Native Instruments Rig Kontrol 3

Native Instruments produziert inzwischen ja nicht nur Software, sondern auch Audio-Hardware. Das ging eigentlich, wenn ich mich richtig erin ...


Native Instruments produziert inzwischen ja nicht nur Software, sondern auch Audio-Hardware. Das ging eigentlich, wenn ich mich richtig erinnere, mit der ersten Version von Guitar Rig los, wo in einem teureren Bundle ein Fußcontroller enthalten war. Doch Rig Kontrol 1 war nicht allzu ausgereift, hatte im Gegensatz zu seinen beiden Nachfolgern auch kein Audio-Interface integriert. Guitar Rig 3 ist schon eine ganze Weile verfügbar - und damit auch die dritte Version von Rig Kontrol. Das reine Fußpedal zur Steuerung von Guitar Rig hat sich zu einem ausgewachsenen Audio-Kontroller gemausert und bietet somit alles, was ein Gitarrist benötigt, um die Gitarre auf seinen Mac oder PC zu bringen. Die Ausstattung Angeschlossen wird das Rig Kontrol an den Computer via USB2. Das dazu benötigte Kabel ist in dem Paket enthalten.
[​IMG]
Auf der Oberseite des Geräts erkennt man 8 Fußschalter. Die unteren vier, die durchnummeriert sind, lassen sich beliebigen Effekten bzw. Effekteinstellungen in Guitar Rig zuweisen, während die oberen vier festen Aktionen vorbehalten sind. Links findet man die zwei Fußschalter, um ein Preset vorwärts bzw. rückwärts zu schalten, daneben einen Fußschalter, der das Gitarrenstimmgerät aktiviert (und sinnvollerweise die Gitarre stumm stellt) und ganz rechts ist schließlich ein Tap-Schalter für Delay-Effekte zu finden. Alle Fußschalter enthalten Dioden, so dass man sieht, ob sie gerade aktiviert oder deaktiviert sind. Rechts von den Fußschaltern befindet sich ein Fußpedal, mit dem man z.B. die Lautstärke einstellen oder Wahwah-Effekte und anderes in Guitar Rig steuern kann. Über den Schaltern findet man schließlich die Anzeigeleiste. Hier kann man sehen, welche Nummer das aktuelle Preset hat, außerdem werden die Eingangs- und Ausgangslautstärke in einer Leucht-Skala angezeigt. Daneben gibt es noch Dioden für Midi und für das Fußpedal, das man übrigens mit einem festen Druck nach unten aktiviert (wie bei Automatik-Autos der Kickdown am Gaspedal).
[​IMG]
Auf der Rückseite des Gerätes findet man folgende Anschlüsse:
  • zwei Eingänge mit Klinkenstecker (dazu einen Eingangs-Lautstärkeregler)
  • zwei Ausgangs-Klinkenstecker inkl. Low/High-Outputschalter
  • einen Kopfhörer-Anschluss (mit Lautstärkeregler)
  • zwei Klinkenanschlüsse für weitere externe Pedale
  • Midi In und Out und schließlich
  • den USB2-Anschluss.


