Information ausblenden

Presonus kündigt Sceptre CoActual S6 & S8 an

Koaxiale Monitore versichern höchsten Klanggenuss


Mit den beiden Modellen Sceptre CoActual S6 und S8 bringt Presonus zwei Studiomonitore auf den Markt, die nach dem Koaxialprinzip arbeiten und den Signalfluss mit 32-Bit bei 96 kHz umwandeln. Der Nutzer soll mit klarem und geschlossenem Sound der Oberliga belohnt werden. Das große Modell, Sceptre S8, ist mit einem 8“ Tief/Mitteltöner und einem 1“ Horn-geladenen Hochtöner bestückt. Die kleine Variante Sceptre S6 besitzt anstelle des 8ter-Töners einen 6,5“ Tief- beziehungsweise Mitteltöner. An beiden Modellen gibt es eine Bassreflexöffnung, XLR- und 6,35-mm-Klinkeneingänge, eine 100-Watt-Endstufe (Class-D) sowie die Soft-Start-Funktion, mit der Knackser beim Einschalten vermieden werden sollen. Laut den Aussagen von Presonus bekommt der Nutzer mit der Koaxial-Serie extrem gut klingende Lautsprecher, deren akustische Resultate sonst nur in der High-End-Liga mitspielen. Möglich wird dies durch den verbauten DSP mit der sogenannten Temporal-Equalization-Technologie, der in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Fulcrum Acoustics entstanden ist und die physikalischen Mängel ausgleichen soll. Natürlich kann der Nutzer auch durch manuelles Filtern den Lautsprecher an seine Umgebung anpassen. Hierzu dienen ein Shelving-Filter mit einer Grenzfrequenz von 100 Hz, dessen Absenkung um -1,5dB, -3dB und -6dB möglich ist, sowie ein Hochpass- und Linearfilter. Letzterer ist für den Hochtonbereich zuständig und erlaubt die Änderung um +1dB, -1,5dB oder -4dB. Die beiden Studiomonitore Presonus Sceptre CoActual S6 und S8 sollen noch im ersten Quartal 2013 erscheinen. Zum Preis liegen uns noch keine Informationen vor.

    1. funkyfloh 07.03.15
      hat jemand von euch erfahrungen damir gemacht?