Software - Native Instruments Kontakt 4

"2009, das Jahr in dem ich Kontakt aufnahm".


(Software-)Sampler gibt's einige am Markt. Ich persönlich war bisher immer noch auf der Suche nach dem passenden. Der EXS lässt sich nur (noch) in Logic nutzen daher fällt der für Cubase-Nutzer weg. MachFive2 von MOTU ist von den Features und den Sounds her wirklich OK aber leider gibt es immer noch keinen Bugfix für die von mir beschriebenen Fehler (siehe Testbericht) und die GUI (Benutzeroberfläche) von MachFive2 bekommt von mir die Schulnote 5. Ich bin daher sehr auf Kontakt 4 gespannt.
Lieferumfang
Die Breite der Verpackung wird nur noch von den älteren Cubase SX3 und Cubase 4 Verpackungen übertroffen. Ansonsten ist dies der breiteste Karton in meiner Software-Sammlung. Der Inhalt des Kartons besteht aus einer Install- und 5 Library-DVD's. Ein Quick Start Guide (Installation und Aktivierung) sowie ein "Getting Started" Handbuch (Konfiguration, Benutzeroberfläche, Grundlagen) in 5 Sprachen runden das Paket ab. Wenigstens die ersten Schritte braucht man sich nicht in einem elektronischen Handbuch durchlesen, sondern kann diese als Lektüre mit an seinen Lieblingsleseort nehmen (wo auch immer der sein mag *g*).
Installation
Neben dem Installationspaket befindet sich der Quick Start Guide als PDF auf der Install DVD. Die Library kann man selbstverständlich auch auf ein externes Laufwerk installieren. Ebenso kann man sich entscheiden nur einzelne der folgenden 7 Ordner zu installieren:
  • Band
  • Choir
  • Orchestral
  • Synth
  • Urban Beats
  • Vintage
  • World
Als Plug-in Formate werden VST, RTAS und AU angeboten. Wenn bereits das NI Service Center in einer aktuelleren Version installiert ist, merkt der Installer dies und überspringt die Installation der älteren Version. Bei der Installationsroutine hat NI schon mal alles richtig gemacht. Laut Lizenzbestimmungen kann man Kontakt 4 auf zwei Rechnern installieren, allerdings nur auf einem gleichzeitig nutzen. Insgesamt benötigt die Installation bei mir ca. 2 Stunden (wobei ich teilweise den rechtzeitigen DVD Wechsel verschlafen habe). Im Anschluss daran befinden sich 46,23 GB Samples mehr auf meiner Festplatte.
Nach der Aktivierung über das Service Center (gewohnt unkompliziert) lade ich noch das Update auf Version 4.0.2 (246,2 MB, davon 150 MB für ein Update der Samples) herunter und los geht's.
Der erste Eindruck - die Oberfläche
Der erste Eindruck - die Oberfläche
Als erstes fällt mir ins Auge, dass man nun in der "Database" die Sounds Tag-basiert suchen kann. Alle Werkssounds sind bereits entsprechend verschlagwortet. Aber auch eigene Libraries oder installierte Bibliotheken lassen sich komfortabel und schnell mit Tags versehen. Das erleichtert die Suche gerade in einer großen Library ungemein und gehört mittlerweile zum guten Ton.

