Software - Native Instruments - Essential Bass und Maschine Drum Selection

Die Flut an Soundpacks für Native Instrument's kostenlosen Kore-Player (oder Kore 2) reist nicht ab. Jüngstes Kind der Reihe ist eine Samm ...


Die Flut an Soundpacks für Native Instrument's kostenlosen Kore-Player (oder Kore 2) reist nicht ab. Jüngstes Kind der Reihe ist eine Sammlung von Bässen, die als All-In-One-Lösung für sämtliche denkbaren Anwendungszwecke bzw. Stile gedacht ist. Die Palette reicht von Analogen Bässen über E-Bässe bis hin zu einem Kontrabass. Quasi im Beipack zu diesem Bass-Test haben wir für Sie auch das Drum-Groove-Pack "Maschine Drum" aus dem selben Hause unter die Lupe genommen. Maschine Drum läuft nicht auf dem Kore-Player, sondern auf einer kostenlosen Kontakt 3 Player-Version. Der Soundpack bietet eine Auswahl aus dem NI-Groove-Production-Studio "Maschine". Doch zunächst zu den Bässen.




Essential Bass nutz das Kontakt-Skript, welches auch im Kore-Player integriert ist. Neben dem Klangfutter rein computerbasierter Emulationen sind auch samplebasierende Sounds in der Library integriert: Scarbee steuerte Fingered- und Slap-Bass-Material aus der Red Bass Serie hinzu. Ein mit Plectrum gespielter E-Bass kommt von Pettinhouse. Auch diverse Klassiker wie der Minimoog, der Roland Juno 60 und der Studioelectronics SE-1 fanden in Form von Samples Einzug in die Library. Einige extreme Bass-Varianten basieren auf der Reaktor-Engine und hier speziell auf Reaktor Spark und dem Steampipe-Ensemble.

Essential Bass umfasst 200 Sounds (mit je 8 Variationen, zwischen denen gemorpht werden kann). Zu 141 Synth-Bässen, die auf die hauseigenen Engines Reaktor, Kontakt, Massive, Absynth, FM8 und Guitar-Rig zurückgreifen, kommen 39 gesampelte Analog-Bässe, 15 Elektrische Bässe und 5 Kontrabässe. Die Download Größe liegt bei 1,25 GB (Mac) und 971 MB (PC). Die Installation und die Autorisierung über die NI Service-Center-Software verläuft in gewohnter Weise halbautomatisch und reibungslos.

Essential Bass benötigt den Kore-Player 2.1 (kostenlos - wie bereits erwähnt) oder Kore 2.1 (mit Hardware-Controller). Der Download-Preis des Pakets beträgt 79 Euro. Unser Test findet mit dem Kore-Player statt.


[​IMG]


Wer sich mit Kore-Player-Instrumenten auskennt oder einen unserer vorangegangenen Tests gelesen hat, weiß, dass die Philosophie dieser Serie darauf abzielt, lebendig klingende und einfach aber wirkungsvoll zu modellierende Sounds in aktueller Klangqualität bereitzustellen. Die Vorarbeit des Sounddesins wurde von den Programmierern von Native Instrument bereits umfangreich geleistet - ganz im Gegensatz zu Reaktor geht es nicht um Eingriffe in die hintergründige Klangarchitektur, sondern um einen Sofortzugriff auf eine große Bandbreite an Sounds und um sofortige Spielfreude. Wir werden sehen, ob dieses Konzept auch bei den Bässen funktioniert.

Der Kore-eigene Browser bietet eine übersichtliche Kategorisierung nach Type/Mode und Soundpack. Klickt man in der rechten Spalte auf "Essential Bass" so werden automatisch nur die Sounds dieses Pakts angezeigt. In der zweiten Type-Spalte (von links) finden sich für die Suche hilfreiche Unterkategorien: Fingered-, Picked-, Slapped-, Analog-, Digital-, Distorted- und Sub-Bass. (Zwei weitere Sub-Kategorien, Fretless und Bass-Line, sind leer).


[​IMG]


Die größte Auswahl findet sich unter den Analog- und den Digital-Bässen. Wir steigen bei den Analog-Bässen ein. Um diese weiter zu differenzieren, finden sich in der Spalte "Mode" weitere Sub-Kategorien. Wählt man dort "Sample-based", so erhält man die Auswahl der oben erwähnten samplebasierten Analog-Klassiker. Welcher Synhie im Einzelnen Pate stand, geht aus der Namensgebung der Presets in den meisten Fällen nicht hervor. Der Klang verrät im Zweifelsfall die Herkunft.

