Hardware - Native Instruments KORE

Es ist schon eine Weile her, dass KORE das Licht der Welt erblickt hat. Ich erinnere mich noch gut an die ersten geheimen Produktankündigun ...


Es ist schon eine Weile her, dass KORE das Licht der Welt erblickt hat. Ich erinnere mich noch gut an die ersten geheimen Produktankündigungen. Es war spannend, Woche für Woche zu beobachten, wie das Geheimnis um das Wunderkästchen "KORE" mehr und mehr gelüftet wurde und immer wieder neue Fakten ans Tageslicht kamen. Auch die ersten Produkttrailer hat sicherlich der ein oder andere genossen. Nun ist es etwas ruhiger um KORE geworden und auch ein neues Update ist seit längeren verfügbar - höchste Zeit für unseren Test!




Seit jener Zeit hat NI weitere Plug-ins veröffentlicht und feierte jüngst das zehn jährige Firmenjubiläum, zu dem ich an dieser Stelle auch herzlich gratulieren möchte. Ich persönlich freue mich schon sehr auf die nächsten zehn Jahre und bin gespannt, welche neuen Entwicklungen uns die Softwareschmiede bringen wird. Seit Erscheinen von KORE und dem Hardwarecontroller fürs Guitar Rig 2 folgt just der AudioKontrol 1. Erste klare Anzeichen für die Zukunft: Software und Hardware, die endlich problemlos zusammenpassen sollen und Ihre Funktionalitäten miteinander kombinieren und ergänzen. Ganz klar, ein nächster logischer Schritt, den wir dankend annehmen.

Hard- und Soft-KORE

Hier möchte ich zuerst einmal die Funktionalität und den Sinn der KORE erklären und bleibe fürs Erste beim "4 Dummies"-Stil.

Fangen wir mit dem Problem an, mit dem wohl jeder Plug-in-Musiker zu kämpfen hat: Im Laufe der Zeit sammeln sich immer mehr VST/DXI/AU-Synthis und Effekte auf Ihrem Rechner an. Einige davon benutzen wir gerne, andere kommen nur manchmal zum Einsatz. Aber eines steht fest: jedes Plug-in besitzt seine individuellen Stärken und ist somit nach kurzer Zeit unentbehrlich. Zur Steuerung der Parameter steht vor Ihrer DAW dann meist ein MIDI-Keyboard mit integriertem oder zusätzlichem MIDI-Controller. Man braucht ja auch was zum Anfassen und Schrauben. Diese Controller bieten schon eine Portion Komfort in dem sich alle Regler individuell mit bestimmten Parametern (MIDI-Controller Nummern) belegen lassen. Ganz edle Teile steuern sogar ihren Sequenzer und bringen Tasten für Play, Stop, usw. mit sich. So weit sind wir glücklich und alles ist bestens. In der Praxis gestaltet sich dies aber meist sehr kompliziert. Und zwar genau dann, wenn wir mehrere Plug-ins gleichzeitig einsetzen und unseren Controller immer wieder neu belegen oder einstellen müssen. Auch besondere Folien mit Beschriftung zum Auflegen gibt es da, aber wer hat dazu schon immer Zeit und Lust?



Alles ganz nett, aber der Traum wäre doch, dass ein Controller merkt, welches Plug-in ich gerade verwende und seine Regler automatisch und sinnvoll belegt und natürlich auch grafisch darstellt. Und da sind wir schon bei KORE.

KORE kann allerdings noch wesentlich mehr. In der Praxis sieht das in etwa so aus: man öffnet das Plug-in "KORE" im Host seiner Wahl und in diesem dann die entsprechenden Plug-ins. Dabei kennt KORE neben den NI-eigenen auch immer mehr Plug-ins anderer Hersteller. Dies hat den Vorteil, dass die wichtigsten Regler sofort vorbelegt sind und die exakte Belegung gleich anzeigt. Wechselt man von einem Plug-in zum nächsten so "wandert" auch die Belegung mit. Und das Beste ist, dass es wirklich funktioniert. Zeichnet man bestimmte Controller auf, so werden diese auch wieder an KORE zurück gesendet und so besitzt jeder Regler immer den aktuellen Wert.

Hardware


[​IMG]


Der KORE Kontroller ist zunächst komplett in ein gebürstetes Aluminiumgehäuse gepackt und macht einen robusten und absolut road-tauglichen Eindruck. Das Gehäuse ist flach gehalten und passt gut auf jeden Schreibtisch. Man sollte aber etwas aufpassen, dass man angrenzende Hardware nicht mit den harten Alukanten der KORE zerkratzt.


