Interviews - Patricia Kaas

"Ich schaue gern was in den Nebenstraßen passiert" Ihre aktuelle Show Kabaret ist eine Hommage an drei Musik- und Kulturzentren der 30er Jahre

Schlagworte:

"Ich schaue gern was in den Nebenstraßen passiert" Ihre aktuelle Show Kabaret ist eine Hommage an drei Musik- und Kulturzentren der 30er Jahre: Liedern aus dem Berlin Marlene Dietrichs, Zigeuner-Swing aus Paris und Tango Argentino. Das Programm ist für Patricia Kaas eine persönliche Referenz an die Protagonisten von Variété und Film. Mit Musicians Life sprach die französische Sängerin über ihre Liebe zum Chanson und ihr breit gefächertes Repertoire, Spontaneität in ihren Shows und schweren Momenten auf der Bühne.





[​IMG]


Foto: Gommers

Seit Erscheinen ihres Debütalbums Mademoiselle chante le Blues 1987 hat Patricia Kaas rund 20 Millionen Tonträger weltweit verkauft. Im selben Jahr trat sie im Pariser Olympia auf. Dort lag bereits der Grundstein für große Karrieren wie die von Edith Piaf, Jacques Brel, Gilbert Bécaud oder Charles Aznavour Ihr Repertoire reicht vom Chanson über Blues bis hin zu Roc und Pop. Für die aktuelle Tournee zum Album Kabaret sind zwei Zusatzkonzerte in Düsseldorf und Frankfurt angekündigt.

Können Sie sich an den Moment erinnern, in dem Ihnen klar wurde, ich möchte Sängerin werden?

"Ich wusste es schon von klein auf. Ich wollte schon mit sieben Sängerin werden, wie andere vielleicht Lehrerin werden möchten. Oder man schenkt dir die erste Kamera und du willst Fotografin werden. Am Anfang war das Singen nur ein Spiel, dann wurde es zu einer Leidenschaft und gehörte schließlich fest zu meinem Leben. Ich könnte mir nicht vorstellen, nicht mehr zu singen. Allerdings muss ich sagen, dass ich damals noch keine Vorstellung davon hatte, was es heißt eine Sängerin zu sein. Rückblickend bin ich mir sicher, dass es sehr schwer gewesen wäre diese Entscheidung zu treffen, wenn ich schon so früh gewusst hätte, was ich alles erleben werde."

Gab es Situationen von denen Sie sagen würden, wenn ich noch einmal vor der Wahl stünde, würde ich mich anders entscheiden?

"Wenn ich von meiner Leidenschaft ausgehe, nein - überhaupt nicht. Ich hätte aber gern von Anfang an mehr Selbstvertrauen gehabt. Das hat sich zwar inzwischen geändert, doch mit Zwanzig war ich meiner Mutter sehr nah und plötzlich war sie nicht mehr da und ich fühlte mich etwas verloren. Sie hat mich irgendwie immer beschützt und jetzt war der Schutz weg und ich hatte nicht genug Selbstvertrauen. Wenn ich also rückblickend etwas ändern könnte, dann das."

Woher kommt die Liebe zum Chanson?

"Dadurch, dass ich an der Grenze geboren bin, waren es oft deutsche Schlager, die ich gesungen habe. Auch Klassiker wie New York, New York, Cabaret, Just a Gigolo und Chanson Francais. Ich habe ein breites Repertoire, das nicht nur auf Chansons begrenzt ist, manchmal ist es poppiger oder mehr rockig. Es kommt darauf an, mit wem ich die Arrangements mache und worauf ich Lust habe. Es kann durchaus auch folklastig werden. Ich glaube, dass man meine Basis im Chanson Francaise sieht, liegt vielleicht auch an der Sprache und den Melodien, die für Leute, die nicht in Frankreich leben, eine bestimmte Stimmung fördern."

Sie haben das breite Repertoire schon angesprochen. Was muss ein Song haben, dass Sie ihn adaptieren, aufnehmen oder live präsentieren?

