Orchestral Tools OSR2 – Orchester-Library für schnelle Läufe

Orchestral String Runs von Hendrik Schwarzer spielt, was das Zeug hält – und das immer richtig...


Orchester-Libraries gibt es mittlerweile viele und in ausreichender Qualität. Doch bei schnellen Läufen können zwei Dinge passieren: man bekommt Krämpfe oder es klingt unrealistisch. Diese Lücke schließt Orchestral String Runs von Hendrik Schwarzer.

[​IMG]


An die Startposition

Als Host fungiert Kontakt 4 bzw. Kontakt Player, der alle Runs temposynchron abspielt. Die Library ist per Download erhältlich. Entpackt nimmt die Library 20 GB in Anspruch. Hendrik Schwarzer arbeitet viel mit Orchester-Libraries und entschied sich, eine eigene Library zu entwickeln, die den eigenen Ansprüchen gerecht wird. Dazu wurde der Runs-Builder entwickelt, der realistische Läufe abspielt mit natürlichen Verbindungen zwischen den Noten. Für dieses ehrgeizige Projekt wurde das Belarus Philarmonic Orchestra in Minsk aufgenommen. OSR2 beinhaltet auch viele Wünsche von Kunden, die OSR1 benutzen.

Als Grundlage wurden viele typische Streicherläufe klassischer Stücke der letzten 200 Jahre herangezogen. Folgende Instrumente stehen zur Verfügung:
  • 1. Violine - 14
  • 2. Violine – 12
  • Viola – 10
  • Cello – 8
  • Bass – 6

Es klingt also auf alle Fälle groß. Damit es noch größer klingt, wurden gleich einige Sektionen gleichzeitig aufgenommen:
  • Violins: 26 Musiker
  • Violins + Violas: 36 Musiker
  • Celli + Basses: 14 Musiker
  • Whole Ensemble: 50 Musiker

Diese Reduzierung macht es einem einfach, schnell den richtigen Klang zu finden und man hält sich nicht mit zu vielen Varianten auf.

Wie heute üblich wurde mit 3 Mikrofon-Positionen aufgenommen.

[​IMG]
Speicherplatz kann man sparen, indem eine Mikrofon-Position ausgeschaltet ist. Bei der Qualität hat man die Wahl zwischen 16 und 24 Bit. Alle Instrumente haben somit auch gleich die richtige Position im Panorama. Das spart einem viel Arbeit. VSL ist zwar flexibler, braucht aber wesentlich mehr Nachbearbeitung. Sämtliche Läufe laufen temposynchron. Diesen Job erledigt die Timemachine2 im Hintergrund. Bei VSL müssen Änderungen bisher noch offline berechnet werden.


Lauf OSR, lauf

Einen kleinen Vorgeschmack bieten einige Patches. Violins Figures bietet 6 Läufe, die man per Keyswitch anwählen kann.


Bei den Celli+Basses und Violins+Violas gibt es noch einige Runs, die wunderbar ein Ende einleiten können.

Per Keyswitch kann man hier in jeder beliebigen Tonart spielen.

Etwas mehr nähert man sich den Besonderheiten von OSR2 mit dem Patch Runs Transitions. Die Läufe müssen hier zwar Noten für Note selber eingespielt werden, klingen aufgrund der Verbindungen wesentlich authentischer und fließender als der Versuch mit Legato- oder Staccato-Klängen. Das folgende Beispiel demonstriert die Qualität sehr gut:
  • OSR2
  • LASS Staccato
  • LASS Legato
  • Symphobia staccato
  • OSR2



[​IMG]


Wenn ich den Vergleich höre, frage ich mich, wie ich ohne ausgekommen bin. Oder man merkt, mit was für Kompromissen man gelebt hat oder deswegen solche Läufe erst gar nicht benutzt hat. Im Gegensatz zu OSR sollte man bei OSR2 das Multi nutzen, da es dort 2 Gruppen gibt, die gleichzeitig spielen. Dies erlaubt einen lebendigeren Klang.

Für Bewegung auf derselben Taste sorgt das Patch Measured Short Tremolos. Mit dem Modwheel wechselt man zwischen doppelt und triolisch.




Tempo mit einer Taste

Die Königsdisziplin ist allerdings der Runs-Builder, der für Violins und Cello+Basses verfügbar ist. Insgesamt 10 Slots sind vorhanden, von denen 5 zu sehen sind. Diese werden von C1 bis A1 angewählt. Hier die Auswahl der Violinen:

[​IMG]


Eine Komplett-Auswahl wird im PDF-Handbuch mitgeliefert.

Einfach den Slot anwählen und passenden Run aussuchen. Das Löschen geht genauso einfach. Noch mal den Run anklicken. Über C0 bis H0 wird der Grundton bzw. die Tonart ausgewählt. Bei der Skala hat man mittlerweile auch eine große Auswahl:
  • Moll
  • Dur
  • Dorisch
  • Phrygisch
  • Lydisch
  • Mixolydisch
  • Lokrisch
  • Ganzton
  • Octatonic
  • Chromatisch


[​IMG]


Das Tempo kann automatisch von Kontakt angepasst werden. Manuell kann man natürlich auch seine Wünsche erfüllen.
  • Regular
  • 1/2
  • Triplet 1/2
  • Triplet x2
  • x2


Langsame Töne

Auch für ‚normale’ Töne ist hier gesorgt. Um die Library noch besser in ein Setup mit anderen Libraries integrieren und mit OSR2 alleine komplette Stücke produzieren zu können, werden hier Sustain und Staccato angeboten. Nach Wunsch vieler Kunden ist es jetzt auch möglich, das Sustain-Patch per Mod-Wheel in der Lautstärke zu ändern.