[​IMG]


Auf der Rückseite befinden sich folgende Anschlüsse
  • USB 2.0 zum Anschluss an den Mac oder PC
  • zwei Anschlüsse für je einen Fußschalter
  • Digitaler Ausgang (Chinch)
  • Midi-Interface mit In und Out
  • Anschluss für ein Pedal
  • Stereo Audio Eingang (6.3 Klinke, symmetrisch)
  • Stereo Ausgang (6.3 Klinke, symmetrisch)
  • Kopfhörerausgang (6.3 Klinke)

Die Audio-Qualität ist gut und frei von Rauschen oder gar Nebengeräuschen. Die Samplerate lässt sich bis auf 96kHz einstellen. Maximal 24 Bit Auflösung werden geboten. Die USB-Schnittstelle muss den USB2-Standard unterstützen. Die Latenz ist durchschnittlich gut und hängt auch vom verwendeten Prozessor ab. Auf meinem Testrechner (Athlon XP 3000+) war ein eingestellter Wert von 8ms durchweg akzeptabel und lief auch beim Einsatz mehrer Stimmen flüssig. Den eigenen Leistungsverbrauch von KORE empfand ich als etwas zu hoch. Zusammen mit einem Host waren ohne ein geöffnetes Audio-Plug-in bereits etwa 10% Leistung verbraucht. Der Phone-Ausgang kann unabhängig von eigentlichen Audioausgang genutzt werden. Der digitale Ausgang führt das Signal des Audio-Outs.

Auf der Vorderseite befinden sich in zwei Reihen mit insgesamt 8 Drehreglern mit je einem Taster. Diese Regler sind berührungsempfindlich und bieten eine sehr hohe Auflösung. So bald man sie anfasst, werden sie rot beleuchtet. Im Display rechts daneben wird der entsprechende Wert samt Beschreibung in Klartext dargestellt.

Sollten die acht Regler nicht ausreichen, kann man zwischen mehreren Layern umschalten und weitere Belegungen aufrufen. Die Empfindlichkeiten lassen sich individuell anpassen. In der Praxis funktioniert das sehr gut.

Die ergonomische Anordnung ist ausreichend, nur passiert es schon mal, dass man bei intensiveren Schrauborgien einen benachbarten Regler berührt, der dann kurz seinen Wert im Display anzeigt, was zu Irritationen führen kann.

Das Display besitzt 5 darstellbare Zeilen in hoher kontraststarker Auflösung. Alles wird passend zum gesamten Design in rot/schwarz dargestellt. Persönlich finde ich KORE mehr als ansprechend. Ich habe mich selbst dabei ertappt, dass ich das Teil manchmal einfach nur so angeguckt habe.

Der Ablesewinkel ist leider nicht optimal. Je nach Position sieht man entweder alles invertiert oder gar nicht. Dies ließ sich leider auch nicht durch unterschiedliche Einstellungen der Helligkeit ändern.

Oberhalb des Displays finden drei weitere Drehregler Platz, die mit folgenden Funktionen belegt sind
  • Input-Regler (Eingangsempfindlichkeit)
  • Output-Regler (Lautstärke des Audioausgangs)
  • Phones-Regler (Lautstärke des Kopfhörerausgangs)
  • Schalter zum abdunkeln des Displays

Unter dem Display befinden sich Cursor-Tasten mit denen man durch die einzelnen Menüs hangeln kann. Darunter sind die Stopp, Play und Record Taster zur Steuerung des Hosts. Rechts daneben der Pre-Listening Schalter. Er erlaubt es, KORE-Sounds automatisch in den Performance Mixer zu laden.

Auf der rechten Seite befindet sich ein großes, gerastertes Drehrad zum Durchs-crollen von Werten, umringt von 6 weiteren Schaltern. Mit diesen ruft man gezielte Funktionen der KORE, wie Menü, Control, Enter, View, Esc oder Sound auf.

Dank der logischen Verknüpfung zwischen Hard- und Software gestaltet sich die Bedienung schnell und einfach.

Die Einarbeitung in die einzelnen Strukturen und Zusammenhänge ist relativ leicht zu erlernen. Relativ deshalb, weil KORE so viele Funktionen besitzt, dass ein Blick in die 240 Seiten starke Bedienungsanleitung unabdingbar wird, sobald man tiefer einsteigen muss. Das Handbuch hilft aber zuverlässig und schnell weiter und sollte in der ersten Zeit griffbereit am Arbeitsplatz liegen.



Zusammengefasst ist die Hardware gut ausgestattet und sehr gut verarbeitet. Das Design ist klasse und die innovative Bedienung mach Spaß. Lediglich das Display könnte winkelabhängig besser ablesbar sein, und mir persönlich fehlten weitere Audioausgänge für eine Surround-Setup, aber in der "normalen" Studioumgebung und besonders im Live oder mobilen Bereich eignet sich die KORE-Hardware hervorragend.

