Software - Native Instruments Absynth 5

Lebendige Klangwelten


Wenn man ihn das erste Mal hört, geht einem sofort „Es lebt!" durch den Kopf. Die Rede ist von Native Instruments Absynth, der mittlerweile in Version 5 erschienen ist. Für welche Zielgruppe dieser semi-modulare Synthesizer interessant ist und was die neue Version mit sich bringt, möchte ich im Folgenden vorstellen.
Die Absynth-Kenner spalten sich in zwei Lager: die Einen, die ihn abgöttisch lieben und die Anderen, die ihn als „reine Preset-Schleuder" oder als „zu komplex" abtun. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo in der Mitte.
Unter der Oberfläche ...

[​IMG]
... befindet sich ein dreikanaliger Aufbau der Klangerzeugung, wobei jeder Kanal über die Module Klangerzeugung, Filter und Modulation verfügt. Abgerundet wird das Ganze über einen Masterkanal. Über die gelungene grafische Darstellung lässt sich jederzeit erkennen, welche Module wie zusammen geschaltet sind. Des Weiteren lassen sich die Parameter der Module über Wellenformen, Hüllkurven, LFOs und Midi-Controller steuern. Sehr interessant ist zudem die Möglichkeit Wellenformen und Hüllkurven selbst erstellen oder editieren zu können.
Zugegeben: Wenn man sich das erste Mal näher mit dieser Klangerzeugung auseinandersetzt, fühlt man sich erst einmal erschlagen von der Fülle an Möglichkeiten. Doch wenn man sich mit Hilfe des Handbuchs Schritt für Schritt damit auseinandersetzt, wird man sich sehr schnell eingewöhnen. Vor allem wird man die grafische Aufbereitung der Parameter sehr bald zu schätzen wissen.
Den Musikern, die sich weniger für die Klangerzeugung interessieren, bietet Absynth etwa 1.700 Presetsounds. Diese sind, wie bei NI-Produkten üblich, sehr einfach über den Soundbrowser selektierbar.

[​IMG]


Was ist neu?
Zu den interessantesten Erweiterungen zählt u. a. der „Mutator" . Damit ist es möglich zwei oder mehr Sounds miteinander zu kombinieren bzw. mutieren zu lassen. Durch diese „Verschmelzung" entstehen auf sehr einfache Art neue Klänge. Dies funktioniert so, dass man einen Grundsound wählt, bestimmt wie stark und wie zufällig die Mutation sein soll und anschließend einen weiteren Sound bestimmt, dessen Eigenschaften man kombinieren möchte. Interessanterweise kann man einen Sound auch mit sich selbst mutieren lassen.
Es folgt nun ein Beispiel, wo zuerst der Grundklang zu hören ist. Anschließend eine Mutation mit sich selbst und dann mit anderen Klängen. Es wurde nur mutiert und keine weitere Änderung vorgenommen!

Bei dieser Sounderzeugung geht Absynth sehr wohlwollend vor. So wird während der Mutationen eine Hierarchie erzeugt, in der man jederzeit vor und zurück springen kann. Ein Sound wird dabei nicht gelöscht oder überschrieben. Hat man seinen Wunschklang gefunden, kann man ihn dann selbstverständlich speichern.
Eine andere Erweiterung ist der Effekt „Aetherizer": Dabei handelt es sich um einen granularen Delay-Effekt mit einer Feedback-Schleife im Grain-Pegel. Konkret passiert dabei folgendes: Das eingehende Audiomaterial wird in Grains zerlegt, die mit variablen Länge und Frequenz gesampelt werden. Anschließend wird jedes Grain durch einen Pitch-Shifter tonal geformt und per Feedback-Schleife wieder zurück geschickt. Anschließend kann man das Signal per Filter modulieren und per Delay noch lebendiger machen.
Es folgt nun ein Beispiel, in dem zuerst der Grundsound zu hören ist und anschließend nur der Aetherizer (mit vorher eingestellten Werten) aktiviert wird.

Ein Manko ist allerdings, dass man pro Sound nur einen Mastereffekt verwenden kann.

[​IMG]


Weitere Verbesserungen
  • Feedbackschleife für viele Filter
  • Neue Filtertypen: Supercomb, Cloud-Filter
  • Neu organisierte Oberfläche für Filter, Modulatoren und Waveshaper-Module
  • Unterstützung für Windows XP/Vista 64-Bit Systeme
Ich würde diesen Synthesizer nicht als „Butter und Brot"-VSTi bezeichnen, da die Werkpresets Standard-Sounds wie Bässe, Drums oder Leads kaum abdecken. Schaut man sich aber die Produktpalette von NI an, so wird deutlich, dass dies gar nicht beabsichtigt ist. Absynth ist ein Synthesizer für den ganz speziellen und vor allem eigenen Klang in einem Song. Er setzt diesem, an der richtigen Stelle eingesetzt, den berühmten i-Punkt auf und schafft somit einen Wiedererkennungswert. Allen voran die atmosphärischen und lebendig wirkenden Klänge.
Es folgen nun zwei Beispiele für solche Einsatzmöglichkeiten:


Auch ein ganzer Song kann vom Absynth leben, wie das folgende Beispiel (gekürzt) zeigen soll, bei dem sämtliche Sounds aus Absynth stammen.

thouxsense - ego (album adeodeus 2009)
Fazit
In der umfangreichen Soundbibliothek wird man in den meisten Fällen schnell fündig und kann sich deshalb mit selbstprogrammierten Sounds ein wenig Zeit lassen. Wegen der umfangreichen Einstellmöglichkeiten scheint der Einstieg in die Klangprogrammierung recht komplex. Besitzt man aber bereits etwas Erfahrung in der Soundprogrammierung, sind die meisten Parameter bekannt und durch die gelungene grafische Darstellung findet man sich sehr schnell zurecht. Zudem wird man durch die sehr guten Tutorien an die nötigen Parameter herangeführt.
Arian Storch
Zusammenfassung
  • Typ: Semi-Modularer Synthesizer
  • Plattformen: Windows XP/Vista (32- und 64-Bit), Mac OSX (10.5x)
  • Schnittstellen: Stand-alone, Audio-Units, VST, RTAS (ProTools 7/8), Core Audio, Direct Sound, ASIO
  • Internet: www.native-instruments.de
  • Preis: Neu 179,-EUR, Update 69,-EUR