Text - Peter Kraus - Die generationsübergreifende Wirkung des Rock n' Roll

Rente? Ein ruhiger Lebensabend im Schaukelstuhl? Für Peter Kraus noch kein Thema. Der 67-Jährige startet noch mal richtig durch. Inspirier ...

Schlagworte:

Rente? Ein ruhiger Lebensabend im Schaukelstuhl? Für Peter Kraus noch kein Thema. Der 67-Jährige startet noch mal richtig durch. Inspiriert durch Gottschalks Show 50 Jahre Rock ging Peter Kraus 2004 ins Studio und nahm Rock n' Roll Klassiker auf. Die Platte kam so gut an, dass er eine weitere Scheibe nachschob. Mit der neuen CD im Gepäck zeigt der dem Nachwuchs auf einer großen Deutschlandtour wie zeitlos gute Musik sein kann. Doch vorher nahm er sich Zeit, um mit Musician's Life über die Qualität von Originalinstrumenten, Rock n' Roll, den Wandel im Musikgeschäft und Castingshows zu sprechen.





[​IMG]


Foto: Ben Wolf

Sie sind im Herbst wieder auf Tournee. Was darf das Publikum von Ihnen erwarten?
  • "Klassischer Rock n' Roll von den Anfängen bis in die Beatles-Zeit hinein. Wie setzen das fort, was wir schon auf der letzten Tournee vorgestellt haben. Denn ich habe eine zweite Rock n' Roll CD aufgenommen. Aber ich kann meine Fans beruhigen, ich lasse meine Hits nicht aus."

Sie haben einen sehr engen Terminkalender auf dieser Tour. Jeden Abend eine Show. Wie halten Sie sich dafür fit?
  • "Die zwei Stunden auf der Bühne jeden Abend sind mein Fitness-Programm. Über die Bühne sausen und hüpfen, dabei richtig schwitzen. Das ist mein Fitness-Studio."



Sie haben Ihr letztes Album Rock n' Roll is back auf Originalinstrumenten eingespielt. Haben Sie das bei der neuen Platte I love Rock n' Roll genauso gehalten?
  • "Ja. Wir haben Originalinstrumente eingesetzt und auch bei den Aufnahmen darauf geachtet, dass es einen Originalsound gibt. Der Reiz war, dass alle Beteiligte Spaß dabei hatte. Sie müssen sich vorstellen, dass bei den Musikern nostalgische Gefühle aufkamen. Sie wurden erinnert an die Zeiten, in denen man einfach so ins Studio ging und losgelegt hat. Heute sitzt ein Peter Weil, der bei mir Gitarre gespielt hat in seinem Studio und verschickt via E-Mail irgendwelche Licks die er irgendwo draufspielt in die ganze Welt. Aber er sitzt ganz allein dort. Die Sehnsucht seinen alten Freundeskreis wieder zu treffen und mit dem Musik zu machen im wahrsten Sinne, inklusive live Gesang, ist für ihn eine tolle Sache. Ich singe auf den Alben direkt mit den Musikern zusammen. Natürlich gibt es kleine Korrekturen hier und da, aber die Basis ist live eingespielt. Na gut, das Drumherum, also beispielsweise ein Schlagzeug aus dem Museum zu holen, musste von mir aus nicht sein. Aber gerade gestern habe ich mit einem Drummer gesprochen und der meinte, das klingt so tierisch gut. Das zu beurteilen, bin ich zwar zu wenig Experte, aber das war trotzdem gut zu hören. Dass wir diese alten Instrumente verwendet haben, hat sich so hochgeschaukelt. Der eine wollte sein Schlagzeug, der nächste die Originalgitarre, dann war klar, dass wir auch die passenden Mikrophone dazu haben müssen usw. Aber das Ganze machte Spaß. Es hat richtig Leben in die Bude gebracht."

Sie singen auf beiden Platten Englisch.
  • "Ja. Der Rock n' Roll ist einfach Englisch. Vordergründig habe ich ja Stücke aufgenommen aus der Zeit als ich damals anfing und meinen ersten Plattenvertrag hatte. Die wollte man damals gar nicht hören. Chuck Berry Songs interessierten niemand hierzulande und auf Deutsch wären die gar nicht zu machen gewesen. Es war nicht so, dass man einfach hingegangen wäre und ein paar Titel übersetzt hätte. Der Rock n' Roll den ich dann machte, hat sich schließlich auch in eine ganz andere Richtung - als Schlagermusik für Teenager - entwickelt."