[​IMG]
Auch die Oberfläche eines geladenen Sounds hat sich geändert. Die "Performance View" bietet einem schnellen und übersichtlichen Zugriff auf die wichtigsten Parameter der entsprechenden Sound-Kategorie. Key-Switches bei den Werksounds hat man nun ebenfalls direkt im Blick. Weiter unten bei "Sounds" sieht man zu jeder Kategorie die entsprechende Performance View. Das sieht alles schon mal wesentlich schicker und intuitiver als in Kontakt 3 aus. Alles in allem ist die Kontakt 4 Oberfläche auch durch die vielen Anpassungsmöglichkeiten (Größe der einzelnen Bereich frei wählbar, etc.) sehr gelungen.
Die Möglichkeiten
Das Kontakt mehr als nur ein Sample Player ist, merkt man schon an dem fehlenden Zusatz "Player" in dessen Namen. Natürlich kann man ihn auch als reinen Player nutzen aber ab und an ergibt sich schon der Bedarf ein wenig tiefer in die Sounds einzugreifen. Um von der Performance View in den Edit Mode zu wechseln genügt ein Klick auf das Werkzeugsymbol oben links im Preset. Neben den üblichen Funktionen wie der Verwaltung von multigesampelten Presets oder dem anlegen eines selbigen bietet Kontakt in der 4. Version einige Neuerungen.
Hervorzuheben ist hier besonders die AET: Authentic Expression Technology. Diese ist eine Art von Morphing-Filter um verschiedene Klänge und deren spezifischen Charaktereigenschaften ineinander überzublenden. Unser Ohr ist besonders auf den natürlichen Klang von Stimmen geschult. Daher hat NI auch hier das passende Beispiel gewählt und einen neuen Chor mit in die Bibliothek aufgenommen. Dieser lässt sich eindrucksvoll überblenden. Ein Audio-Beispiel dafür findet sich in Tim Heinrichs Komplete 6 Übersicht.
Hier das ganze optisch:

[​IMG]
Der Filter wird in Form eine Gruppen-Insert-Effektes eingebunden. Auch bestehende Patches kann man nachträglich mit dem AET Modul anpassen.
Innerhalb eines Presets gibt es darüberhinaus etliche Bereiche, die man feintunen kann. Nachfolgend eine Übersicht der einzelnen Module eines Presets im Edit-Mode.

[​IMG]
Ich spare mir an dieser Stelle auf alle Funktionen einzeln einzugehen. Aber neben den wirklich exzellenten Effekten (Insert und/oder Send) inkl. eines gut klingenden Faltungshalls (in Kontakt 4 nun über 300 zusätzliche Impuls-Antworten) kann man etliche Modulationsquellen hinzufügen und bearbeiten. Weiterhin gibt es natürlich den Mapping Editor um die Samples entsprechenden Zonen (Key, Velocity) zuzuordnen oder aber einen AET Morph-Layer anzulegen. Im Wave Editor lassen sich die Samples neben den üblichen Standardfunktionen auch slicen und timestretchen.

[​IMG]
Last not least ist natürlich auch Kontakts Scriptsprache KSP mit an Board. Diese bietet etliche Presets, welche man in seinen eigenen Samples testen kann. Einen guten Start bieten aber die bestehenden Presets. Die "üblichen" Kontakt Features, welche man schon aus Version 3 kennt, hat Sascha Sachs in seinem Test sehr gut beschrieben. Ich stimme übrigens mit ihm überein, dass bei Kontakt SOUNDDESIGN groß geschrieben wird. Kommen wir nun zum Content.
Die Sounds
Die Sounds
Ich gebe zu, dass mich Kontakt auch wegen seiner Library gereizt hat. Und ich werde da mit Sicherheit nicht der einzige sein, der so denkt. Daher hat mich auch interessiert, wie die Qualität der Samples und deren Praxisnutzen ist. Die Library wurde im Vergleich zu Kontakt 3 nochmals erweitert und teilt sich in die oben genannten 7 Bereiche auf. Wer einen bestimmten Sound sucht, sollte aber die Database nutzen, da zum Beispiel Pianos sowohl im Band Bereich als auch im Orchester Bereich vorhanden sind. In der Library enthalten sind nun auch die Samples aus dem nicht mehr einzeln erhältlichen Elektrik Piano. Wer das Rhodes MK1 Sample im Kontext hören möchte, dem empfehle ich einen Blick auf unseren großen Rhodes Soundvergleich.
Fangen wir mit der Band-Abteilung an:

[​IMG]
Und hier die Performance View Ansicht.

