Software - Native Instruments Kore Soundpack Absynth Twilights

Ganz ehrlich, ich hätte zu Anfang nicht gedacht, dass Native Instruments das Soundpacks Konzept so gezielt verfolgt, wie es die letzten Mon ...

Schlagworte:

Ganz ehrlich, ich hätte zu Anfang nicht gedacht, dass Native Instruments das Soundpacks Konzept so gezielt verfolgt, wie es die letzten Monate gezeigt haben. Kaum ein Anwendungsbereich, den Native Instruments nicht mit seinem Kore Player und den Soundpacks bedienen kann.






Und auch der ausgehende Sommer beschert den Kore Player-Usern wieder ein neues Soundpack für Native Instruments innovatives Player-Konzept, denn die Absynth Engine wird hier auf ein Neues mit Treibstoff versorgt.


[​IMG]


Absynth Twilights liefert ein Soundangebot, welches vornehmlich Pads und Soundscapes beinhaltet. Die Sounds sind also eher prädestiniert für mystische, dramatische Klanglandschaften und Flächen wie aus einem Sci-Fi-Soundtrack und bedienen weniger Leadssounds. Das Soundpack liefert wieder 200 neue Sounds, über die Morphing-Funktion sind somit 1600 Variationen möglich, zwischen denen, wie immer beim Kore Player, stufenlos überblendet werden kann, wodurch sich fast unendlich viele Möglichkeiten aus dem gleichen Ausgangsmaterial schaffen lassen.


[​IMG]


Für die Zusammenstellung der Library sicherte man sich bei Native Instruments die Zusammenarbeit von Camel Audio und Biomechanoid/Biolabs, da Teile der Sounds aus der Serie Absynth Sounds Vol. 1-6 stammen, quasi ein Best Of, aufbereitet für das Soundpacks-Konzept. Die Klänge liefern ein sehr großes Spektrum an Möglichkeiten, welche die Absynth-Engine hergibt: das sind sowohl dunkle Klangwolken und Wabbersounds, wie auch futuristsich-strahlende, obertonreiche Klänge.

Viele der Sounds leben nicht unbedingt von Tönen oder Tonfolgen, sondern von Modulationen. Hier reicht es mitunter schon, einfach eine Taste auf dem Keyboard zu drücken und dem zu lauschen, was sich im Kore Player aufbaut. Dann noch geschwind die Morphing Funktion bemüht, und schon hat man relativ leicht und schnell neue Klänge geschaffen, mit denen sich weiter arbeiten lässt.

Nebenbei bemerkt: ich habe mir jetzt schon öfters den Spaß gemacht, Kore Player Sounds zu bouncen, um sie dann wieder in den Sampler zu laden und unter Zuhilfenahme von Filtern weiter zu verbiegen.


[​IMG]


Aber auch so ist man mit den 200 Grundsounds erst mal für eine Weile versorgt: allein bis man alle Möglichkeiten des Morphings ausprobiert hat dürfte einiges an Zeit vergangen sein.

Alle Sounds kann ich hier natürlich nicht vorstellen, deshalb gibt es einen repräsentativen Rundflug durch die Absynth Twilight-Klänge. Wie auch schon bei den anderen Soundpacks beeinflusst die Morph-Funktion bei unterschiedlichen Sounds auch immer ganz verschiedene Parameter.

Aeon liefert Klänge, welche schnell die Assoziation nach Fliegen und Wolken aufkommen lassen, irgendwie schwerelos, aber trotzdem den Absturz im Hinterkopf. Aeon ist ein Sound, bei dem man durch die Morphings aber auch rhythmische Texturen schaffen kann.



Sounds wie Binary Ghosts gehören dann eher in die Abteilung amoklaufender Großrechner, oder hört es sich auf der atomaren Ebene der Leiterbahnen vielleicht wirklich so an?



Church In Hell - da muss doch was gehen! Und wirklich, wahrlich höllisch klingt der Sound, auch hier kann man mit dem Morph leicht rhythmische Ansätze schaffen.



Welcome to the jungle - the digital jungle. Dieser Sound holt einiges aus der Kore Engine raus und dürfte nicht umsonst einer der aufwändigeren sein, was sich auch in überdurchschnittlich hoher Prozessorlast bemerkbar macht, die ansonsten bei den Absynth Twilights gar nicht so groß ins Gewicht fällt.



Iceflow - irgendwie steh' ich auf Sounds, in deren Namen Ice vorkommt, und auch bei diesem Soundpack werde ich nicht enttäuscht.



Gleiches gilt auch für Ice Cave 23 und Ice Cave Voices. Gerade die Ice Cave Voices wissen durch Spielereien im Stereopanorama zu gefallen.





Am Saturn Links - Turn Left At Saturn, könnte auch aus "Per Anhalter durch die Galaxis" sein, ist in diesem Fall aber ein schön zwitschernder Sound aus den Absynth Twilights.



Fazit

Aus dem Absynth Twilights Soundpack lässt sich wieder jede Menge rausholen, und wer einen Soundtrack für einen Sci-Fi-Film erstellen möchte, sich am Sound-Design für ein Computergame versuchen will oder schlichtweg interessante Klänge zur Untermalung von Visuals sucht ist bei diesen NI-Sounds richtig. Absynth Twilights wäre kein Soundpack, welches ich als erstes für den Kore Player empfehlen würde: nicht weil es qualitativ mit den anderen nicht mithalten könnte, sondern weil zum Beispiel das Best of Absynth musikalisch vielseitiger einsetzbar ist. Trotzdem wertet Absynth Twilights die Soundpacks-Familie auf und empfiehlt sich eben für all jene Kore Player-Fans, die nach ungewöhnlichen Sounds suchen, welche etwas abseits des bisher bekannten liegen, um in neue Soundsphären vorzudringen.

Die Downloadgröße liegt bei 360 MB und der Preis bei 49 Euro. Zu beziehen ist dieses Soundpack ebenfalls wieder über den Online-Store von Native Instruments.

Heiko Wallauer