Information ausblenden

NEWS: SpectraLayers 8

Audio-Editing auf Basis hochentwickelter KI-gestützter Prozesse

Schlagworte:

Steinberg gibt die Verfügbarkeit von SpectraLayers Pro 8 und SpectraLayers Elements 8 bekannt. Die Audio-Editor-Software stellt sowohl automatische KI-gestützte Prozesse als auch verbesserte manuelle Auswahlwerkzeuge und Workflow-Erweiterungen bereit.

Spectral Layers 8.jpg

SpectraLayers bietet über die Darstellung einzelner Sounds in Form visueller Objekte flexibles Audio-Editing für Musikproduktion, Postproduktion, Sounddesign und Audiosignalreparatur.

Die in SpectraLayers 8 integrierte Künstliche Intelligenz in ihrer Weiterentwicklung ermöglicht neben der Implementation neuer Prozesse auch die Verbesserung bereits existierender Features. Mit der neu in SpectraLayers 8 hinzugekommenen und ebenfalls KI-basierten Funktion De-Bleed sollen sich multiple Layer so bearbeiten lassen, dass das Übersprechen isolierter Instrumente innerhalb eines Tracks auf ein Minimum reduziert werden kann.

Die KI-gestützte Funktion Reverb Reduction verspricht in der Lage zu sein automatisch Raumresonanzen zu erkennen und deren Anteil am Signal zu beeinflussen, was den Bearbeitungsprozess deutlich sauberer und effektiver gestalten soll.

Für die klangliche Abgleichung unterschiedlicher Aufnahmen verfügt SpectraLayers 8 über die Werkzeuge EQ Match und Ambience Match. Mit EQ Match lassen sich einzelne Teile des Spektrographen auswählen und ein EQ-Profil übergreifend auf bestimmte Layer ausrollen. Ambience Match soll die Anpassung von Raumklang und Hintergrundtexturen über die Spektralebene ermöglichen, in welcher über die Anwendung eines bestimmten Profils der originale Raumklang einer individuellen Aufnahme auf andere Aufnahmen übertragen werden kann.

Neben dem Harmonics Selection Tool gibt es nun auch eine automatisierte Auswahlfunktion auf Basis einer einzelnen Frequenz. Dies kann die umfassende Kontrolle über die Grundfrequenz und die Anzahl der ausgewählten Obertöne ermöglichen.

Der neue Voice Denoiser wurde trainiert die menschliche Stimme zu erkennen und ist daher für die Bearbeitung von z.B. Interview-Aufnahmen unter nicht optimalen Bedingungen geeignet. Voice Denoiser verfügt jedoch über zwei KI-Algorithmen, die die Anwendbarkeit nicht nur auf das gesprochene Wort begrenzen, sondern auch auf Variationen bis hin zum Gesang erweitern.

Ein weiteres Feature in Version 8 bietet eine kanalübergreifende Copy/Paste-Funktion, die ihre Stärke sowohl bei Reparatur und Restauration als auch beim Sounddesign ausspielt. Mit dieser Möglichkeit lässt sich auf einfache Weise ein Kanal mit dem kopierten Material des anderen Kanals instand setzen und die Gesamtbühne im Stereofeld modellieren.

Neu ist auch dynamisch-grafische Voransicht einer Auswahl während dem Zeichnen. Auf diese Weise lassen sich einfach Selektionen innerhalb eines Projekts speichern.

SpectraLayers unterstützt ab sofort Abtastfrequenzen von bis zu 384 kHz. Zusätzlich soll eine erweiterte Funktionalität in Verbindung mit High-End-Audio-Interfaces wie Steinbergs AXR4 bestehen.

Auch die ARA-2-Integration soll erweitert worden sein und dadurch eine unabhängige Ausführung multipler SpectraLayers-Projekte innerhalb einer DAW ermöglichen. Steinberg gibt zudem an, die Funktionen Clip Repair, Eraser, Amplifier sowie die Pitch-Shifting-Tools für schnelles und akkurates Audio-Editing weiter verbessert zu haben.

Preis und Verfügbarkeit
Die Vollversionen von SpectraLayers Pro 8 und SpectraLayers Elements 8 sind für 299 € bzw. 79,99 € erhältlich. Bis 14. Juli 2021 gibt es beide Editionen von SpectraLayers zu einem um 20% rabattierten Einführungspreis.

Verschiedene Updates, Upgrades und Crossgrades sind als Download über den Steinberg Online Shop verfügbar. Kunden, welche seit dem 26. Mai 2021 eine Lizenz für SpectraLayers Pro 7 oder SpectraLayers Elements 7 registriert haben, steht ein kostenfreies Upgrade auf die aktuelle Version im Rahmen einer Grace Period zur Verfügung.



Quelle: Steinberg

Bccc1, Buanna, Glutamatjunkie und 2 andere bedanken sich.