Interviews - Nils Wülker

Mit eigenem Label auf Erfolgskurs.<br /> <br /> Manchmal muss man gegen den Strom schwimmen, um zu sich selbst zu kommen. Für den Jazz Tr ...

Schlagworte:

Mit eigenem Label auf Erfolgskurs.

Manchmal muss man gegen den Strom schwimmen, um zu sich selbst zu kommen. Für den Jazz Trompeter, Komponisten und Arrangeur Nils Wülker hieß das, einem Major den Rücken zu kehren und sein eigenes kleines Label zu gründen. "My Game" ist die erste CD, die er auf Ear Treat veröffentlicht hat. Mit Musician's Life sprach er darüber, warum er Sony verlassen hat, was ihn am Flügelhorn reizt und wie er zum Jazz gefunden hat.





[​IMG]


Foto: Steven Haberland



Sie waren für die neue CD nur vier Tage im Studio. Offenbar haben Sie und Ihre Musiker genau gewusst, wo Sie hinwollten. Welchen Anteil hatte die Band an diesem Prozess?
  • "Es waren tatsächlich nur vier Tage. Dabei war natürlich enorm wichtig genau im Kopf zu haben, was man erreichen möchte. Das heißt, man muss die Platte schon vor seinem geistigen Ohr komplett fertig hören können. Bei mir war es so, dass ich genau wusste, wie es klingen sollte. Mit der Band war es leicht, weil wir schon seit knapp fünf Jahren zusammen spielen. Da findet eine Wechselwirkung statt. Zum einen antizipiere ich von meinen Mitmusikern, weil ich sie unter dem Kriterium ausgesucht habe, weil sie eben so spielen, wie sie spielen. Anderseits wissen die Jungs, wie die Musik für meinen Geschmack zu klingen hat. Die spielen die Musik schon immer so, als wäre es ihre eigene und deshalb ist es eine ganz homogene Sache im Ergebnis."

Sie haben zum ersten Mal Streicher dabei.
  • "Das war ein lang gehegter Wunsch, den ich mir erfüllt habe. Ich finde es sehr spannend mit Streichern zu spielen, weil es eine ganz andere Klangfarbe ist. Man spielt irgendwie auch anders dazu. Auf Tour werden die allerdings nicht dabei sein, außer beim JazzBaltica Festival 2006. Regulär sind wir nur als Quintett unterwegs."

Sie haben gerade Ihr eigenes Label Eartreat gegründet. Was war der Grund dem Major-Label, das Sie vorher unter Vertrag hatte, den Rücken zu kehren?
  • "Die haben nicht so gearbeitet, wie ich es mir vorgestellt habe. Das war nicht nur bei mir der Fall. Es ist ja oft so, dass in einem so großen Laden mit so vielen Themen die einzelnen Projekte nicht mit dem Engagement verfolgt werden, das man sich wünscht. Gerade was den Bereich Öffentlichkeitsarbeit angeht. Es war jetzt nicht so, wie man es öfter hört, dass ich mich in meiner künstlerischen Freiheit eingeschränkt gefühlt hätte. Aber es war einfach so, dass es nicht so gelaufen ist, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich dachte, dass kann man besser machen."

Liegt die Labelarbeit weitgehend in Ihrer Hand oder delegieren Sie die Aufgaben?
  • "Vieles mache ich selbst. Ich habe überlegt, welche anderen Möglichkeiten ich hätte, außer bei Sony unter Vertag zu sein. Ich dachte, eigentlich kann ich alles selber machen, außer Vertrieb und Pressearbeit. Und das sind die beiden Bereiche, für die ich Leute gesucht habe. Weil das auch die Dinge sind, die man schlecht selber machen kann. Den Vertrieb macht Edel und das läuft gut. Das Booking habe ich einer Agentur überlassen, weil das einfach zu zeitintensiv wäre. Alles andere von der Finanzplanung, über Presswerk suchen, alles zeitlich koordinieren, fällt in meinen Aufgabenbereich."



