Novation stellt Analog-Modelling-Synthesizer UltraNova vor

Der neue UltraNova ist ein analoger Modelling-Synthesizer aus der ‘Nova’-Serie mit einem leistungsfähigen Effektprozessor.

Schlagworte:

Der neue UltraNova ist ein analoger Modelling-Synthesizer aus der ‘Nova’-Serie mit einem leistungsfähigen Effektprozessor. Er ist die Ein-Part-Version der Supernova II Synth-Engine, kombiniert mit neuen Features wie Wavetable-Synthese, einem Software-Editor und einem berührungsempfindlichen Performance-Modus.

[​IMG]
UltraNova stellt die neue Generation von Novations Synthesizern der bekannten ‘Nova’-Reihe dar. UltraNova kombiniert den ‘Nova’-Sound mit einem Vocoder in einem kompakten Gehäuse. Dank des neuen Touch-Performance-Systems sollen Anwender eine intuitive und weitreichende Kontrolle über den Synth erhalten .

Die 300 mitgelieferten Onboard-Sounds von UltraNova können nach Typ und Musik-Genre durchsucht werden, sodass auch Live-Musiker sofort mit UltraNova starten können. Klänge lassen sich mit dem acht Drehreglern sehr schnell verändern und anpassen, während ein großer Regler für feine Justierungen bereit steht.

Der mitgelieferte Software-Plug-in-Editor eröffnet weitgehende visuelle Bearbeitungsmöglichkeiten. Er lässt sich direkt in der DAW öffnen. Der ebenfalls im Lieferumfang befindliche Software-Patch-Librarian sorgt für die einfache und übersichtliche Verwaltung der Patches und stellt auch eine Suche nach Typ und Genre bereit.

[​IMG]
UltraNova arbeitet auch mit Wavetable-Synthese, hat insgesamt 14 verschiedene Filter-Arten, 6 Hüllkurven, 3 LFOs, 5 Effekt-Slots, Density/Detune und noch vieles mehr. Diese Funktionsvielfalt verlangt nach der entsprechenden einfachen Steuerung. Deswegen verfügt jeder Part des Synths über eine dezidierte Taste, mit der Parameter den 8 Reglern über dem LCD-Display zugewiesen werden. Dadurch lässt sich UltraNova schnell und einfach programmieren, wie man es von analogen Synthesizern kennt.

UltraNova verfügt über ein internes 2 In / 4 Out USB-Audio-Interface, mit dem sich Audiosignale direkt von und zum Computer übertragen lassen. Zusätzlich stehen S/P-DIF-Ausgang und MIDI In/Out/Thru bereit, um weitere Hardware einzubinden. Wenn UltraNova im ‘Automap-Modus’ arbeitet, können die acht Regler zur einfachen Steuerung von Plug-ins und DAWs genutzt werden.

[​IMG]

Key-Features
Brandneue Nova-Serie-Synth-Engine, basierend auf Supernova II:
• Part mit bis zu 18 Stimmen, 14 Filter-Arten, 36 Wavetables, 5 Effekt-Slots
• Mit Patch-Browser einfach 300 Sounds nach Art und Genre durchsuchen.

Berührungsempfindliche Controller eröffnen völlig neue Klangbearbeitungs- und Performance-Möglichkeiten:
• Hüllkurven/LFOs/Filter/FX nur durch Berührung eines Reglers triggern
• großer Drehregler für feine Parameter-Justierung

Gute Ausstattung, nicht nur für Live: 37 Tasten in voller Größe, Vocoder und viele Controller
• Stimm-optimierter 12-Band-Vocoder mit Schwanenhals-Mikrofon
• Hochwertige Tastatur mit Aftertouch für ausdrucksstarkes Spielen

Software-Plug-in-Editor und Patch-Verwaltung für vollständig visuelles Editieren:
• Plug-in-Editor erlaubt Ansicht und Bearbeitung in der Software
• Software Patch-Librarian organisiert, speichert und verteilt Patches unbegrenzt.

Integriertes 2 In / 4 Out USB-Audio-Interface und optionaler Betrieb via Bus-Power:
• Via UltraNova kann Audio vom und zum Host-Computer übertragen werden
• Stereo-Hauptausgänge (Analog & S/P-DIF) und Aux-Ausgänge. MIDI In/Out/Thru (zum Verbinden von Hardware)

Zusätzliche Features:
• Arpeggiator
• Chord-Funktion
• Filter-Distortion
• Density- & Detune-Funktionen
• Automap-Controller
• USB-Bus-Power oder Betrieb mit mitgeliefertem Netzteil möglich

UltraNova ist ab Ende November 2010 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 679,- Euro erhältlich. Der Straßenpreis dürfte bei 599,- Euro liegen.

Weitere Infos unter www.novationmusic.de

    1. Ari 10.09.10
      Optisch und designmäßig leider ein tiefer Griff ins Klo. Für mich sieht das aus, wie ein erweiteter VSTi-Controller. Die Bedienelemente sehen nicht mal ansatzweise aus, wie von einem Synthesizer. Die Anordnung ist unübersichtlich und auch überhaupt nicht sinnvoll und erkenn- /erschließbar. Eine blanke Reihe mit 8 Drehknöpfen, die auch noch in Menüs verschachtelt andere Funktionen haben, hat wirklich nichts mit einem Synthesizerdesign 2010 zu tun. Schade Novation! Ari
    2. Keygenerator 09.09.10
      Ich glaub den wünsch ich mir zu weihnachten ;)