Was reizt Sie am Rock n' Roll, dass Sie ihm über 50 Jahre treu geblieben sind? Sie haben 1956 damit zum ersten Mal auf der Bühne gestanden.
  • "Irgendwie steckt in mir immer noch die Begeisterung des Jugendlichen, der sich damals mit amerikanischer Swingmusik beschäftigte und der sie irrsinnig kompliziert fand. Ich denke da zum Beispiel an Cole Porter. Und dann kam da plötzlich diese einfache aus dem Bauch heraus gespielte drei Harmonien Musik. Das hat mich damals schon begeistert und das hat sich bis heute nicht geändert. Hinzu kommt, dass ich heute einer der wenigen aktiven und Überlebenden bin, die immer noch was tun möchten. Mich macht es richtig euphorisch, dass Leute wie Sasha als Dick Brave die Jugend wieder zu dieser Musik gebracht und damit einen Bogen über verschiedene Alterklassen geschlagen haben, die sich dafür interessieren."

In den 50er Jahren war Rock n' Roll eine Rebellion der Jugend. Welchen Stellenwert nimmt er heute ein?
  • "Ich glaube, rebellisch kann heute nichts mehr sein. Ich höre eher den Satz: Das war noch Musik. Das war nicht zu laut, nicht so technikabhängig und nicht dieses und nicht jenes. Ich würde es mit dem Blues vergleichen, der in meiner Jugend etwas Nostalgisches hatte und mit nichts zu vergleichen war. In diese Kategorien fällt für mich auch der Dixieland oder einfache Swingmusik. Es ist echte Musik, lebensnah, frisch und bodenständig, einfach handgemacht. Wir haben lange in einer Zeit gelebt und tun es immer noch, in der Shows wie die von Madonna oder Michael Jackson immer gigantischer werden und alles bislang da gewesene übertreffen. Aber man muss sich ernsthaft fragen, singen die auch live? Da kommt bei vielen Menschen der Wunsch nach einfacheren Strickmustern auf."

Sie haben verschiedentlich Ausflüge in den Jazz unternommen. 1960 haben Sie beispielsweise eine EP aufgenommen, die gefloppt ist. Hat Sie das Desinteresse des Publikums enttäuscht?
  • "Nein! Ich habe vieles in meinen Leben gemacht, so wie ich es machen wollte. Es hat mich nicht enttäuscht, wenn es mal nicht so gut ankam. Ich glaube als Künstler geht man von vorn herein nicht mit diesem Erfolgsdenken an eine Sache heran. Wenn man klar denken kann, weiß man, was einen erwartet. Es geht einfach darum, dass man es gemacht hat, dass man sich damit beschäftigt hat. Die Jazz EP konnte ich damals nur bei der Plattenfirma durchdrücken, weil ich so viele Platten verkauft hatte. So haben sie gesagt, okay, dann lassen wir ihn das eben machen (lacht). Das wäre heute nicht mehr möglich. Niemand hat daran geglaubt. Aber wir hatten sehr gute Kritiken in England. Das waren trotzdem tolle Erlebnisse. Ich bin nicht traurig darüber, dass das Publikum die EP nicht so gut aufgenommen hat. Es wird bestimmt noch mal eine Jazz-Platte von mir geben, da bin ich mir ziemlich sicher. Ich bin nicht nur Rock n' Roller sondern ein riesen Big Band Fan. Solche Projekte in der heutigen Zeit zu verwirklichen ist schwer. So viele Platten werden einfach nicht mehr verkauft. Wenn junge Leute wie Robbie Williams Swing aufnehmen oder Sasha Rock n' Roll tut das diesem Genre sehr gut."


[​IMG]


Foto: Ben Wolf

Sie sind ein sehr vielseitiger Künstler: Sänger, Produzent, Schauspieler, Regisseur. Ist das Ihr Geheimnis für diese lange Karriere?
  • "Es hängt vom Ziel ab. Es gibt einige Kollegen, die als Ziel Schlagersänger hatten und auch nur das sein wollten. Das war bei mir anders. Als ich mit 13 den ersten Film machte, war das nicht mein Ziel. Sondern ich habe einfach durch meinen Vater und das Umfeld unserer Künstlerfamilie gesehen, was da alles zu machen ist und das hat mich begeistert. Ich habe mir auch nicht vorgestellt, dass meine Karriere mal als Rock n' Roller endet (lacht). Ich wollte lieber ein begnadeter Regisseur im Filmgeschäft sein."