"Das kommt auf den Moment und auf meine Lust an. Meistens ist es die Melodie. Den Text kann man natürlich ganz ändern lassen. Aber es gibt auch einige Lieder, deren Text so direkt zu mir spricht, dass ich das Gefühl habe, genau das möchte ich sagen. In der Regel ist es wirklich die Melodie. Sie berührt mich und erst dann konzentriere ich mich auf die Worte. Wenn ich finde, das es passt, okay. Aber es kommt durchaus vor, dass mir die Musik zusagt, ich aber etwas ganz anderes ausdrücken möchte. Es ist nie so, dass ich nur auf einer breiten Straße entlanggehe, ich schau auch gern, was in den Nebenstraßen passiert, probiere auch gern andere Stile aus."

Auf Ihrem Album Sese Fort beschweren Sie sich, dass die Männer nicht mehr für ihre Träume kämpfen. Dabei wird doch derzeit der Männertyp propagiert, der auch mal seine feminine Seite auslebt wie David Beckham zum Beispiel. Welchen Männertyp fänden Sie denn anziehend?

"In Où soul les hommes beziehe ich mich eigentlich mehr auf die Menschen allgemein, als auf die Männer, den hommes bedeutet auch Menschen. Es war also ursprünglich genereller gemeint. Heute lebt jeder ein Leben, dem es an Wahrheit fehlt. Die Leute wollen so sein, weil es von anderen für gut befunden wird. Dabei vergisst man natürlich das wichtigste, das Ich-Selbst-Sein. Wenn ich als Frau Où soul les hommes singe, kommen natürlich auch eigene Erfahrungen und Gefühle zur Sprache. Ich finde, die Männer sperren sich oft in ihren eigenen Gefühlen ein. Mit diesen Emotionen meine ich nicht die schwache oder feminine Seite, die sie berührt sein oder einmal weinen lässt. Viele spielen ja immer nur den Starken. Ich finde, niemand muss sich auf eine bestimmte Weise benehmen, weil es gerade in ist. Wir leben schon zu viel in einem Leben, das fremdbestimmt ist. Vielleicht würde ein Mann ja dasselbe von mir oder von uns sagen. Soweit es meinen Männergeschmack angeht, habe ich keinen speziellen Typ, der mir gefällt. Ein Mann muss mir das zeigen, was ich nicht kenne. Er muss einfach er selbst sein und nicht der starke Held oder so. Was Beckham angeht, ich finde das Paar David und Victoria interessant. Auch wenn es etwas kitschig ist und sie viel über sich selbst reden. Was mich aber stört, er sieht gut aus, hat jedoch eine so grelle Stimme. Was er sagt ist nicht wirklich interessant, wenn er dann auch noch so einen hellen Klang in der Stimme hat, will das überhaupt nicht zu ihm passen. Da hast plötzlich vor dir einen Mann stehen, den du maskulin, modern und charmant findest, dann macht er den Mund auf und das Bild ist zerstört, weil er die männliche Seite irgendwie völlig verloren hat. Allerdings muss ich sagen, dass ich sehr sensibel auf die Stimme eines Menschen reagiere, ganz gleich ob Frau oder Mann. Ich beobachte auch gern, besonders Frauen, denn es ist immer interessant zu sehen, wie sie sich bewegt, schminkt und gibt. Wenn du eine sehr schöne Frau siehst und sie hat einen Gang wie ... ich weiß auch nicht. Also auf so was reagiere ich sehr sensibel."

Das Beobachten anderer Menschen ist sicher auch hilfreich für die Arbeit beim Film. Sie haben vor einiger Zeit ihren ersten Spielfilm And now Ladies and Gentlemen an der Seite von Jeremy Irons gedreht. Wie hat sich das für Sie angefühlt, sich in einem ganz anderen Genre zu bewegen?

"Ich hatte das Glück, dass meine Figur Fünfzig Prozent des Films gesungen hat. Das war eine Seite, die ich kannte. Der Regisseur wollte, dass die Jane mir gleicht. Deshalb habe ich meine eigenen Kleider getragen. Normalerweise kann der Rollenwechsel ja ganz extrem sein und du musst einen ganz anderen Menschen darstellen. Zum Glück war das nicht der Fall. Es war eine sehr schöne Erfahrung für mich. Ich habe viele interessante Leute kennen gelernt und hatte nie das Gefühl, dass die dachten, ah - eine Sängerin die jetzt auch noch einen Film dreht oder so. Die waren alle sehr großzügig und haben mich unterstützt. Dass Claude Lelouch mir diese Rolle gegeben hat, hat mir auch mehr Selbstvertrauen gegeben. Irgendwie versucht man immer bei einem Videoclip, Fernsehauftritt oder Fototermin perfekt zu sein. Aber hier konnte ich nie sagen, ich finde mich gut oder nicht gut, ich habe zuviel gespielt. Ich konnte das nicht beurteilen, weil mir die Erfahrung fehlte. Aber ich war sehr berührt, weil die Frau, die ich sah, kannte ich am besten, auch mit all ihren Fehlern."