Die Software


[​IMG]


KORE ist schnell und einfach installiert und belegt etwa 40MB Speicherplatz. Es folgt die übliche Online-Registrierung bei NI. Es werden die Plattformen PC und Mac (auch Intel) unterstütz: VST, AU, DXI, RTAS Core Audio, ASIO, DirectSound, kein Problem.

Zur Erinnerung: KORE ist ein reiner Controller und ohne weitere Plug-ins erzeugt es erst mal keinen Ton. Beim ersten Start wird zuerst einmal das VST-Verzeichnis gescannt und alle vorhandenen Plug-ins eingelesen. Eine Anzeige informiert darüber, dass der Prozess noch läuft. Diesen Scan führt KORE beim Einsatz unter einem Host und beim Starten der Standalone-Version durch. Ja, auch die gibt es und drängt sich natürlich für ein Livesetup förmlich auf.

Wer viele Plug-ins von Drittanbietern nutzt, sollte vorab ein Update durchführen und hin und wieder auf die Website von NI schauen, ob das Plug-in seiner Wahl auch unterstützt wird und sich ggf. eine Aktualisierung herunterladen.

Derzeit werden folgende Plug-ins unterstützt
  • AASâ„¢ Lounge Lizard 3â„¢
  • Arturiaâ„¢ ARP 2600 Vâ„¢ + FX Version
  • Arturiaâ„¢ Minimoog Vâ„¢ + FX Version
  • GMediaâ„¢ / OhmForceâ„¢ impOSCarâ„¢
  • GMediaâ„¢ M-Tronâ„¢
  • GMediaâ„¢ / OhmForce MiniMonstaâ„¢ + FX Version
  • GMediaâ„¢ / OhmForce Oddityâ„¢
  • GMediaâ„¢ / OhmForceâ„¢ Ohmboysâ„¢
  • Korgâ„¢ Legacy Cellâ„¢
  • Korgâ„¢ MS-20â„¢ + FX version
  • Korgâ„¢ Polysixâ„¢
  • Korgâ„¢ Wavestationâ„¢
  • Native Instrumentsâ„¢ Plug-ins (nahezu alle)
  • Novationâ„¢ Bass-Stationâ„¢
  • Novationâ„¢ V-Stationâ„¢
  • reFXâ„¢ Vanguardâ„¢
  • rgc audiâ„¢o Z3TA+â„¢ + FX Version
  • Rob Papenâ„¢ Albino 2â„¢
  • Rob Papenâ„¢ Blueâ„¢
  • Spectrasonicsâ„¢ Stylus RMXâ„¢
  • Timewarpâ„¢ ARP2600â„¢ + FX Version

Das bedeutet aber nicht, dass andere Plug-ins nicht mit KORE laufen. Es gibt halt nur keine vordefinierten Belegungen der Kontroller und Tabellen der Presets. Mit etwas Handarbeit kann man jedes Plug-in selbst anpassen. Dieses wird dann genau wie alle anderen automatisch erkannt. Deshalb sollte man auch ein Backup der KORE-Dateien hin und wieder nicht vergessen. Mit NI-eigenen Plug-ins lief die Integration absolut reibungslos.


[​IMG]


Ein weiterer genialer Clou von KORE ist, dass auch die Sounddateien gescannt werden und auch die Presets nach unterschiedlichen Kriterien in Kategorien einsortiert werden können. In der Praxis bedeutet dies wiederum, dass ich einfach einen Sound (z.B. Piano => Electric => Hard => House) im KORE-eigenen Browser suche und mir KORE eine Liste aller gefundenen Sounds vorgibt, die genau meinen Suchkriterien entspricht. Dabei ist es erst mal egal, aus welchem Plug-in der Sound stammt. Beim Öffnen des Sounds startet KORE automatisch das entsprechende Plug-in und belegt die Regler der Hardware mit den vordefinierten Werten. Das funktioniert ganz hervorragend, setzt aber auch eine gewisse Konsequenz beim Einpflegen neuer Sounds oder Plug-ins voraus. Nutzt man diese Möglichkeiten und arbeitet grundsätzlich viel mit Presets, erleichtert man sich die Arbeit im Studioalltag ungemein.



Natürlich kann man auch ein Plug-in gezielt aufrufen und selbst suchen oder eigene Sounds programmieren. Alles ist intuitiv zu bedienen, bedarf aber auch einer gewissen Einarbeitungszeit. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass sie ein ganzes Buch füllen würden.


