Information ausblenden

Native Instruments Session Horns - Bläser für die DAW

Neues Sample-Instrument aus der Berliner Edel-Schmiede


Native Instruments hat soeben Session Horns veröffentlicht, ein neues Kontakt-basiertes Instrument, welches den Klang eines vierköpfigen Bläserensembles in die DAW zaubern möchte. Session Horns wurde mit einem Fokus auf besonders natürlichen und authentischen Klang entwickelt, so Native Instruments. Session Horns besteht aus vier gesampleten Instrumenten: Einem Tenor-Saxophon, einer Posaune und zwei Trompeten, die allesamt als Standard-Instrument oder über die enthaltenen Phrasen gespielt werden können. Alle Instrumente wurden mit einer Vielzahl an Artikulationen erfasst und beinhalten spezifische Samples, um den für Bläser typischen Legato-Klang auf authentische Weise festzuhalten und wiederzugeben. Zudem weist das 'Smart Voice Split'-Feature jede Note eines Akkords einem entsprechenden Blechblasinstrument zu und übernimmt somit die Funktion eines Arrangeurs. Das Ergebnis ist nach Aussagen des Herstellers ein realitätsgetreues, professionelles Klangbild ohne den typischen 'Cluster'-Effekt, der vielen software-basierten Blasinstrumenten anhaftet. Sämtliches Sample-Material wurde dazu verwendet, mehr als 170 flexible und einfach spielbare Phrasen zusammenzustellen, die eine Vielzahl an musikalischen Stilen wie zeitgenössischen Pop, Funk, Reggae, Indie und Neo-Soul umfassen sollen. Des weiteren gibt es in Session Horn ein Animator-Feature, welches das Spielen mit der einen Hand und das Auswählen einer Phrase mit der anderen Hand zulassen soll.
[​IMG]
Session Horns ist ab sofort im NI-Onlineshop zum Preis von 99 Euro erhältlich und läuft unter Kontakt 5 sowie der kostenlosen Version Kontakt 5 Player.

    1. malt30 23.11.12
      Klingen tun sie nicht schlecht für ein Bläser VSTi... Aber das keine Möglichkeit gegeben ist die durchaus vorhandenen und immer geladenen Artikulationen wie man es gewohnt ist per keyswitch auszuwählen ist ein echtes Manko. Es kann jeweils nur 1 Artikulation über velocity und zwei weitere übers modwheel gesteuert werden, oder alternativ muß für jede Artikulation ein eigener Midikanal angelegt werden. Für mich ist dieses VSTi so nicht effizient nutzbar. Schade.
    2. hammondfreak 16.11.12
      Ich habe die "Session Horns" jetzt seit 3 Tagen und nur einen geringen Teil der Möglichkeiten angetestet.... Natürlich kommen die SH nicht an einen eingespielten Bläsersatz ran... aber die Qualität ist für ein VSTI meines Erachtens schon recht ordentlich.
    3. Florian_W 13.11.12
      Also übel hören sie sich nicht an. Mir gefallen sie ganz gut. Ich denke für 99€ sind sie sehr günstig zu haben und dafür stimmt die Qualität. An GM-Soundbänke erinnert mich da nicht viel... die Soundbeispiele auf der Webseite von Native-Instruments können mich überzeugen. Über echte Brass-Section geht natürlich trotzdem nichts!
    4. EarlGrey 13.11.12
      Hör dir mal die Dimension Brass von VSL an. Da legst Di nieder! Sowas von authentisch!
    5. rkdk 12.11.12
      ...hm. sehr schwierig, finde ich. Selbst diese gesampleten Bläser klingen mehr nach Keyboard-Sounds aka. "JV1080-GeneralMidi & Co." als realistisch. Schade. Bis heute kommt kaum eine Sample-Library an echte Brass-Sections heran: erst letzten Monat nahmen wir drei klasse Blechbläser-Musiker auf (Posaune, Trumpet) - einfach nur geil! - egal was die gespielt haben.