Das erste Preset "Badman Lobby" dürfte mit einem Minimoog erstellt worden sein. Sehr schön ist, dass der Glide-Mode (Portamento) beim Legato-Spiel berücksichtigt wurde. Ohne die Parameterregler oder die Morphing-Sektion zu benutzen erweist sich dieser Bass bereits als flexibel einsetzbar und macht gehörig Druck.



Hier der nächste Kandidat aus der Library, "Beared", diesmal mit einem per Automation aufgezeichneten Morph über die 8 Slots:


[​IMG]




"In Your Face X" klingt folgendermaßen:



32 sample-basierte Analog-Synths sind in der Library enthalten. Sie bieten einen repräsentativen Querschnitt der klassischen Analogsounds. Die Sounds sind druckvoll, "fett", knarzig und können in den oberen Oktavlagen oftmals als Lead-Synthie verwendet werden.

In der FM-Bass-Abteilung findet sich teils recht ungewöhnliche Sounds, die für mehr als "nur" eine Bass-Begleitung taugen:



Eine Drone gefällig?



"Torpedo Ray" ist eine echte Alternative zu einem Picked-Bass:



In der Abteilung Analog Bass/Synthetic stösst man neben zahlreichen, sehr wuchtig bis prägnant klingenden Bässen auch auf Sounds, die man in dieser Library nicht vermutet hätte:



Das Audiodemo habe ich mit dem Preset "Mjolnir" erstellt und einen Morph über die oberen 4 Slots ABCD automatisiert. Wie bei allen Kore-Player-Presets verfügt auch Mjolnir über individuelle Parametervorgaben, hier: SubEQ, Timbre, Bright usw. ...


[​IMG]


... die per MIDI-Learn einem beliebigen Hardware-Controller zugewiesen werden können.

Alle Beats der vorangegangenen Audiodemos stammen von Stylus RMX. Für die schnelle Versorgung mit Drum-Grooves gibt es eine neue Alternative, ebenfalls von Native Instruments. Bevor es also mit den Bässen weitergeht, werfen wir, wie eingangs angekündigt, einen Blick auf das NI-Groove-Paket "Maschine Drum". Alle Sounds stammen aus der Maschine-Library. Maschine Drum läuft auf dem kostenlosen Kontakt Player bzw. auf Kontakt 3. Etwas verwirrend ist, dass der freie Download des Kontakt Players für Maschine Drum im Plug-In-Ordner als Kontakt 3 erscheint (also nicht als Kontakt Player). Ist man hingegen im Besitz des Kontakt Players, so erscheint hier Maschine Drum ebenfalls im Browser-Fenster, verweigert aber zunächst den Dienst mit dem Hinweis, dass der Player zuvor ein Update benötigt. Auch über das NI-Service-Center findet sich kein Update. Also starten wir Maschine Drum in Kontakt 3: Im Browser, Karteireiter Library, werden wir fündig:


[​IMG]


Die Funktionen von Maschine Drum erreicht man über drei Karteireiter in der Fußleiste des Instrumentenfensters:

"Options" bietet globale Einstellungen:


[​IMG]


Im Fenster "Instrument" stehen einige Standard-Parameter für jedes einzelne Schlagzeug-Instrument zur Verfügung. Per "Select by Midi" wird das zuletzt angespielte Instrument aktiviert. Die Parameter sind überschaubar: Level, Tune, Cutoff, Resonanz, Reverb, Saturation, Lo-Fi und Decay. Per Rechtsklick versetzt man jeden Regler in den MIDI-Learn-Modus. So kann man beispielsweise einzelne Schläge einer Snare mit einem Reverb versehen oder Kick-Drum Variationen über den Lo-Fi-Parameter steuern, einer internen Kombination aus Sample-Rate und bit-Reduzierung.

Im dritten Fenster "Drum Computer" steht schließlich ein kleiner Step-Sequenzer bereit:


[​IMG]


16 Pattern lasen sich über die Keys C3 bis Dis 4 abrufen. Jedes Kit verfügt über 16 Sounds, die pro Pattern über 16 Tracks eingezeichnet werden können. "Remix" generiert automatische Variationen - zur Wahl stehen 32 unterschiedliche Remix-Muster. Steps können in einem 16tel oder 32tel Grid bearbeitet werden; die Patternlänge kann zwischen einem oder zwei Takten gewählt werden. Außerhalb des Sequenzer-Bereichs, von C1 an aufwärts, liegen die Einzelinstrumente auf den Tasten. Eine Kombination aus Step-Sequenzer-Pattern und im Host hinzugespielten Sounds beschleunigt die Arbeit.

