Software - NI Kontakt 4 im Praxis-Test, Teil 1

Rundumsorglos-Sampler für die Musikproduktion - Installation, Handling und Library


Wenn es um das Produzieren von Songs am Computer geht, kommt man nicht um einen Sampler herum. Kein anderes Instrument bietet so einfach und zügig Zugriff auf eine Vielzahl von Instrumenten und ist sowohl in seiner Verwendung als auch Erweiterung vielfältiger als andere. Führend unter den Software-Samplern ist dabei Native Instruments Kontakt, der inzwischen in Version 4 vorliegt. Was man davon als Sample-Player erwarten kann, soll nun in diesem ersten Teil offenbart werden.
Lieferumfang und Installation
Lieferumfang und Installation

[​IMG]
Wenn man die Verpackung von Kontakt 4 das erste Mal in den Händen hält, wundert man sich schon etwas über die Größe. Die wiederum ist keine Überraschung mehr, wenn man feststellt, dass sich insgesamt 5 DVDs darin befinden. Dazu gehören eine Installations-DVD und vier Library-DVDs. Letztere können optional installiert werden. Wer sich dafür entscheidet, bei der Grundinstallation gleich alle Bibliotheken mit zu installieren, sollte etwa 48 GB an Speicher bereithalten, sowie ein gutes Buch oder Zeitschrift. Bei mir dauerte die Installation überraschenderweise etwa 3,5h.
Die Librarys umfassen dabei folgende Sparten: Band, Choir, Orchestral, Synth, Urban Beats, Vintage und World.
Nach der Installation kommt das von NI übliche Registrierungsprozedere. Für einen Studio-Rechner mit Internetverbindung stellt das ganze kein Problem dar und ist binnen weniger Minuten abgeschlossen.
Für die, die wie ich diesen Luxus nicht genießen können oder wollen, müssen sich eine Registrierungsdatei erstellen lassen und diese zu einem internetfähigen Computer transportieren. Dort kann man sich mit wenigen Schritten die Lizenzdatei erzeugen lassen und diese anschließend wieder zurück zum Studio-PC bringen. Nach dem Einlesen ist der Registrierungsprozess dann abgeschlossen und Kontakt 4 einsatzbereit.
Obwohl die Freischaltung per Fremd-PC keine große Herausforderung an den Anwender stellt, ist es dennoch etwas zeitraubend und muss gegebenenfalls als Installationsschritt mit eingeplant werden.
Nachdem auch dieser Schritt erfolgreich abgeschlossen ist, kann man sich entscheiden, ob man Kontakt 4 im Stand-Alone oder Sequenzer-Betrieb ausführen möchte. Es werden dabei alle modernen und gängigen Hosts sowie Schnittstellen unterstützt.
Der erste Eindruck
Der erste Eindruck
Startet man Kontakt nun das erste Mal, so ergibt sich das folgende Bild.

[​IMG]

Das Fenster gliedert sich hauptsächlich in zwei Bereiche. Links findet man den Library-Browser und rechts das Instrumenten-Rack. Über die Steuerleiste oben kann man noch eine Tastatur, Mixer und diverse andere Bereiche zuschalten.
Das gesamte Fenster ist somit modular aufgebaut. Dadurch lassen sich die Bereiche zu-und wegschalten wie man sie benötigt. Das schafft Flexibilität und Übersicht.

[​IMG]
Der Sound-Browser sieht so aus, wie man es von NI gewöhnt ist. Man kann sich die gesamten Sounds nach verschiedenen Kriterien filtern lassen. Wählt man also den Bass-Typ und einen entsprechenden Subtyp wie Analog, dann reduziert sich die Auswahl auf die entsprechenden Instrumente. Somit ist ein schnelles und bequemes Suchen prinzipiell gewährleistet. Was ebenfalls gut funktioniert ist die Eingabe eines Namens, so dass die angezeigte Liste danach gefiltert wird.
Was mir fehlt, ist eine weitere Spezifizierung von Sounds. So stellt sich zwar die Auswahl von Bässen oder Drums nicht als Herausforderung dar, dafür aber die von Synth-Sounds. Da das Spektrum von diesen groß ist und die Namen selten verraten, was sich dahinter verbirgt, wäre eine bessere Differenzierung wünschenswert.
Hat man sich nun für ein Instrument entschieden, so kann man es entweder per Drag’n’Drop ins Rack ziehen oder per Doppelklick laden. Das Laden geht je nach Anzahl der verwendeten Samples recht zügig. Ein Grand-Piano oder ein Orchester-Sound, welcher eine Vielzahl an Samples hat, benötigt auf meinem Rechner maximal 5 Sekunden.
Das Hinzufügen von Instrumenten per Doppelklick ist etwas komplizierter. Da das Rack eine Vielzahl (bis zu 64) an Instrumenten unterstützt, fügt Kontakt ein per Doppelklick gewähltes Instrument ins Rack hinzu und ersetzt nicht das aktuell ausgewählte. Letzteres wäre ein Verhalten gewesen, das ich erwartet hätte.
Wenn man also die Bibliothek nicht in Reihenfolge durchgehen möchte, ist viel Mausarbeit gefordert.
Das bringt mich auch zu einem Schwachpunkt des Browsers: Eine Preview-Version. Wenn man sich durch die Sounds klickt, ist man stets darauf angewiesen, das Instrument nach der oben beschriebenen Variante in das Rack zu laden. Das kostet unnötig Zeit und Kraft, nur um dann festzustellen, dass der gewählte Sound nicht der gesuchte ist.
Eine weitere Bedienschwäche ist, dass sich die Sounds direkt an der Rack-Einheit zwar linear durchschalten lassen, aber keine Drop-Down-Liste oder ähnliches verfügbar ist. Wenn man also sprungweise Sounds selektieren möchte, muss man dies stets per Drag’n’Drop machen.
Ebenfalls ernüchternd ist der Punkt, dass NI damit wirbt, Combinations erstellen zu können, jedoch keine Presets ausliefert, um sich einen Eindruck der Leistungsfähigkeit machen zu können. Diese muss man sich also erst selber konstruieren.

