1. Wegen eines anfallenden Updates der Software wird das Forum am Mittwoch Vormittag für ca. 20 Minuten nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!
    Information ausblenden

Vertrieb & Personal - Produkttest: DIY Audiokits Optocomp Teil 2 – Klangtest

Produkttest: DIY Audiokits Optocomp Teil 2 – Klangtest



[​IMG]

Im ersten Teil des Berichts ging es darum, den Zusammenbau zu schildern und einen ersten Eindruck zu gewinnen. Wer diesen noch mal nachlesen möchte, kann das hier tun. In diesem Teil möchte ich nun meine klanglichen Eindrücke wiedergeben.


Vorbetrachtung
Der Optocomp wurde unter Cubase 4 als externes Effektgerät eingerichtet. Das ermöglicht ein sehr bequemes Arbeiten. Natürlich kann man den Kompressor auch in jeden anderen Sequenzer einbinden, sofern dieser die entsprechenden Routing-Möglichkeiten besitzt.
Eines sollte man aber immer beachten: die Latenz.
Durch die Tatsache, dass das Signal in ein externes Gerät geschickt, verarbeitet und wieder zurückgeschickt wird, ergibt sich zwangsweise eine Verzögerung, weniger in den analogen Bauteilen als vielmehr auf der Seite des Audiointerfaces. Klangbeispiele
Ich habe mich dazu entschieden, als Klangbeispiele die "üblichen Verdächtigen", sprich Bassdrum, Snaredrum, Akustik- und Bass-Gitarre, Gesang sowie Geige zu verwenden.
Arbeitswerte wie Attack- und Release-Zeiten oder den Threshold anzugeben, ergibt für den Optocomp keinen Sinn, da die Bedienung nicht in den typischen Skalen Millisekunden (ms) oder Dezibel (dB) erfolgt. Für jedes Instrument gibt es ein Klangbeispiel mit automatischer und manuell eingestellter Attack/Release-Time. Zudem habe ich auch das unbearbeitete Signal bereitgestellt. An dieser Stelle möchte ich noch darauf hinweisen, dass sämtliche Instrumente real sind und keine VSTi oder Synthesizer verwendet wurden. Die meisten Beispiele sind unbearbeitet. Der Bassdrum und der Snaredrum ist ein Gate vorgeschaltet, auf der Geige und der Akustik-Gitarre liegt jeweils ein Hall. Geige – Ratio 6:1
geige clean
geige comp auto
geige comp manuell Gesang – Ratio 4:1
vocal clean
vocal comp auto
vocal comp manuell Bassgitarre – Ratio 8:1
bass clean
bass comp auto
bass comp manuell Akustikgitarre – Ratio 2,5:1
gitarre clean
gitarre comp auto
gitarre comp manuell Snare – Ratio 8:1
snare clean
snare comp auto
snare comp manuell Bassdrum – Ratio 8:1 Gain-Reduction 4-6dB kurze Attack/Release-Zeit
bassdrum clean
bassdrum comp auto
bassdrum comp manuell Bassdrum – Ratio 2:1
bassdrum comp auto
bassdrum comp manuell Fazit
Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Daher sollte jeder – sofern es mit diesem ersten Eindruck möglich ist – selbst entscheiden, ob ihm der Klang gefällt oder nicht.
Was man eindeutig sagen muss: der Optocomp färbt. Ich empfinde das oft als angenehm und erwische mich immer öfter, wie ich bei der Dynamikbearbeitung den Optocomp aktiviere. Gerade bei Vocals oder bei der Geige kommt er immer wieder zum Einsatz. Vor allem überrascht hat mich die automatische Attack- und Release-Time-Funktion: Sie macht ihre Arbeit wirklich gut. Eigentlich muss man nur dann manuell eingreifen, wenn man eine spezielle Bearbeitung wünscht. Ich kann den Optocomp allerdings nicht mit anderen analogen Kompressoren vergleichen, da ich keinen anderen zur Verfügung hatte. Einen Vergleich mit Software zu ziehen, wäre jedoch meines Erachtens unfair.
Ich ziehe ihn auf jeden Fall dem Cubase-internen Compressor (Cubase 4) oder anderen Kompressoren in einer ähnlichen Preisklasse vor, aber mit mit Simulationen wie dem LA-2A, 1176LN oder den Kompressoren von Sonalksis würde ich ihn nicht vergleichen; das sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Ein eindeutiger Nachteil ist, dass die Bearbeitung immer nur in Echtzeit erfolgen kann. Mixdowns können also auch nur in Echtzeit durchgeführt werden. Man ärgert sich schon, wenn man eine Spur eingefroren hat – natürlich in Echtzeit – und dann doch noch mal etwas verändern möchte. Diese Einschränkung bringen externe Effekte aber generell mit sich. Es wäre sicherlich sehr interessant, den Kompressor auf die Drumgruppe oder die Summe zu legen. Leider benötigt man dafür einen zweites Gerät, das man per Stereo-Link-Kabel mit dem ersten verbindet. Dies konnte ich leider nicht testen. Mein Gesamtfazit: Wer Lust und Interesse daran hat, das DIY-Projekt umzusetzen, macht definitiv nichts verkehrt. Der Kompressor macht seine Arbeit ordentlich und verleiht dem Signal seinen gewissen Eigenklang. Autor: HR-Member Arian „oldwise“ Storch