Das eine schließt das andere nicht aus.
  • "Doch ich finde schon. Man muss sich schon auf eine Sache gewaltig konzentrieren. Gerade in Deutschland ist es nicht einfach auf der Bühne als Musiker zu stehen und gleichzeitig ernsthafte Rollen zu spielen. Ich wollte eigentlich nie Teenageridol, Schauspieler oder Musicalstar werden. Mein Ziel war, dieses weite künstlerische Feld zu erforschen und zu erobern. Der Erfolg hat mir natürlich dabei geholfen verschiedene Sachen zu machen. Wenn ich mal keine Schallplatten aufgenommen habe, hat das meiner Karriere nicht geschadet, weil ich in dieser Zeit etwas anderes gemacht habe."



Auf Ihrer Homepage ist zu lesen, dass Sie dankbar waren, als Ihre TV-Show Hallo Peter abgesetzt wurde und Sie wieder tingeln mussten. Für viele Künstler ein Abstieg, von dem sie sich nicht wieder erholen. Sie aber sagen, Sie hätten dabei viel gelernt.
  • "Wissen Sie, das Fernsehen der damaligen Zeit war sehr steril. Es war zwar gut, es wurden gute Bücher geschrieben, aber man war sehr auf Perfektion bedacht. Es war wahnsinnig schwierig Shows wie Hallo Peter, die fröhlich sein sollten auch so gut gelaunt zu präsentieren. Da waren dann 50 bis 60 Leute im Publikum die applaudieren mussten und ansonsten war das eine ewige Proberei. Ständig hieß es, stell dich auf diese Markierung und schau bitte dorthin. Es wurde überperfektioniert gemacht. Da blieben Lockerheit und Fröhlichkeit auf der Strecke. Hinzu kommt, dass man nur noch auf dieses Kameraobjektiv fixiert war und auf Knopfdruck, wenn das rote Licht aufblinkt, gut sein musste. Da war es mir einfach lieber in ein Bierzelt zu gehen und zu versuchen, grölende Leute, die mich nicht sehen wollen, zu überzeugen und zu begeistern. Das ist ein Reiz, der mir im Fernsehen gefehlt hat und dafür bin ich dankbar. Es war eine harte Lektion, aber es war auch eine gute Zeit."

Sie haben sehr früh angefangen und waren sehr schnell Teenieidol. War Ihnen das nicht manchmal zu viel? Haben Sie diesen Frühstart je bereut?
  • "Ich hatte nicht mehr viel Privatleben das ist richtig. Aber dafür hatte dieses Leben ganz klar andere Vorteile. Mit 16 ein Mädchenschwarm zu sein, ist nicht das blödeste (lacht). Ich habe das schon genossen, so ist das nicht."

Ihr Sohn macht auch erfolgreich Musik. Was haben Sie ihm mit auf dem Weg gegeben?
  • "Ich habe ihm in erster Linie mit auf den Weg gegeben, dass er die Musik machen und schreiben soll, die er machen will. Er schreibt seine Musik und die Texte selbst und dabei soll er auch bleiben. Es soll ein Hobby bleiben. Wenn er Erfolg damit hat, prima, wenn nicht, ist es auch nicht schlimm. Dafür soll er sich lieber auf seinen Hauptberuf Film- und Videoclipregisseur konzentrieren. Er macht in erster Linie Werbefilme. Er sollte das als seinen Hauptberuf sehen. Musik macht nur Spaß, wenn man das verwirklichen kann, was man machen will. Ich habe ihn bei allem was er macht immer unterstützt. Aber ich würde nie sagen, Frank du musst sehen, dass Geld reinkommt. Deshalb solltest du Volkslieder singen oder so. So was würde er nie von mir hören. Er stellt gerade seine CD fertig. Ob sie verkauft wird? Ob sie überhaupt eine Plattenfirma findet? Das ist der nächste Schritt. Eins nach dem anderen. Wenn er wirklich Erfolg hat, ist das für ihn etwas künstlerisch Wertvolles. Immer nur sehen was Geld bringt und andere Trends nachahmen - das ist letztendlich nur Beruf aber nicht Berufung."


Wie sehen Sie die Entwicklungen im Musikgeschäft, vor allem mit Blick auf junge Künstler?