[​IMG]
An den zwei Ein- und Ausgängen kann man schon erkennen, dass man über das Rig Kontroll auch zwei Gitarren oder einen Bass und eine Gitarre einschleifen kann. Das habe ich jedoch nicht weiter getestet ... Verarbeitung und Handling War Rig Kontrol 1 noch ein eher windiges Gerät, so macht Version 3 einen sehr soliden Eindruck, das einem manche Unsanftheit auf der Bühne verzeihen dürfte. Das Gerät ist in anthrazit gehalten und sieht professionell aus. Die Fußschalter sind relativ schwergängig und geben ein deutliches "Klick" von sich - aber auf der Bühne dürfte das kaum stören, und ein versehentliches Aktivieren eines Effektes passiert so nicht. Das Fußpedal wirkt ebenfalls solide, ist aber recht laut, insbesondere wenn es in den Endstellungen anschlägt. Gleichzeitige Gesangsaufnahmen über ein Mikrofon verbieten sich hier. Für das Aktivieren des Pedals benötigt man relativ viel Kraft und Druck, der präzise von oben kommen muss - da muss man sich erst daran gewöhnen, dann funktioniert es aber ohne Probleme. Die Anzeigen schließlich sind sehr gut sichtbar. Die Dioden - sowohl bei den Fußschaltern als auch in der Anzeigeleiste - leuchten sehr hell und sind selbst in einem Raum mit Sonne gut zu erkennen. Die Installation Getestet habe ich Rig Kontrol 3 auf einem Mac Pro (2,66 GHz, 3 GB RAM) sowie auf einem MacBook Pro (2,33 GHz, 2 GB RAM) - beide laufen unter Mac OS X Leopard 10.5.1. Die Installation der Treiber für das Rig Kontroll 3 ging ohne Probleme vonstatten. Nach einem Neustart befindet sich in den Systemeinstellungen von Mac OS X ein eigenen Feld namens "NI USB Audio", das geöffnet wie folgt aussieht:
[​IMG]
Außer der Auswahl des Audio-Geräts lässt sich hier jedoch nichts weiter einstellen. Die Latenz-Einstellung von Rig Kontrol 3 nimmt man dagegen direkt in den Einstellungen von Guitar Rig vor. Praxiserfahrungen Öffnet man Guitar Rig 3, nachdem man das Rig Kontrol via USB an den Computer angeschlossen hat, so erkennt das Programm das Hardware-Gerät ohne Murren. Bei der ersten Verwendung verlangt Guitar Rig vom Benutzer, dass man zur Kalibrierung das Fußpedal mehrmals auf und ab bewegt (u.U. muss man vorher in den Einstellungen von Guitar Rig noch das Rig Kontrol 3 als Audio-Interface auswählen). Danach kann man mit dem Einspielen der Gitarre loslegen. Wichtig ist noch, dass man in den Einstellungen von Guitar Rig 3 noch die Latenz einstellt. Standardmäßig beim ersten Öffnen war bei mir immer eine Latenz von 29 ms eingestellt - ein recht hoher Wert. Man sollte den Wert so lange herunterschrauben, bis erste Knackser zu hören sind, und dann wieder leicht erhöhen. Auf meinem MacBook Pro waren 10 ms z.B. nicht mehr möglich. Ab 13 ms war das Knacksen dann wieder verschwunden.
[​IMG]
Ansonsten funktioniert das Rig Kontrol 3 hervorragend. Der Wechsel zwischen verschiedenen Presets dauert keine Sekunde, lediglich das Fußpedal reagiert z.B. beim Wahwah minimal, aber erträglich zeitverschoben - Guitar Rig 2 und Rig Kontrol 2 hatten diese kleine Verzögerung meiner Erinnerung nach nicht. Dringend empfohlen sei dabei - zumindest unter Mac OS X - das Herunterladen der neueren Treiberversion für das Rig Kontrol (Versionsnummer 2.2.15), denn in der Vorversion reagierte das Pedal noch deutlich träger. Vielleicht verbessert ein nächster Treiber ja auch noch die kleine Trägheit in der aktuellen Treiberversion ... Der Schalter für das Aktivieren des Stimmgeräts ist eine sinnvolle Neuerung von Rig Kontrol 3 und auch der Tap-Schalter leistet gute Dienste, wenn man die Delay-Zeit anpassen will. Die Anpassung der vier freien Fußschalter an die Effekte funktioniert reibungslos. Der einfachste Weg ist dabei, dass man auf den entsprechenden Button eines Effektes in Guitar Rig rechtsklickt, dann auf "Learn" geht und anschließend den gewünschten Fußschalter drückt. Schon ist der Fußschalter an das gewünschte Verhalten angepasst. Guitar Rig 3 kann dabei auf Wunsch die Koppelungen in einem Fensterteil abbilden - so behält man die Übersicht:
[​IMG]
Effekt-Zuweisung sind für jedes Preset in Guitar Rig 3 getrennt möglich und werden mit dem Preset abgespeichert. Übrigens ist es auch möglich, dass man Rig Kontrol 3 auch nur als Fußschalter verwendet. So mache ich das meistens bei Aufnahmen. Die Gitarre kommt dann über mein Metric Halo ULN-2 in den Computer. Will ich nur Gitarre üben, verwende es das Rig Kontrol alleine. Der Kopfhöreranschluss ist dann sehr praktisch (will ich meinen Nachbar nicht auf die Nerven fallen). Fazit Mit Rig Kontrol 3 hat Native Instruments sein zu Guitar Rig passendes Audio-Interface sinnvoll erweitert. Das Gerät macht keine Probleme und erhöht die Flexibilität von Guitar Rig 3 deutlich - vor allem im Live-Betrieb. Zudem macht das Gerät einen stabilen Eindruck. Kostet Guitar Rig 3 als Software im NI-Shop 299 Euro, so schlägt die Version mit Rig Kontrol 3 mit 499 Euro zu Buche. Doch für 200 Euro zusätzlich bekommt man ein gut funktionierendes Audio-Interface, das zudem die Steuerung von Guitar Rig 3 mit Fußschaltern ermöglicht. Ulf Cronenberg