Native Instruments  New York Concert Grand und Berlin Concert Grand

Akoustik Piano kommt nun in vier neuen Inkarnationen als Kontakt Soundpacks



Mit Komplete 6 hat Native Instruments sein Programm etwas gestrafft und umstrukturiert. Da hat es auch Akoustik Piano erwischt, denn Akoustik Piano kommt nun in vier neuen Inkarnationen als Kontakt Soundpacks.

New York Concert Grand, Berlin Concert Grand, Upright Piano und Vienna Concert Grand, so heißen die Soundpacks und zum Test habe ich mir New York und Berlin Concert Grand angeschaut. Zum Spielen der Pianos benötigt man entweder den Kontakt 4 Sampler-Boliden, der hier getestet wurde, es reicht aber auch der kostenlose Kontakt 4 Player, den man auf Native Instruments Webseite runter laden kann.

[​IMG]
Kauft man sich die Soundpacks einzeln, erfolgt der Download über den NI-Server, im Viererpack kann man eine DVD erstehen. Bei fast 3 GB pro Soundpack sollte man also je nach Internetverbindung etwas an Zeit mitbringen. Im Gegensatz zu früher, wo NI-Dowmloads zäh wie Gummi waren und auch gerne mal zwischendurch abbrachen, läuft der Download heute aber sehr schnell.
Die Installation ist dann zügig erledigt, zum Glück lässt sich der Sample-Content auf einer externen Festplatte parken, so dass man sich nicht die Sytemplatte zumacht. Die Authorisierung erfolgt wie gewohnt über das NI Service Center, wer schon mal NI-Produkte freigeschaltet hat, dem wird die Prozedur vertraut sein.

[​IMG]
New York, New York - klar welche Flügel mit dieser Stadt assoziert werden, Steinway & Sons dürfte hier gemeint sein. Vorlage war nach den Angaben auf Native Instruments Webseite ein recht aktueller Steinway-Flügel, optimal gewartet und eingestellt. New York macht es dem Spieler recht einfach, das Piano fühlt sich sehr gut an und lässt sich leicht spielen. Die Samples reagieren sehr feinfühlig auf eingehende Midi-Daten und bringen so einen authentischen Sound aus den Boxen. Man muss nicht allzu sehr mit seiner Spieltechnik kämpfen, um einen schönen Flügelsound aus dem Plug-in zu zaubern. Dabei bleibt der Klang immer dynamisch und transparent. New York lässt sich vielfältig einsetzten und fühlt sich meiner Meinung nach zwischen Jazz und Pop am wohlsten.
New York versteht verschiedene Tunnigs, von denen die temperierte Stimmung wohl die gängigste sein dürfte. Dennoch bietet die Software auch Stretch Tuning und andere, exotischere Varianten.
Warum macht man sich nun aber solche Umstände mit der Stimmung? Die temperierte Stimmung stellt im Grunde nur den kleinsten gemeinsamen Nenner und den mathematisch korrekten Kompromiss dar. Schneller kann man diesen Zusammenhang vielleicht an der Gitarre nachvollziehen: Stimme ich eine Gitarre z. B. nach der temperierten Methode kann es gut und gerne passieren, dass offene Akorde, also die Kombination aus Leersaiten und gegriffenen Saiten, in sich verstimmt klingen. Genauso kann es auch passieren, dass etwa gegriffene Töne oberhalb des 17. Bundes aus dem Tuning laufen, obwohl die Leersaite korrekt gestimmt ist. Bei der Gitarren muss man durch Einstellung von Brücke, Sattel und Saitenlage den bestmöglichen Kompromiss erzielen, bei New York wechselt man einfach zu einer anderen Stimmungsmethode. Stretch Tuning klingt zum Beipsiel bei Solo-Stücken sehr gut, kann aber im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten zu Problemen führen.
Wie heute bei einem guten Piano Plug-in fast üblich, spielt New York nicht nur Samples ab, über die unterliegende Kontakt Technologie lassen sich auch weitgehende Eingriffe in den Grundklang des Flügels vornehmen.

[​IMG]
Hierzu nutzt man den Performance View, der in kompakter Darstellung alle relevanten Parameter als Input, Resoance, Noise, Detail, Reverb und Position aufbereitet. Tuning hatten wir ja bereits, weiterhin bestimmt man hier unter anderem die Öffnung des Deckels, Releasegeräusche von losgelassenen Tasten oder das Verhalten des Resonanzbodens. Sehr oft nutze ich hier die Reverbeinheit, die neben dem Amount-Regler vier grundlegende Reverbcharakterisitken anbietet. Cathedral, Concert Hall, Jazz Club und Recording Studio hat Native Instruments hier dem Pianisten spendiert. Der Hall in New York basiert auf der Convolution Technologie, bei der die Pianosamples mit der Rauminformation gefaltet werden.

Pedale kennt New York natürlich auch, hier liefert Native Instruments die Unterstützung für die drei Pedale Sustain, Una Corda und Sostentunto. Alle drei Controller lassen sich über CC-Meldungen einbinden, so dass es recht einfach ist, die entsprechenden Features zu nutzen.
Hören wir uns zunächst das New York Grand Concert trocken an:

Im New York Recording Studio tönt es wie folgt:

New York und Jazz Club past auch zusammen:

Hier geht es in die Concert Hall:

Und richtig groß wird es in der Cathedral:

Alles technische aus New York gilt natürlich auch für Berlin, auch dieses Pianomodell nutzt die bei New York vorgestellte Kontakt 4-Technologie. Die Parameter kann man hier vom New York-Modell übertragen.

[​IMG]
Klanglich unterscheidet sich das Berlin-Modell grundlegend von New York. Zu Grunde liegt hier ein Konzept von Bechstein, welches auf der Duplex Scale-Methode basiert. Hieraus resultiert ein Klang, der voluminös in den Bässen und durchsetzungsstark in den Höhen ist. Für mich eignet sich der Klang, im Vergleich zu New York, eher für Klassisches oder Solostücke, weniger für den modernen Pop- oder Jazzkontext.
Hier auch zunächst das trockene Berlin Piano:

Berlin Recording Studio:

Und der Berlin Jazz Club:

Das Berlin Piano mit dem Concert Hal-Reverb:

Zur Vollständikeit fehlt noch die Kathedrale:

Fazit
Das Native Instruments dem Klassiker Akoustik Piano eine neue Form gibt freut mich doch sehr. Durch die Integration in Kontakt 4 und Kontakt 4 Player gewinnt das Konzept und ist für mich mittlerweile tragfähiger als die alte Standalone-Applikation. Außerdem finde ich es gut, dass man als Musiker und Produzent entscheiden kann, ob man das komplette Paket haben möchte, oder ob man nur ein oder zwei Pianos aus dem Angebot von Native Instruments braucht.
Die Klänge sind ausdrucksstark und dynamisch, die Aufbereitung der Samples und die Zahl der Velocity-Layers finde ich praxistauglich gewählt. Bei virtuellen Pianos schließt man anhand der Library-Größe gern auf die Plug-in Qualität. Doch auch wenn 2,8 GB für ein samplebasiertes Piano recht leicht erscheinen, mir gefallen New York und Berlin besser als manch andere Schwergewichte mit mehr GB Umfang.
Preislich liefert ein Instrument für 69 Euro einen guten Gegenwert, alle vier Akoustik Pianos schlagen im Bundle mit 169 Euro zu Buche.
Heiko Wallauer