N-TRACK STUDIO im TEST

N-TRACK STUDIO im TEST



[​IMG]

Einen vollwertigen Sequencer für den kleinen Geldbeutel? Mit allen Features die man auch von den Großen kennt? Gibt´s nich? Gibt´s ja wohl!! Ob N-Track Studio aber hält, was es verspricht? Ich habe es für Euch getestet.
Konzept und Features N-Track Studio ist ein Multitrack Sequencer, der sowohl für Audio als auch Midi ausgelegt ist. Die Anzahl der Audio und Midi Spuren ist virtuell unbegrenzt. Es können beliebig viele Spuren erzeugt werden. Die einzige Grenze ist hier die Leistungsfähigkeit des jeweiligen PCs. Kompatibel ist N-Track Studio mit allen gängigen MS Windows Versionen (95/98/ME/NT/2000/XP). DirectX und auch VST 2.0 Plugins finden ebenso Unterstützung wie auch VST- und DirectX Instrumente. Alle Arten von Plugins und Instrumente können in Echtzeit bearbeitet werden. Audio Signale werden destruktiv oder non-destruktiv bearbeitet. N-Track Studio unterstützt das 16 und 24 Bit Format und eine Auflösung von bis zu 192 Khz. Auch Live Midi Input und die Ansteuerung der VST - DX Instrumente ist bei vorhandenem Midi Keyboard möglich. Alle gängigen Treiber (MME, WDM und ASIO) werden genauso unterstützt, der Parallelbetrieb von mehreren Soundkarten sowie Full Duplex In- und Output ist möglich. Eine Synchronisierung externer Midi Geräte bzw. parallel betriebener Sequencer wird per SMPTE/MTC oder Midi Clock realisiert. Videos (AVI/MPEG) können auch in N-Track zum Mix synchronisiert werden. Multi VST/DX Instrumente/Sampler wie z.B. Fruityloops, oder auch EXSP24/Kontakt/Halion werden unterstützt. N-Track Studio kommt mit einem eigenen Mischpult. Volume, Pan, Aux Send und FX Return sind voll automatisierbar. Diese Features Auflistung ist bei weitem nicht vollständig. Ich habe mich auf die wichtigsten Features, die für ein reibungsfreies Arbeiten absolut notwendig sind, beschränkt. Sicherlich hat hier jeder Benutzer seine individuellen Vorlieben. Das N-Track Layout
[​IMG]
Das Hauptfenster
[​IMG]
Der Mixer N-Track Studio im Test Zunächst einmal fällt bei dem ersten Starten von N-Track auf, dass die Oberfläche etwas überladen ist. Dem kann aber sehr einfach Abhilfe geschaffen werden - kaum ein Sequencer kann derart flexibel angepasst werden. Die VU-Meter, die in der Abbildung rechts und links außen sind, können auf Mausklick aktiviert bzw. deaktiviert werden.
Die Toolbars können komplett angepasst werden, d.h. die Funktionen, die einem nicht wichtig erscheinen, kann man sehr einfach aus den Toolbars entfernen. Und möchte man sie wieder haben, geht dies genauso einfach. Auch das Transport Fenster kann beliebig verschoben und in die Toolbars integriert werden. Konfiguration Sämtliche Konfigurationen werden bei N-Track zentral über die Option Settings verwaltet. Hier können alle Parameter entsprechend gesetzt werden, wie z.B. die Bitrate, Sampleauflösung, Buffereinstellungen, Audio Treiber, Midi Einstellungen und Synchronisation. Die allgemeinen Programmeinstellungen sind äußerst flexibel gehalten. So kann hier u.a. eingestellt werden, wie viele Aux Send Kanäle im Mischpult zur Verfügung gestellt werden sollen (max. 32), in welchen Minutenabständen ein automatisches Sichern der Daten erfolgen soll, oder auch, wie viele Undo Schritte möglich sein sollen. Erste Aufnahmen Ich habe N-Track auf zwei Systemen getestet:
1. PIII 400 MHZ / 128 MB SD-RAM
2. Athlon XP 2000+ / 256 MB DDR-RAM Zum Vergleich wurden des Weiteren die zwei großen Sequencer Cubase SX und Logic Audio hergenommen. Getestet habe ich N-Track Studio mit einer ANDA/INCA Soundkarte von Audiotrak. Der ASIO Treiber wurde sofort erkannt, wobei man gegebenenfalls zwischen MME, WDM und ASIO Treiber wählen kann. Die Latenz ist abhängig von der Soundkarte. In punkto Treiberunterstützung macht N-Track einen vorbildlichen Eindruck Wie auch mit Cubase SX oder Logic Audio, waren ohne Probleme Latenzen von bis zu 2 ms möglich. Als erstes importierte ich ein Wave File. Hierfür ist in N-Track ein eigenes kleines Explorer Fenster konzipiert, welches den Daten-Import sehr komfortabel macht. Per Drag und Drop können die WAV-Dateien dann einfach in den Sequencer gezogen werden. Man kann die Dateien in eine schon angelegte Spur setzen. Ist dies nicht der Fall, wird aber automatisch eine Audio