Native Instruments Kore Soundpacks

True Strike Tension, FM8 Transient Attacks und '57 Drawbar Organ<br /> <br /> Auch im neuen Jahr möchte ich unseren Lesern einige Soundpa ...

Schlagworte:

True Strike Tension, FM8 Transient Attacks und '57 Drawbar Organ

Auch im neuen Jahr möchte ich unseren Lesern einige Soundpacks für den Kore Player vorstellen. Der Kore Player ist die Multi-Player-Engine von Native Instruments, der mit seinen Klanggeneratoren einen weiten Bogen an charakteristischen Sounds erzeugen kann, für welche die Berliner Softwareschmiede bekannt ist.






True Strike Tension

Recht neu in der Sammlung der Kore Soundpacks ist die True Strike Tension-Collection, die mit Blick auf perkussive Sounds im Kontext Scores und Filmmusik/Games zusammengestellt wurde.


[​IMG]


Bis man sich mit den filmreifen Drums allerdings vergnügen darf, ist einiges an Geduld gefragt, da True Strike Tension mit einer Download-Größe von 750 MB zu den datenintensiveren Soundpacks gehört, was sich auch im Preis widerspiegelt. True Strike Tension schlägt mit 69 Euro zu Buche. Hat man das Datenpaket aber erst mal runtergeladen, dann läuft die Installation und Autorisation, wie immer bei NI, geschmeidig und rund, das NI Service Center ist schon eine tolle Sache. True Strike Tension wurde in Kooperation mit ProjectSAM erstellt, einer niederländischen Firma, die sich auf Sample Libraries im Bereich Filmmusik spezialisiert hat.


[​IMG]


ProjectSAM beschreiben den roten Faden ihrer Arbeit mit "cinematic" und so ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, dass sofort die gängigen Bilder aus bekannten Hollywood Blockbustern vorm inneren Auge ablaufen, wenn man seine Finger über das Keyboard wandern lässt, um erste Sounds anzuchecken.

Lord Of The Rings oder Terminator? Kein Problem mit True Strike Tension. Das Soundpack greift als Klanggeneratoren auf unterschiedliche Engines aus dem Kore Player zu, die Kontakt-Engine findet genauso Verwendung wie die Kore Effects und, man höre und staune, die Guitar Rig Engine.

Die Klänge von True Strike Tension beinhalten keine herkömmliche Drum Sounds sondern Schlagwerk und Percussion aus aller Herren Länder, die Library lässt sich deshalb auch im Bereich Ethno-/Worldmusic mehr als exzellent einsetzen. Die Samples klingen durchweg hochwertig und sind edel aufgenommen. Der Hallanteil klingt natürlich und rund, man hört fast schon die großen Aufnahmeräume, Kirchen und Konzertsäle in deren Umgebung die Samples für True Strike Tension aufgezeichnet wurden.

Man hört hier sowohl asiatische Percussions, Trommelklänge aus Afrika, wie auch die bekannten Darbuka-Klänge aus dem Nahen Osten. Die Sounds sind in insgesamt 30 Kits organisiert. Für den notwendigen Überblick sorgt der Kore Soundbrowser, über den Samples geladen werden können. Natürlich benutzt True Strike Tension die bekannten Features des Kore Players - z. B. die Möglichkeit die Klänge und Samples über die Morphing-Funktion zu verbiegen. Gerade das Morphen bringt bei True Strike Tension einiges an Spannung und Dramatik in die Sounds und sorgt dafür, dass sich nicht nur die Bilder des (imaginären) Films bewegen, sondern die Musik hier auch atmosphärisch mitgeht. Die Sounds klingen mächtig und groß, machen einfach Spaß und Laune und eigentlich wünscht man sich sofort, dass jemand mit einem Auftrag für die Vertonung eines Games oder eines Filmscores um die Ecke kommt.

Soundbeispiele













FM8 Transient Attacks

Die FM8 Transient Attacks sind mit einer Download-Größe von 2,4 MB auf dem Mac um einiges schlanker, was eigentlich logisch ist, handelt es sich hier doch um synthetische Sounds, basierend auf der FM-Synthese.


[​IMG]


Das FM8-Soundpack bringt eine reichhaltige Auswahl an Leads, Pads, Chordklängen, Bells und Mallets, Bässen, sowie typischen FM-Drumsounds. Obendrauf gibt es noch einiges an Special FX-Sounds und Soundscapes. Außerdem haben NI beim Sounddesign einigen Klängen einen Arpeggiator spendiert, der für Bewegung und Rhythmus sorgt.