Wenn Sie sagen, Sie erkennen sich in der Figur Jane wieder, betrifft das auch die Geschichte, die über sie erzählt wurde?

"Nein. Sie glaubt nicht an Liebe - was bei mir nicht der Fall ist, zum Glück (lacht). Sie ist auch lebensmüde, was ebenfalls nicht mein Fall ist und sie hat diese Blackouts, in denen sie völlig weggetreten ist. Das waren die Seiten, die ich spielen musste. Der Regisseur wollte sie sehr, sehr traurig darstellen. Während der Aufnahmen war ich manchmal so tief in dieser Stimmung, was sich nicht so schön angefühlt hat; aber es musste einfach sein, weil es die Rolle verlangt hat."

Haben Sie danach noch weitere Angebote bekommen?

"Ja, auch vom Fernsehen. Aber diese Rolle war ein Zufall und ich bin nie einem Auftritt im Film nachgelaufen. Meine Leidenschaft ist das Singen. Es war eine schöne Erfahrung, die ich natürlich auch gern wieder erleben möchte. Nur im Moment habe ich mit Kabaret eine Show, die ich auf einer langen Tour präsentieren will. Danach? Mal sehen - es kommt wirklich auf die Rolle an. Was ich auf keinen Fall möchte ist so was wie ein Album, eine Tour, ein Film usw. Wenn ich es noch einmal erleben könnte, wäre es schön, aber nicht zwingend notwendig."

Sie haben gerade die Tour erwähnt. Sie haben eine starke Bühnenpräsenz. Vieles wirkt intuitiv, besonders Tanzeinlagen. Verlassen Sie sich auf Ihre Intuition, wenn Sie auftreten oder studieren Sie vorher auch Passagen ein?

"Kommt ganz darauf an. Generell kann ich meine Energie nicht kontrollieren. Ich kann im Vorhinein nicht sagen, da werde ich so oder so tanzen. Es gibt schon ein paar Lieder, für die es eine gewisse Choreographie gab, aber dann kam es trotzdem auf das Konzert an. Ich möchte die Stimmung eines Albums auf die Liveauftritte übertragen. Ich glaube, dass zu meinem Charakter die Emotionen und eine gewisse Stärke dazugehören, die man von mir auf der Bühne kennt. Ich möchte, dass man aber beide Seiten von mir kennen lernt, dass das Publikum das spürt und von der starken Emotion auch etwas zurückkommt. Vielleicht ist das Vergleichbar mit dem Moment im Studio, in dem ich ein neues Lied aufnehme, das ich noch nicht so gut kenne. Dann stehe ich vor dem Mikrophon und frage mich, soll ich da jetzt mehr Emotion geben oder bestimmte Phrasen hervorheben. Dann plötzlich weißt du nicht mehr, wie du interpretieren sollst. Dann versuche ich immer das Lied so zu singen, wie ich es gerade fühle. Denn oft sagen die Worte genug und man muss nicht noch zusätzlich etwas hervorheben. Sonst wird es mehr eine Karikatur. Diese Stimmung will ich live rüberbringen, mich ganz auf den Moment konzentrieren."


[​IMG]


Foto: Gommers

Wer hat Sie musikalisch beeinflusst?

"Ganz unterschiedliche Leute. Ich liebe George Michael oder Ricky Lee Jones und Robbie Williams, aber ich höre auch Pink oder Brel. Es gibt eigentlich keinen Künstler, von dem ich sagen würde, wow - das ist er."

Sie haben 2003 das Bundesverdienstkreuz bekommen. Hat Sie das überrascht?