Spur erzeugt. Auffällig war hier eine deutliche geringere Prozessorbelastung beim Abspielen von WAV Dateien als es bei Cubase oder Logic Audio. Bei meinem ersten Testsystem fiel auch auf, dass es bei gleicher Konfiguration mit Cubase und Logic öfter mal Probleme mit Knacksern gab - nicht so mit N-Track, wo selbst auf dem PIII Testsystem Audio Files ohne jegliches Knacksen abgespielt wurden. Selbst bei einer entsprechenden Änderung der Buffer-Einstellungen in Cubase und Logic Audio blieb dieses Phänomen erhalten. Als nächstes habe ich Gesangs- und Gitarrenaufnahmen getestet. Wie oben schon angesprochen, gab es bei der Treiber- und Latenzumsetzung keinerlei Probleme. Die Einstellung des Recording Einganges ist ungewöhnlicherweise am VU Meter und nicht am Mixer platziert. Hier muss der Eingangskanal und der gewünschte Stereo/Monomodus angewählt werden. Auch wird hier die Spur zugeordnet, auf die aufgenommen werden soll. Für jede aktivierte Spur wird ein zusätzlicher VU-Meter erzeugt, an dem der Eingangspegel abgelesen werden kann. Die Aufnahme selbst verläuft auf gewohnte Art und Weise. Das einzige Manko, das ich hier feststellen konnte, ist die Tatsache, dass die Audiospur während der Aufnahme leer bleibt. Die optische Darstellung wird erst nach Beenden der Aufnahme berechnet und dargestellt. Es wäre an dieser Stelle schöner, wenn die Hüllkurve parallel berechnet würde, aber auch dies ist wohl eher Geschmacksache. Ein weiteres Defizit ist ein fehlender N-Track-eigener Wave-Editor. Es kann zwar ein Wave Editor eingebunden werden, indem man die Möglichkeit hat, einen Pfad für den externen Editor anzugeben. Dieser wird dann bei einer Audiospur mit der Funktion "launch external wave editor" aktiviert, doch dies beschränkt die Undo-Möglickeiten der Wave-Editierung ein. Änderung werden erst wirksam und mit den anderen Spuren zusammen hörbar, nachdem man die Änderung im externen Wave Editor bestätigt hat. An dieser Stelle ist aber kein Undo mehr möglich! Standardanwendungen wie Normalisieren, Pegeländerungen, Fade in, Fade out, Crossfade, Split und Stereo Track sind in N-Track implementiert, so dass oft ein Wave Editor gar nicht von Nöten ist. Aufnahmen im Midi Bereich sind intuitiv und komfortabel. Getestet wurden die MIDI Funktionen mit dem Software Sampler EXSP24, Fruityloops sowie diversen anderen VST/DX Instrumenten. Ähnlich wie in Cubase werden in N-Track Studio über ein Auswahlfenster VST-Instrumente aktiviert. Beim Erzeugen einer Midi-Spur muss das aktivierte Instrument als Outputquelle angegeben werden. Per "LIVE" Mode ist auch eine Ansteuerung der virtuellen Instrumente per externem Midi Keyboard in Echtzeit möglich. Zu diesem Zweck werden zwei zusätzliche Audio Spuren erzeugt, welche die Klangwiedergabe in Echtzeit ermöglichen. Die Unterstützung von Multi VST/DX Instrumenten wie z.B. Fruityloops (multi) funktioniert problemlos. In diesem Fall kann jedem in Fruityloops aktiviertem Instrument eine eigene Spur in N-Track zugewiesen werden. Dies funktioniert gleichermaßen bei den neuern EXSP24 und NI Kontakt Versionen, die den Multi Mode unterstützen. Im Midi Output Fenster muss lediglich der entsprechende Midi Kanal ausgewählt werden. Bei der Midi-Bearbeitung konnte ich den einzigen Nachteil darin feststellen, dass beim Kopieren von Midi Sequenzen innerhalb einer Spur eine Midi Sequenz über die gesamte Spur erzeugt wird, was sehr ungewöhnlich und auch wenig komfortabel ist. Hat man z.B. zu Anfang eines Songs in einer Spur eine Sequenz und kopiert sie an den Schluss des Songs, so hat man nicht 2 Sequenzen, sondern eine, die sich über den gesamten Song zieht. Kopieren und Ausschneiden allerdings ist - ebenso wie Quantisieren und Velocity Einstellen sehr komfortabel per Windows Standard "Cut & Paste" gelöst. An der Stelle soll auch gesagt sein, dass das Piano Roll von N-Track Studio ausgezeichnet transparent und übersichtlich ist. Mixen in N-Track Studio Über den N-Track Mixer ist das Mixen sehr intuitiv. Effekte werden, ähnlich wie in Logic Audio, im jeweiligen Kanalzug aktiviert und untereinander aufgereiht. Dort können sie zur erneuten Bearbeitung wieder aufgerufen werden. In jedem Kanalzug ist ein 20 Band parametrischer EQ verfügbar, der auch hervorragend angepasst werden kann.