Haben Sie vor, später noch andere unter Vertrag zu nehmen?
  • "Mittelfristig würde ich das gern machen. Ich habe auch schon Anfragen. Aber momentan habe ich noch nichts Konkretes geplant. Wir haben meine Platte vor knapp fünf Monaten raus gebracht und damit haben wir im Moment noch eine Menge zu tun. Auch deshalb, weil man zu Beginn eines Labels manches zum ersten Mal abwickeln muss, was später dann automatisch laufen kann. Dazu gehört beispielsweise Geschäftspartner suchen, Labelcode beantragen und was sonst noch alles dazugehört. Deshalb war der Aufwand relativ hoch und ich bin noch nicht dazu gekommen mich um andere Leute zu kümmern. Aber prinzipiell hätte ich da Lust drauf."

Würden Sie den Schritt in die Unabhängigkeit wieder tun?
  • "Auf jeden Fall. Die Presse ist wirklich super und mehr, als ich bei Sony je hatte. Das gibt mir das Gefühl, es absolut richtig gemacht zu haben. Ich habe früher oft von Journalisten gehört, tolle Platte, nur schade, dass man es nicht von der Plattenfirma erfahren hat. Die beiden Knackpunkte sind ja nun mal Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit. Wenn die dann nicht stimmen, dann bringt einem auch ein Vertrag mit einem Major nichts. Am Anfang war das natürlich ganz toll. Es war meine erste Platte, selbst produziert und dann auch noch einen Vertrag bei einem so großen Label zu bekommen ... Aber schlussendlich ist das nichts weiter als eine schöne Anekdote, denn der Name allein bringt einem ja nichts."


[​IMG]


Foto: Steven Haberland

Es kommt nicht häufig vor, dass ein Major einem jungen Künstler für sein Debüt nicht nur die Möglichkeit bietet alles selbst zu produzieren, Sie hatten ja weitgehend auch eigenes Material aufgenommen. War das für Sie Bedingung oder wie kam es dazu?
  • "Mit der Platte war es so, dass ich sie komplett fertig aufgenommen hatte und dann an verschiedene Labels geschickt habe. Als ich ins Studio gegangen bin, war ich 22 und habe noch studiert. Da stürzt ja kein Label auf dich zu und sagt, wir müssen jetzt ganz dringend eine Platte mit dir machen. Ich dachte aber, dass die Musik schon was taugt und habe daraufhin die CD einfach selbst produziert. Ich habe die dann an verschiedene Firmen verschickt. Sony war nur dabei, weil ich dachte, na ja die drei Mark Porto machen das jetzt auch nicht mehr fett. Ich habe nicht wirklich damit gerechnet, dass da was kommt. Dann hatte ich mehrere Interessanten und unter anderem eben Sony. So habe ich mich für die entschieden."

Würden Sie jungen Musikern den Tipp geben, die erste Platte selbst zu produzieren und erst dann an Plattenfirmen zu schicken?
  • "Das ist schwer zu sagen. Denn es ist natürlich ein Risiko. Gerade, wenn man mit einer ganzen Band aufnimmt und auf ein größeres Studio angewiesen ist, geht man natürlich ein Risiko ein, weil sich nicht viele leisten können, so eine Aktion häufiger zu machen. Man setzt also alles auf eine Karte. Andererseits läuft es schon häufiger mal so, die durch einen Bandübernahmevertrag übernommen wird. Aber man sollte dabei schon das Gefühl haben, dass man ein rundes Produkt abliefert. Wenn man noch auf der Suche ist, dann sollte man besser nur ein Demo mit ein paar Stücken machen. Bei mir war es so, dass ich das Material schon fertig hatte und wusste wo ich damit hin will. Es hatte nach meinem Gefühl einen roten Faden und ich konnte mir das ganze als Album vorstellen. Zum Glück ist dann alles auch weitgehend so geblieben, beispielsweise die Reihenfolge der Titel."

