Software - Nomad Factory Rock Amp Legends

Ampsimulatoren für Gitarren sind heutzutage so selbstverständlich, dass sogar im neuen Cubase 4 ein derartiges Plug-In standardmäßig ent ...


Ampsimulatoren für Gitarren sind heutzutage so selbstverständlich, dass sogar im neuen Cubase 4 ein derartiges Plug-In standardmäßig enthalten ist. Dennoch gibt es nach wie vor Stand-alone-Software, die mit mehreren hundert Euro zu Buche schlägt. Leisten diese so viel mehr, oder reicht ein mitgeliefertes Plug-In? Die bislang eher als Geheimtipp gehandelte Nomad Factory aus den USA hat (neben einer Reihe weiterer brillanter Produkte) die Amp-Simulation Rock Amp Legends im Programm. Mit dem Erscheinungsjahr 2005 liegt ein nicht allzu aktuelles Produkt vor, das aber einiges auf dem Kasten hat. So ist auf der Internetseite eines größeren Musikladens von dem"derzeit auf dem Weltmarkt bestklingenden Amp Simulator Plug-In" die Rede ...





[​IMG]


Die Amp-Legenden beinhalten amerikanische und britische Modelle, inklusive einer "Stage-Tube"-Nachbildung. Entwickelt wurden die Sounds in Zusammenarbeit mit Jimmy Crespo, seines Zeichens ehemaliger Aerosmith-Gitarrist und Sideman für Rod Stewart, Jon Bon Jovi, Stevie Nicks u.v.m. Die Arbeitsweise bestand übrigens darin, die Sounds der größten Rock-Hits zu analysieren und dann entsprechend zu simulieren. Laut Nomad Factory sind deren Produkte ausschließlich als Download erhältlich - diese Angabe ist evtl. aber nicht mehr ganz aktuell, da im Internet Angebote als physisches Produkt existieren.

Zu den technischen Daten
  • bis zu 192 kHz Sample-Raten möglich
  • komplexe Fließkomma-Algorithmen sorgen für den Sound
  • sämtliche Regler sind automatisierbar


[​IMG]


Die Installation verläuft absolut problemlos, ein kleines Programm zur Lizenzierung muss allerdings auch installiert werden. Die enthaltenen Presets (beachtliche 82 an der Zahl) verschaffen einen guten Überblick über die Soundmöglichkeiten und sind zugleich eine exzellente Ausgangsbasis für eigene Kreationen. Per Mausklick steckt man das virtuelle Gitarrenkabel je nach Setup entweder in den High- oder Low-Input. Graphisch verzichtet Nomad Factory auf weitere Gimmicks: neben der Ansicht des Topteils schaltet man mittels "FX" zur EQ, Compressor, Noise Gate und Effektansicht um. Dennoch sei ein Nachteil erwähnt: die Ansicht des Plug-Ins kann nicht vergrößert werden und die Beschriftung erscheint selbst auf 19"-Monitoren recht klein und undeutlich.



Die Effekt-Abteilung enthält folgende Elemente
  • einen Stereo-Imager zur Verbreiterung der Stereo-Basis (hier sollte man drauf achten, dass der Insert in stereo ausgelegt ist)
  • einen Equalizer für Bässe, Mitten und Höhen (jeweils mit Gain, Frequenz und Bandbreite)
  • einen Kompressor mit den üblichen Einstellmöglichkeiten (umschaltbar zwischen Pre/Post - also Pre als Eingangsstufe das Amps und Post nach der Pre-Amp-Stufe und damit nach der Verzerrung
  • ein Noise-Gate, das ebenfalls nach dem eben beschriebenen Prinzip zwischen Pre/Post umschaltbar ist
  • ein Tremolo-Effekt
  • ein Modulations-Effekt (Chorus oder Phaser)
  • ein Delay-Effekt sowie
  • ein Reverb

Gerade bei Betrachtung der Effekt-Auswahl wird deutlich, dass es hier um straighte Rocksounds geht. Richtig abgefahrene Sounds sind nur mit den Rock Amp Legends nicht möglich, aber dies impliziert ja schon der Name. Leider ist kein Wah-Pedal enthalten.

Die Bespielbarkeit ist hervorragend. Im Vergleich mit z.B. UADs Nigel sind um einiges ausgefeiltere Dynamikabstufungen möglich. Der Ressourcenverbrauch (Pentium 4, 3 GHz, 2 GB RAM) liegt bei angenehmen 8-10 Prozent pro Instanz in Cubase 4 (bei 44,1 kHz).

Wie klingt es nun in der Praxis? Richtig gut - sowohl "britisch" als auch "amerikanisch". Schon beim durchsteppen der Werks-Presets kommt Freude auf. Durch die vielen guten "Clean"-Sounds ist der Einsatz nicht nur bei Rock-Titeln möglich - auch Balladen erhalten einen ganz neuen Klangcharakter. Sicher ist es immer noch etwas anderes, die Original-Geräte in einem Aufnahmeraum zu mikrofonieren. Aber moderne Musikproduktionen verlangt immer öfter nach dem Einsatz derartiger Software. Vor allem die Solo-/Lead-Sounds klingen voll und warm.



Brachiale Rhythmus-Gitarren wie Linkin Park o.ä. sind mit den Rock Amp Legends nicht zu realisieren. Man sollte also darauf achten, welche Musik hauptsächlich produziert wird. In den passenden Stilrichtungen verführen die Presets durch ihren tollen Grundsound dazu, die Einstellungen einfach beizubehalten - das spricht für den Sound.


[​IMG]


Sicher ist der Funktionsumfang gegenüber vergleichbaren Produkten nicht ganz so umfangreich, was z.B. ein freies Positionieren von Mikrofonen oder "Bodentretern" betrifft. Dies wird auch einen Stand-alone-Einsatz im Live-Betrieb einschränken, was aber auch nicht der Hauptgrund für die Entwicklung dieser Software war.

Fazit

Die Rock Amp Legends sind ein tolles Produkt, das durch einfache Bedienung, viel wichtiger aber noch durch einen fantastischen Sound überzeugt. Und das ist letztlich der entscheidende Punkt. Bleibt zu hoffen, dass dieses Produkt von Nomad Factory ein bisschen aus seiner Geheimtipp-Rolle rauskommt und weiter gepflegt wird.

Um die Eingangsfrage zu beantworten: spezialisierte Software von Drittanbietern ist, zumindest bei einer Qualität wie beim vorliegenden Produkt, noch lange nicht überflüssig. Überzeugende Beispielsounds kann man auf www.nomadfactory.com Probehören. Der Preis liegt zwischen 275 und 299 Euro.
Timo Kreckel

Systemvoraussetzungen Mac
  • MAC OS X v 10.2 oder höher (Panther-kompatibel)
  • VST, RTAS oder HTDM kompatibler Host
  • G4 867 MHz
  • 512 MB RAM
  • High-Color S-VGA, 1024*768

Systemvoraussetzungen PC
  • Windows 98 oder höher
  • VST, RTAS oder HTDM kompatibler Host
  • 512 MB RAM
  • Pentium 3 800 MHz
  • High-Color S-VGA, 1024*768