Information ausblenden

Interviews - Musiker, Produzent und Komponist Michael Kamm im Interview

Von der Liebe zur Musik und zu analogen Schätzchen


Im Zuge des Produktionsblogs zur Filmmusik zum deutschen Cyber-Thriller "Who Am I - Kein System ist sicher" konnten wir den Produzenten und Komponisten Michael Kamm befragen. Leidenschaft, Wissensdurst und die Liebe zur Musik in all ihren Facetten stellen sich als Triebfedern seines Schaffens heraus - und ganz im Sinne der Kunst, liebt Michael unkonventionelle, Grenzen sprengende Ansätze.

[​IMG]

RECORDING.de

Hallo Michael, nachdem Du im Video auf secrets.recording.de erklärst, wie es zur Zusammenarbeit mit Baran Bo Odar bei Who Am I gekommen ist, interessiert mich Dein genereller Weg hin zum Studio-Job.

Michael Kamm
Naja, grundsätzlich bin ich da quasi einfach so hineingeschliddert. Angefangen hat das alles mit dem großen Teeny-Traum ein waschechter „Rockstar“ zu werden (lacht). Vor einer gefühlten Ewigkeit war ich Sänger der Band Nova International und da wir damals scheinbar ein paar gute Songs hatten und eine gute Liveband waren, hatten wir das Glück zwei Alben (Sony / Universal) zu veröffentlichen. Da die damaligen Vorschüsse noch ziemlich üppig waren und wir schon immer gern die Zügel in den eigenen Händen hielten, kauften wir uns eine 32-Kanal ADT-Console aus dem damaligen Skyline Studio in Düsseldorf und produzierten unsere Platten quasi selbst in Zusammenarbeit mit zwei großartigen Produzenten: Phil Vinall und Olaf Opal. Von den beiden haben wir uns über die Jahre einfach viel abgeschaut: Je unkonventioneller die Ansätze waren, desto besser hat es uns gefallen, und das war wohl die beste Schule - oder der Anfang vom Studio-Nerd-Dasein. (lacht)

RECORDING.de
Das bedeutet, Du bist streng genommen technischer Autodidakt?

Michael Kamm
Ich hab noch nie ein Manual eines Kompressors gelesen oder die Arbeitsweise eines Passiv-EQs erforscht. Vielleicht sollte ich das mal machen (lacht), aber die Antwort auf Deine Frage lautet wohl: Schuldig, Autodidakt. Ich habe zwar nach der aktiven Band-Phase tatsächlich noch Musik studiert, aber das war eher aus klassisch kompositorischem Interesse heraus. Unser Sprung in die Film-Produktion hat allerdings schön früh seine Wurzeln im großartigen Socializing-Talent meines jetzigen Kollegen und damaligen Schlagzeugers Kris, welcher schon früh Bekanntschaften zu Filmstudenten der HFF in München geschlossen hatte. Einer davon, Baran Bo Odar, hat zum Beispiel unsere ersten Musikvideos gedreht, und wir haben umgekehrt im Ausgleich seine Filme vertont. Die Auseinandersetzung mit der hinter der Musik liegenden Technik haben wir also durch „learning by doing“ erfahren. Im Laufe der Jahre und im Zuge vieler Produktionen lernt man ständig hinzu – das hört auch hoffentlich nicht auf (lacht). Für Who Am I habe ich zum Beispiel unzählige Stunden mit analogen Synthesizern verbracht, was ich vorher nur peripher im Rahmen der Band-Produktionen eher oberflächlich verstanden hatte. Aber deren riesige Klangwelten und das Verständnis der endlosen Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Module sowie deren unzählige Parameter – auch im Verbund mit Controllern und der DAW - war anfangs ziemlich abschreckend, weil uferlos. Aber schlussendlich war es ein toller Start in ein neues, für mich bis dato unbekanntes Gefilde.

RECORDING.de
Sucht man nach Dir im Netz, landet man unweigerlich auf pasdedeux.org, der Homepage eurer Musikagentur. Dort liest man dann, dass Du die Firma zusammen mit Kris Steiniger, dem Schlagzeuger aus Nova International Zeiten betreibst, wobei zwei Adressen angeben sind. Wie teilt ihr das auf?

