Information ausblenden

Workshops - Multiband-Verzerrer-Deluxe 'made in Eigenregie'

Quick-Tipp: Umfangreiches Effektrack in Ableton erstellen


Sättigung, Schmutz, Wärme – diese Begriffe fallen, wenn Produzenten, Homerecordler, DJs etc. ihre Tracks mit dem gewissen Etwas anreichern möchten. Wie man in Ableton Live einen sehr flexiblen Multiband-Verzerrer zaubert, der genügend Raum für die eigene Handschrift bereithält, ist das Quick-Tipp-Thema in dieser Woche. Distortion-, Saturation- und Bitcrusher-Plugins haben eines gemeinsam: sie nehmen das Signal und knuspern es an. Nun, was heißt knuspern? Distortion- und Saturation-Plugins übersteuern das Signal, im Idealfall werden neue harmonische Töne hinzugefügt, weshalb die Verzerrung auch so angenehm klingt und jeder sie haben will (sofern man es nicht übertreibt). Es knuspert und brutzelt also! Ein Bitcrusher schnappt sich das Signal und setzt die Qualität herunter – Bit für Bit. Dieser knusprige Geselle schmatzt eher und neigt zur Übertreibung. Leider ist es in der Flut an Plugins nicht immer leicht und günstig, den richtigen Partner für diese sehr intime Geschichte zu finden. Manche Plugins klingen auch einfach nicht gut, Punkt. Ableton-Nutzer dürfen sich freuen, denn mithilfe der hochwertigen bordeigenen Effekte und Max4Live (nicht zwingend notwendig) kann man sich einen Verzerrer bauen, der unterschiedliche Frequenzbereiche "andreckt", die Seiten brutzeln lässt und dabei noch dynamisch vom Eingangssignal agiert. Los geht’s!
Do it yourself in Ableton Live

Für dieses Experiment nehme ich einen wirklich langweiligen Minimal-Techno-Loop. In der Audiospur lade ich zunächst ein Audioeffect Rack. In diesem Gerät schichte ich alle Effekte und speichere es hinterher als den ultimativen Multiband-Verzerrer ab. Original-Loop: Einfach nur booriiiiing ...




[​IMG]

Der Equalizer EQ8 ist das erste Gerät, das ich in das Rack lade (Rechtsklick → Oversampling an). Mithilfe des Tiefpass-Filters (4Pole) schneide ich die hohen Frequenzen bis 100 Hz raus. Nun kommt der erste Trick: Ich erzeuge eine neue Kette im Audiorack und lade dort wieder den EQ8 (Rechtsklick → Oversampling an), nutze jedoch den Hochpassfilter (4Pole) und schneide die tiefen Frequenzen bis 100 Hz raus. Jetzt unterteilt das Audio Effect Rack das Signal in zwei Frequenzbereiche (unter 100 Hz & über 100 Hz).
[​IMG]

Für alle fortgeschrittenen Nutzer: Jein, es gibt keine wirklich hörbaren Phasenverschiebungen. Der EQ8 arbeitet meiner Meinung nach wirklich sehr sauber. Im folgenden Beispiel hört ihr den originalen Loop und anschließend den bearbeiteten Loop (dessen Bänder getrennt und aufsummiert sind). Es gibt zwar einen Unterschied, aber diesen finde ich nicht wirklich störend. Zudem hängt es natürlich stark vom verwendeten Signal ab. Phase: Zunächst spiele ich das Original ab, anschließend wechsle ich zum gesplitteten Loop. Dort ist die Kickdrum etwas knackiger geworden, aber dieser Effekt ist von Signal zu Signal unterschiedlich und spielt für mich keine große Rolle, da das Signal sowieso drastisch effektiert wird.




[​IMG]

Nachdem die Bänder getrennt sind, kopiere ich das ''Hi Band'' und panne das eine scharf nach links, das andere scharf nach rechts. Damit kann ich unterschiedliche Sättigungsbereiche für den linken und rechten Kanal erreichen. Damit das Tiefenfundament sicher in Mono arbeitet und keine störenden Stereoanteile hortet, lade ich das Utility in die ''Lo Kette'' und regel Width auf den Wert 0 (Mono).
[​IMG]

In das linke Hi Band kommt nun der erste Zerrer, das hauseigene Saturator Plugin. Um diese Sättigung dynamischer klingen zu lassen, nutze ich den Envelope Follower aus der Max4Live-Bibliothek (Audioeffekte → Envelope Follower). Dieser erzeugt in Abhängigkeit des Eingangssignals eine Reglerbewegung, die ich auf den Base-Parameter des Saturator-Plugins mappe. Ein zweiter Envelope Follower steuert den Freq-Parameter des Saturator-Plugins. Envelope-Follower: Das Beispiel zeigt zunächst den trockenen Loop in Stereo, anschließend mit aktivem Saturation Plugin und zur Krönung inklusive der beiden Envelope Follower. Diese heben die leicht statische Sättigung auf.




