Musikmesse Frankfurt

Synthetische Impressionen auf einem Rundgang<br /> <br /> Gestern eröffnete die Musikmesse Frankfurt mit einem weiteren Ausstellerrekord. ...

Schlagworte:

Synthetische Impressionen auf einem Rundgang

Gestern eröffnete die Musikmesse Frankfurt mit einem weiteren Ausstellerrekord. Nicht weniger als 1652 Aussteller aus 47 Ländern zeigen dort noch bis zum 15.3. die feinsten Tools, die das Herz eines Musicians definitiv höher schlagen lassen. So machte ich mich auf nach Frankfurt um zu sehen, was es so alles Neues gab.







[​IMG]


Der Andrang war, wie in den letzten Jahren, groß und so musste man schon etwas Geduld und Zeit mitbringen. Naja, und bequemes Schuhwerk und ein paar Euronen sowieso. Aber das kennen wir ja.

Als Musiker der elektronischen Zunft war die Halle 5.1 mein Hauptziel, das ich dann auch sofort ansteuerte. Und es war, wie in jedem Jahr: Neben den großen opulenten Ständen der Marktführer, tummelten sich die vielen Kl(F)einen.

Hier die Livebühne von Roland:


[​IMG]


Wirklich viel Neues auf dem Synthesizer-Markt konnte ich aber nicht entdecken. Hier meine Zusammenfassung.


[​IMG]


Korg zeigte auf regelmäßigen Bühnenpräsentationen u. a. die neuen Möglichkeiten der m3 Workstation. An vielen kleinen Inseln konnte man alle aktuellen Geräte ausgiebig testen. Das Gespann aus Kaossilator und KAOSS Pad 3, mini KAOSS Pad usw. standen schön nebeneinander aufgereiht (hier ein Video von Sascha Sachs). Dabei fiel mir der Kaossilator absolut positiv auf. Der Sound, der aus diesem kleinen Kästchen kommt klingt schon ziemlich amtlich. Damit hatte ich nicht gerechnet.


[​IMG]


access-music stellte den neuen Snow vor. Der Stand war als gemütliche Lounge mit weißen Plüschsofas gestaltet, auf denen man Virus TI Keyboard und Polar anspielen konnte. Die Testecke, mit einem einzigen Snow, war steht's umlagert. Wann es das neue Update für den TI gibt konnte mir leider niemand verraten.


[​IMG]


Auch Dave Smith war vor Ort und zeigte den neuen Prophet 08. Ich nutze die Gelegenheit zum Antesten und war begeistert. Fast identische Bedienung wie das Original und ein mächtiger, toller Sound.


[​IMG]


Die chinesische Firma ICON machte auch auf sich aufmerksam. Dieser Hersteller ist bei uns noch unbekannt. Das Produkt-Portfolio umfasst Controllerkeyboards, Mixer, Audiointerfaces, Monitore uvm. Besonders die Keyboards der Virtual-Serie gefielen mir auf Anhieb: Wertiges Gehäuse, viele wertige Regler und wie bei CME, die Möglichkeit ein eigenständiges Soundmodul nachzurüsten. Hoffentlich kommt da bald was zu uns nach Deutschland.


[​IMG]


Auch Mr. Blofeld war da. Eine Hand voll Geräte zum Antesten standen am Waldorf-Stand bereit. Und er klingt einfach klasse. Das schwere und äußerst robuste Gehäuse lädt zum spielen ein und macht einfach Spaß. Nach ein paar Sekunden hatte ich alle relevanten Parameter entdeckt und es kostete mich schon etwas Überwindung das Gerät zurück zu lassen und weiter zu pilgern. Ich hätte gerne einen Mitarbeiter von Waldorf ein paar Fragen, besonders ob es noch eine Editorsoftware geben wird und wann das Gerät endlich flächendeckend verfügbar sein wird, gestellt. Aber es war leider niemand vor Ort.




[​IMG]


Der schönste Synthesizer des Tages war aber das Origin Keyboard von Arturia, übrigens auch in weißer Farbe.