Auf "My Game" ist die schwedische Sängerin Torun Erksen zu hören. Wie kam es zu dieser Kooperation?
  • "Ich wollte schon immer gern mal meine Art von Musik mit Gesang kombinieren. Ich habe aber lange niemanden gefunden, bei dem ich dachte, das passt. Mir geht es oft so, dass ich vielen Sängern einfach nicht abnehme, was sie da singen. Ich brauche das einfach, dass ich direkt emotional angesprochen werde. Besonders bei vielen Jazzsängern vermisse ich das. Es gibt zwar Leute, die sind toll, die passen aber vielleicht von der Klangfarbe her und stilistisch nicht zu meiner Musik. Ich sprach mit meinem Schlagzeuger Jens darüber und der hatte gerade Toruns neue CD. Er meinte, da musst du unbedingt mal reinhören, die ist klasse. Also habe ich mal reingehört und dachte, das ist genau das was ich haben will. Sehr soulful und trotzdem entspannt, Tiefgang und nichts Aufgesetztes. Ich habe ihr daraufhin eine E-mail geschrieben, habe mich kurz vorgestellt und sie hat dann zugesagt."

Sehen Sie sich mehr als Instrumentalist oder eher als Komponist und Arrangeur?
  • "Das trenne ich nicht. Ich mache natürlich auch nur mal das eine oder andere. Wenn ich beispielsweise auf dem neuen Soullounge-Album als Gastsolist eingeladen bin, dann spiele ich nur Trompete. Bei anderen Projekten komponiere ich nur. Bei meiner eigenen Musik kann ich das gar nicht trennen. Ich glaube, da gibt es eine Wechselwirkung: Die Art wie ich spiele beeinflusst die Art wie ich schreibe und die Sachen die ich schreibe sind die Basis dessen wie ich spiele."

Sie haben für den Bayrischen Rundfunk eine CD in der Reihe "Space Night" eingespielt. Gab es diesbezüglich Vorgaben oder hatten Sie freie Hand?
  • "Ich hatte relativ freie Hand. Es ist ja so, dass es all die Jahre eine elektronische Sendung war. Die CDs dazu waren in der Regel Compilations. Dann hatte das Bayrische Fernsehen zehnjähriges Jubiläum mit der "Space Night". Dafür wollten die Macher gern etwas anderes haben und ihnen schwebte Jazz vor. Sie haben sich daraufhin umgeschaut, wenn sie da ansprechen könnten. Netterweise haben sie sich für mich entscheiden. Die Idee das komplett akustisch zu machen kam von mir, was ich dann in Abstimmung mit denen umgesetzt habe. Ich wollte zeigen, dass das Konzept auch mit ganz anderer Musik funktionieren könnte. Elektro-Lounge-Jazz zu machen wäre sicher die Variante gewesen, die auf der Hand gelegen hätte. Das hätte aber niemand überrascht. Also habe ich vorgeschlagen, es einfach akustisch zu machen. Die stellten mir Videokassetten zur Inspiration zur Verfügung und natürlich sollte das atmosphärisch passen. Weitere Vorgaben gab es aber nicht. Ich habe ein Demo mit drei Stücken den Verantwortlichen vorgespielt und das fanden sie super und meinten nur weiter so. Ab da konnte ich weitermachen wie ich wollte."

Wie sind Sie eigentlich zur Trompete gekommen und zum Jazz?
  • "Mit der Trompete habe ich so mit Zehn angefangen. Mit Sechs habe ich Klavier gespielt. Aber der Klang der Trompete hat mich mehr fasziniert, weil er so variabel ist, mal sehr weich, dann wieder sehr gesanglich oder strahlend. Zum Jazz bin ich erst mit Sechzehn oder Siebzehn gekommen. Davor hatte ich überhaupt keine Ahnung von Jazz und überhaupt nichts damit zu tun. Ich habe eigentlich nur Klassik gespielt und das noch nicht mal besonders ehrgeizig. So wie halt viele Jugendliche ein Instrument spielen. Dann kam diese Acid Jazz Welle mit US 3, Brand New Heavies, Incognito usw. Besonders bei US 3 ist mir dann aufgefallen das Trompete doch anders klingen kann, als ich bisher kannte. An deren Herbie Hancock Adaption von "Cantaloupe Island" lief im Radio kam man ja nicht vorbei. Kurz darauf hat mir jemand Miles Davis "Kind of Blue" vorgespielt und das hat mich dann richtig umgehauen."


