Information ausblenden

Native Instruments Flesh: Instrument von Tim Exile

Tim Exile hat wieder zugeschlagen und präsentiert das kostenpflichtige NI-Reaktor-Ensemble Flesh, das jedes Ausgangsmaterial um dynamische Basslines, melodische Riffs, pulsierende Pad-Sounds und mehr ergänzen möchte.


Tim Exile hat wieder zugeschlagen und präsentiert das kostenpflichtige NI-Reaktor-Ensemble Flesh, das jedes Ausgangsmaterial um dynamische Basslines, melodische Riffs, pulsierende Pad-Sounds und mehr ergänzen möchte.

[​IMG]

Flesh ist ein kurzweiliger, innovativer Performance-Synth, der aus jeder Art von Audiomaterial elektronische Sinfonien generiert. Der Nutzer kann bis zu 12 Samples in Flesh laden, die Transieten und das spektrale Profil werden anschließend vom Instrument analysiert. Die gewonnenen Informationen werden in Hüllkurven und Trigger-Signale umgewandelt und zur Erzeugung von neuem Klangmaterial an vier Audio-Engines gesendet. All dies geschieht automatisch im Hintergrund. Als Resultat sollen Riffs und Grooves mit einer natürlichen Dynamik und einem Klangcharakter, der dem Ausgangsmaterial gerecht wird, entstehen. Mit der Sample-Engine wird der Klangcharakter des Samples an sich geändert. Die Monosynth Engine generiert Wavetables, die auf dem geladenen Sample basieren und verwandelt das Sample in eine monofone Sequenz oder einen monofonen Lead-Sound. Die Polysynth Engine ist ein resonierende Granular-Synth, der das Eingangssignal in Akkorde umwandelt – ideal für harmonische Strukturen. Die Subsynth Engine ist ein bandbegrenzter Sub-Generator, der die Tonhöhe eines eingehenden Audio-Signals in Bassfrequenzen umwandelt. Als Klangquelle kann die Monosynth- oder die Polysynth-Tonhöhe gewählt werden. Mit dem Turbo-Dub-Delay kann der Anwender die Sounds im Handumdrehen verfremden, denn diese Effekt-Engine lässt sich durch Hüllkurven modulieren, die den Samples entnommen werden. Auf der Mod-Seite kann dem Sound Bewegung hinzugefügt werden. Hierzu muss der Nutzer lediglich eine Modulationsquelle auswählen und den Wirkungsgrad von LFO, Envelope und Modwheel steigern. Flesh ist das erste Reaktor-Instrument, das von Grund auf für die Keyboards der Komplete Kontrol S-Series konzipiert wurde. Farbkodierte Oktaven via Light Guide sorgen dafür, dass die Keyswitches auch bei schwierigen Lichtverhältnissen gut zu erkennen sind. Native Instruments Flesh setzt den kostenlose Reaktor 6 Player oder die Vollversion Reaktor 6 voraus. Das Instrument ist ab sofort für 99 Euro im NI Onlineshop erhältlich.

    1. 160dB 22.11.15
      Der Tim steht halt auf so Sachen :D Tim performt gerne ;)
    2. Kuno 22.11.15
      Ich verstehe den Sinn dieser Software nicht. Sowas ist vielleicht mal ganz nett, um ein paar Minuten daran rumzuspielen, aber "Musik machen" ist für mich was anderes.
    3. zamorra 22.11.15
      Technisch gesehen ein klasse Teil. Sowas sollte man (ist nur meine persönliche Meinung) aber dazu nutzen, seinen eigenen Kreationen dezent dosiert etwas Würze hinzuzugeben... Ich befürchte jedoch, das es wieder tausende von Releases geben wird, die nur auf diesem oder ähnlichen Tools basieren... Man beobachte nur die aktuelle Vertonung von Werbespots. Alles ein superfett klingender Dubstep EDM Glitch Brei (Massive, Stutter Edit etc.)... Wirkt zwar erst ein mal sehr beeindruckend, aber irgendwie klingt doch alles irgendwie gleich (und auf Dauer langweilig)... Vielleicht, weil solche Tools dem Musiker immer mehr Kreativität und eigenes Handeln abnehmen? Ist nur so ´ne Vermutung, wissen tue ich das nicht...
    4. AlecDrow 20.11.15
      Sehr cool!
    5. rkdk 19.11.15
      doch. Finger und Mouth sind gut. Aber dies hier... ich weiss ja nicht. Dann der hohe (?) Preis. Na, wie jeder mag.