Information ausblenden

Mother-32: Frischer Klangerzeuger von Moog

Still und heimlich präsentierte Moog auf der vergangenen Knobcon einem auserwählten Zuschauer-Kreis sein neuestes Schätzchen – den Moog Mother 32. Unmittelbar danach tauchten die ersten Gerüchte auf, gestern wurde der neue Klangerzeuger endgültig der


Still und heimlich präsentierte Moog auf der vergangenen Knobcon einem auserwählten Zuschauer-Kreis sein neuestes Schätzchen – den Moog Mother 32. Unmittelbar danach tauchten die ersten Gerüchte auf, gestern wurde der neue Klangerzeuger endgültig der Öffentlichkeit vorgestellt. Moog Mother-32 ist eine semi-modularer Standalone Synthesizer und zugleich ein Eurorack-Modul. Der Klangbolide ist zu 100 Prozent analog und offeriert dem Tüftler ein One-Knob-per-Function-Interface, also für jede Funktion gibt es auch einen dedizierten Drehregler/Taster. Die Klangerzeugung übernehmen ein 10-Oktaven-Oszillator inklusive variabler Pulsbreite sowie ein Rauschengenerator. Beide Signale lassen sich mithilfe des VC-Mixers ineinander überblenden.
[​IMG]

Als Filter kommt das traditionelle Ladder-Modell (Hoch- und Tiefpass möglich) zum Einsatz. Mithilfe des 32-Punkte-Patchbay sind eine Vielzahl an Verschaltungen für komplexe Klangkreationen möglich. Der 32-Step-Sequenzer bietet dem Nutzer gleich zwei Arten der Bewegung, insgesamt 64 Sound Patches lassen sich speichern und abrufen. Der Moog Mother-32 soll in Kürze für 599 US-Dollar ausgeliefert werden.

    1. emu2009 02.10.15
      Klingt gut und eigentlich ´ne gute Idee - ich hätte aber trotzdem lieber einen Nachfolger des Voyagers mit dem Klang des alten Minimoog in der bekannten Keyboardversion (mit diesen Tischteilen kann ich nichts anfangen). Nachdem einige der alten Platzhirsche ja jetzt wieder 1:1 Nachbauten ihrer alten analogen Klassiker aus den 70´er anbieten, wäre es ja zumindest im Bereich des Möglichen, dass Moog es irgendwann ebenfalls tun wird. Bei den Gebrauchtmarktpreisen des Originals, wäre das für die Firma ein sicher lohnendes Geschäft.