[​IMG]


Foto: Steven Haberland

Hat Miles Sie musikalisch am meisten beeinflusst oder gab noch andere Trompeter?
  • "Es gibt schon noch einige. Aber Miles hat mich am meisten beeinflusst und das nicht nur durch die Art, wie er Trompete gespielt hat, sondern durch die Unbedingtheit mit der er Musik machte. Toll finde ich, dass er nur einen Ton spielen musste und man wusste sofort, das ist Miles. Das möchte ja jeder gern erreichen. Dann fasziniert mich diese extreme emotionale Intensität, die er mit seiner Musik erreicht hat. Mir geht es immer so, dass die das Gefühl habe, hinter seiner Arbeit stand ein starkes musikalisches Konzept. Damit meine ich nicht verkopft, aber in sich geschlossen und rund. Die Band hatte eine gemeinsame musikalische Sprache. Das hat er in Perfektion beherrscht und er hatte ein gutes Händchen bei der Auswahl seiner Musiker. Miles Davis war stilistisch sehr vielseitig und schien immer auf der Suche zu sein."

Sie spielen auch Flügelhorn. Wie sind Sie auf dieses Instrument gekommen?
  • "Als Trompeter Flügelhorn zu spielen ist keine große Umstellung. Vom Spielgefühl ist es sehr ähnlich, aber es ist noch mal ein anderer Sound, dunkler, weicher. Ich finde den Klang sehr schön. Der ist intimer. Auf der Platte spiele ich 50 % Trompete und 50 % Flügelhorn. Es ist nicht so, dass ich Flügelhorn nur spiele, wenn eine Ballade ansteht. Das machen ja viele so, nach dem Motto, jetzt kommt die Ballade, jetzt brauche ich einen weicheren Sound, also nehme ich das Flügelhorn. Ich merke, wenn ich das Flügelhorn nehme, spiele ich andere Linien und habe irgendwie eine andere Melodieführung. Wenn ich Stücke schreibe, habe ich meist schon im Kopf, ob ich die auf Trompete oder eher auf dem Flügelhorn spielen werde."

Haben Sie einen Wunsch oder einen Traum, den Sie sich gern erfüllen würden?
  • "(überlegt) Viele. Ich möchte gern viele weitere Konzerte mit der Band spielen und weiter Alben aufnehmen und vor allem aber gute Musik schreiben. Ich denke schon, dass ich inzwischen zu einer eigenen Handschrift gefunden habe, aber das kann man ja immer noch weiter ausbauen, dass man wirklich etwas Unverwechselbares hat."



Ihr Kollege Til Brönner hat auf seiner letzten CD erstmals gesungen. Könnten Sie sich das auch vorstellen?
  • "Nee - da lass ich lieber andere singen. Ich bin der Meinung, das braucht kein Mensch, mich singen zu hören. (lacht)."

Würde Sie Filmmusik reizen?
  • "Ja sogar sehr und da habe ich bereits ein paar Anfragen. Dieses Jahr werde ich da wohl ein paar Sachen machen."

Welche Pläne haben Sie für die nächste Zeit?
  • "Es wird einige Konzerte und Festivals geben. Ich werde mir wohl danach Gedanken zum nächsten Album machen und bei anderen Leuten mitspielen. Es kommen jetzt öfter auch Studioanfragen rein, die mich gern als Gastsolist hätten. Zwar ist meine Solistenarbeit mein Hauptfokus, aber es macht auch Spaß, sich bei anderen Leuten einzubringen, die dann die musikalische Dramaturgie vorgeben. Deshalb finde ich Filmmusik so interessant. Da hat man die Dramaturgie vorgegeben und daran kann man sich dann frei kreativ abarbeiten."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Hörtipps
  • "My Game" (Ear Treat Music)
  • "High Spirits" (Sony)
  • "Space Night 10" - CD/DVD (Sony)

Homepage