Information ausblenden

Neuer Windows-Treiber bei RME bringt TotalMix FX und mehr

Umfassende Produktpflege für alle HDSP/HDSPe-Audiointerfaces


Seit 13 Jahren bietet RME mit seinen HDSP- und HDSPe-Produkten professionelle Lösungen für Mehrspur-Recording mit nativen Audiosystemen. Mit Version 4.x stellt RME jetzt eine neue Windows-Treibergeneration vor, die viele neue Funktionen für alle HDSP- und HDSPe-Systeme beinhaltet. Mit Version 4.x stellt RME eine neue Generation des Windows-Treibers für alle HDSP und HDSPe Audio-Interfaces vor. Durch den kombinierten Windows-Treiber ist es möglich, alle Modelle in einem Treiber zusammenzufassen und gleichzeitig als ein ASIO-Gerät zu benutzen (mit Ausnahme des RPM). RME unterstützt mit den Treibern dabei nicht nur aktuelle Geräte, sondern alle Audio-Interfaces, die seit 2001 erschienen sind – vom allerersten PCI-basierten Digiface bis zur PCIe-basierten HDSPe AES. Im Einzelnen sind das:
  • Digiface, Multiface & RPM via CardBus, ExpressCard, PCI oder PCIe
  • Direkte PCI Interfaces HDSP 9632, HDSP 9652, HDSP AES-32, HDSP MADI
  • Direkte PCI Express Interfaces HDSPe AIO, HDSPe AES, HDSPe RayDAT, HDSPe MADI
  • Externes PCI Express Interface HDSPe MADIface

TotalMix FX jetzt auf allen RME Audiointerfaces
Der neuen Windows-Treiber bringt RMEs DSP-basierte Misch- und Routingmatrix TotalMix FX auf alle Audiointerfaces, die seit 2001 veröffentlicht wurden. So wird auf älteren Geräten der Vorgänger TotalMix durch die neue, verbesserte Software ersetzt, die damit beispielsweise auch für die legendären FireWire-Interfaces Fireface 800 und Fireface 400 zur Verfügung steht. Selbst ohne EQ, Echo, Reverb und Dynamics bietet TotalMix FX zahlreiche Vorteile wie die Wahl zwischen Mono- und Stereokanälen sowie eine verbesserte Grafik inklusive Zoom. Zudem unterstützt TotalMix FX jetzt auch das OSC (Open Sound Control) Protokoll, was eine komfortable Remote-Steuerung beispielsweise per Tablet ermöglicht. So kann etwa beim Live-Einsatz die FOH-Beschallung ganz flexibel aus dem Zuschauerraum eingestellt werden. Die separaten Control Room Sektion bietet darüber hinaus eine deutlich verbesserte Abhör-Funktionalität inklusive Dim, Recall, Mono, External In und Talkback. Hinzu kommen zahlreiche weitere nützliche Erweiterungen von TotalMix FX gegenüber dem bisherigen TotalMix. Eine umfassende Übersicht findet sich im Handbuch-Update zur neuen Treibergeneration. Darin sind auch eine Anleitung zur Installation sowie weitere nützliche Informationen enthalten. Die Links zum Download des entsprechenden PDFs sowie zum Herunterladen des neuen Treibers befinden sich am Ende dieser Pressemeldung. Dort befindet sich auch der Link zu einem Eintrag im RME-Forum, in dem es um die Verwendung von TotalMix FX auf Geräten geht, die bisher nur TotalMix zur Verfügung hatte. Hier können interessierte Nutzer ihre Fragen und Anregungen direkt mit den Entwicklern von RME persönlich diskutieren. Neue Funktionen, optimierte Kompatibilität
Die neue Treibergeneration 4.x bringt auch die von früher bekannte Option ‚Interleaved’ für WDM zurück, die jetzt noch leichter zu verstehen und anzuwenden sein soll. Da es bisher von Microsoft keine funktionierende Sample-Frequenzkontrolle für Pro Multichannel Audiointerfaces gibt, werden beim Ändern der Samplefrequenz alle WDM Devices neu geladen. Das ermöglicht volle Kontrolle unter Windows 7 und 8. Zudem bietet der neue Treiber weitere Verbesserungen wie optimierte Kompatibilität und Funktion für DirectSound, speziell in Surround/Multichannel-Modi, sowie eine bessere Sync-Fehleranzeige bei externem Clocking. Neues externes Netzteil für MADIface XT und QuadMic II
Neben dem aktualisierten Windows-Treiber veröffentlicht RME auch ein neues externes Netzteil für das mit USB 3.0 ausgestattete Audiointerface MADIface XT sowie den kompakten Class-A-Mikrofonverstärker QuadMic II. Alle zukünftigen RME-Geräte werden ebenfalls mit diesem neuen Netzteil ausgerüstet sein. Die technischen Daten sind identisch mit denen des bisher verwendeten Netzteils, so ist volle Kompatibilität gewährleistet. Das neue Modell besitzt jedoch einen arretierbaren Stecker, der für sicheren Anschluss an die entsprechenden Buchsen von MADIface XT und QuadMic II sorgt. So kann der Stecker nicht versehentlich im laufenden Betrieb abgezogen werden. Das Hochleistungs-Schaltnetzteil bietet darüber hinaus ein integriertes Netzfilter, effizienten Schutz vor Kurzschlüssen sowie Spannungsschwankungen und unterdrückt Netzstörungen.

    1. Kai Uwe Chonishvili 15.10.14
    2. snaut2000 03.08.14
      Ist es sicher, dass es das TotalMixFX auch für FF400/800 geben wird? Auf der RME Seite habe ich dazu nichts gefunden.