"Ja. Ich wusste zuerst überhaupt nicht, wie wichtig diese Auszeichnung ist. Ich dachte, okay - ich bin an der Grenze geboren und habe etwas für die Verständigung getan, also nimmst du es an. Aber als ich es dann überreicht bekam, hat der Bundespräsident darüber gesprochen, dass ich im Kosovo und Tschernobyl gesungen habe oder für homeless people - ich rede da nicht so gern drüber, weil es keine Promotion für mich sein, sondern den Menschen helfen soll - da habe ich erst verstanden, worum es dabei wirklich geht. Dann war natürlich auch ein sehr großer Stolz da. Meine Mutter wäre auch sehr stolz darauf gewesen. Normalerweise ist eine Auszeichnung ja für ein Lied oder ein Album und hier ist es sehr persönlich. Denn es geht mehr um den Menschen, was er tut und wie er denkt. Das hat mich doch sehr berührt."

Was Ihr Publikum sehr berührt hat, war Ihr Auftritt nachdem Ihr Bruder gestorben war. Haben Sie es gemacht, weil es Ihnen Kraft gegeben hat oder war es so, dass Sie sehr diszipliniert sind und deshalb auf die Bühne gegangen sind?

(Überlegt einen Moment) "Vielleicht hat es mir auch Kraft gegeben. Ich hatte damals mit der Familie gesprochen und sie haben mir gesagt, weißt du, er hatte immer sehr viel Respekt vor deinem Publikum und er würde nicht wollen, dass du jetzt sagst, okay - ich trete heute Abend nicht auf, weil ... Seine Frau sagte mir auch, du musst auf die Bühne gehen. Ich dachte, okay, wenn auch sie mir das sagt, dann nimmst du jetzt die Stärke und gehst raus. Natürlich war es schwer. Ich hatte danach das Gefühl, als ob ich zehn Konzerte hintereinander gegeben hätte. Denn es hat mich sehr viel Energie gekostet. Besonders bei den Liedern, von denen ich wusste, dass es seine Lieblingsstücke waren. Sehr viele Leute im Saal und Musiker, die mit mir auf der Bühne waren, haben geweint. Ich bin kein Mensch, der sehr schnell weint. Ich finde das auch nicht so gut. Aber in diesem Moment hat es mir Kraft gegeben. Erst als ich von der Bühne kam, war ich völlig fertig. Ausschlaggebend war aber seine Frau, die mir versicherte, er würde nicht wollen, dass ich absage. Denn er hat immer gesagt, dein Publikum hat seinen Tag so organisiert, dass es am Abend zu deiner Show kommen kann, da kannst du nicht einfach den Auftritt streichen. Bezogen auf die Disziplin muss ich sagen, ich versuche in schwierigen Situationen immer nach vorne zu gehen. Das war auch so, als ich meine Mutter verloren habe. Ich dachte damals, dir kann nichts Schlimmeres passieren auf der Welt. Als ich dann Monate später wieder einmal lächeln konnte und mich glücklich fühlte, kam mir der Gedanke, hey - was tust du da. Das darfst du nicht. Aber das Leben geht nun mal weiter und mit der Zeit drehst du zwar nicht das Blatt um, aber du fängst ein neues an. Du weißt, sie ist immer da, aber dein Leben ist auch wichtig."

Sie haben viel erreicht, Millionen Alben verkauft, einen Film gedreht, sind auf der ganzen Welt aufgetreten und Preise eingeheimst. Gibt es noch etwas, dass Sie reizt?

"Ja natürlich habe ich noch viele Träume. Ich habe beispielsweise kürzlich mal gesagt, ich würde gern mit Robbie Williams singen. Er hat so etwas Cabaret-mäßiges und ich finde, dass unsere Stimmen gut zusammenpassen würden. Aber wann immer mir jemand diese Frage stellt, antworte ich: ich lebe seit 20 Jahren in einem Traum und ich möchte nur, dass dieser Traum so weiter geht. Überraschungen? Natürlich war der Film eine Überraschung, ich habe nie die Ambition gehabt, einmal einen Film zu drehen. Ich habe das Glück, dass es viele Menschen gibt, die meine Leidenschaft teilen und ich habe das Glück gesund zu sein. Was soll ich da noch mehr wollen? Okay, ein paar Träume habe ich doch. Wenn ich beispielsweise morgen ein Essen haben könnte mit George Clooney, das wäre schon ein großer Wunsch. Aber ich kann auch weiterleben, wenn es nicht in Erfüllung geht. (lacht)"

Man soll ja nie nie sagen.