[​IMG]
Unter Combinations kann man mit einem MIDI-Kanal oder Keyboard intelligent ein Komplettset an Sounds gleichzeitig spielen. So kann man mit der rechten Hand einen Akkord spielen, mit einen Synth-Arpeggio kombinieren und einem Pad-Sound garnieren. Die linke Hand wiederum löst einen Bass-Sound kombiniert mit einem Drum-Pattern aus. Man kann also mit zwei Händen ein komplettes Rhythmus-Setup steuern. Dies eignet sich zum Beispiel sehr gut, um schnell Song-Ideen zu skizzieren und festzuhalten.
Ein ganz einfaches Beispiel kann dann so klingen:


Was den Sound natürlich deutlich frischer und attraktiver klingen lassen würde, wäre noch ein Drum-Groove. Jedoch ist das in der aktuellen Version nicht ohne weiteres zu realisieren. Wenn hier NI nachsteuert, könnte das ein ausgezeichnetes Feature werden.

Ein persönliches Highlight ist die Quick-Load-Funktion. Diese ermöglicht es, die Lieblingssounds mit (wenn man es genau nimmt) drei Klicks zu laden. Besitzt man also ein Set an Standardsounds, so kann man diese in der Quick-Load-Bibliothek ablegen. Da man diese per Rechtsklick einfach ein- und ausblenden kann, hat man jederzeit sofort Zugriff darauf.
Unter der Oberfläche
Unter der Oberfläche
Ist ein Sound ist Rack geladen, findet man je nach Typ ein derartiges Bild vor.


[​IMG]
Die Oberfläche der Instrumenten-Einheiten ist sehr gut gestaltet. Man hat sofort alle interessanten Parameter im Blick: Ein- und Ausgänge, Panorama und Lautstärke, sowie die Effekteinstellung. Wer tiefergehende Einstellungen machen möchte, bekommt Zugriff darauf über den „Options“-Reiter oder durch Klick auf den Schraubenschlüssel links oben. Je nach Instrumenten-Typ ergeben sich weitere Einstellreiter.
Hat man den Klang des Instruments seinen Vorstellungen angepasst, kann man die Parametertafel auch zuklappen. Das hilft auch bei vielen Instrumenten die Übersicht zu behalten.
Da ein Song üblicherweise nicht nur aus einem Instrument besteht, werfen wir nun einen Blick auf die Multi-Out-Fähigkeiten von Kontakt.
Über den internen Mixer lassen nicht nur eine Vielzahl von Mono- und Stereo-Kanäle anlegen, sondern auch mit Effekten versehen und vielfältig routen. Der Host sollte dann die neuen Ausgänge erkennen und dementsprechend auch im Mixer anzeigen. Cubase 4 tut dies bei mir ohne Probleme.
Hat man in seinem Rack nun mehrere Instrumente, so kann man aussuchen, ob jedes Instrument seinen eigenen Ausgang bekommt oder manche auf den gleichen Kanal kommen. Kurz: Man kann frei routen.
Dies bietet wiederum eine Menge Möglichkeiten:
Zum einen sind da die oben beschriebenen Combinations. Man kann sich somit ein Instrumenten-Set zusammenstellen und über einen Stereo-Out an den Host senden. Man kann sich aber auch mehrere Combinations in einem Rack konstruieren und dann jeweils über einen Kanal nach außen geben usw.
Die andere Möglichkeit sieht so aus, dass man sich zum Beispiel ein Standardrack mit Piano, Bass und Drums konstruiert und dann jeweils einen eigenen Ausgang zuordnet. Speichert man das Ganze noch als Preset, so hat man immer die Basisinstrumente für einen Song parat. Das Vorgehen eignet sich ebenfalls sehr gut dazu, schnell Songskizzen und Ideen festzuhalten.
Ein weiterer Vorteil ist, dass nur eine Instanz von Kontakt geladen werden muss und trotzdem eine Vielzahl von Instrumenten verwaltet und gesteuert werden können. Das schafft enorm Übersicht im Arrangement. Weitere Möglichkeiten lassen sich sicherlich finden.