Michael Kamm
Kris und ich haben schon zu Bandzeiten gut zusammen funktioniert. Unterschiedliche Pole zwar, aber das macht es ja so spannend (lacht). Wir haben beide einen Faible für Studiotechnik und analoges Equipment, und nach der Band war schnell klar, dass wir etwas zusammen aufziehen wollten. Wie ich es vorher bereits beschrieben habe, kam bei uns glücklicher Weise immer eines zum anderen, und so war auch der Übertritt in die Produktionsecke nahezu ein Selbstläufer. Wir haben tatsächlich über die Jahre auch ein sehr ähnliches Setup zusammen gesammelt und sind auch technisch super kompatibel. Kris ist dann später nach Berlin umgezogen. Was für unsere Arbeit natürlich der "place to be" ist. Ich genieße es total, öfter mal in der Künstler-Metropole zu sein.

RECORDING.de
Das heißt, ihr musstet nie direkt in einen Pitch gehen oder aktiv Akquise betreiben?

Michael Kamm
So blöd das jetzt auch klingen mag: Wir betreiben keine aktive Akquise. Das einzige, was wir in diese Richtung unternehmen ist eine aufrichtige Kontaktpflege. Was Pitches angeht, hatten wir anfangs vereinzelt daran teilgenommen. Nachdem der Aufwand für einen Pitch-Beitrag jedoch nahezu der gleiche ist wie bei einer Auftragsproduktion, nur mit dem ungewissen Ausgang und ohne Bezahlung, haben wir irgendwann entschlossen nur noch gegen angemessene Pitch-Honorare unsere kreativen Gedanken preiszugeben – auch weil man oftmals dann im Nachhinein seine eigenen Ideen gerne mal leicht abgewandelt in einer fertigen Produktion hören darf (lacht), obwohl man nicht den Zuschlag erhält. Diesen Frustmoment, den wir von einigen Kollegen kennen, ersparen wir uns lieber und konzentrieren uns auf eine funktionierende Produktionskette (lacht).
[​IMG]


RECORDING.de
Wenn man sich eure Referenzen ansieht und anhört, dann habt ihr scheinbar die richtigen Sounds und den richtigen Zeitgeist für große Kampagnen und Firmen. Wie lange produziert ihr an solchen Kampagnen von der ersten Anfrage bis zur ersten Aussendung?

Michael Kamm
Das ist sehr unterschiedlich und hängt extrem von den jeweiligen Arbeitsaufträgen und Produktionsschritten ab. Bei der Logo-Entwicklung für die ING-DiBa waren es zum Beispiel ca. fünf Monate intensivster Arbeit, von der ursprünglichen Konzeption bis zur fertigen Mischung. Die Idee, eine Zusammenarbeit mit einer großartigen Jazz-Sängering (Melody Gardot) anzugehen, kam vom Kunden. Den Song und das Logo auf deren „Leib zu schneidern“, war natürlich eine große Herausforderung. Da geht man schon mal ein paar Runden, um das richtige Layout und den richtigen Song festzuzurren. Bis dann noch die Live-Recordings der Band und das over-gedubbte Orchester arrangiert und gemischt ist, vergehen dann noch ein paar Wochen, und dann kommt auch noch der große Star, den man 1000 mal Di-Ba-Di-Ba-Du singen lassen darf (lacht). Aber das war eine wirklich sehr spannende und unglaublich angenehme Zusammenarbeit, sowohl mit Melody als auch dem Kunden. RECORDING.de
Ihr produziert Platten und schreibt Filmmusik, macht Werbung. Hast du da irgendwelche Präferenzen und bleibt eigentlich noch Zeit für eigene Musik?

