1. Wegen eines anfallenden Updates der Software wird das Forum am Mittwoch Vormittag für ca. 20 Minuten nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!
    Information ausblenden

Text - Otis Williams

Motown musste der Musikindustrie einfach passieren. Das war so vorbestimmt.<br /> <br /> Vor zwei Jahren gingen die Souldinos der Temptati ...

Schlagworte:

Motown musste der Musikindustrie einfach passieren. Das war so vorbestimmt.

Vor zwei Jahren gingen die Souldinos der Temptations und der Four Tops gemeinsam auf Tournee. Kritiker und Fans waren so begeistert, dass die legendären Vokalformationen, die den Sound der 60er bis 80er Jahre maßgeblich mitgeprägt haben wieder zusammen auf der Bühne stehen. Vorab sprach Otis Williams, das einzige noch lebende Gründungsmitglied der Temptations, mit Musician's Life über Erfolg, Veränderungen und Motown.





[​IMG]


Foto: Karsten Jahnke Konzertagentur

Sie sind zum zweiten Mal mit den Four Tops gemeinsam auf Tournee. Was wird das Publikum im November erwarten?
  • "Wir starten am 30. Oktober, an meinem Geburtstag und wir werden alte, neue Sachen und alles dazwischen spielen. (lacht)."



Als einziges Gründungsmitglied sind Sie nach wie vor mit den Temptations regelmäßig unterwegs. Was reizt Sie nach 45 Jahren im Musikgeschäft immer noch live auf die Bühne zu gehen?
  • "Es macht immer noch Spaß und das ist für mich der einzige Grund, warum ich so gern auf die Bühne gehe nach all den Jahren."

Auf Ihrer Homepage ist zu lesen, dass die Plattenverkäufe nie so gut waren wie heute und auch die Zuschauerzahlen steigen kontinuierlich. Wie erklären Sie sich den Erfolg?
  • "Mit harter Arbeit! Dir wird in diesem Geschäft nichts geschenkt. Alles was du erreichen willst, musst du dir verdienen. Dazu gehören die Proben genauso, wie der sorgsame Umgang mit der Stimme. Hinzu kommt, dass wir das was wir machen wirklich ernst nehmen und immer versuchen auf der Bühne das Beste zu geben."

Die Karriere der Temptations ist gekennzeichnet durch viele Höhen und Tiefen. Mehr als einmal hätte die Gruppe vor dem Aus stehen können. Wie haben Sie es geschafft, trotzdem immer wieder die Kurve zu kriegen und sich auf neue Kollegen einzustellen?
  • "Dafür gibt es sehr viele Gründe. Einer ist, dass das Leben nun mal aus Veränderungen besteht. Das ist eine wichtige Lektion, die wir alle lernen mussten und wir haben uns entschieden, das zu akzeptieren und weiterzumachen, anstatt einfach aufzugeben. Das war aber nur möglich, weil wir alle wirklich lieben was wir tun. Andernfalls wären wir an den Wandlungen sicher zerbrochen."

Sie haben vor ein paar Jahren für das US-Fernsehen einen Zweiteiler über die Geschichte der Temptations co-produziert. Wie fühlt es sich an, wenn man sich plötzlich auf dem TV-Bildschirm sieht?
  • "Das fühlte sich großartig an. Ich meine, wir hatten eine Geschichte, die die Leute offenbar so sehr interessiert hat, dass sie verfilmt worden ist. Für uns war das toll, denn so bleibt die Musik lebendig und das was uns ausmacht können auch jüngere Leute entdecken. Ehrlich gesagt, hätte ich von so was nicht einmal in meinen wildesten Träumen phantasiert, als wir vor so vielen Jahren angefangen haben. Wir standen damals noch als a-capella Gruppe auf der Straße und haben für die vorbeikommenden Leute gesungen."

Wenn Sie zurückschauen, welche Momente haben Sie besonders genossen?
  • "Oh das sind so viele in all den Jahren: Das erste Mal als wir eine goldene Schallplatte für My Girl bekamen, dann wurden wir in die Ed Sullivan Show eingeladen, was für uns etwas ganz besonders damals war, weil Sullivan nicht so viele schwarze Gruppen in die Show nahm. Mittlerweile haben wir unsere Namen auf dem Hollywood Walk of Fame und sind in die Rock N' Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Wir haben vier Grammys gewonnen, Ich habe 34 Gold- und Platinplatten zuhause an der Wand hängen. Es gibt noch so viele Momente mehr, dass ich gar nicht sagen könnte, welcher daraus hervorsticht."