[​IMG]
Schön zu sehen, dass die Parameter den entsprechenden Insrumenten angepasst werden. So kann man beim Piano die Sustain Resonance und bei der Gitarre die Pickup-Position verändern.
Hier mal ein paar Beispiele mit gelayerten Sections aus der Horns-Abteilung, einer Rhythm Rock Guitar (Gruß an Jörn *g*) und einem Funk Bass. Beispiele für Piano und Orgel hat Tim Heinrich bereits in seinem Bericht zur Verfügung gestellt.
  • Anmerkung von Jörn: Danke Markus, dass du mich an diese Peinlichkeit erinnerst! Ich hatte das eigentlich schon erfolgreich verdrängt! ;-)





[​IMG]
Die Chor-Sounds sind ebenfalls neu. Sie wurden aufwendig mikrofoniert und wirklich sehr gut abgemischt. Kurzum: Sehr gut einsetzbar. Hier verweise ich auf den Komplete 6 Bericht. Tim Heinrich hat dort die Chöre schön morphen lassen. Nachfolgend die passende Performance View. Wie man sieht, erhält man direkten Zugriff auf den Faltungshall:

[​IMG]
Was wäre ein Chor ohne ein Orchester? Hier die einzelnen Unterordner:

[​IMG]
Hier sind besonders die von VSL lizenzierten Sounds hervorzuheben. Die Auswahl ist sehr gelungen. Natürlich wird hier nicht die Vielfalt der kompletten VSL Library geboten aber auf jeden Fall ein sehr brauchbarer Auszug. Neu dazu gekommen sind Solo-Instrumente. Hiermit lassen sich schon recht gut klingende Arrangements erstellen. Hier ein "einfacher" Sustain Sound eines Ensembles. Es liegen aber auch weitere Artikulationen vor, welche per Keyswitch umgeschaltet werden können.



[​IMG]
Weiter geht es mit dem Gegenteil von Orchestern. Den synthetischen Klängen:

[​IMG]
Hier gibt es von Bässen über Pads bis hin zu Leadsounds alles was das Herz begehert. Hier ein Retroangehauchtes Beispiel:



[​IMG]
Weiter geht's in die urbanen Gefilde von Kontakt 4:

[​IMG]
Wie der Name sagt geht es hier um Beatz. Sowohl Einzelsounds als auch komplette Sequenzen findet man hier. Da Kontakt für Drums direkt einen Patternsequenzer mitliefert kann man sich hier austoben.

Anhand der folgenden Screenshots möchte ich die einzelnen Reiter der Performance View Ansicht und deren Möglichkeiten aufzeigen. Wir sind hier wohlgemerkt noch nicht im Edit-Mode!

[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]

Zurück in die Vergangenheit der Synth-Geschichte:

[​IMG]
Neu sind in diesem Bereich die Mellotron Samples. Irgendwie ist dieser Krug aber an mir vorbeigegangen. Ich konnte schon mit Strawberry Fields Forever nichts anfangen ;-) Nichtsdestotrotz passen die Sounds in diese Bibliothek, stellt Kontakt schließlich die um Meilen weiterentwickelte Idee hinter dem Mellotron dar. Wer möchte, kann sich die Demos zum Mellotron bei NI anhören. Ansonsten findet man hier eine schöne Sammlung von sonstigem Vintage-Gear. Sogar mein erster "Sampler" SK-1 ist in der Kategorie "Electronic Toys" vertreten. Aber auch diverse Moogs, Orgeln, sowie eine Auswahl an digitalem Gear inkl. obligatorischer DX7 Abteilung sind dabei. Sehr nett und in den entsprechenden Produktionen gut einsetzbar.

