Vertrieb & Personal - Pacemaker - das Ende vom iPod?

Die Schweden sorgen immer mal wieder für Furore. Propellerheads kleinem Schleifenschmied, dem Slicetool "ReCycle" hat die Loop-basierte Mus ...

Schlagworte:

Die Schweden sorgen immer mal wieder für Furore. Propellerheads kleinem Schleifenschmied, dem Slicetool "ReCycle" hat die Loop-basierte Musik einiges zu verdanken. Später zeigte dasselbe Softwarehaus mit dem Komplettstudio "Reason", dass Musikproduktion, besonders Club-orientierte, auch Spaß machen kann. Bereits bei der letzten IFA stellte ein anderes schwedisches Team namens Tonium ein putziges Gadget vor, den Pacemaker. Und dieses kleine Spaßgerät könnte den iPod aus den Angeln heben.




Der Pacemaker sieht aus wie eine postmoderne Nintendo-Konsole für die Jackentasche. Jedoch steckt in dem kleinen Tool eine Art MP3-Player mit Multifunktionsanzeige, einem Touchpad zum Steuern und mit einer 120GB-Festplatte, Der Clou dabei ist, dass der Pacemaker zwei Songs gleichzeitig von der Platte greifen kann, ein Crossfader erledigt den Rest. Das geht beim iPod nur mit Zubehör wie dem Numark iDJ2. Doch dieser Mixer kostet knapp 700€ und passt nicht in die Hosentasche. Der Pacemaker ist nicht weniger als eine komplette DJ Unit. Es können Cue-Punkte gesetzt werden, es gibt eine Loopfunktion und einige Effekte.


[​IMG]


Zweierlei frage ich mich in Anbetracht der Tatsache, dass der iPod dieses Jahr schulpflichtig wird:
  • warum ist auf sowas niemand früher gekommen?
  • warum baut Native Instruments nicht so'n Ding? Wo man doch mit Kore längst auf Hardwarepfaden wandelt.

Doch der iPod kann sich bis auf Weiteres in Sicherheit wiegen, denn der Einführungspreis des schwedischen Gadgets soll bei 520€ liegen. Angepeiltes Releasedate war der vergangene Herbst, doch bislang kann man das Gerät nur vorbestellen. Aber sobald China und Taiwan den Markt mit Kopien des Taschen-DJs befeuern, sieht's für den iPod finster aus. Schauen wir einmal, was man dem kleinen Schweden um die 120GB-Platte herum gebaut hat.
  • Frequenzbereich: 20-20.000Hz
  • Rauschabstand: 103dB
  • Audioformate: MP3, AAC, WMA, WMA Lossless, OGG, FLAC, WAV
  • 2 Audio-Ausgänge (einer Kopfhörer)
  • Pitch +/- 100%
  • 3-kanaliger EQ
  • USB-Port
  • man kann seinen Mix mitschneiden und speichern, wie man's von NI Traktor kennt.




Nachdem die Electronic-Lifestyle-Pages wie Engadget und Gizmodo den kleinen Schwedenplärrer bejubelten und die ersten Videos bei YouTube auftauchten, erreicht die frohe Botschaft auch die einschlägigen Foren. Und natürlich sind's die klassichen Vinyl-Opas DJs und Soundschrauber aller Herren Länder, die das Gerät verächtlich als "Spielzeug" beschimpfen. Ja, meine Herren, genau das will es sein, ein Spielzeug! Was kann falsch daran sein, mit Musik zu spielen? Es echauffiert sich sehr oft genau die Klientel, die Unsummen in Geräte und Software steckt, die die Spielzeuge der eigenen Kindheit recht originalgetreu emulieren. Erinnern wir uns an die Sidstation von Elektron (übrigens auch aus Schweden), die nichts anderes macht, als auf Basis der MOS6581-Soundchips des alten Commodore C64 Klänge zu erzeugen. Erinnern wir uns an Nanoloop vom hamburger Entwickler Oliver Witchow, eine Software für den Gameboy, die dem kleinen Nintendo ähnliche 8-Bit-Sounds hervorlockt. Oder denken wir an Quadrasid, einer Software-Emulation des C64-Chips. Spielzeuge waren schon immer nette- und vor allem inspirierende Klangerzeuger, warum also die neuen verteufeln? Gewiss wird Pacemaker keinen DJ mit Turntables und Traktor ersetzen, aber er wird sicherlich für Spaß auf der ein oder anderen Privatfete sorgen und auf so mancher langen Bahnfahrt für Kurzweil.
[​IMG]
Auch die Hersteller unserer geliebten Klangerzeuger kommen langsam dahinter, dass der Spaßfaktor durchaus eine Marketingwaffe sein kann. Allen voran Korg. Nachdem sich die Japaner über den großen Erfolg der Mini-Version ihres Kaoss Pad freuen konnten, legten sie einen kleinen Synthesizer im selben Format nach - den Kaossilator. Die kleine Synthbox schlug ein wie eine Bombe und war im Handumdrehen ausverkauft. Ich konnte noch einen ergattern und zeige ihn euch in Bälde - in Bild und Ton.
Sascha Sachs