Information ausblenden

Neue Monitore von Fluid Audio

Der amerikanische Lautsprecher-Spezialist Fluid-Audio setzt seine erst vierjährige Tradition hochwertiger Studio-Monitore fort und präsentiert fünf neue Modelle: Zwei Fünf-Zöller als Bluetooth-Serie (BT),<!--namm-2015-->


Der amerikanische Lautsprecher-Spezialist Fluid-Audio setzt seine erst vierjährige Tradition hochwertiger Studio-Monitore fort und präsentiert fünf neue Modelle: Zwei Fünf-Zöller als Bluetooth-Serie (BT), zwei neue Koaxial-Monitore von der FPX-Reihe und ein brandneuer Subwoofer in der Fader-Familie.

C5BT und BT5 Nahfeld-Monitore

Die aktuelle CSR BT 4.0-Technologie inklusive aptX-Unterstützung ist laut Hersteller das Hauptargument der neuen BT-Serie. Dadurch soll nicht nur eine verbesserte Klangqualität, sondern auch eine verringerte Bitrate erreicht werden. Zu den Gemeinsamkeiten der beiden Mitglieder zählen unter anderem das MDF-Vinyl-Gehäuse, der 5 Zoll-Woofer sowie die Anordnung der Bedienelemente auf der Oberseite.
[​IMG]

Der C5BT ist mit einem 1-Zoll-Tweeter ausgestattet. Der Hochtöner soll aus einer Kunststoffmembran gefertigt und mit einem speziell entwickelten Waveguide ausgestattet sein, um die Mitten und Höhen akkurat abzubilden. Der nach hinten integrierte Bassreflex-Port soll zudem für das solide Bassfundament verantwortlich sein. Der Frequenzgang wird mit 55Hz - 20kHz angegeben, der maximale Schalldruck mit 97dB SPL sowie die Endstufenversorgung mit 2x20Watt beziffert. Anschlussseitig stehen neben symmetrischen 6,3 mm Klinken- auch Cinch- und unsymmetrische Klinkeneingänge bereit während die Verbindung zu einem Subwoofer über einen symmetrischen 6,3 mm Klinkenausgang erfolgt. Auf der Oberseite angeordnet finden sich die Einstellelemente für digitale Pegelregelung, die Bluetooth-Verbindungstaste und der Eingangswahlschalter.
[​IMG]

Der BT5 besitzt einen Seidenmembran-Hochtöner, einen vorderseitigen Bassreflex-Port und verspricht etwas mehr Leistung. Der Frequenzgang soll bei 48 Hz beginnen und in den Höhen bis 22 kHz reichen. Auch der maximale Schalldruck liegt mit 102 dB SPL etwas höher. Die Neuheit beim BT5 besteht im Master-Slave-Prinzip (die Verbindung läuft mit 5,8-GHz, wobei beide Monitore weiter bi-amplified arbeiten), die eine stabile Verbindung und mehr Aufstellung-Möglichkeiten verspricht. Die Oberseite bietet die gleiche Auswahl an Bedienelementen wie der Bruder C5BT, wurde jedoch um einen EQ-Wahlschalter und acht Status-LEDs erweitert. Auf der Rückseite sind eine Vielzahl an Anschlüssen dazugekommen, darunter USB-Audio mit Class-compliant-Support und ein optischer TosLink-Eingang. Die Möglichkeit, Geräte via USB aufzuladen und Remote-Control sind ebenfalls gegeben.
FPX7 Koaxial Studio-Monitore


[​IMG]

Mit der FPX-Serie (Fader Pro Coax), bestehend aus der FPX7 und der FPX7 DSP will Fluid Audio die professionellen Anwender ansprechen. Die koaxialen Studio-Lautsprecher sollen besonders akkuraten und transparenten Klang liefern. Ein exzellentes Stereobild und schnelle Reaktionen werden ebenfalls angepriesen. Die optimierten Class-AB-Verstärker sollen mit 110 Watt für die nötigen Leistungsreserven sorgen. Der 7-Zoll-Woofer und der ATM-Bändchen-Hochtöner übertragen die Frequenzen von 42 Hz bis 27 kHz. Der Hochtöner ist in seiner Lautstärke regelbar, zudem lässt sich die Gesamtlautstärke mit dem vorderseitigen Pegelregler einstellen. Ferner sollen sich die Monitore über den Acoustic-Space-Control an die jeweiligen Abhörräumlichkeiten anpassen lassen.
Aktiver 8-Zoll Subwoofer F8S



[​IMG]

Der neue Subwoofer aus der Fader-Serie soll trotz seiner kompakten Form und geringer Abmessung eine professionelle Klangqualität bieten. Der 8-Zoll-Tieftöner bildet die Frequenzen von 30 Hz bis 200Hz ab, während der maximale Schalldruck mit 105 dB SPL und der Class-D-Verstärker mit 200-Watt Leistung beziffert sind. Benutzerfreundlich erscheint der mitgelieferte Fußschalter, durch den sich der Bass einfach deaktivieren lässt, womit ein A/B-Vergleich per Fußtritt möglich ist. Ein variables Tiefpassfilter (50-200Hz) für die Crossover-Frequenz und ein 80 Hz Hochpassfilter (Aktivierung per Fußschalter) erleichtert die Zusammenarbeit mit den Mid/High-Monitoren. Zwei Integrierte EQ-Settings versprechen einerseits eine lineare und ehrliche Arbeitsweise, andererseits eine stärkere Bass-Betonung. Weiterhin sollen die verschiedenen Einstellmöglichkeiten die optimale Anpassung des Subwoofers an den Raum ermöglichen. Mit diesen fünf Neuproduktionen hat Fluid Audio gleichzeitig zwei neue Serien ins Leben gerufen. Zu welchen Preise die Neulinge auf den Markt kommen werden, ist noch nicht bekannt. Auch der Liefertermin steht noch nicht fest.