NAMM - the day after

Die NAMM 2009 löste bereits im Vorfeld ein regelrechtes Netzbeben aus, zumindest in gewissen Kreisen. Fast fühlte man sich an eine Apple-K ...

Schlagworte:

Die NAMM 2009 löste bereits im Vorfeld ein regelrechtes Netzbeben aus, zumindest in gewissen Kreisen. Fast fühlte man sich an eine Apple-Keynote erinnert. Es gab die obligatorischen Gerüchte, ellenlange Threads dazu in div. Musikerforen, es gab abgeschmirgelte Firmen-Webserver und ein böses Erwachen. Doch war es wirklich so böse?






"Drei Grooveboxen wurden mir versprochen, doch alles was ich bekam, war dieses lausige T-Shirt!" Wer diesen Slogan auf Wäsche und Devotionalien druckt, wird möglicherweise gestärkt, als Millionär, aus der Wirtschaftskrise hervorgehen - vielen Strippenziehern Elektronikern dürfte das aus der Seele sprechen. Denn die wollten vor allem eines: eine neue geyoutubed und die Killa-Klopfkiste schlechthin promoted, das Beat Thang von den Beat Kangz. Die Darbietung nährte jedoch den Verdacht, es könne sich um den besten Fake seit dem Bahn Sage handeln - und so blieb der Gemeinde nichts übrig als weiter der Produkte zu harren, die da kommen mochten.

Selten war der Zeitfluss so zäh! Nachdem zwei Scans aus englischsprachigen Printmagazinen aufgetaucht waren, stieg die Spannung hinauf in appleske Keynote-Sphären. Zwei neue MPC-Killer beamten direkt aus unserer wunschdenkenden Phantasiewelt hinein in die virtuelle Warteschleife.

Von Motu, hies es, wird's was geben. Ein Metallquadrat aus Brushed Aluminium (schon wieder Apple, doo!). Knöppe, Regler, fein gerendert. So überraschend es auch schien, so logisch kam's uns vor: die wollen jetzt alle den Hip-Hop-Kuchen ankratzen. Native Instruments auch. Deren hauseigenes MPC-Derivat hat sogar eigene Software dabei. Sei's ihnen allen gegönnt, endlich neues Gear zum angrabbeln! Dieses Jahr würde uns der NAMM-Gott wohlgesonnen sein, soviel stand fest.

Irgendwann fand jemand heraus, dass Miss Motu ein reines Softwareprodukt ist. Und dann kam Natives Pressekonferenz und die Berliner pumpten die Produktseite der "Maschine" ins Web. Die Server machten bis 4 Uhr MEZ Überstunden und so dauerte es eine Weile bis auch dem Letzten klar wurde: die "Maschine" ist kein Standalone-MPC-Killer, sondern ein Controller mit eigener, umfangreicher Software. Die Software ist es, die standalone auf dem Rechner läuft. Sie fungiert aber freilich auch als Plug-In.

Und so wurden die Gesichter länger, denn auch von Korg kam nicht viel mehr als ein rosa Kaossilator.

Als der Ansturm auf Natives neue Produktpage abebbte und die zahlreichen Tutorials ruckelfrei dargeboten wurden, gab's erstklassiges Fernsehen.



Wie sich anhand der Videos erkennen lässt, bietet die "Maschine" einen erstklassigen Workflow. Also genau das, was einer autarken Groovekiste meist völlig abgeht. Die Maschine ist seitens NI ein ebenso mutiger wie konsequenter Schritt. Diese Controller-Einheit ist der hübscheste Dongle seit Korgs kleinem Plastik-MS20. Doch um einen Platz im Reich der Klopfgeister zu finden und zu festigen bedarf es mehr. Überall lauern Mitbewerber. Da wären auf der Hardwareseite das Akai APC40, designed for Ableton Live - und da sind viele kleine, günstige Keyboards mit Drumpads. In der soften Ecke wartet Live 8 - vermutlich bis zum Sommer - mit einigen Funktionen, die sich mit der Maschinensoftware decken. Fährt man Natives neues Babe in Abletons Sequencer, hat man gewissermaßen ein kleines Live in Live. Allerdings mit einem nie gekannten Workflow, der die Maus zu Kurzarbeit verdonnert.

Später im Jahre des Herrn 2009 soll's MAX/MSP designed for Live geben. Also sowas wie Reaktor für Akademiker, direkt im Live-Sequencer. Softwareseitig war die NAMM bislang eine sehr gelungene Show! Doch auch die Hardware-Fraktion muss sich nicht grämen. Waldorf bringt neben einem gediegenen Softsynth - dem Largo - nun endlich eine Tastenversion des beliebten Blofeld. Ich könnte wetten, der Tasten-Blo ist einer der attraktivsten Synths auf der Messe. Motu versöhnt sogleich mit einem Plug-In für die Modular-Kapitäne. Das Volta schickt über die hauseigenen Audiointerfaces PitchCV/Gate/ControlCV-Befehle direkt zum Modular-System.

Sehr viel mehr als eine Randnotiz dürfte John Bowens Solaris sein. Der Prototyp wurde bereits letztes Jahr vorgestellt und nun, so heißt es, ist er fertig. Ein echtes Synthesizer-Schlachtschiff mit vier Oszillatoren, verpackt in gediegene Technik und ein hinreissendes Gehäuse.
  • 4 Oscillators, each with several types available: MultiMode, WaveTable, CEM, WAV (sample playback), VS (single cycle waves), SuperSaw
  • 4 Filters, each with selectable Inputs. Filter types are: Ladder Lowpass, 24, 12, 6, dB, Highpass 24, 12, 6 dB, Bandpass 24 dB, Comb (2 types), State Variable 12 dB LP
  • 2 Vector Mixers, 2 Rotors (special 4-step waveshape sequences), 2 AM sections (includes Ring Mod)
  • 6 DADSRs, 2 8-stage loopable envelopes
  • 4 free LFOs, 1 Vibrato LFO. Each has delayed start, fade in, and fade out times, key sync and Phase control
  • Phaser, Chorus, Flanger, Delay, Overdrive, 3-band EQ effects

Wer die Materie kennt, wird sich den Preis vorstellen können. Ich für meinen Teil werde genau deswegen mal wieder Lotto spielen! Denn neben dem Solaris gibt's auch Upgrades im Reich der Harten. Access bringt einen neuen Virus TI und Roland hat die 2.0 des Y-Synth GT im Gepäck. Auch Akai spendiert seiner großen MPC5000 ein OS mit der 2 vorm Punkt. In Akais Headquarters wird man sich entspannt zurücklehnen, denn den MPC-Killer hat niemand mitgebracht. Gewiss werden diese legendären Maschinen den Ton im "serious HipHop-Game" auch weiterhin angeben. Doch es sind Combos wie Native Instruments Maschine, die den Markt aufbohren - und so Löcher in die Wand schlagen, die andere Produzenten herbeilocken. Die - so meine Hoffnung - mit anderer Herangehensweise frischen Wind in die allzu homogene Welt der Chartmusik bringen.

Sascha Sachs