[​IMG]
Hier der Vollständigkeit halber auch mal ein Blick auf den Options-Reiter:

[​IMG]
Das ganze wird abgerundet durch eine Weltreise:

[​IMG]

[​IMG]
Wie der Name sagt geht es hier rund um die Welt. Die Auswahl ist nicht so groß wie z. B. beim "Ethno Instrument" aber absolut gelungen. Von Flöten über Fidles bis hin zu Perkussion besitzt man hiermit eine gute Basis.
Weil ein guter Freund von mir Dudelsack spielt lande ich irgendwie direkt in dieser Abteilung. Die Highland Pipes sind wirklich nett und auch Grace Notes kann man relativ authentisch damit spielen. Wer allerdings eine komplette Pipeband mal live gehört hat, kennt den Unterschied ;-) Aber dies sind bisher die besten Pipes, die ich in meiner Sammlung habe.

Sammlung ist ein gutes Stichwort um zum Schluss zu kommen. Ich habe nun schon ein Menge an Samples in meiner Sammlung und habe lange überlegt, welche Library ich nutzen würde, müsste ich mich für eine entscheiden. Ich lasse jetzt mal bewusst die Klangformungsmöglichkeiten aussen vor. Hier geht es nur um Sounds. Und neben Hypersonic XXL ist die Kontakt 4 Werkslibrary ein heisser Anwärter. Momentan nutze ich wieder vermehrt Mainstage auf der Bühne und aus der Band- und Synth-Abteilung haben schon einige Klänge den Weg in mein Live-Setup gefunden.
Alles in allem sind die Samples durchgängig von hoher Qualität und wer gerade mit dem Aufbau einer Library startet findet hier meiner Meinung nach einen sehr guten Allrounder. Mit Kontakt 4 alleine kann man schon viele Genres mit hochwertigen Samples abdecken.
Kompatibilität
Auch hier kann Kontakt 4 klar punkten. Die vollständige Liste aller Formate, die Kontakt beherrscht würde den Rahmen sprengen. Man kann sie aber auf der Produkt-Seite bei Native Instruments nachlesen.
Wenn ich einmal Zeit und Muße habe, werde ich mich mal an den Import der alten Sampling Disketten für meinen TS-12 machen. Vermutlich bin ich von der Qualität der wenigen KB großen Samples eher enttäuscht aber zumindest kann man so ein wenig in Nostalgie schwelgen und das eine oder andere lustige Sample aus dem Hut zaubern.
Fazit
Fazit
Ich bin sowohl von den mitgelieferten Sounds als auch von der Bedienung und den Möglichkeiten begeistert. Ein wenig muss ich, was die Oberfläche angeht, den positiven Vergleich zu den Spectrasonics Produkten ziehen. Diejenigen, welche nur ein wenig an den Sounds schrauben wollen, erhalten mit der Performance View den perfekten Start. Wer tiefer eingreifen möchte, wechselt in den Edit Mode. Wem da noch etwas fehlt, der jammert auf hohem Niveau :)
Der Browser ist gut gelungen, die Database eine willkommene Erweiterung, und die verschieden skalierbaren Ansichten runden das Bild ab. Genau so stelle ich mir eine Benutzeroberfläche vor. Das Paket ist absolut stimmig und bietet ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis. Die Erweiterbarkeit mit Libraries von Drittanbietern stellt ebenfalls ein Pluspunkt dar. Von mir bekommt Kontakt 4 daher einen klaren Redaktionstipp.
Jedem, der bisher noch kein Produkt von NI besitzt, empfehle ich denKauf des Komplete 6 Paketes. Für einen relativ geringen Aufpreis zur Kontakt 4 Vollversion erhält man das "komplette" Paket.
Markus Cremer
Systemanforderungen
  • Windows® XP (SP2)/Vista® (32/64 Bit), Pentium® or Athlon XP 1.4 GHz, 1 GB RAM
  • Mac OS® X 10.5, Intel® CoreTM Duo 1.66 GHz, 1 GB RAM
  • 1 GB free disk space / 48 GB for complete installation
Preis
  • 369 EUR (Straßenpreis)