Hier ein Beispiel mit Klavier, Bass und Drumset:

Wie schon angedeutet, lassen sich die zusammengestellten Racks problemlos als Presets speichern und jederzeit (auch in anderen Projekten) laden. Kombiniert mit einem Sequenzer-Arrangement-Preset ist das eine enorme Arbeitserleichterung.
Die Tiefen des Kaninchenbaus - die Skripte
Die Tiefen des Kaninchenbaus - die Skripte
Da Kontakt ein Sample-Player ist, sind die Instrumente mit Hilfe von vielfältigen Samples konstruiert. Und auf diese Konstruktionen hat man freien Zugriff. Angefangen bei grundlegenden Steuerfunktionen wie Key-Range, über Key-Mapping bis hin zum Wave-Editing und FX-Einstellungen ist alles möglich. Dabei sind die Bearbeitungsoptionen jeweils übersichtlich dargestellt. Lediglich ein Tooltip fehlt noch, um die Einarbeitung beim ersten Mal zu erleichtern.
Ein besonderes Highlight ist der Skript-Editor. Kontakt besitzt zur Laufzeit einen Skript-Interpreter, der die Befehle eines geschriebenen Skripts auf den jeweiligen Sound anwendet. Im Klartext bedeutet dies, dass man mit Hilfe der verwendeten Programmiersprache den Sound zur Laufzeit tiefgehend nach eigenen Wünschen manipulieren kann. Jemand, der schon Kenntnisse in einer Programmsprache hat, wird sich natürlich schneller zu Recht finden als jemand ohne Programmierkenntnisse. Für Lernwillige wird mit Kontakt ein PDF-Handbuch zur Skriptsprache mitgeliefert.
Wer trotzdem kein Interesse hat, sich mit der Programmiersprache auseinander zu setzen, sollte diese Funktion auf keinen Fall einfach abtun. Denn von Haus aus kommt Kontakt schon mit einer Vielzahl an Preset-Skripts, die das jeweilige Instrument entsprechend einfach erweitern. So kann als Beispiel einem einfachen Bass- oder Lead-Sound durch Laden des entsprechenden Skripts ein vollständig einstellbarer Arpeggiator hinzugefügt werden. Und das Ganze geschieht mit zwei Klicks. Egal, ob man programmieren kann/möchte oder nicht, die Möglichkeiten, die einem der Skript-Editor bietet, sollte man sich auf jeden Fall anschauen.
Und heraus kommt… - der Sound
Und heraus kommt… - der Sound
Ich habe bisher viel über das geschrieben, was drin steckt, deshalb werfe ich nun ein Ohr darauf, was herauskommt.
Der Klang von Kontakt lässt sich sehr einfach beschreiben: sehr gut!
Die Qualität der verwendeten Samples und der daraus resultierenden Instrumente weiß durchweg zu überzeugen. Gerade akustische Instrumente, allen voran Klaviere, Streicher und Gitarren, sind stets eine harte Aufgabe für Sampler. Zum einen benötigt man sehr viel Samples, um die verschiedenen Spielweisen und Lautstärken authentisch einzufangen und zum anderen die Technik diese realistisch klingend wiederzugeben und dynamisch wechseln zu lassen.
Kontakt gelingt dies, indem auf der Tastatur nicht nur die spielbaren Tasten belegt sind, sondern ebenso Steuertasten. Das bedeutet, dass man beim Spielen des Instruments durch Drücken der entsprechenden Taste die Spielweise verändern kann.
Etwas ähnlich Interessantes gibt es auch bei den Drums. So sind zum Beispiel die Tasten C2-H3 mit den Drum-Sounds belegt, während man mit C4-H4 Groove-Pattern ansteuern kann. Besonders beeindruckend ist dies vor allem bei Chören, indem man beim Spielen den gesungenen Vokal ändert.
Bei Gitarren und Bässen findet man dann auch Slides und ähnliche Effekte als Belegung.
Es folgt nun eine Reihe von Beispielen, die an einem Stück gespielt wurden. Es wurde also nicht geschnitten:
Choir

