Software - Native Instruments Battery 3

Alter Falter!<br /> <br /> Neue Tools von Native Instruments testen, ist wie Urlaub in einem Science Fiction-Film machen. Die Truppe aus B ...


Alter Falter!

Neue Tools von Native Instruments testen, ist wie Urlaub in einem Science Fiction-Film machen. Die Truppe aus Berlin kommt immer wieder auf Ideen, die selbst den "Daily Software-User" in Staunen und Entzücken versetzen. Battery 3 ist so ein Kandidat: ein Drumsampler mit eigenem Faltungshall und anderen Köstlichkeiten.




Ein bekannter Ex-Diktator würde Battery vermutlich "Die Mutter aller Drumcomputer" nennen und - im Gegensatz zu seinen berühmten Niederlagen - würde er Recht behalten. Das NATO-Grün der Trommelmaschine lässt ein zünftiges Sperrfeuer vermuten, 12GB Munition sind im Gepäck. Der User ahnt: jetzt gibt's massiv was auf die 12!



Die Software und die riesige Library mit über 100 Drumkits sind auf 2 DVDs verteilt. Die Installation dauert also eine Weile, besonders wenn man das Audiomaterial auf einer externen USB-Festplatte speichern will.

Ist die Installation abgeschlossen, verlangt Battery nach einer Registrierung. Hier hat sich NI etwas Neues einfallen lassen: das Service-Center. Diese Applikation basiert auf Flash und soll separat installiert werden. Wer bereits registrierter Nutzer ist, wird über ein PopUp-Fenster all seine freigeschalteten Instrumente, seine Nutzerdaten und das Profil für die Foren auf der NI-Webseite finden. Das Service-Center findet automatisch das neue Programm, man klickt 2-3x auf "weiter", das war's. Nebenbei hilft das kleine Tool auch als Formular bei Supportfragen. Alles in allem gut gelöst - ich habe nämlich keinen USB-Platz mehr für Dongles frei.

Auf DVD2 befinden sich weitere Drumkits, speziell auf Battery3 zugeschnitten. Denn die neue Version bietet nun 128 Sample-Cells. Wer 128 Hits sinnvoll im Stereoraum verteilen kann, hat seine Hausaufgaben gemacht, soviel sei gewiss.

Da man viele Demos der Drumsets auf NIs Webseite anhören kann, werde ich mich - wie gewohnt - mit eher grenzwertigen Möglichkeiten beschäftigen. Batterys zahlreiche Soundmanipulationsmöglichkeiten laden geradezu dazu ein.



Die Battery3-Sets enthalten feine Kits, die der Meinung sind, dass ein Drumsampler nicht nur trommeln muss. Da ist z.B. zum einen das herrliche "Glitch-Kit" und zum anderen "Robati" und "Arcoren".


[​IMG]


Robati - nur kurz angekratzt



Zwei Takte Arcoren



Da Battery selbst mit zugeschaltetem Faltungshall nicht übermäßig leistungshungrig ist, kann man mit einer Instanz locker einen kompletten Minimal-Track realisieren, der es in sich hat - selbst, wenn man auf den Einsatz aufwändiger Loops verzichtet. Denn Loops in verschiedenen Formaten (u.a. Propellerheads "rex") unterstützt der Sampler auch.



Die Größe der Kits zeigt Battery an. Es gibt z.B. eines, das aus einfachen Wellenformen besteht, gerade mal 5kB klein und gibt es sehr aufwändig recordete Drumsets in Größen über 150MB.


[​IMG]


Fangen wir beim Kleinkaliber an und wählen unter "06 Special Kits" das "Simply Waveform Kit". Ruck-Zuck sind 60 Wellen zum Zapfenstreich angetreten und der diensthabende Nutzer wundert sich beim Programmieren der ersten Midi-Noten, was man aus 5kB alles rausholen kann. Erinnerungen an die Vorkriegszeit werden wach. C64, Atari und all die Tracker... die Demoszene. All die 8-Bit-Sounds, denen heute mit Maschinen wie der SID-Station von Elektron, oder einer kleinen Applikation für den Gameboy namens Nanoloop gehuldigt wird. Ich bin hoch erfreut, dass sich auch NI mit diesem Kit im Kondolenzbuch dieser Ära verewigt hat.

Die Berliner Trommelmaschine kann selbst den harschen Klang der kleinen Wellenfetzen noch zurechtstutzen, ein Bitcrusher macht es möglich. Surfen wir einmal durch ein paar Wellen.

So klingen sie pur und unbehandelt.



Auch einige Sinuswellen sind dabei, die man - wie jedes andere Sample nach Herzenslust rauf- und runterpitchen kann. Mit einer Bassline kann sich der Drummie so selbst begleiten.

Zeit für etwas Druck!

Im unteren Drittel befinden sich die 9 apokalyptischen Reiter (Cell - Browser), der 2. von rechts - "Master" - verbirgt die nötigen Druckmittel für die Summe: EQ, Kompressor & Limiter.


[​IMG]


Die 3 haben eines gemeinsam: sie packen ordentlich zu.

Pumping Jack Flash!

Der EQ kann wahlweise auch als Filter (HP/LP/BP/Vowel) genutzt werden. Ich versuch's mal mit dem 3-Bandmodus des EQ.



Mal hören, was der Faltungshall kann.


