Neue Mikrofonmodelle für das Sphere L22 von Townsend Labs

Nun gibt es zwei neue Mikrofon-Modelle für das Sphere Mikrofon-Modeling-System.


Die zwei neuen Mikrofon-Modelle für das Sphere Mikrofon-Modeling-System sind das LD-251 auf Basis des Vintage-Mikrofons Telefunken 251, sowie das LD-800, eine umfassende Nachbildung des modernen Klassikers Sony C800G. Beiden Modellen liegen detaillierte Analysen der Originale zugrunde. Mit den zwei neuen Mikrofonen LD-251 und LD-800 wird das Mikrofon-Modeling-System erweitert und erweitert. Sie stehen für alle Nutzer kostenlos zum Download bereit.

Der volle reichhaltige Klang und die detaillierten Höhen des Telefunken 251 sind seit mehr als 50 Jahren auf zahllosen Hits zu hören. Das LD-251 ist eine bedeutende Ergänzung für das Sphere-System und umfasst umschaltbare Richtcharakteristika, mit denen sich sämtliche Richtungsdetails des Originals einfangen lassen. Als prägendes Element unzähliger moderner Pop- und R&B-Produktionen zeichnet sich das Sony C800G durch seinen Fokus und Detailreichtum aus, mit dem sich der Kern einer jeden Klangquelle einfangen lässt.

Townsend_Labs_Sphere_ELA_251.png
Townsend_Labs_Sphere_C_800.png

Beide Modelle sind kostenlos für sämtliche unterstützten Formate (AAX Native, Audio Units, VST2, VST3, UAD2) verfügbar. Das UAD Sphere-Update ist in der UAD-Software v9.2 (oder höher) enthalten und bietet bei Verwendung mit einem Apollo Audio-Interface ein nahezu latenzfreies Monitoring.

Alle Interessenten, die Sphere ausprobieren möchten, können sich das Plug-In zusammen mit verschiedenen Mikrofon-Spuren kostenlos als Demo herunterladen. Vor dem Download ist eine Registrierung unter www.townsendlabs.com/login/ erforderlich.

Mehr über das Townsend Labs Sphere L22 Mikrofon-Modelling-System erfahren Sie hier. Weitere Informationen über die Nutzung von Sphere auf der UAD-Plattform gibt es hier. Alle Sphere-Systeme werden mit einem Gutschein ausgeliefert, mit dem Kunden die UAD-Version kostenlos erhalten.


    1. BlackSnail 09.06.17
      @Saurus Theoretisch ja. Praktisch eher schwierig. Das Mikro besitzt eine Doppelmembran und beide Kanäle werden in die DAW aufgenommen. Das Plugin führt die Signale digital zusammen und erreicht so variable Richtcharakteristiken.
      Siehe die Erklärung hier:
      http://www.sengpielaudio.com/DoppelmembranKondensatormikrofon.pdf

      Normalerweise findet die Mischung der Signale der Doppelmembran schon im Mikrofon oder im zugehörigen Netzteil (bei Röhrenmikros) statt. Da kann man dann manuell die Richtcharakteristik umschalten. Ein Beispiel wäre das Neumann M149.
      Wenn du nun also ein Doppelmembranmikro bestitzt und die beiden Kanäle irgendwie getrennt bekommst, kannst du das Sphere Plugin auch benutzen.

      Alternativ funktioniert es auch auf allen möglichen Stereoaufnahmen. Mit der Sphere 180 Version wird auch wieder Stereo ausgegeben. Ist dann halt etwas zweckentfremdet aber liefert beispielsweise ganz brauchbare Ergebnisse bei Overheads.
      Saurus bedankt sich.
    2. Saurus 09.06.17
      Hä? Kann man das Pluggie auch ohne Sphere-System benutzen?