"Stellen Sie sich das nicht so leicht vor. Die Leute glauben immer, so ein Treffen zu arrangieren müsste doch ganz einfach sein, wenn man prominent ist. Aber das stimmt nicht. Oder man ist wirklich frech und sagt, okay - ich rufe jetzt seine Agentin an und sage, ich bin Patricia Kass und möchte Mr. Clooney treffen. Aber so dreist bin ich nicht."

In letzter Zeit sieht man Sie häufig mit einem kleinen Hund. Ist der immer bei Ihnen?

"Ja - Tequila ist ein Geschenk von Claude Lelouche. Er gab ihn mir am Ende des Drehs. Sie ist sieben und hat mein Leben adoptiert. Sie ist klein genug, dass ich sie mit in die Kabine nehmen kann, wenn ich fliegen muss. So habe ich immer das Gefühl, dass ich ein Stück von Zuhause dabei habe."

Sie leben seit rund acht Jahren in Zürich, was hat Sie bewogen aus Paris wegzuziehen?

"Ich habe über 12 Jahre in Paris gewohnt. Als meine Beziehung zu Ende gegangen war, habe ich kurz darauf ein Konzert in Zürich gegeben. Ich habe mich gleich in die Atmosphäre der Stadt verliebt, die ja viel kleiner ist als Paris. Das brachte mich meiner Familie etwas näher und das Deutsch/Französisch sprechen gefiel mir auch. Es war nicht so, dass ich davon gerannt wäre. Aber immer, wenn ich in schwierige Situationen gerate, muss ich etwas tun, das noch schwieriger zu sein scheint. Also bin ich umgezogen."


[​IMG]


Foto: Gommers

Vermissen Sie Paris?

"Nein. Ich fahre oft dorthin und ich muss sagen, ich genieße die Stadt sogar noch mehr. Wenn Sie mich jetzt fragen würden, was kann man in Zürich unternehmen, was sollte man sich anschauen, könnte ich Ihnen nicht antworten. Ich bin so viel unterwegs. Wenn ich Zuhause bin, dann bin ich Zuhause und laufe nicht herum, um mir Sehenswürdigkeiten anzusehen. So war es auch in Paris, als ich noch dort lebte. Heute gehe ich in ein Hotel und informiere mich darüber, welche Restaurants angesagt sind, was ich mir anschauen sollte und genieße das sehr. Auch meine Freunde erlebe ich anders. Denn ich sehe sie ja nicht mehr so oft. Dafür besuchen sie mich in Zürich."

Vielleicht ein guter Tipp für alle, die ihren Wohnort einmal mit anderen Augen sehen wollen; einfach für eine Weile fortziehen und als Tourist zurückkommen.

"Ja - aber ich kann Ihnen sagen, es ist nicht leicht. Paris war ja auch nicht meine Heimatstadt. Ich bin an der Grenze geboren und ich weiß nicht, ob ich da gern wieder leben würde. Aber 12 Jahre waren schon eine lange Zeit. Ich habe mir einen Freundeskreis aufgebaut, hatte meine Lieblingsplätze. Trotzdem finde ich, dieser Umzug gibt mir auch eine gewisse Stärke."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Homepage

Patricia Kaas live
  • 01.12.2009 Düsseldorf/Phillipshalle
  • 02.12.2009 Frankfurt/Alte Oper
  • 05.12.2009 Trier/Arena
  • 07.12.2009 Bremen/Die Glocke
  • 08.12.2009 Hannover/Kuppelsaal

Diskographie
  • Mademoiselle chante ... (Polydor 1988)
  • Scène de vie (CBS 1990)
  • Carnets de scène (Sony 1992 - live)
  • Je te dis vous (Sony 1993)
  • Tour de charme (Sony 1994 - live)
  • Dans ma chair (Sony 1997)
  • Rendez- vous (Sony 1998 - live)
  • Le mot de passe (Sony 1999)
  • Live (Sony 2001 - Live-Doppel-CD)
  • Piano Bar (Sony 2002)
  • Sexe fort (Sony 2003)
  • Toute la musique ... (Sony 2005 - live; CD/DVD)
  • Kabaret (Sony 2009)