Information ausblenden

Workshops - Preset-Wechsel auf Knopfdruck - in Ableton Live

Quick-Tipp: Mehr Flexibilität mit den Program Changes


Wer mit Preset-fähigen Synthesizern oder Effekt-Geräten arbeitet und diese in eine DAW einbindet, kennt den Wunsch, bestimmte Presets per Automation umschalten zu wollen. Program Changes heißt das Zauberwort, das leider nicht ganz trivial umsetzbar ist. Dieser Quick-Tipp zeigt, wie es in Ableton Live richtig und kreativ eingesetzt werden kann.

[​IMG]

Mit den sogenannten Programmwechsel-Befehlen oder auch Program Changes lassen sich vereinfacht gesagt die Presets eines Synthesizers oder Effekt-Gerätes (Hard/Software) umschalten, sofern dieser Preset-fähig ist und Program Changes in Form von MIDI-Daten verarbeiten kann. Der Vorteil liegt auf der Hand: auf nur einer Spur können unterschiedliche Voreinstellungen für Bassline, Lead, Pad und alles andere abgefeuert werden, die vom gleichen Klangerzeuger stammen.
Für diesen Fall ist die genannte Methode sehr ökonomisch, da nicht für jedes Instrument eine eigene Spur mit dem gleichen Klangerzeuger angelegt werden muss. Aber auch bestimmte Effekt-Einstellungen können mithilfe der Program Changes automatisiert werden. Beispielsweise könnten Equalizer-Plugins für eine bestimmte Zeit im Hauptteil eines Stückes mit anderen Presets arbeiten, als im Intro. Es existieren je nach Anwendungsfall eine Vielzahl an Szenarien, wo das automatische Umschalten von Presets nützlich ist.
[​IMG]

In Ableton Live lassen sich Program Changes auf unterschiedliche Arten einbinden. Zunächst einmal werden in den Clip-Einstellungen unter Pgm Change das Preset-Programm (Pgm) und die eventuell erforderliche (Sub-)Bank bestimmt. Nun sendet der Clip die Programmwechsel-Befehle nur an das Instrumenten-Plugin (!), das auf der Spur des Clips liegt. Aber das reicht in vielen Fällen noch nicht aus.

Synthesizer wie Sylenth von Lennar Digital hätten bei dieser Einstellung (obiges Bild) bereits ihre Presets geändert. NI Massive hingegen streikt. Warum? Weil jeder Synthesizer nun mal sein eigenes Süppchen kocht und erst sichergestellt werden muss, wie das jeweilige Plugin mit Program Changes umgeht.
[​IMG]

Bei Massive muss man eine Porgramm-Liste (Program List) erstellen, die mithilfe der Program Change-MIDI-Informationen gesteuert wird. Zunächst werden die gewünschten Presets in die Program List gezogen. Anschließend merkt man sich die Programm-Nummer und sendet einen Programmwechsel-Befehl (Program Change) mit der entsprechenden Nummer via MIDI an den Massive. So sollte es klappen!
[​IMG]

Beim FXPansion Cypher sieht es ähnlich aus wie bei NI Massive. Auch hier müssen einzelne Presets in die Programm-Slots gezogen werden, die sich anschließend mit den Programm Changes umschalten lassen.
[​IMG]

Übrigens, diese Prozedur beschränkt sich nicht nur auf Synthesizer, sondern ist mit jedem Gerät möglich, das mit Presets arbeitet und die Programm Changes zulässt – Effekt-Geräte gehören auch dazu! Kreative Plugins wie The Finger, Effectrix, Artillery oder Turnado sind ideal, um auf bestimmten Spuren ein kontrolliertes Massaker anzurichten. Aber auch brutale Effekt-Ketten können auf Dauer langweilig werden - das Preset ändern kann Wunder wirken! Wäre es nicht schön, diese auf Knopfdruck ändern zu können? Aber wäre es nicht noch schöner, wenn man mit nur einem Knopfdruck gleich mehrere Plugin-Presets kontrollieren könnte?
[​IMG]

Im oberen Bild habe ich leere Clips in einer leeren MIDI-Spur namens Presets angelegt, die nur Program Changes beinhalten und als reine Preset-Schalter dienen. Ergänzend gibt es leere MIDI-Spuren (Catch 1,2 und 3), die die Programmwechsel-Befehle der Spur Presets abholen und an die Synthesizer Massive und Cypher sowie den Reaktor-Effekt The Finger weiterleiten. MIDI from muss auf Presets stehen um die Daten abzuholen, MIDI to wird auf die gewünschte Spur geroutet. Das Plugin, auf dass die Program Changes wirken sollen, kann direkt dadrunter ausgewählt werden.
Mit diesem Routing ist es nun möglich, über die Dummy-Clips das jeweilige Preset zu bestimmen. Mit den Routing-Spuren bestimmen wir über Rec On/Off zusätzlich, welches Plugin angepeilt wird. Spannend wird die ganze Geschichte erst, wenn man die Preset-Clips auf einen MIDI-Controller legt und somit zum Herrscher über die Presets aufersteht! Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Ableton-Forum.
Über den Autor: Kai Chonishvili ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.

    1. lqud 07.11.14
      .... ach ja und Danke natürlich für das Tutorial ;-)
    2. lqud 07.11.14