[​IMG]
Des Weiteren ist pro Kanalzug ein Tuner und ein Spektrum Analyzer implementiert.
N-Track unterstützt DirectX- und VST Plugins, auch in interner 32 Bit Auflösung. Mit keinen der getesteten Effekte (Waves, TC, Timeworks...) gab es irgendwelche Probleme. Pan/Volume/Aux send/Aux Return können komfortabel im Hauptfenster automatisiert werden. Auch kann der Kanalzug einer jeden Spur ähnlich wie in Cubase im Hauptfenster angezeigt werden, so dass der Weg über das Mischpult nicht unbedingt nötig ist. Die Spureneffekte können nicht-destruktiv auf die Spur umgerechnet werden, was ein arbeiten mit vielen Plugins ohne eine extreme Belastung durch die Echtzeitarbeit der CPU gewährleistet. Dieses Feature konnte ich allerdings nicht testen, da es in der Demoversion nicht enthalten ist.
Nachdem ein Song gemixt wurde, kann er als WAV File exportiert werden. Dies geschieht im Offline Mix Modus oder während des Abspielens, wobei es auch die Option gibt, gleichzeitig ein MP3 erstellen zu lassen. FAZIT Einen vollwertigen Sequencer für den kleinen Geldbeutel? Mit allen Features die man auch von den Großen kennt? Gibt es nicht? Gibt es doch!!! Ob N-Track Studio aber hält, was es verspricht? N-Track Studio hält absolut, was es verspricht.
Man bekommt für den kleinen Geldbeutel einen äußerst leistungsfähigen Sequencer mit allen wichtigen und noch ein paar mehr Features.
Ich kann N-Track nur weiterempfehlen und denke, dass es nicht nur für Newbies interessant ist, sondern generell auch für ambitionierte Leute, die einen leistungsfähigen
Sequencer haben möchten, ohne sich gleich in Unkosten stürzen zu müssen. Natürlich hat
N-Track nicht die Grafik eines Cubase oder Logic Sequencers - aber gerade das ist es, was mir so daran gefallen hat. Bei der Arbeit mit N-Track wird einem immer wieder bewusst, dass eben eine schicke Grafik und kompliziertes Layout nicht die Qualität der Aufnahme und der Bearbeitung bestimmt. Während der letzten Zeit, in der ich N-Track sehr intensiv getestet habe, habe ich einige Support Anfragen an Flavio Antonielli, der Entwickler von N-Track Studio per Email gestellt, der sie immer innerhalb von 24 Stunden äußerst kompetent beantwortet hat. Die Version, die ich getestet habe ist die aktuelle Version 3.1.10. Tests mache ich jedoch schon seit November mit den Versionen 3.1.8 und 3.1.9, in denen noch einige Bugs versteckt waren, die Falvio Antonielli nach einigen Anregungen auch im N-Track Forum sauber gefixt hat. Die Arbeitsweise in N-Track ist zwar nach einem ganz anderem System als Cubase oder Logic Audio aufgeführt, jedoch glaube ich, dass dies reine Gewöhnungssache ist und man sich nach einer Eingewöhnungsphase sehr gut in N-Track zurechtfindet. N-Track Studio ist in der 16 Bit Version für EURO 45.- und in der 24 Bit Version für EURO 69.- erhältlich. N-TRACK STUDIO HOMEPAGE http://www.fasoft.com