Gibt es Entscheidungen, die Sie gern revidiert hätten, wäre dazu die Möglichkeit gewesen?
  • "Ganz sicher gibt es die. Aber es ist einfach so, dass man irgendwann die Dinge so akzeptieren muss, wie sie nun mal sind. Du glaubst, du hast dich richtig entschieden und lagst trotzdem total falsch. Und wenn du dann zurückschaust, denkst du nur - oh nein, hätte ich doch ... Da waren schon ein paar Dinge, die ich bereue. Aber was bringt es, sich darüber den Kopf zu zerbrechen? Es ist wie es ist und ich bin immer noch hier!"

Viele der Temptations-Songs sind längst Klassiker. Haben Sie einen Favoriten?
  • "Alle unsere Songs! (lacht) Nein, natürlich mag ich manche mehr und andere weniger. Ich liebe My Girl, Treat her like a Lady und Just my Imagination, aber auch ein paar unserer neueren Sachen. Die Liste ist eigentlich noch länger. Aber ich glaube, diese Stücke stehen für mich an erster Stelle."

Kürzlich haben Sie ein Album mit Motown-Klassikern aufgenommen, die Sie gecovert haben. Was gab dafür den Ausschlag?
  • "Unser Label wollte unbedingt eine Platte haben mit Songs aus dieser Zeit. Also haben wir entschieden, dass wir uns was aus dem Motown-Katalog aussuchen sollten und dann das Album Reflections nennen könnten."



Haben Sie die Songs ausgesucht oder die Plattenfirma?
  • "Wir, gemeinsam mit unserem Manager. Denn wir wollten ja auch einen Bezug zu den Stücken haben."

Da wir gerade von Motown sprechen. Sie haben die Anfangsjahre hautnah mitbekommen. Was hat den Sound so besonders gemacht?
  • "Wow - Motown war so ein Ding das einfach passiert. Ich glaube, man kann da keinen einzigen Aspekt herausgreifen. Es war die seltene Gelegenheit, dass so viele talentierte Leute zusammenkamen. Ganz gleich wer da beschäftigt war, vom Tontechniker, über den Produzenten bis hin zum Songschreiber und Sänger, alle haben an die Sache geglaubt und sich voll eingebracht. Ich denke, das ist der Hauptunterschied zu der Art, wie heute Platten aufgenommen werden. Wir haben immer versucht Emotionen rüberzubringen und dabei darauf geachtet, dass wir etwas Echtes aus Fleisch und Blut hatten, also beispielsweise haben alle Musiker live gespielt. Soll heißen, die hockten alle zusammen in einem Raum. Klar wurden auch technischen Sachen benutzt, die nahmen aber nicht überhand. Wir versuchen das bis heute weitgehend so zu halten, damit die Musik nicht zu künstlich wirkt. Motown musste der Musikindustrie einfach passieren. Das war so vorbestimmt."

Wie kaum eine andere Band haben die Temptations die Soulmusik und den Rhythm & Blues über die letzten 40 Jahre beeinflusst. Ihre Songs werden immer wieder gecovert. Wie erleben Sie die Entwicklungen im Musikgeschäft?
  • "Es gibt nur eine Konstante im Leben und die heißt Veränderung. Es gibt immer etwas Neues am Horizont, ob es nun ein Musikstil wie Hip Hop oder das Rap Phänomen ist. Das muss man akzeptieren. Und wenn man wirklich an der Spitze bleiben will, muss man sich den Veränderungen auch beugen. Es bringt nichts, an alten Sounds und Arbeitsweisen hängen zu bleiben. Die sind irgendwann überholt."