[​IMG]


Über das aufklappbare Display lassen sich die bisher nur als Plug-in bekannten Emulationen (minimoog V, ARP 2600, CS-80, Moog Modular) aufrufen und komfortabel bedienen. Die Klangsynthese selbst ist natürlich direkt eingebaut. Ein Traum.


[​IMG]


Moog zeigte alle seine verfügbaren Synthesizer-Modelle (Minimoog Voyager, Voyager, Little Phatty), den Minimoog Voyager natürlich in unterschiedlichen Designs aus der Farbpalette. Auch ein Theremin konnte ich in der einer Ecke entdecken. Dabei scheinen die Bodentreter, also die so genannten Moogerfoogers, verstärkt in den Fokus zu rücken. Manch ein Moog-Fan stand noch nach mehreren Stunden total verschwitzt am Stand und bearbeitet eines der zahlreichen Testgeräte. Die Legende lebt.


[​IMG]


Ein weitere Synthesizer, den wir in unseren Landen bisher nur selten sehen konnten, stellte John Bown vor: Den Solaris, einem mächtigen Gerät mit 5 Displays, das nach analoger Klangerzeugung riecht und klingt. Unter der Haube werkelt allerdings ein digitaler Signal-Prozessor.

Um zu Yamaha zu gelangen musste mal Halle 5 verlassen und zur eigenen Yamaha-Halle wandern. Erwartungsgemäß stellten die Japaner alle verfügbaren Modelle in ausreichender Anzahl aus.


[​IMG]


Den/die/das neue Tenori-On konnte man dort auch bestaunen. Ein Antesten endete aber nach zehn Minuten in einer ersten Enttäuschung. Zwar konnte ich dem Gerät ein paar Töne entlocken, aber ein Demo-Knopf fehlte leider. Ein schnelles Aha-Erlebnis stellte sich also nicht ein, zumal die Lautstärke der Kopfhörer viel zu leise für die doch sehr laute Halle war. Die Präsentation von Yamaha entschädigte dafür und zeigt ein interessantes und innovatives Produkt, das eine neue Generation Klangerzeuger und Sequenzer einläutet.

Auch Schneidersbüro war vor Ort und "teilte" sich einen Stand mit dem Synthesizer-Magazin.


[​IMG]


Im Zentrum der Halle 5.1 gab es eine "Sonderfläche, die sofort zum längeren Verweilen einlud. Und das taten auch ein Menge Besucher.


[​IMG]


Auf mehreren Tischreihen standen nämlich Synthesizer an Synthesizer (über 70 Stück!), bunt gemischt, aus vier Jahrzehnten und alle Geräte waren sofort und für Jedermann oder -frau spielbereit und mit Kopfhörern versehen. Hier ein wirklich kleiner Auszug: Moog Voyager, Yamaha AN1x, Korg M3, Roland JD-800, Yamaha 40M, Korg MS-20, Nord Lead's, und viele weitere Schätzchen. Das zog eine Menge Besucher (und besonders das jüngere Publikum) an, die mit einem gewissen Glänzen in den Augen vor den Kisten standen und schraubten was die zum Teil kratzenden Potis hergaben. Für Fragen stand jederzeit ein Team vom Synthesizer-Magazin bereit. Als ein erstes Fazit kann ich nur sagen: Hardware lebt! Tolle Atmosphäre. Klasse Idee.


[​IMG]


Also wirklich viel Neues gab's auf dem Synthesizer-Markt nicht zu entdecken. Viele Hersteller konzentrieren sich immer mehr auf die Produktpflege und bieten immer neue Features zum Nachrüsten an. Und das ist eben nicht so Pressewirksam. Trotzdem war der Rundgang mal wieder eine Reise wert. Auf meiner persönlichen und realistischen Wunschliste steht seit gestern der Blofeld und der Kaossilator von Korg. Beide Geräte machen sofort Spaß. Auch bei den Farben tut sich etwas. Das einheitliche silber-grau scheint allmählich durch jungfräuliches Weiß ersetzt zu werden. access-music hat es mit dem Polar vor ein paar Jahren schon vor gemacht.

Die Messe hat noch bis zum 15. März geöffnet und ist am 15. für alle Besucher geöffnet. Na dann, fröhliches Wandern.

Mehr zur Musikmesse in Frankfurt

Bernd Scholl