[​IMG]

Nun kopiere ich die Effekte des linken Hi Band für die rechte Seite und hänge noch einen Overdrive-Effekt an die Signalkette. Die beiden Envelope Follower mappe ich auf die Saturator-Parameter Depth und Drive, um den Brutzelfaktor zu erhöhen Breite Sättigung: Zu Beginn spiele ich den trockenen Loop ab. Dann aktiviere ich nach und nach Saturator, die Envelope Follower-Gruppe und das Overdrive-Plugin. Anschließend panne ich die Gruppe nach rechts, schalte das linke Hi Band hinzu und schließe mit dem Lo Band ab.




[​IMG]

Im folgenden Schritt schweiße ich die einzelnen Elemente zusammen, öffne den Glue-Compressor und packe ihn an das hinterste Ende der gesamte Effekt-Gruppe. Zusätzlich mische ich die Lautstärken der drei Signale Lo Band, Hi Band links und Hi Band rechts etwas ab. Da mir der Bassbereich noch nicht genug drückt, ergänze ich die Lo-Gruppe um einen Compressor, der sehr hohe Einstellungen besitzt, durch die lange Attack-Zeit die Kickdrum aber problemlos durchlässt. Mehr Druck: Ich beginne mit dem Lo Band und aktiviere anschließend den Compressor. Schon drückt die Suppe! Dann folgen die beiden Seiten-Bänder, die ich live abmische. Um die Gruppe zusammen zu schweißen, aktiviere ich den Glue Compressor. Danach folgen A/B-Verlgeiche.



Bislang habe ich nur Gebrauch von den Ableton-internen Plugins gemacht. Auf die Spitze treiben kann man das ganze mit Drittanbieter-Plugins und weiteren Frequenzaufteilungen. Ich persönlich wäre vorsichtig mit Drittanbieter-Plugins, da man schnell Probleme mit Latenzen und resultierenden Phasenverschiebungen bekommen kann (...es klingt alles matschiger). Mit den hauseigenen Plugins ist man (gefühlt) auf der sichereren Seite. Übertrieben: Ich beginne mit dem trockenen Standard-Loop und aktiviere das CPU-fressende Multiband-Overdrive-Monster. Anschließend lade ich weitere beliebige Loops und aktiviere immer wieder das Monster. Achtung, es wird sehr laut!


Hinweis zu den Beispielen: Die gezeigte Technik ist sehr flexibel und lässt sich je nach verwendeten Effekt-Geräten stark individualisieren. Ich persönliche liebe Distortion und neige zur Übertreibung. Würde man subtiler mit den Parameter-Werten umgehen, bekäme man auch eine dezentere und vermutlich detailliertere Übersteuerung/Sättigung. Zudem lohnt es sich, mehrere Frequenzbänder auszutesten, womit man noch nuancierter arbeiten kann. Im Schnelldurchlauf
  1. Audioeffekt Rack laden
  2. 3x Ketten erzeugen (für 3x Frequenz/Seiten-Ebenen– Lo, Hi links, Hi rechts)
  3. Mit EQ8 (Oversampling aktiv) die Bänder bestimmen
  4. Effekte in die einzelnen Ketten laden
  5. Envelope Follower nutzen, um Effektierung durch Audiosignal zu beeinflussen
  6. Lautstärken der Ketten anpassen
  7. Zusammenschweißen: Compressor ans Ende der Signalkette


Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Ableton-Forum. Über den Autor: Kai ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.

    1. rkdk 14.03.15
      Viel zu aufwändig. Da nehme ich mir lieber gleich einen Multiband-Verzerrer. Welcher zudem noch exakt und sauber die Bänder trennt. Und ja: es gibt bei o.g. Anwendung eben per Mehrfachsplittung mit EQs zwangsläufig Phasenschweinereien die durchaus extrem Einfluss auf das Signal haben können und es im Kontext schlimm verfälschen/verunstalten! Gefällt mir jedenfalls nicht. (gut, bei so einem Minimal-Tekkno-Loop mag das ja nicht sonderlich auffallen...)
    2. mofox 14.03.15
      Sehr cool, vielen Dank!