[​IMG]


Beim Reverb gibt es unter "Impulse" ein Dropdownmenü, hier kann man via Presets verschiedene Wavefiles als Impulseantwort laden. Dieses wird sogleich grafisch dargestellt und kann mit Parametern wie Raumgröße, High- und Lowpass modifiziert werden. Wer mag, kann das Wavefile auch reverse einsetzen.



Über Return wird geregelt, wieviel des Hallanteils in der Summe landet. Jeder einzelne Sampleslot verfügt über einen eigenen Sendregler für das Reverb - und auch für ein Delay. Klicken wir einen der angetriggerten Samples an und suchen den Reiter "Effects". Rechts, gleich neben "Output" sind die Sendregler.


[​IMG]


Wie wir sehen, bietet Battery auch noch Bitcrusher, Saturator, EQ/Filter-Kombie, Kompressor und einen Inverter für jede einzelne Samplecell. Schon hier kann jeder Singleshot nach allen Regeln der Kunst verbogen werden. Über dem Reiter "Setup" befinden sich weitere Effekte. So bietet z.B. "Articulation" mehrere Flams und Drumrolls an. Ein Echo gibt es und einen "Humanizer". Letzterer verleiht einer straight-elektronischen Drumline die Charakteristik eines "echten" Schlagzeugeres.


[​IMG]


Überraschungsmomente sind garantiert, wenn man ein neues Kit auf die Midi-Noten eines anderen legt. Als Beispiel: das Clik Dub Kit auf den Noten des Simple Waveform Kits.



Wenn es nicht gleich passt, man kann die Cells via Drag&Drop samt Inhalt und Effektparametern verschieben. Die Samples spielen dann "Bäumchen wechsle dich".



Das "East Asia Kit" (unter "03 Percussion Kits") hat es in sich: 83MB Audiomaterial verteilt es auf 80 Slots. Battery läd das aufwändige Set erstaunlich schnell, obwohl ich es auf einer externen USB-Festplatte gefangen halte.



Die Defaulteinstellungen klingen so:



Das "Middle Eastern Kit" bringt es auf 141- das "West African Kit" gar auf 154MB.

Jedes Sample kann neben all den Effekten auch mit einem eigenen Wave-Editor passend gemacht werden.


[​IMG]


Unter "Cell" befinden sich zudem Hüllkurven für Volume und Pitch. Die Audiofetzen lassen sich stretchen und rückwärts abspielen.


[​IMG]


Im "Wave-Menü" kann User dem Material weiter zu Leibe rücken. Funktionen aus großen Standalone-Audio-Editoren wurden implemtiert. Tools wie DC-Remove, Fadings und Normalisieren befinden sich unter "Edit".

Mit Copy & Paste kann man seine Shots zurechtstutzen oder auch Loops erstellen. Es bietet sich eine Vielfalt an Manipulations- und Modulationsmöglichkeiten, die man in der Hardwarewelt so nicht findet. Besonders viel Spaß kommt auf, wenn man die Parameter noch automatisiert. Hierfür öffnet man das das Dropdown-Menü unter "View" und wählt "Automation Page". Nun zieht man "ID" (die linke Spalte) auf den gewünschten Regler und schon kann's losgehen.


[​IMG]


Battery listet alle Parameter im Automationsfenster auf. Der Minimalist, mit Sportsgeist gesegnet, kann auf diese Weise mit einer handvoll Samples sehr abwechslungsreiche Drumsets bauen und den Rest der Slots mit Loops oder Pads belegen und via Midikeyboard abfeuern. Auch Singleshot lassen sich durch die Loopfunktion zur tonalen Begleitung einsetzen. Letzteres, in Tateinheit mit der Automatisierung, löst regelmäßig den beliebten HWG-Effekt aus (Hah! Wie geil!).



Die wichtigste Frage zuletzt: wer ist eigentlich potenzielles Battery-Zielgroupie?
  • Jeder der gern trommelt, insbesondere auch der klassische Drummer. Denn man kann Battery auch über ein elektronisches Drumset via Midi antriggern.
  • Schleifenfrickler - loopbased Music anyone? Battery 3 unterstützt auch die beliebten Rex-Files, inkl. aller gesetzten Slices. Die Slices kann man nachträglich auch korrigieren.
  • Soundaddicts - allein die 12GB-Library ist das Geld wert. Falls wider Erwarten etwas fehlen sollte - Battery unterstützt neben Aif und Wav (auch "acidized wav") weitere Format wie SF2, LM4 und das Akai-Format.

Mit Laptop und 2 Midikeyboards auf der Bühne, ein livetauglicher Host mit Battery und einem Synthesizer zur Begleitung? Doch, kann ich mir gut vorstellen, denn alle Tools liefen während des recht langen Tests ausgesprochen stabil. Der Synthesizer sollte einen guten Arpeggiator haben - NIs FM8 käme da in Frage. Über den gibt's demnächst mehr.

Fazit

Ich hatte einige Drummies, harte, softe, alte, neue - Spaß machten sie alle, dieser hier macht süchtig.

Kaufbefehl? "Sir, ja Sir!"

Sascha Sachs

    1. MartyK 18.10.10
      @Marcusssi: Super, jetzt gehts. :) Bin schon gespannt auf mein Battery 3.
    2. Marcusssi 17.10.10
      Hallo MartyK, danke für den Hinweis. Wir haben die Links gefixt. Viel Spass beim Hören! :)
    3. MartyK 17.10.10
      Schöner Test, aber die Soundbeispiele funktionieren mit Ausnahme des ersten Beispiels nicht.