Gerade im Bereich der Teenie-Bands gibt es immer wieder Gruppen, die gern Anleihen bei den Temptations machen und a-capella singen. So geschehen bei den Backstreet Boys, Human Nature, Boyzone oder auch den wiedervereinten Take That (ohne Robbie Williams). Was halten Sie von solchen gecasteten Gruppen und von TV-Formaten wie Popstars?
  • "Hm - was soll ich dazu sagen? Talent setzt sich letztendlich immer durch. Manche schaffen es trotzdem nicht, dafür andere, die völlig talentfrei sind aber scheinbar den Ansprüchen der Industrie genügen, um schnelles Geld zu machen. Manche der Sachen, die neu auf den Markt kommen, gefallen mir sogar recht gut. Künstler wie Alicia Keys, John Legend oder Beyoncé Knowles lassen mich hoffen, dass es noch gute Talente zu entdecken gibt. Daneben liebe ich auch Künstler wie Prince und Stevie Wonder, die wie Eckpfeiler die Verbindung schaffen zwischen gestern und heute. Soweit es mich betrifft, gehöre ich nicht zu denen, die sich vor neuen Dingen verschließen. Ich versuche immer offen zu sein."

Wir haben bereits erwähnt, dass Ihre Songs gern gecovert werden. Einer, der das besonders gern macht ist Prince, der beispielsweise Just my Imagination öfter ins Programm nimmt. Interessiert es Sie, wie andere Künstler Ihre Musik interpretieren?
  • "Es ist immer ein großes Kompliment, wenn jemand einen deiner Songs aufnimmt. Speziell wenn es jemand wie Prince macht. Ganz ehrlich? Es ist ein tolles Gefühl, wenn ein so bekannter Künstler einen deiner Songs aufnimmt oder live spielt."

Viele Künstler, die ebenso lange im Geschäft sind wie Sie, können sich überhaupt nicht mit der Art anfreunden, wie heutzutage Musik vertrieben wird. Wie geht es Ihnen mit Tauschbörsen und Downloads?
  • "Meiner Meinung nach ruiniert das auf Dauer das Plattengeschäft. Da fällt irgendwann ein ganzes Marktsegment weg. Die Zwischenhändler, die CD-Läden, verdienen kaum noch was. Ich rede hier nicht von den großen Ketten, sondern von den kleinen Plattenshops, die sich früher auch gern mal spezialisiert haben. Die verschwinden so nach und nach. Und wir als Künstler müssen genau darauf achten, dass wir für unsere Arbeit bezahlt werden. Das nimmt Ausmaße an, die ich nicht besonders mag. Aber ich fürchte, das sind die Signs of the Times - um mit Prince zu sprechen, die Zeiten in denen wir leben."

Welchen Rat haben Sie für einen jungen Künstler, der gern in die Fußstapfen der legendären Temptations mit einer Vocal-Group treten will?
  • "Hm - das ist gar nicht so leicht. Ich denke, man muss sich sehr sicher sein, dass es das ist, was man auch wirklich tun möchte. Dann ist es wichtig, sich von niemandem davon abbringen zu lassen. Ganz gleich, ob wir hier über eine Gruppe reden oder jemand der allein loslegen möchte, ob er nun Musiker ist, nur ins Studio gehen oder auch live auftreten will, immer am Ball bleiben! Haltet euch auf dem Laufenden, was gerade angesagt ist und lernt so viel wie möglich über das Geschäft. Es ist immer wichtig zu verstehen, wie die Musikindustrie funktioniert, wenn man wirklich lange überleben will. Dann heißt es üben, üben, üben! Wichtig ist nicht zu denken, dass es ausreicht die Musik zu machen. Denn je mehr man über das Business weiß, umso schwerer kann man übers Ohr gehauen werden. Ich sage nicht, dass man unbedingt jeder Mode folgen muss, aber man sollte schon die Mechanismen des Marktes kennen."

Wer hat Sie eigentlich musikalisch beeinflusst?
  • "Da gab es einige. Leute wie Sam Cook, Jackie Wilson, Nat King Cole, Mahalia Jackson, die für mich bis heute zu den größten Sängern zählen."

Was wünschen Sie sich für die Temptations?
  • "Dass wir noch lange gesund und fit bleiben, um möglichst lange weiterzumachen."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

The Temptations & Four Tops live "Magic Night of Soul"
  • 30.10.07 Frankfurt/Alte Oper
  • 31.10.07 Hamburg/CCH 1
  • 02.11.07 Berlin/Tempodrom
  • 03.11.07 Dresden/Kulturpalast
  • 04.11.07 Stuttgart/Beethovensaal
  • 06.11.07 Düsseldorf/Philipshalle