Information ausblenden

NEWS: BandLab - Albums

Musik auf der ganzen Welt veröffentlichen


BandLab stellt Albums vor: eine Funktion, mit der unbegrenzt viele Singles, EPs und Alben kostenlos veröffentlicht und verkauft werden können. Für BandLab sei es ein wichtiger Schritt, Künstler oder unabhängige Labels zu ermöglichen, mit Ihrer Musik Geld zu verdienen. Schreibt BandLab in seiner Ankündigung. BandLab soll allen 20 Millionen Nutzern auf der ganzen Welt zur Verfügung stehen.

BandLab-Albums.jpg
Quelle: BandLab

Die Veröffentlichung eines Albums erfordert drei Schritte. Die eigene Musik kann im Selbstverlag veröffentlicht werden. BandLab stellt hierfür unbegrenzten und kostenlosen Speicherplatz zur Verfügung.

Der Albumtyp kann aus den Optionen Album, LP, EP, Mixtape oder Single gewählt werden. Dann noch den Albumtitel festlegen und die Audiofiles hinzufügen. Den Rest übernimmt anschließend BandLab.

Der Preis kann selbst festgelegt werden. Nach Aussage von BandLab sollen die Einnahmen zu 100% an die Künstler weitergegeben werden.

Die Nutzung von Albums ist kostenlos. Es soll keine versteckten Gebühren geben oder notwendige Abonnements. Das verwendete Zahlungsportal ist Stripe. Für den Empfang von Zahlung entstehen Gebühren, die von Stripe erhoben werden.

Das Album-Design kann selbst festgelegt und erstellt werden. Hinzu kommt die Möglichkeit, Bonus-Inhalte in einer Vielzahl von Formaten anzuhängen, z. B. Textblätter, Bilder, Videos oder Inhalte hinter den Kulissen.

Features:
  • Alben können veröffentlicht werden, indem man sich bei BandLab anmeldet und Titel hochlädt (Chrome-Webbrowser empfohlen).

  • BandLab unterstützt die Musikdateiformate wav, mp3, m4a, ogg und aac.

  • Bis zu 50 Lieder können als Album hochgeladen werden.

  • Bis zu 10 Dateien (je 10 MB) können als Bonusmaterial hochgeladen werden. Die meisten Bild- und Videoformate werden unterstützt.

  • Hörer können Alben über das Internet unter bandlab.com oder über die BandLab-App für iOS oder Android anhören oder herunterladen.

  • Downloads werden als M4As (96Kbps, 44,1 kHz) ausgeliefert.

  • Die Veröffentlichung in Alben wird in Kürze auf den iOS- und Android-Versionen der BandLab-App verfügbar sein.

Weitere Informationen gibt es auf der BandLab Webseite.

S.L.H, Vast, Rex und 2 andere bedanken sich.

    1. S.L.H 22.07.20
      Aber , da bleiben doch mehr als die 0,002 Cent per Play bei Spoty und Deezy über, oder ?.
    2. S.L.H 22.07.20
      Aber, da bleibt doch mehr über als 0,002 Cent pro play auf Deezer, Spotify und Co, oder ?
    3. ralphschloter 20.07.20
      "Downloads werden als M4As (96Kbps, 44,1 kHz) ausgeliefert." - Die Info habe ich auf der Bandlab-Albums-Seite nicht finden können. Das ist doch ein Druckfehler, oder? 96 kbps - wer will denn so mindere Qualität hören? Oder bin ich als Spotify-Premium-Hörer "verwöhnt" mit 320 kbps?
    4. Rex 20.07.20
      An sich ein tolles Angebot.

      Nachteil ist natürlich, dass stripe beim Endkunden (noch) nicht verbreitet sein dürfte und die flate rate von 30% bei einem single-Verkauf von 1€ zu hoch ausfällt (für mich jedenfalls) .


      "We don’t take a single cent

      We’re all about supporting our creators on BandLab so we do not take a cut of the money you make from your music. Stripe, however, charges the receiver of the money a flat rate fee and takes a % of the payment. The flat rate is around 30 cents (USD) and the percentage depends on the total tip amount, however an average % would be around 2.9%. There is more detail on this over at Stripe Support."

      An sich ein tolles Angebot.

      Nachteil ist natürlich, dass stripe beim Endkunden (noch) nicht verbreitet sein dürfte und die flate rate von 30% bei einem single-Verkauf von 1€ zu hoch ausfällt (für mich jedenfalls) .
    5. FraRa 19.07.20
      Um bezahlt zu werden, braucht man einen "stripe"-Account. Und um zu kaufen, muss man sich (bis jetzt jedenfalls) bei BandLab einloggen, wozu aber ein Google-oder Facebookaccount o.ä. ausreicht. Trotzdem wohl nicht unbedingt der Weg, ein breites Publikum zu erreichen.
      oliveramberg bedankt sich.