Michael Kamm
Ja das ist tatsächlich eine sehr interessante Frage und keine einfache dazu. Sagen wir mal so: Ich habe für mich irgendwann entdecken müssen, dass nur „Schutteln“ und Geldverdienen (also z.B. durch Werbemusik -Produktionen) auf lange Zeit nicht ausreichen kann und vor allem ein riesengroßes Loch in der eigenen Kreativität hinter sich herzieht. Daher suche ich immer meinen Ausgleich in spannenden, oftmals stark unterbezahlten Projekten (lacht)! Ich bezeichne das immer als Robin-Hood-Prinzip (lacht schon wieder). Aber das hilft ungemein. Seien es Jazz-Platten, Singer-Songwriter-Produktionen oder atonale Streicher-Arrangements für Brecht-Kulturtag.
All diese Projekte laden meine Batterien auf, weil man durch sehr intensive Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, welche oftmals geprägt ist von drängender Leidenschaft und bedingungsloser Radikalität, an Ränder gedrängt wird, wo man meist nur zusammen wieder zurück findet. Wenn so ein Projekt dann zum Abschluss geführt wird, dann gibt es immer dieses eine, seltsam beflügelnde Gefühl, etwas Einzigartiges geschaffen zu haben.

RECORDING.de
Wie kann man sich eure dezentrale Arbeitsweise konkret vorstellen? Arbeitet ihr permanent an gleichen Projekten oder ist das eher im steten Fluß?

Michael Kamm
Das klappt erstaunlich gut und einfach. Wenn neue Projekte anstehen, die schnell umgesetzt werden sollen, beispielsweise mehrere Layouts für eine größere Werbekampagne, dann schicken wir uns die Sessions per WeTransfer hin und her, schicken Anmerkungen oder Änderungsvorschläge mit und telefonieren. Dazu kommen immer mal wieder größere Geschichten, wie bei mir die Filmmusik zu Who Am I oder eine Albumproduktion bei Kris. Obwohl wir komplett paritätisch arbeiten, kann es vorkommen, dass einzelne Produktionen nur von jeweils einem von uns durchgezogen werden. Der jeweils andere ist in der Regel aber an irgendeiner Stelle das kritische zweite Ohrenpaar, Impulsgeber oder unterstützender Abnicker. Wir funktionieren einfach sehr gut zusammen. Viele Großprojekte erarbeiten wir allerdings dann zusammen im wörtlichen Sinn. Zum Glück ist die Verbindung Augsburg-Berlin ja sehr gut ausgebaut (lacht).

RECORDING.de
Auf welchen Plattformen produzierst Du?

Michael Kamm
Ich fahre mit der Mischung aus Logic und Pro Tools sehr gut. Ich selbst nutze momentan noch ein TDM-System mit Pro Tools 9 – daher sind viele komplexere MIDI-Umgebungen zwingend ins Logic ausgelagert. Alle Integrationen meines analogen Outboards passieren allerdings ausschließlich im ProTools. Beim Mix könnte ich nie auf das "Hardware-Inserten" verzichten (lacht). Darüber hinaus liebe ich meine Studer-Pulte, die in meinen Augen super flexibel zwischen samtig-klar und überfahren dirty-dicht alles liefern können.
[​IMG]

RECORDING.de
Nochmal zurück zu Who Am I. Ab einem gewissen Stadium war klar, dass Du für die Filmmusik verantwortlich sein würdest. Auch die elektronische Klangästhetik war im Vorfeld vorgegeben. Welche Inspirationquellen hast Du für die Vorbereitung genutzt? Gibt es für Dich andere Filmscores, die Dich dann inspirierten, oder hast Du Dich eher auf elektronisch produzierte Musik gestürzt? Hast Du Dir fremde Hilfe an Board geholt, und wie war der Austausch mit Regisseur, BASISberlin und Boys Noize, der ja das Titelthema lieferte?

