Information ausblenden

NEWS: Tracktion - Abyss Synthesizer

Synthesizer für Sounddesign und Musikproduktion

Schlagworte:

Tracktion Corporation stellt Abyss vor: ein neuer Synthesizer für Sounddesign und Musikproduktion. Abyss wurde von Peter V entwickelt, einem musikbegeisterten Mathematiker und KI-Veteran. Das besondere an Abyss: dieser Synthesizer behandelt Klänge als Farben. Sein außergewöhnliches Konzept und seine ebenso leistungsstarken wie intuitiven Modulations-Optionen sollen überaus nuancierte und ausdrucksstarke Sounds ermöglichen, besonders in Verbindung mit einem MPE-Controller wie z.B. dem ROLI Seaboard.

Abyss 01.png

Abyss versteht sich als virtuelles Musikinstrument. Mehr Kunstwerk als Werkzeug, will es einen überaus intuitiven Zugang zu komplexen Klängen bieten. Abyss besitzt alles, um Sounds bis zum Äußersten zu verbiegen, liefert sich endlos entwickelnde Soundscapes oder nuanciert spielbare MPE-Instrumente. Aus über 2000 Klangfarben generiert Abyss auf anschauliche Weise komplexe Tonverläufe und Kolorierungen.



Abyss Sound-Erzeugung kombiniert die Flexibilität eines klassischen Synthesizers mit neuen Wegen zur Klanggestaltung und zeigt sich so als ein außergewöhnliches Kreatv-Tool für Musiker und Produzenten.

Abyss 05.png

Preis und Verfügbarkeit
Abyss erscheint im AU/VST3-Format für Mac und Windows und ist zum Einführungspreis von $77,40 erhältlich. Der reguläre Preis beträgt $129.




miniak2012, Bassy und ollo123 bedanken sich.

    1. claux 28.06.21
      Interessant wäre, wenn es KI gelingen könnte, Bilder in überzeugender Weise in Klänge zu "übersetzen". Andersherum ist es ja Kandinsky schon vor hundert Jahren gelungen...
    2. claux 28.06.21
      Interessant wäre, wenn es KI schaffen könnte, Bilder überzeugend in Klänge zu verwandeln. Andersherum ist es ja Kandinsky schon gelungen.
    3. rkdk 28.06.21
      Sehe ich etwas anders. Solche esotherischen Begriffe helfen einem nicht wirklich, wenn man wirklich wissen möchte, was unter der Haube überhaupt passiert. "Gefühl" hin oder her, viele dieser Regler hier greifen schließlich ja de facto auf ganz normale Parameter zu. Die Rohstoffe werden, wie immer, normale Samples oder Oszillatoren sein, die man eben per KI verändert und mit anderen Parametern verknüpft ausgeben kann, Addivitiv und Granular könnten auch Themen sein. Man fährt anstatt durch schnöde Wellenformpresets mit der Maus durch bunte hübsche Pixelwölkchen oder zieht, anstatt einem regulären Filterregler, an einer Qualle. Vereinfacht natürlich hier sehr die Bedienung, und führt vor allem Neulinge somit doch eher an Synthese und Selbstbedienung heran, was wiederum positiv zu bewerten ist. Der Sound ansich bietet jedoch wahrlich leider absolut nichts Neuartiges.
    4. ollo123 27.06.21
      Das finde ich immer sehr viel interessanter, als den x-ten Nachbau eines Vintage Synths. Lieber sowas mit einem anderen Ansatz, da wird dank Künstlicher Intelligenz sicherlich auch noch viel mehr neues kommen.
      claux bedankt sich.