Information ausblenden

Musikmesse 2016 - Interview

Interview mit dem Leiter der Musikmesse Wolfgang Lücke


Alles neu - Hallen-Rochade und Termin-Entzerrungen. Am 7. April öffnet die Musikmesse in Frankfurt ihre Tore nördlich des Torhaues, zwei Tage bevor südlich der S-Bahn die Prolight + Sound 2016 Geschichte ist. Wir haben den Leiter der Musikmesse, Wolfgang Lücke, die drei Großen W-Fragen gestellt. Wieso, Weshalb, Warum? RECORDING.de: Herr Lücke, die Messe wird dieses Jahr regelrecht umgekrempelt. Was sind die Gründe dafür, die Prolight + Sound und die Musikmesse zeitlich zu entzerren? Wolfgang Lücke: So sehr die Branchen voneinander profitieren, so sehr sie sich gegenseitig beeinflussen: Wir haben es hier mit zwei unterschiedlichen Industrien mit unterschiedlichen Ansprüchen zu tun. Da professionelle Anwender im Bereich der Veranstaltungstechnik am Wochenende oft auf Veranstaltungen eingespannt sind, war für sie ein Besuch am Samstag schwierig.
Auf der anderen Seite ist für die Musikmesse der Facheinzelhandel eine besonders wichtige Zielgruppe. Gerade die Betreiber und Mitarbeiter aus kleinen Betrieben haben sich eine Möglichkeit gewünscht, die Messe abseits der Geschäftszeiten zu besuchen, ohne ihr Geschäft schließen zu müssen.
Um den mehrheitlich geäußerten Wünschen Rechnung zu tragen haben wir die Tagesfolge verändert: Prolight + Sound von Dienstag bis Freitag, Musikmesse von Donnerstag bis Sonntag. Das hat auch zur Folge, dass alle Musikinteressierten die Musikmesse fortan am gesamten Wochenende besuchen können. RECORDING.de: Gerade für den Bereich Recording und Studio ist die Prolight und Sound traditionell interessant. Um beide Messen an einem Tag besuchen zu können, bieten sich die beiden Tage 7. und 8. April an. Sind die Tickets für die Schnitttage an beiden Tage gültig? Wolfgang Lücke: Selbstverständlich kann jeder, der über ein gültiges Ticket für die Musikmesse besitzt, auch in diesem Jahr die Prolight + Sound besuchen – und umgekehrt. RECORDING.de: Die Musikmesse wird jetzt – wie in früheren Jahren schon einmal, nördlich des Torhauses, also in den Hallen 8, 9 und 10 stattfinden. Welche Vorteile werden die Besucher bei diesem neuen Konzept haben? Wolfgang Lücke: Zu den von Ihnen genannten Hallen kommen noch das Portalhaus hinzu, in der Yamaha auf über 1000 Quadratmetern sein umfangreiches Produktportfolio ausstellt, sowie die Galleria, wo sich Musikstiftungen und –initiativen sowie Bildungseinrichtungen präsentieren. Nicht zu vergessen die Hallen 11.0 mit Produkten rund um E-Gitarren und E-Bässe, Amps, Schlagzeug und Percussion sowie die „Business meets Business“-Halle 11.1. Das Westgelände ist jedoch kompakter aufgebaut, was zu kürzeren Wegen führt. Das ist vor allem für Besucher von Vorteil, die sich für mehrere Produktgruppen interessieren. RECORDING.de: Die Messe wird 2016 zur reinen Consumer-Messe. Für Fachbesucher wird es einen speziellen B-to-B-Bereich geben. Welche Voraussetzungen muss man erfüllen, um als Fachbesucher auch in den Business-Bereich zu kommen? Wolfgang Lücke: Zunächst einmal möchte ich ganz deutlich sagen: Die Musikmesse wird nicht zu einer Consumer-Show. Es bleibt eine Messe mit Fachbesucherschwerpunkt – und genau für diese Zielgruppe bietet die Veranstaltung in diesem Jahr mehr Angebote denn je. Zum einen die angesprochene „Business meets Business“-Halle, ein exklusiver Bereich für Händler, Distributoren und Industrie, die Geschäftsgespräche in ruhigem Ambiente ermöglicht. Sie ist ausschließlich Messegästen mit Fachbesucherticket zugänglich.
Zudem gibt es noch viele weitere Benefits für gewerbliche Besucher: darunter die neue „Business Academy inspired by SOMM“ mit hochkarätigen Vorträgen speziell für Profis im MI-Bereich, das VIP-Programm „Musikmesse Insider“, das Händlern aus ganz Europa freien Eintritt und weitere Vorteile bietet, sowie der „Future Shop“ der Inspirationen für das Musikgeschäft der Zukunft vermittelt.
[​IMG]
