Information ausblenden

NEWS: Ashun Sound Machines - Hydrasynth

Große Entwicklungsfortschritte mit dem Firmware-Update 1.5

Schlagworte:

Ashun Sound Machines (ASM) entwickelt seinen innovativen digitalen Wave-Morphing-Synthesizer Hydrasynth, der Ende letzten Jahres auf den Markt gebracht wurde, mit großen Schritten weiter. Hydrasynth gibt es als Tastaturvariante mit einem 49-stimmigen, polyphonen Aftertouch-Tastenfeld und einem zuweisbaren Ribbon-Controller und als Desktop-Variante mit 24 polyphonen, anschlagdynamischen Aftertouch-Pads sowie einem mitgelieferten 19-Zoll-Kit.

ASM_SYNTH_Top01.jpg

Ashun Sound Machines sorgte Ende letzten Jahres mit der Einführung ihres Hydrasynth in Tastatur- und Desktop-Varianten für Aufsehen. Hydrasynth basiert auf einer digitalen Wellenmorphing-Synthesemaschine und ist als achtstimmiger Polysynth ausgelegt. Drei Oszillatoren können jede der 219 verfügbaren Single-Cycle-Wellenformen nutzen. Gleichzeitig ist einen flexible Zuordnung von acht Wellenformen in eine Liste möglich. Anschließend steht ein Morphing von einer zur nächsten Liste unter Verwendung umfangreicher bewegungsinduzierender Modulationsquellen mit Wave-Scan-Modus zur Verfügung.

ASM_SYNTH Desktop_Angle01.jpg

Die jetzige Veröffentlichung des Firmware-Updates Version 1.5 für Hydrasynth bringt neue Funktionen und ein neues Klangverhalten. Die Synthese-Engine wurde weiter entwickelt. Es sind fünf neue Filtermodelle in FILTER 1 verfügbar - LP Stn12, ASMs Version eines 12dB-Tiefpassfilters; LP 1 Pole, ein sanfter 6dB-Tiefpassfilter; und LP 8 Pole, ein steiler 48dB-Tiefpassfilter; neben BP Stn12, einem 12dB-Bandpassfilter mit zwei 6dB Slopes; und HP Stn12, einem 12dB-Hochpassfilter - wodurch die Gesamtzahl auf 16 Filter erweitert wird. Mit dem Firmware-Update der Version 1.5 wird FILTER 2 auch um einen zweiten Multimode-Filtertyp erweitert, mit der Möglichkeit, zwischen den Filtermodi LP/BP/HP (Tiefpass/Bandpass/Hochpass) oder LP/NOTCH/HP (Tiefpass/Notch/Hochpass) umzuschalten.

Hydrasynth kennt nun mikrotonale Skalen und eröffnet damit eine neue Welt des musikalischen Ausdrucks jenseits der 12, in der westlichen Musik am weitesten verbreiteten Töne, um Komposition und Aufführungen aus jeder Kultur oder harmonischem System. 32 benutzerdefinierten Skalen ermöglichen, die über MIDI Tuning Standard-Dateien geladen werden können. Darüber hinaus können Hüllkurven jetzt von bis zu vier Quellen getriggert werden, einschließlich LFOs (Low Frequency Oscillators), Tastatur, Bändchen, CV (Control Voltage) INPUTS und PEDAL - EXPRESSION - Eingang. Die LFOs wurden mit dem Update aufgerüstet. Im Step-Modus sind bis zu 64 Schritte möglichen. Mit einer neuen SemiLock-Funktion steht ein Tool zur Quantisierung dieser Schritte zur Verfügung.

Die MOD MATRIX-Verbesserungen im Firmware-Update der Version 1.5 erleichtern die Erstellung von Modulationsroutings um einen Schritt, indem sie es ermöglichen, einen bestimmten Parameter in einem MODUL als Modulationsziel per Direktauswahl zu wählen und so in möglichst wenigen Schritten eine Verbindung zwischen Quelle und Ziel herzustellen. Die Erweiterung der MOD MATRIX um neue Modulationsziele mit mehr VOICE-Parametern und Makros, soll mehr Sound-Design-Optionen zur Verfügung stellen.

Eine weitere Aktualisierung gibt es für RANDOM. Es kann festgelegt werden, wie stark (in Prozent) die Randomisierung in jedem MODUL stattfinden soll. Viele weitere nutzbare Patches ergeben sich aus einer hinzugefügten zweiten Patch-Randomisierungsoption, die einen neuen Patch generieren, indem sie eine zufällige Auswahl von Werten aus anderen Patches einzieht.

Die Module PRE-FX und POST-FX profitieren beide von einem neuen Stereo-Distortion-Effekt mit Reglern für Drive, Tone, Asymmetrie und die Overdrive-Kurve sowie für den Ausgangspegel.

Der LATCH-Modus bewegt Klänge vorwärts und aufwärts, so dass eine Taste gedrückt werden kann und diese Taste solange gehalten wird, wie der LATCH-Button selbst aktiv ist. Diese Funktion soll gut für Ambient- und generative Patches geeignet sein.

Zu den Änderungen am System-Setup, die mit dem Firmware-Update Version 1.5 vorgenommen wurden, gehören: Systemstatus speichern, so dass Nutzer den Hydrasynth mit einem definierten Patch hochfahren können; Kürzere Timing-Optionen im Vegas-Modus; Zusätzlich (Buchla) 1.2 V pro Oktave über die CV-AUSGÄNGE; Eine Option zur Auswahl des MIDI CC-Modus oder der NRPN-Modi (Non-Registered Parameter Number), wodurch die Automation in DAWs (Digital Audio Workstations), die NRPNs nicht unterstützen, möglich wird; Der zuweisbare Ribbon-Controller kann jetzt NRPN- oder Pitchbend-Daten senden.

Weitere Informationen gibt es auf der Herstellerseite.