Wer sich noch daran erinnert, wie komplex und kompliziert z. B. die Programmierung von Klängen am Yamaha DX7 war (damals noch ohne Editoren, auf diesem fizzeligen Mikro-Display), für den wird die Controller-Oberfläche des Kore Players ein wahrer Segen sein. Man muss sich natürlich nicht umstellen, sondern verändert die FM8-Sounds einfach über die virtuellen Potis und die Morphing-Funktion. Somit erhält man wiederum 200 Grundsounds, die sich in 1600 Variationen stufenlos überblenden lassen. Die Sounds sind passend, klingen frisch und neu, und ergänzen eventuell schon vorhandene Plug-ins, auch von anderen Anbietern, hervorragend. Ich benutze für FM-Sounds sehr oft den EFM1-Synthie aus Logic und hier liefert FM8 Transient Attacks genau die Klänge, welche die Logic-Möglichkeiten hervorragend komplettieren und vervollständigen.

Soundbeispiele













'57 Draw Bar Organ

Die '57 Draw Bar Organ gibt es zwar schon etwas länger, das Soundpack war bei den ersten mit dabei, die für den Kore Player erhältlich waren. Trotzdem ist eine Hammond Orgel natürlich einer der Sounds, der quasi zum Grundstock einer jeden Sample-Sammlung gehört. Egal ob 70s Rock, Reggea, Jazz, Blues oder Funk - die Hammond hat viele Freunde unter Musikern.


[​IMG]


Weniger allerdings bei Roadies, denn ähnlich gefürchtet wie eine Hammond plus Rotor-Cabinet dürfte nur der 8x10er Ampeg-Sarg sein. Deshalb war es auch nicht weiter verwunderlich, das die Hammond Orgel eines der ersten Instrumente war, dem sich Sound Designer und Programmierer annahmen, um aus den Sounds ein virtuelles Instrument zu erstellen.

Die '57 Draw Bar Organ kommt wieder etwas gewichtiger mit ca. 275 MB auf den Rechner und reproduziert eine klassische Hammond aus dem Jahr 1957. Hier wurden die Tasten und Zugriegel entsprechend umfangreich gesamplet. Natürlich gehören auch die Sounds von Rotor-Cabinet und das Klackern der Tasten mit zum amtlichen Hammondsound. Die '57 Draw Bar Organ klingt entsprechend röhrig, warm und schmutzig, Schönfärberei ist bestimmt nicht die Stärke der '57 Draw Bar Organ. Richtig gespielt röhrt und röchelt der Kore Player, das es eine wahre Freude ist. Da kriegt man doch glatt mal wieder Lust, die alten Deep Purple oder ELP-Scheiben aus dem Schrank zu holen, oder mal wieder bei Brian Auger oder Barbara Dennerlein reinzuhören.

Die Sounds sind in 10 verschiedenen Sets angelegt, die im Grunde alle gängigen Anwendungsmöglichkeiten abdecken und die sich natürlich über die Controller des Kore Players in den musikalischen Kontext einpassen lassen. Großartig, vor allem weil amtlicher Orgelsound hier für 49 Euro zu haben ist!

Soundbeispiele











Fazit

Native Instruments bringt mit den Kore Soundpacks wieder einmal frische und unverbrauchte Klänge in den Rechner, die in der Form bisher ungehört sind. Dabei ist es positiv zu beobachten, dass Native Instruments bei der Auswahl der Sounds einen weiten Bereich berücksichtigt, kein Genre wird ausgegrenzt oder bevorzugt. Der gestandene Rocker findet bestimmt genauso sein Soundpack wie Musiker aus dem Bereich elektronische Musik oder Jazz. Durch die moderate Preisgestaltung bekommt man auch mal Lust, über den eigenen Tellerrand rauszuschauen und sich mit Sounds einzudecken, die man nicht an vorderster Stelle braucht.

True Strike Tension ist eine klare Empfehlung für Percussion Sounds, und wird bestimmt nicht nur Filmkomponisten ansprechen, da die Samples sich relativ leicht in bestehende Arrangements einfügen lassen und hier noch mal für das notwendige Maß an Pep sorgen und Überraschungsmomente bereithalten. FM8 Transient Attacks liefert einen soliden Grundstock an FM-Sounds, welche aber auch bestehende Sounds ergänzen und aufwerten. Und die '57 Draw Bar Organ sollte man sich eigentlich gleich zu Anfang zulegen, dieser Klang ist einfach ein Standard und wird vielfältige Verwendung finden.

Heiko Wallauer