Information ausblenden

Workshops - Preset-Organisation in Studio One

Wie man sich mit eigenen Presets viel Arbeit sparen kann


Viele Software-Instrumente bringen ihre eigene Presetverwaltung mit und regeln das Speichern, Laden und Organisieren von vorgegebenen sowie User-Presets instrumentenintern. Vor allem bei Samplern bzw. Sample-Playern wie KONTAKT, ENGINE oder PLAY hat sich dieses Prinzip etabliert. Das bedeutet aber nicht, dass man sich in der DAW nicht trotzdem Arbeit ersparen könnte, wenn es um schnellen Zugriff auf die Lieblings-Presets geht. Dieser Quick-Tipp zeigt, wie das in Studio One geht.
Presets im Studio-One-Browser


In den letzten zehn Jahren haben sich auf meinem PC eine große Menge an Libraries für KONTAKT, ENGINE und PLAY angesammelt. Aber man kennt das ja: Von der neu erworbenen Library nutzt man nur 3-4 Patches. Die dafür aber ständig!
Da diese Plugins ihre eigenen Browser mitbringen, muss man sich dort immer erstmal in die entsprechende Kategorie graben und den gewünschten Patch heraussuchen. Dabei übersieht man leicht, dass man, sobald man einen Patch geladen hat, diesen Zustand im Plugin ganz einfach als Preset in der DAW speichern kann.
In Studio One findet man alle Funktionen zur Presetverwaltung über das Preset-Symbol in der Symbolleiste (siehe Bild).



[​IMG]


Das funktioniert mit jedem VST- bzw. sonstigem Plugin, das Studio One laden kann. Der Vorteil ist, dass man die so erstellten Presets in Studio Ones Instrumenten-Browser sieht und so direkt das entsprechende Preset auf eine Spur ziehen kann, ohne das Instrument überhaupt öffnen zu müssen. Da man für jedes neue Preset auf Wunsch einen Ordner angeben kann, ist so auch bei mehreren KONTAKT-Libraries schnell Ordnung geschaffen.

Ich verwende dieses Prinzip vor allem bei KONTAKT-Libraries, die nicht mit dem KONTAKT-Player laufen und daher nicht im Library-Tab erscheinen. Um diese einigermaßen schnell laden zu können, müsste ich KONTAKTs Quick-Load verwenden. Aber ich habe diese Übersicht lieber in der DAW, da dann alle Instrumente beim Komponieren im Blick habe.


[​IMG]


Ordner - mehr dazu

Wer die Presets in Ordner organisiert hat, kann diese Ordner innerhalb Studio One nicht mehr ändern und muss dazu den Explorer/Finder verwenden? Stimmt nicht ganz: Im Studio-One-Browser gibt es ebenfalls einen Dateien-Tab. Wenn man hier den Studio-One-Benutzerdaten-Ordner anwählt, dort auf den Ordner Presets rechtsklickt und “Neues Root Tab” wählt, kann man dort Presets und Ordner nach Belieben im Programm anlegen, löschen, umbenennen usw.

Wer nicht weiß, wo sich der Benutzerdaten-Ordner befindet, kann dies im Optionen-Fenster im Register Ordner nachsehen.

Tipp: Wenn man sich bei den von PreSonus mitgelieferten Instrumenten, Effekten etc. nur selbst erstellte Presets anzeigen lassen will, ist der Ausflug zum Preset-Ordner im Dateien-Tab ebenfalls zu empfehlen, da in diesem Ordner nur User-Presets gespeichert sind.


Default-Presets

Es gibt auch Plugins, bei denen ich nur ein einziges Preset benutze. Oder aber, ich habe mir für einen Software-Synthesizer ein ganz spezielles Init-Preset programmiert, von dem ich immer ausgehen möchte, wenn ich neue Sounds schraube. In so einem Fall kann es sehr praktisch sein, dieses Preset als Default-Preset zu speichern. Das geht mit der gleichnamigen Funktion im Preset-Popup-Menü.

Wer das Default-Preset nicht mehr haben möchte, löscht einfach das Preset mit dem Namen “default” aus dem Instrumenten-Browser (per Rechtsklick).

Mehr als ein Instrumenten-Preset: Ein Instrument+FX-Preset

Die Gitarre aus Evolve (Scoring-Library von Heavyocity) jage ich meistens durch die Ampire-Ampsimulation, mein Lieblings-Effektsound aus dem Massive landet noch in einer Kompressor-Delay-Effectchain und die Streicher von VSL brauchen immer etwas Hall. Manchmal gehören die Effekte eben zum Preset dazu.
Genau dafür wurden mit Studio One 3 die Instrument+FX-Presets eingeführt, die genau das bewirken: Wenn man ein Instrument+FX-Preset anlegt, werden neben dem Preset ansich auch alle Insert-Effekte des Instrumentenkanals mitgespeichert - und automatisch hinzugefügt, wenn man das Instrument+FX-Preset aus dem Browser auf eine neue Spur zieht.



[​IMG]



    1. Lukas Ruschitzka 14.09.15
      doch, ich schon. erst gestern komplett Handbücher zu meinem Minimoog und Omnisphere 2 durchgelesen. bin nun schlauer.
    2. robotdance 13.09.15
      das handbuch liest niemand so auf verdacht, außer er hat fragen... und selbst da suchen die meisten lieber bei google. deshalb bleiben gewisse features verborgen. Wenn jeder erstmal das Handbuch lesen würde, dann wären Foren generell sehr viel leerer... Und da Handbücher oft nicht so ins Detail gehen und nicht so anschaulich sind, gibt es Tutorials, Tipps und genauere Ausführungen. Achja: Und Groove3 und Ask.fm wären pleite wenn jeder das Handbuch lesen würde!
    3. rkdk 12.09.15
      jaja stimmt ja. ;-) Aber ich denke, das ist doch elementarste Grundlage? Wozu noch Handbücher lesen, wenn wir bequem tolle Videos und Tutorials wie dieses hier haben. Stimmt! mehr davon! :)
    4. Lukas Ruschitzka 12.09.15
      rkdk.... jaaa, ich weiß, aber das schreibst du doch bei jedem Tipp :) Klar geht das in jeder DAW. Aber manchmal geht es ja auch darum, auf offensichtliche Dinge mal aufmerksam gemacht zu werden, weil man sich schon angewöhnt hat, ohne sie auszukommen, obwohl es mit ihnen viel bequemer ist (z.B. Default-Presets oder Presets für Sample-Player). Aber natürlich, alles keinesfalls Zauberei hier :)
    5. rkdk 11.09.15
      Hm. ich weiss nicht, ob das ein echter Tipp ist...das sollte doch klar sein, oder? ;-) Denn ich vertrete die Meinung, dass man immer eigene Presets erstellen und auch sinnvoll nutzen sollte. Das hilft beim Workflow enorm. In jeder DAW kann man das heutzutage glücklicherweise so machen. Und lest bitte das S1-Handbuch!! :-D