  • "Das heutige Musikgeschäft ist sehr geprägt von den Machern. Das sind Geschäftsleute, die mit Musik nicht viel zu tun haben. Die tun sich schwer damit herauszufinden was geht und was zu verkaufen ist. Zu meiner Zeit waren die Plattenbosse oft auch Musiker. Das was wir gemacht haben, war einfach Musik und entweder es funktionierte oder nicht. Ich glaube, dass man den jungen Leuten heute, wenn sie etwas können, die Persönlichkeit nimmt. Das sehen wir ja an unseren so genannten Superstars. Darunter sind einige Leute, die durchaus etwas drauf haben und ich würde sie gern sehen, wenn man sie ganz allein mal machen ließe. Also das was die gern singen wollen, ohne sie zu stagen oder zu stylen. Es gibt keine Persönlichkeiten mehr. Wenn Sie sich mal die großen Stars früherer Jahrgänge ansehen, dann stellen Sie fest, das waren Typen. Denken Sie nur an Elvis Presley, Tom Jones, Elton John oder Rod Stewart. Und warum waren das Typen? Weil damals irgendwelche Producer unterwegs waren und nach genau solchen Leuten Ausschau gehalten haben. Das waren Musiker, die ihr Ding machten. Mein Produzent hat mir damals auch nicht reingeredet. Der hat mir Tipps gegeben und mich ansonsten machen lassen. Schade, dass es heute nicht mehr möglich ist. Da wird alles immer über einen Kamm geschert. Die meisten singen auch gleich, phrasieren gleich, haben ähnliche Stimmen. Das ist langweilig. Einen Unterschied zwischen Elvis und Tom Jones stimmlich gesehen, den höre ich heute einfach nicht mehr."

Fritz Rau hat kürzlich feststellt, dass wir keine Stars mehr haben.
  • "Dem stimme ich zu. Wir haben keine Idole mehr. Helden kennen wir nur noch aus irgendwelchen Fernsehserien. Wenn Sie nur den Gewinner von dieser Superstar-Staffel nehmen, dann ist er eben auch nur das, der Gewinner eines Wettbewerbs aber nicht mehr. Er ist kein Star und erst recht kein Idol. Die sind schnell vergessen. Wer kann sich denn noch an den Namen des Gewinners der ersten Staffel erinnern? Was mich allerdings hoffen lässt, sind die Entwicklungen gerade in der deutschen Szene, wo sich mittlerweile recht individuelle Leute tummeln."

Ich habe gelesen, Sie malen auch. Ist das ein Ausgleich für Sie?
  • "Ich habe schon lange nicht mehr gemalt. Das war ein Hobby. Zum Ausgleich schraube ich lieber an meinen Autos herum. Ich wollte einfach herausfinden, ob ich das hinbekomme. Ich habe sogar mal eine Ausstellung damit gemacht. Das war ein Experiment, wie ich viele in meinem Leben gemacht habe. Es ist nur eine von vielen Ausdrucksmöglichkeiten. Ein Leben ohne Kunst könnte ich mir nicht vorstellen. Wenn ich mal eine ernsthafte Krankheit oder einen Unfall haben sollte, kann ich wahrscheinlich nur noch malen oder schreiben."



Beides haben Sie schon mal ausprobiert. Es gibt auch mehrere Bücher von Ihnen.
  • "Ja, es kommt zum Tourneestart noch ein weiteres. Eine Biografie in Interviewform. Es heißt Keine Zeit zum alt werden."


[​IMG]


Foto: Ben Wolf

Welche Pläne haben Sie für die Zeit nach Ihrer Tournee?
  • "Ich bin Optimist, deshalb gehe ich davon aus, dass die Tour so erfolgreich wird, dass wir im Frühjahr weiter machen. Dann steht schon wieder das nächste CD-Projekt an und das braucht viel Vorbereitungszeit. Und um meine Hobbys muss ich mich auch noch kümmern. Ich bin nicht mehr so der fanatische Arbeiter, der das nächste Jahr schon voll ausgefüllt haben muss, um zufrieden zu sein. Ich habe auch noch ein paar Träume, die ich mir erfüllen möchte und das geht nicht immer zusammen mit der Karriere."

Sie reisen gern mit Ihrer Frau durch die Welt.
  • "Ja, wir waren am Nordpol und am Südpol. Man muss seiner Frau schließlich was bieten, man kann ja nicht immer sagen, Schatz jetzt bin ich wieder auf Tournee (lacht)."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer
Homepage



CD-Tipps


  • Rock n' Roll is back (Koch/Universal 2004)
  • I love Rock n' Roll (Koch/Universal 2006)

DVD-Tipp
  • I love Rock n' Roll (Koch/Universal 2006)