Oboe

Piccolo

pizzicato Srings

Sustenuto Strings

"Sax Queen"

Das Saxofon-Solo

Was den Klang und die Authentizität genauso auszeichnet, ist der Punkt, dass die Belegung auf der Tastatur den Tonhöhen der Samples entspricht und alles, was darüber hinaus geht, nicht belegt ist. Vieler Sampler neigen dazu, nicht vorhandene Samples durch gepitchte zu erzeugen. Dies klingt dann aber sehr unnatürlich. Bei Kontakt bleiben die entsprechenden Töne unbelegt, so dass man gar nicht erst in Versuchung kommt. Das gibt dem Ganzen einen natürlicheren Klang.
An dieser Stelle möchte ich besonders den Klang der Pianos loben, vor allem vom Grand und Concert Piano. Beide überzeugen absolut und machen Spaß zu spielen.
Die mitgelieferten Instrumente decken die Wünsche für Rock, Pop und klassische Musik weitestgehend ab. Von den akustischen Drum-Sets sollte man, obwohl sie gut klingen, nicht zu viel erwarten. Da spielen AD oder BFD in anderen Ligen. Dennoch sind sie für Vorproduktionen gut geeignet.
Die anderen, unter dem Begriff „Urban Beats“ kategorisierten, elektronischen Drumsets überzeugen da mehr. Zwar bedient man damit nicht die gängigen Dance- und Techno-Styles, bietet aber dennoch Möglichkeiten den Song „mal anders“ klingen zu lassen.
Fazit
Fazit

[​IMG]
Kontakt 4 ist ein umfangreicher und sehr gut klingender Sampler mit Schwächen in der Bedienung, aber viel Potenzial für die Zukunft.
Die Bearbeitungsmöglichkeiten sind umfangreich, übersichtlich und schnell zugängig, so dass man auch Lust zum Schrauben und Probieren bekommt.
Die von Haus aus gelieferte Klangbibliothek deckt alle Bedürfnisse für Rock, Pop und klassische Musik ab. Sollte dieses Reservoire irgendwann erschöpft sein, so kann man entweder auf weitere Bibliotheken von NI zurückgreifen oder die Import-Funktion nutzen, die sehr viele Formate anderer Sampler importieren kann.
Wie gut sich der Sampler macht, um eigene Samples zu erstellen, verrate ich im zweiten Teil des Berichts.
Eine Auflistung der technischen Details und unterstützten Formate spare ich an dieser Stelle, da man alles bequem auf der Homepage von Native Instruments nachlesen kann. Eine Demo ist dort ebenfalls erhältlich.
Die von mir getestete Version ist 4.05. Sie lief stabil und performant. Auf meinem Core2Quad-System (2.5GHz, 4 GB RAM, XP bei rd. 5ms Latenz) konnte ich mehr als 16 Instrumente ins Rack laden. Das reicht auf jeden Fall aus, um komplette Songs instrumental zu besetzen.

Info Native Instruments Kontakt 4
Schnittstellen:
Stand-alone, VST®, Audio Units™, RTAS® (Pro Tools® 7 oder höher) ASIO™, Core Audio™, DirectSound®, WASAPI™

System Voraussetzungen:
Windows® XP (SP2, 32bit) / Vista® (32/64 Bit), Windows 7® (32/64 Bit), Pentium® or Athlon XP 1.4 GHz, 1 GB RAM
Mac OS® X 10.5 oder höher, Intel® Core™ Duo 1.66 GHz, 1 GB RAM

1 GB freier Platz auf der Festplatte / 48 GB für die komplette Installation

UVP: 379,- EUR

    1. OldWise 28.07.10
      Hi. Die 3 mitgelierten echten Pianos Sounds sind gut und man kann mit ihnen arbeiten. Allerdings darf man nicht die Qualität von Samplern erwarten, die nur Pianos liefern. Viele Grüße
    2. melahide 28.07.10
      Hallo, toller Test - was mir aber nicht ganz klar ist. Funktoniert das Teil eigentlich gleich wie der Kontakt Player? Und im Bereich "Band" sind da auch gute Pianos dabei? Da fehlt leider eine Sound Datei :(
    3. gtek 08.04.10
      Den Chor hätte ich gerne als Soundpack, da ich jetzt von Komplete 5 nicht unbedingt upgraden wollte. Aber bis jetzt haben die nix im Programm.
    4. Pfau_thomas 05.04.10
      Ich benutze den Kontakt 4 free Player Ich kann da sogar meine Bandstand Bibliothek benuzten . Schade das NI die B4 II aus dem Programm nahm ich habe sie mir einmal ergattern können.
    5. Can 01.04.10
      Schöner Test ... und schöne Demo-Phrasen.