RECORDING.de: Die Musikmesse leidet seit Jahren an Ausstellerschwund. Gerade im Bereich Studio, Software und Synthesizer sind wichtige Markteilnehmer wie Apple, Ableton oder Native Instruments nicht mehr vertreten. Wird sich dieser Trend durch das neue Konzept nun umkehren? Wolfgang Lücke: Wir sind überzeugt, durch die Weiterentwicklung der Musikmesse dafür die entscheidenden Weichen gestellt zu haben. Bereits in diesem Jahr präsentieren sich einige Marken im Recording-Bereich, die 2015 nicht dabei waren oder sogar ihre Premiere auf der Musikmesse geben. Ich zähle einfach mal ein paar Namen auf: Acoustica Software, Auratone, Avantone Pro, Bettermaker, Chameleon Labs, elysia GmbH, Fredenstein, HEDD, MIAD Audio, Overstayer Recording Equipment, Peluso Microphone Lab, PSI Audio, Sonodyne, Sontronics, Soyuz Microphones und viele weitere. RECORDING.de: Eine Attraktion war in den letzten Jahren die Superbooth als illustre Ansammlung diverser Synthesizer-Hersteller. Ende März wird nun die Superbooth erstmals als eigene Veranstaltung in Berlin stattfinden. Wie werden in Frankfurt eine Woche später die in Berlin ausstellenden Hersteller vertreten sein? Wolfgang Lücke: Einige Unternehmen sind auf beiden Messen vertreten, wobei deren Auftritt auf der Musikmesse in der Regel um einiges Größer sein dürfte. Andere stellen entweder in Frankfurt oder in Berlin aus.
Superbooth ist sicher eine interessante, aber auch eine sehr spezielle Veranstaltung, die stark auf den Markt der elektronischen Klangerzeuger fokussiert. Diese sind natürlich weiterhin auch auf der Musikmesse präsent. Viele Soundtüftler – und natürlich Händler und Distributoren – interessieren sich jedoch darüber hinaus auch für angrenzende Produktbereiche wie Tasteninstrumente, Outboard-Equipment für Mixing und Mastering, DJ-Equipment, Mikrofone, analoge und digitale Mixer, Raumakustik etc. Dafür bieten wir in Frankfurt ganz andere Präsentationsmöglichkeiten, auch durch die Synergien mit der Prolight + Sound. Hinzu kommt natürlich die gesamte Vielfalt der akustischen Instrumente auf der Musikmesse. Vor diesem Hintergrund sind die Veranstaltungen kaum miteinander zu vergleichen. RECORDING.de: Die Musikmesse steckt dieses Jahr viel Energie in begleitende Veranstaltungen. Wo sind die Hotspots und mit welchen Top-Acts können die Besucher rechnen? Wolfgang Lücke: Mit dem Musikmesse Festival wird die Messe in diesem Jahr um ein bedeutendes Highlight reicher. Es bietet rund 40 Konzerte bekannter Künstler in über 20 Spielstätten in ganz Frankfurt: Darunter Stars wie Al Jarreau, Roger Cicero, Eisbrecher, Laith Al-Deen. Ein besonderer Leckerbissen für Freunde elektronischer Musik ist der BigCityBeats Birthday mit den schwedischen Top-DJs Axwell Λ Ingrosso. So wird Frankfurt für vier Tage mehr denn je zur Musikhauptstadt Europas. Für die Besucher der Musikmesse gibt es ein Gratis-Festivalticket, mit dem sie die Events des Musikmesse Festivals zum vergünstigten Preis besuchen können.
[​IMG]
Aber natürlich wird auch auf dem Messegelände viel Entertainment geboten. Auf insgesamt drei Bühnen findet eine Vielzahl von Konzerten statt. Eine Neuerung in diesem Jahr ist der Club Circle auf dem Festival Blvd. mit energiegeladenen DJ-Sets. Aber selbstverständlich kommt auch das Thema Weiterbildung nicht zu kurz: Das Club Forum in Halle 9.1 bietet an allen vier Messetagen Workshops, Diskussionsrunden und Produktdemos rund um Recording und DJing. Das Programm wird von bekannten Bildungseinrichtungen aus dem Audio-Bereich mitgestaltet, darunter das Abby Road Institute und das SAE Institute. RECORDING.de: Lohnt sich also auch für Besucher, die nicht aus dem Rhein-Main-Gebiet kommen, die Reise nach Frankfurt und sollten man auch eine Übernachtung einplanen? Wolfgang Lücke: Selbstverständlich! Zum einen aufgrund des großen Produktportfolios mit über 1.000 Ausstellern. Zum anderen, weil es an jedem Tag neue Highlights gibt, nicht nur im Event- und Workshopprogramm auf dem Messegelände – sondern auch nach Hallenschluss beim Musikmesse Festival. RECORDING.de: Vielen Dank, wir sehen uns dann in Frankfurt. Infos für die Besucher:
http://musik.messefrankfurt.com/frankfurt/de/besucher/willkommen.html

    1. mazze 03.03.16
      Kann es sein, dass die Musikmesse auf dem absterbenden Ast ist? Ich habe immer bei so ganz großen Neukonzeptionen den Verdacht, dass da irgendwas kaschiert wird... Weiß jemand, ob die Gesamtgröße der Ausstellungsflächen und die Zahl der Aussteller gegenüber 2015 abgenommen hat? Ich finde es auch unglücklich, dass nun die Prolight quasi fast völlig entkoppelt ist.