Neu von Novation: Circuit Mono Station und Peak

Ein paraphonischer Analog-Synthesizer und ein achtstimmig polyphoner Desktop-Synthesizer.


Circuit Mono Station ist ein Mono-Synthesizer, der auf Bass Station II basiert, drei Sequenzer bietet und von den Vorteilen der 32 anschlagempfindlichen RGB-Pads profitiert, die man schon von Circuit kennt. Bei Peak handelt es sich um einen achtstimmig-polyphonen Desktop-Synthesizer mit drei New-Oxford-Oszillatoren pro Stimme. Neben den komplett analog klingenden NCOs (Numerically-Controlled Oszillators) bietet Peak - zur Steigerung der Flexibilität auf der digitalen Ebene - 17 zusätzliche digitale Wavetables.

Circuit Mono Station
Der Synthesizer verfügt über zwei Oszillatoren, die individuell gesteuert werden können. Dazu kommen drei Distortion-Modi und ein Multi-Mode-Filter, das als Hoch-, Tief- oder Bandpass arbeiten kann. Die Sync- und Tuning-Parameter der beiden Oszillatoren von Circuit Mono Station lassen sich individuell steuern. Zudem gibt es vier Wave-Shapes (Sägezahn, Dreieck, Rechteckt sowie Sample + Hold), einen Sub-Oszillator, Ring-Modulation und Noise-Generation. Anwender habe die Frequenz-Wahl, denn es gibt neben dem Hochpass- auch ein Tief- und ein Bandpass-Filter, jeweils mit 12 und 24 dB Flankensteilheit. Das wird durch eine leistungsfähige Overdrive-Einheit abgerundet. Es gibt einen paraphonen und einen monophonen Modus zur Auswahl, wobei jeder Oszillator individuell von seinem eigenen Sequenzer kontrolliert wird. Neben den beiden Oszillator-Sequenzern gibt es noch einen Modulations-Sequenzer. Die 4x8 Modulations-Matrix erlaubt es, den LFO mit vier Wave-Shapes, Hüllkurve, Sequenzer oder Velocity als Modulationsquelle zu nutzen. Damit werden Modulationen von Pitch, Pulsweite, Amp, Filter, Distortion oder CV im Handumdrehen Realität. Bis zu 64 Patches können direkt am Gerät mit einem Handgriff gespeichert und geladen werden. Dank der CV-, Gate- und Modulations-Ausgänge besteht zudem die Möglichkeit, mit Circuit Mono Station auch andere Hardware anzusteuern. Über die MIDI Ein- und Ausgänge kann man eine Verbindung mit anderem MIDI-Equipment herstellen. An den Audio-Eingang lassen sich externe Signale anschließen und dann mit dem analogen Filter und Distortion in Circuit Mono Station bearbeiten. Wenn man den Audio-Eingang mit dem Mod-Sequenzer nutzt, eröffnen sich neue Möglichkeiten, um externen Signale zu modulieren, zu verändern und zu bearbeiten. Über USB kann Circuit Mono Station mit einem PC oder Mac verbunden werden, um darauf mit der Components-Software unbegrenzt Patches zu verwalten. Die Components-Software liegt mittlerweile auch als kostenlose Stand-Alone-Version vor.

Wichtige Merkmale von Circuit Mono Station
• Zwei Oszillatoren mit individueller Steuerung von Sync und Tuning-Parametern.
• Das Filter arbeitet wahlweise als Hoch-, Tief- oder Bandpass mit 12 oder 24 dB.
• Drei Distortion-Modi
• Monophone und paraphone Modi mit individueller Glide-Steuerung.
• Die 4x8 Modulations-Matrix macht auch komplexe Veränderungen und Routings möglich.
• Bis zu 64 Patches direkt am Gerät speichern und später wieder laden.
• Neben den beiden Oszillator-Sequenzern gibt es auch einen Modulations-Sequenzer.
• 32 Anschlag-empfindliche RGB-Pads
• 16 Skalen-Arten
• Veränderbare Sync-Raten
• Ausgänge für CV, Gate und Modulation eröffnen die Steuerung von zusätzlicher Hardware.
• Modulieren, verändern und bearbeiten von Audio-Quellen über den Audio-Eingang
• Patches und Sessions mit Components speichern.

Preis und Verfügbarkeit von Circuit Mono Station
Circuit Mono Station ist ab Juni 2017 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 549,99 EUR lieferbar.
Weitere Informationen zum Circuit Mono Station Synthesizer von Novation gibt es hier.

Circuit-MS-3quart_DEFAULT-LR.jpg


Peak

Beim Desktop-Synthesizer Peak können sowohl die analog klingenden NCOs als auch die digitalen Wellenformen als lineare FM-Quelle genutzt werden. Peak verfügt pro Stimme über ein analoges Resonanz-Multi-Mode-Filter und drei Distortion-Punkte – vor dem Filter, dahinter und global - in der analogen Signalkette. Peak kann polyphonen Aftertouch empfangen, was die Ausdrucksmöglichkeiten beim Spielen vergrößert. Hochwertige Reverb-, Delay- und Chorus-Effekte sowie ein integrierter Arpeggiator bieten weitere Möglichkeiten. Außerdem verfügt Peak über eine Modulations-Matrix mit 16 Slots und 16, direkt von der Vorderseite kontrollierte Direkt-Zuweisungen, die clever für intuitives Patch-Design und Sound-Bearbeitungen angeordnet sind. In jeder Stimme kann man auf drei ADSR-Hüllkurven und zwei LFOs zugreifen. Durch weniges Tastendrücken lassen sich Sounds verändern und in „Bewegung“ bringen. Laut Hersteller sind für Live-Performer die beiden Animate-Tasten perfekt, denn damit können Patches mit nur einer Berührung verändert werden. Peak kann über den CV-Modulations-Eingang in Modular-Systeme integriert werden. Dank fünfpoliger MIDI-Ein- und Ausgangs-DIN-Buchsen ist auch die Verbindung mit anderer MIDI-Hardware möglich. Über USB wird Peak mit einem PC oder Mac verbunden, um unbegrenzt Patches mit der Components-Software zu verwalten.

Wichtige Merkmale von Peak
• Innovative New-Oxford-Oszillatoren mit zwei Wellenform-Erzeugungsarten: NCO (Numerisch gesteuerte Oszillatoren) und 17 Digital-Wavetables
• Pre-Filter- und Post-Filter-Distortion pro Stimme sowie zusätzliche Global-Distortion.
• Polyphoner Aftertouch und Linear-FM. Hochwertige Reverb-, Delay- und Chorus-Effekte sowie ein integrierter Arpeggiator
• Umfangreiches Modulations-System mit 16-Slot-Modulations-Matrix und 16 Direkt-Zuweisungen, die direkt von der Oberseite erreichbar sind. Drei ADSR-Hüllkurven und zwei LFOs pro Stimme sowie Animate-Tasten.
• CV-Modulations-Eingang zur Integration in Modular-Systeme
• Kompaktes Desktop-Modul-Design mit optionalem Aluminium-Ständer (nicht im Lieferumfang enthalten)

Preis und Verfügbarkeit von Peak
Peak ist ab Juni 2017 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1429,99 EUR lieferbar.
Weitere Informationen zum Peak Synthesizer von Novation gibt es hier.

PEAK_3quart-left-LR.jpg