Die Demos wurden mit dem kompletten Ensemble eingespielt. Aber auch für Violins+Violas und Celli+Basses existieren eigene Sustain, Staccato und Marcato Patches.


Fazit

OSR2 schließt eine große Lücke. Die Oberfläche ist so übersichtlich, dass man das Handbuch kaum braucht. Der Runs-Builder inspiriert und entlastet die Hand. Die Sustain Patches sind butterweich. Ein weiteres Bonbon für mich sind die Short Tremolos, mit denen eine Sequenz neues Leben bekommt. So etwas kann man nicht programmieren. Wer seine eigenen Läufe spielen will, hat mit Runs Transitions ein perfektes Werkzeug. Durch die Menge der Samples kann der Rechner schon etwas belastet werden. OSR2 bietet wirklich Neues und nicht einfach eine weitere Library. Schon nach kurzem Einsatz möchte ich dieses Produkt nicht mehr missen. Ein absoluter Redaktions-Tipp.
Wer bisher OSR sein Eigen nennen konnte, bekommt das Update auf OSR2 kostenlos. Bei diesem stark erweiterten Umfang ist das mehr als fair. Abschließend noch ein Stück von mir, bei dem ausschließlich OSR2-Streicher benutzt wurden:
Staccato, Sustain, Runs Builder, Runs Tranistions, Figures



Hersteller: orchestraltools
Preis: 399 Dollar

Update: gegenüber der ersten Version des Artikel wurde ein noch fehlendes Soundbeispiel im Kapitel "Lauf OSR, lauf" eingefügt.

    1. BerrySchwarz 26.08.11
      Die OSR2 hält niemanden davon ab Noten in den Sequenzer einzugeben und loszulegen. Schnelleinstieg möglich. Hier hat man es mit einer sehr flexiblen Library zu tun. VSL und Co haben vergleichsweise wenig Chancen, wenn es darum geht schnell, einfach und in hoher Qualität StringRuns zu schaffen. Ich war auch erst skeptisch und hatte noch einiges an Bastelarbeit erwartet. Die ist aber nicht nötig. Das Produkt funktioniert. Seit der Version II hat es auch noch einmal eine echte Wertsteigerung gegeben. Topp Library. * * * * * Richtig, mit den speziellen Parametern sollte man sich dann auch noch beschäftigen. Schadet nicht. :) Ich bin froh, dass bei der Entwicklung von OSR II sicherlich nicht die VSL-Streicher als Vorbild Pate standen. Zu anderen Libraries, wie Symphobia oder LASS passt sie mit wenigen Modifikationen wie die berühmte Faust aufs Auge. ;-) LG Berry
    2. Traumwandler 23.08.11
      Das klingt schon ziemlich geil. Ich bin user der VSL Standard Edition. So was kriegt man da nicht mal mit viel Frickeln hin, nicht in der Qualität. Ich zweifle jedoch daran, ob sich beide Libraries vertragen würden. Würde glaub lieber das komplette Strings-Paket der VSL kaufen, da sind auch schnelle Staccati und Legati drin, mit denen man so was realisieren können sollte. Ohne Raum-Hall lassen sich Orchesterklänge denke ich auch besser z.B. in Electronica oder Pop-Arrangements unterbringen und bei Filmmusik finde ich, liefert ein gutes Hall Plug-In ausreichend realistische Ergebnisse. Außerdem empfinde ich es als leichter, die Läufe einfach als Noten einzuspielen. In dem hier vorgestellten plug-In muss man sich erst mal die ganzen speziellen Parameter zu eigen machen.
    3. Kamu 22.08.11
      ich verwende dies auch, mir gefällt es sehr.
    4. Tim Heinrich 22.08.11
      Interessante Frage. Einen Hörvergleich gibt es hier:
      Zuerst OSR2 Stacc Streicher, dann EW (Repetition). Anschließend sind die Sustain-Streicher von EW und der Lauf von OSR2 Runs-Builder. VSL VSL ist komplett trocken. Da kann / muss man mit Hall und Räumen wie Altiverb arbeiten. Auch das Panning ist nicht vorgegeben. VSL muss sich also an OSR2 anpassen. Und durch die Räume kann sich der Klang auch erheblich ändern. EW EW klingt etwas kleiner als OSR2 aber auch direkter. OSR2 klingt für mich eher wie eine Einheit und nicht wie Einzelsounds. OSR2 hat weniger Hall / Raum als EW, da habe ich im Vergleich mit Altiverb und Todd-AO nachgeholfen. Meiner Meinung nach ergänzen sich die Libraries wunderbar. Und wenn die Läufe von OSR2 und der Rest von VSL oder EW kommt, höre ich keine nennenswerten Unterschiede im Mix. Man muss evtl. noch mal mit dem EQ ran.
    5. giacomo 22.08.11
      Die Library ist für mich uninteressant. Solche Läufe und Repetitionen stelle ich mit VSL selbst her.