[​IMG]


Die geöffneten Plug-ins, deren Anzahl übrigens nur durch die Rechenleistung begrenzt wird, werden dann wie oben dargestellt. Natürlich kann man auch die eigentliche Oberfläche aufrufen und bearbeiten. Alle Einstellungen werden im Host mit gespeichert. Jeder Part lässt sich unterschiedlichen Midi-Kanälen zuordnen. Zusätzlich kann man 4 zusätzliche Effekte nachschalten, die man via drag and drop aus der Auswahl in den Part hinein zieht. Außerdem lassen sich hier die Controller individuell belegen. Änderungen am Controller werden direkt im Plug-in angezeigt. Die selbst erstellten Setups können natürlich gespeichert und bei Bedarf wieder geladen werden. Gerade für Projektstudios ist dies ein unschätzbarer Vorteil. Arbeiten man in unterschiedlichen Studios mit unterschiedlichen Systemen an gleichen Projekten, so kann man unter Einsatz von KORE eigens erstellte Sounds und Setups ohne Probleme austauschen - vorausgesetzt, auf den Systemen sind KORE und alle verwendeten Plug-ins vorhanden.

KORE-Sounds

Eine geniale aber einfache Idee: Die Audio-Plug-ins können untereinander Verknüpft werden und eröffnen unendlich neue und komplexe Soundmöglichkeiten - KORE-Sounds eben. Es macht keinen Unterschied, von welchem Anbieter der Sound stammt. Außerdem wird mehr als das übliche Layern von Klängen geboten, da ein Sound auch direkt in den Eingang eines anderen geschickt und durch diesen z.B. moduliert werden kann.


[​IMG]


Zusätzlich können auch Splitpunkte und Keyzones definiert werden. Wer an dieser Stelle seine Fantasie spielen lässt, kann in etwa erahnen, welche Möglichkeiten dieses Feature bietet. Übrigens können auch solche komplexen Klänge in die Library integriert und als einzelnen Sound geladen werden. Aber man sollte dabei natürlich die vorhandene Rechenleistung nicht aus den Augen verlieren.

Weitere Highlights
  • Ähnliche Werte (zum Beispiel Resonanz, Cutoff) sind bei "fremden" Plug-ins immer gleichen Reglern zugeordnet.
  • Die Sounds können bequem und schnell über die Hardware umgeschaltet werden und sind so ein weiteres Argument für die absolute Livetauglichkeit.
  • Das KORE-Sound-Format funktioniert auf allen System gleich. Sounds lassen sich so vom einem zum anderen System übertragen.
  • Die Controller können auch mehrere Parameter gleichzeitig steuern und sogar unterschiedliche Plug-ins gleichzeitig ansteuern und Werte unterschiedliche verändern.
  • Die Standalone-Version von KORE beinhaltet einen kompletten Host inklusive integriertem Mixer mit Insert-, Send- und Gruppenkanälen.

Fazit

KORE ist toll

Klasse Design, vernünftige Hardware, hohe Kompatibilität, umfangreiche Funktionen und vieles mehr machen KORE zu einer echten Bereicherung fürs Studio und die Bühne. Die Idee ist einfach und genial und wurde ebenso umgesetzt. Die Bedienung ist durchdacht und nahezu perfekt gelöst. Denkt man an die ganzen komplexen Möglichkeiten so erstaunt es mich doch, wie clever und praxistauglich die einzelnen Parts entwickelt und zusammengesetzt wurden. Dabei läuft KORE ohne Probleme oder Aussetzer.

Aber in diesen Stärken liegt vielleicht auch ein mögliches Problem von KORE. Wer gewohnt ist, mal eben einen passenden Sound zu suchen und die dafür benötigte Zeit nicht scheut und dazu auch noch gerne mal eben seinen lieb gewonnen MIDI-Controller programmiert, wird sich am Anfang mit KORE schwer tun. Es bedarf schon einiger Einarbeitungszeit, bis alles steht und so läuft, dass man unterbrechungsfrei arbeiten kann.

Wer sich jedoch mit KORE ein paar Tage auseinander setzt und das gute Handbuch konsultiert, der wird mit einem bisher einmaligen System belohnt, das nicht nur die Suche nach Sounds vereinfacht, sondern nebenbei ungeahnte und neue Möglichkeiten im Sounddesign mit sich bringt.

Wer über die Anschaffung des NI Komplete 4 Bundels nachdenkt, sollte wissen, dass alle Presets bereits für KORE katalogisiert wurden und man so über 12.000 Sounds im direkten Zugriff hat. NI bietet übrigens besondere Bundle-Preise an!

Für Live-Musiker ist KORE mehr als genial. Man bekommt alle Bedienelemente für den schnellen Zugriff und ein gutes Audiointerface in einer Box.
Bernd Scholl

Systemanforderungen
  • USB 2.0 Port
  • Mac OS 10.4.x, G5 1.8 GHz, 768 MB RAM
  • Win XP, Pentium 1.4GHz, 768 MB RAM

Preis: UVP 499 Euro