1. Wegen eines anfallenden Updates der Software wird das Forum am Mittwoch Vormittag für ca. 20 Minuten nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!
    Information ausblenden

Software - Native Instruments Deep Reconstructions - Kore-FX Pack

In jüngster Zeit vergrößert sich die Palette an Soundpacks für den Native-Instruments Kore-Player und für Kore 2 mit erstaunlicher Gesc ...


In jüngster Zeit vergrößert sich die Palette an Soundpacks für den Native-Instruments Kore-Player und für Kore 2 mit erstaunlicher Geschwindigkeit. Einige der Soundpacks haben wir bereits getestet. Das Kore-System arbeitet auf Basis bekannter NI-Engines, und dass man Reaktor und Absynth auch für außergewöhnliche Effekte nutzen kann, dürfte allgemein bekannt sein. Was liegt da näher, als diese Möglichkeiten, kombiniert mit der Guitar-Rig-Engine in einen Kore-FX-Pack einfließen zu lassen? Deep Reconstruktions bietet genau das: Eine Sammlung von 150 temposynchronen Effekten auf der Basis von Zeitverzögerungen. Unter der Bedienoberfläche kommen unter anderem Reaktor-Ensembles zum Einsatz, die speziell für diese Library entwickelt wurden. Wir haben uns den Soundpack für Sie näher angesehen und angehört.





[​IMG]


Bevor es losgeht: Technische Details zum Aufbau und zur Bedienung des kostenlosen Kore-Players finden Sie in unserem Test zum NI-Soundpack Acoustic Refractions.

Um auf die FX-Abteilung des Kore-Players zugreifen zu können, klickt man zunächst im Kore-Browser auf den FX-Button. Ein Blick in die Preset-Liste von Deep Reconstruction zeigt, dass der Hersteller bei der Namensgebung seiner Presets Phantasie bewiesen hat. Für jemanden, der mit konkreten Vorstellungen auf die Suche nach einem Effekt geht, sind diese Namen jedoch wenig aufschlussreich. Der gut sortierte Browser des Players verspricht da eine bessere Orientierung.

Da unser Testkandidat auf Zeitverzögerungseffekte spezialisiert ist, wundert es nicht, dass sich die Presets auf die Abteilungen Delay, Chorus, Phaser/Flanger, Reverb und Resonator verteilen. Aber auch unter Filter/EQ, Dynamics, Distortion, Lo-Fi, Pitch-Shift, Gate, Panning, Re-Sampler, Amp- und Speaker-Simulator finden sich Einträge. Viele Presets kombinieren verschiedene Module, beispielsweise Delay und Distortion, so dass man sie bei der Suche in mehreren Kategorien wieder findet.

Fangen wir mit einem ganz einfachen Single-Tap-Delay an, das auf den Namen "Jumble Pie 34" hört. Als Input zunächst eine simple Bass-Drum, wie das folgende trockene Audiodemo beweist:



Die "durcheinander geworfene Torte 34" ist ein Grain-Delay. Die Zeitfenster, in dem sich die Grain-Delays entwickeln, sind synchronisierbar.

Eine besondere Eigenschaft der Kore-Engine ist, dass jeder Sound über individuelle Parameter verfügt. Rechts im Kontrollfeld sind in 8 Sub-Presets unterschiedliche Einstellungen dieser Parameter gespeichert, zwischen denen man morphen kann. Wir tun das.


[​IMG]




Damit die Bass-Drum nicht so ganz alleine dasteht und der Rhythmus etwas mehr Farbe bekommt, nehmen wir eine Snare hinzu. Beim Durchforsten der Dynamics-Abteilung stellt sich heraus, dass die entsprechenden Deep-Reconstruction-Presets weit von der Funktion eines Kompressors entfernt sind. Unter Dynamics -> Single Band Compressor finden sich abgefahrene Echo-Effekte, vielfältigste Modulation-Delays, aber wenig, das auf den Einsatz eines Kompressors schließen lässt. Ungeachtet der Frage nach dem tieferen Sinn der Zuordnung stößt man beim Steppen durch die einzelnen Presets auf zahlreiche hörenswerte und inspirierende FX-Kandidaten.

Hier nun die Snare-Adaptation zur Bass-Drum. "Shrub the Dub" macht aus unserer kurzen, knackigen Snare ein kleines Raum-Zeit-Erlebnis.



Diese extremen Klangverbieger der Library kann man respektlos auf alle Instrumente loslassen. Es empfiehlt sich, bei den einzelnen Presets zu verweilen, und das oben beschriebene Morphing zu erkunden. Spieltrieb und Entdeckergeist werden durch die durchweg hohe Audioqualität der Effekte weiter angeregt.

Besonders heftig geht es in der Abteilung "Modulated Delays" zu. Wir werden mit dem Preset "Brainfood" gleich einer Gitarre zusetzen. Zuerst möchte ich Ihnen die Gitarre jedoch ohne Effekt vorstellen:



Brainfood baut auf einem Reverse-Delay mit Filter auf ...


[​IMG]


... und macht dann das daraus (die zweite Hälfte mit Morphing über die 8 Slots):



Es entsteht eine Art Free-Elektro-Jazz. Zuviel des Guten? Das folgende Audiodemo entstand unter Verwendung des "Dimension K" Multi-Stage-Chorus. Die Gitarre gibt sich nun etwas konventioneller (einen wirklich braven Chorus werden Sie in der Sammlung aber nicht finden):



Zum Schluss soll noch ein Bass hinzukommen. Zunächst hören Sie wieder das trockene Audiodemo, dann den Beat wie oben schon gehabt, die Gitarre mit "Gluon Groover" ...


[​IMG]


... und der Bass mit einer Priese "Muchacho" aus der Lofi-Abteilung.


[​IMG]


Also - zur Orientierung erst noch einmal alle Supren ohne die diversen Kore-Player-Instanzen:



Und jetzt mit den Effekten:



Fazit

Der Kore-Player FX-Pack "Deep Reconstruktion" ermöglicht mit einer reichhaltigen Auswahl an Effekten, die auf Zeitverzögerungen aufbauen, tiefe Eingriffe in das Klanggeschehen. Dezente oder subtile Effekte sind dabei nicht die Domäne der Sammlung; es geht eher deftig zur Sache. Erfreulich und experimentierfördernd ist die hohe Audioqualität - wie man sie schon von Reaktor-FX-Ensembles kennt. Auch satte Effektbeimischungen führen nicht zu Klangeinbußen, was unter anderem für die Qualität der Filtermodule spricht, die hier verwendet wurden.

Die Effekte sind inspirierend, leicht zu bedienen und können auch aus Minimaleinspielungen ein breit angelegtes Soundgeschehen erwirken (wie in den Audiodemos speziell bei den Beats gezeigt).

Auch wenn die Zuordnung zu den Kategorien im Browser nicht immer schlüssig erscheint, geben die zur Verfügung stehenden Parameter eine ungefähre Auskunft über das, was im Hintergrund mit dem Audiomaterial passiert. Der Zugriff auf die Architektur und die Verschaltung der Module bleibt dem User verwehrt. Wer tiefer einsteigen und selbst basteln möchte, wird insbesondere mit Reaktor eine großzügig dimensionierte Werkzeugkiste angeboten. Hier geht es eher darum, die Essenz dieser (und der anderen Engines), userfreundlich und effektiv aufbereitet, zur Verfügung zu stellen.

Mit "Deep Refractions" ist man schnell am Ziel, wenn es um komplexe Soundverfremdungen geht. Der Preis von 69.-EUR (im NI Download-Shop) ist ausgesprochen günstig.

Andreas Ecker