Michael Kamm
Hey, das sind ja fünf Fragen auf einmal! Wie viel Platz hab ich denn hier (lacht)?
Spass beiseite! Klar sind im Film oftmals andere Scores der Startpunkt oder zumindest die Orientierungshilfe, auch bei Who Am I. Im Schnitt legen Cutter und Regisseur sehr früh bekannte amerikanische Scores an, um einen Eindruck für Geschwindigkeit und Dramaturgie in den jeweiligen Szenen zu bekommen. Da muss man leider allzu oft ganz schön ackern, um mit den eigenen Kompositionen das angelegte Mood-Stück zu toppen - gemeine Situation - aber sehr oft hat das bei Who Am I geklappt, weil das Team Bo, Robert (Cutter) und ich einfach schon lange befreundet sind und daher auch sehr offen und unverblümt miteinander kommunizieren. Was „fremde Hilfe“ angeht, so bin ich froh, dass ich ein großartiges Team von insgesamt sieben Leuten um mich herum hatte, ohne deren Hilfe ich das Großprojekt niemals hätte stemmen können. Allen voran Jaro Messerschmidt und sein Kollege Nick Reich. Die beiden sind schon alte Hasen, wenn es um Filmmusik geht, und da konnte ich mir viele Ratschläge abholen, wenn es um konkrete Produktionsschritte und technische Fragen ging. Dankbar bin ich auch für die Szenen, welche wir gemeinsam erarbeiten konnten. Die befreundete Band „Carpet“ im Studio nebenan sorgte dann für den nötigen Rock im Film, was ich als „Produzent“ ausschließlich von außen begleiten musste, da die Jungs alles andere komplett eigenständig ausgeführt hatten. So eine „factory“-Arbeitsweise bringt ungemein Zeit und generiert großen Output, ohne eine konkrete Richtung zu verlassen. Weil alles schlussendlich bei mir im Studio zusammenläuft, wird am Ende ein großes Ganzes daraus. Electro-Input für zwei weitere Szenen holte ich mir von den Hanuman-Tribe-Jungs, ebenfalls zwei gute Bekannte, welche erfahrene Beat- und Knarz-Akkustiker sind, den großen Rest hab ich dann in zahllosen Stunden im Studio selbst generiert. Die BASISberlin war ein großartiger Begleiter im kompletten Prozess, das rechtzeitige Fine-Tuning in der Zusammenarbeit zwischen Score und Sound-Design war für mich sehr interessant und hilfreich, und in der Mischung hat dann alles super zusammengepasst. Danke an dieser Stelle!

RECORDING.de | Michael Kamm
Welches sind deine Lieblinge in folgenden Kategorien:
  • Lieblingsmikrofon | U47
  • Lieblings-Signal-Kette | hängt natürlich davon ab, was man aufnehmen will:
    Vocals z.B. U47 - V72 - PultecEQP-1s3 - 1176 - ApogeeAD16x...
    BassDrum eher D12 - API512c - PultecEQP-1s3 - Tube Tech CL1B - Digi 192
  • bester Software-Synthesizer | Tal-101
  • bester Hardware-Synthesizer | schwierig... ich glaube meine komplette Korg MS-Familie ... oder der Juno von Roland, oooooder der Prophet T8 von Sequential Circuits... aber auch hier kommt es mehr darauf an, was man gerade sucht
  • Lieblingseffekt | EMT 240
  • Lieblingsfunktion in einer DAW | cmd-Q
  • Lieblingstool im Studio | ... hm ... schwierig... das ändert sich immer... aktuelle vielleicht meine alten billigen Drawmer Gates (lacht)

RECORDING.de
Vielen Dank für das nette Gespräch Michael!
Über Michael Kamm
Der aus Regensburg stammende Michael Kamm lebt seit 1998 in Augsburg. Er war Sänger und Gitarrist von Nova International, mit der er zwei Alben für Sony / Universal produzierte. Er arbeitet seit 2004 überwiegend als Produzent und Komponist für Musik- und Werbeproduktionen sowie Filmmusik. Seine aktuelle Filmmusik lieferte er zum Kinofilm WHO AM I. Auch die omnipräsente Markenmusik der ING DiBa, die von der amerikanischen Jazz-Sängerin Melody Gardot eingesungen wurde, zeichnet er seit vielen Jahren verantwortlich. Zusammen mit Kris Steiniger betreibt er die Musikagentur Pas de Deux mit Firmensitzen in Augsburg und Berlin.

    1. Kai Uwe Chonishvili 09.04.15
      Großartiges und sehr sympathisches Interview! Besten Dank :)