Soundmäßig steht für folgende Kategorien jeweils eine Auswahl aus den insgesamt 21 Kits zur Verfügung: Analog, Digital, Production, Urban und Vinyl.

Hier ein Beispiel aus der Digital-Kategorie, das "Crime-Kit" zusammen mit dem Bass "Metal-Box"



Dass die kleine Groove-Sammlung von Maschine-Drum durchaus Abwechslung bietet, zeigt das nächste Demo: "Downbeat Kit", garniert mit einem externen Fingercymbal und zusammen mit dem samplebasierten "Upright Dirty Blues" unseres Testkandidaten Essential Bass.



Auch der Slap-Bass - ebenfalls samplebasiert - kann sich sehen lassen. Im folgenden Audiodemo hören Sie das "Flavored Kit" aus der Kategorie "Urban Beats" von Maschine Drum, sowie den "Red Slapped Clean" Bass. Mittels Morphing über die Slots A-E gewinnt dieser einen lebendigen, dynamischen Sound:



Zum Abschluß ein Audiodemo des "Picked Punk" Bass mit dem Factory-Beat des Vinyl-Kits "Take it Back":



Fazit

Beide Sound-Pakete können überzeugen. Insbesondere Essential Bass bietet einen in dieser Preisklasse unübertroffenen Reichtum an vielseitigen, einfallsreichen Bass-Sounds quer durch das gesamt Spektrum. Eine Library mit vielen Highlights: Zunächst wären da die sample-basierten Analog-Bässe, die für kleines Geld den Sound der Klassiker in die DAW transportieren. Aber auch unter den synthetischen Bässen, die auf den Reaktor und FM8-Engines basieren, gibt es so manch kerniges, druckvolles Exemplar, das in punkto Eigencharakter und Durchsetzungskraft glänzt.

Daneben finden sich eine Fülle von beinahe experimentellen Sounds bis Drones, die über die zentrale Anwendung als Bass weit hinaus reichen.

Die E- und Kontrabässe erweisen sich in der Praxis als leicht und schnell einzuspieldende Instrumente, denen man mittels Morphing über die 8 Parameter-Presets zu weiterer klanglichen Dynamik verhelfen kann. Der Preis von 79 Euro für Essential Bass ist als sehr günstig zu bezeichnen. Bei aller Euphorie sollte man das Produkt in der Sparte Naturbässe allerdings nicht mit überzogenen Ansprüchen konfrontieren: Spezialisten wie Chris Hein Bass mit ihren extrem differenzierten Nachbildungen der echten Instrumente, haben hier die Nase vorn, allerdings liegt man hier in einer gehobenen Preisklasse und wird mit einem nicht zu unterschätzenden Einarbeitungsaufwand konfrontiert.

Im naheliegenden Vergleich zum Konkurrenzprodukt Trilogy punktet Essential Bass hingegen gleich mehrfach: Kompatibel mit aktuellen Rechnern, flexibles, vielseitiges Soundangebot, audiomäßig absolut aktuell, günstiger Preis. Für das angekündigte Trilogy-Upgrade des Mitbewerbers Spectrasonics eine echte Herausforderung.

Maschine-Drum ist ein einfaches aber gerade deshalb sehr schnell durchschaubares und bedienerfreundliches Drum-Groove-Tool mit eigenständigen und ebenfalls vielseitigen Sounds für unterschiedlichste Anwendungen. Das Soundangebot an Einzelinstrumenten ist hier im Gegensatz zu Essential Bass überschaubar. Auch hier ist der niedrige Preis von 59 Euro sehr kundenfreundlich. Maschine Drum eignet sich für ein schnelles Arbeiten oder als Einsteigerprodukt ohne große klangliche Kompromisse. Wem fortgeschrittene Groove-Tools wie Guru oder Stylus zu komplex sind oder wer noch ein paar durchaus inspirierende Zusatz-Kits und Grooves gebrauchen kann, der sollte sich Maschine Drum genauer ansehen.

Andreas Ecker