Interviews - Moonbooter

Gerade die Autoren im aktiven Musikbusiness verbinden Ihre hart recherchierten Schriften mit der Leidenschaft zur kreativen Schöpfung. Ein ...

Schlagworte:

Gerade die Autoren im aktiven Musikbusiness verbinden Ihre hart recherchierten Schriften mit der Leidenschaft zur kreativen Schöpfung. Eine Technikverliebtheit ist elementare Voraussetzung für ihr Handeln. Bernd Scholl, alias moonbooter, der seit geraumer Zeit aktiv in eben diesen beiden Welten agiert, ist ein klassisches Beispiel dafür. Eine Art neue elektronische Musik mit viel Drive und Emotion ist da zu hören. Es gibt also viel zu entdecken. Lesen Sie selbst ...





[​IMG]


Musician's Life: Ein Titel auf Deinem neuen Album heißt "as time goes by" Hat das irgendwas mit "Casablanca" zu tun?
  • Bernd: Nein, absolut nicht. Es ist schon ein paar Jahre her, als ich die erste eigene Orgel bekam. Ich war so etwa sieben Jahre alt und es war eine Bontempi. Ich war schon immer von diesen riesigen Instrumenten begeistert, auf denen mal alleine, nur unterstützt durch die Technik, komplexe Musikstücke spielen konnte. Das hat sich über die Jahrzehnte immer mehr gesteigert, bis heute. Komponieren und Produzieren war lange Zeit einfach nur mein Hobby. Heute kann man im Wohnzimmer ohne weiteres einen richtig geilen Track produzieren. Das ich schon was besonderes. Und wer die Anfänge von Midi und den ersten DAW's erleben durfte, für den ist heutiges Equipment wohl die Erfüllung aller Träume. Tja, wie die Zeit vergeht.

Musician's Life: Du hast gerade Dein drittes Album in zwei Jahren raus gebracht. Ist doch ein ziemlicher Output, oder?
  • Bernd: Das stimmt nicht ganz. Ich denke, das Ganze musste einfach ein paar Jahre reifen. Gut, in meinem Fall waren es über 20 Jahre, aber besser jetzt, als nie (lacht). Da ich auch ein Technikfreund bin, übrigens ein schönes Wort, hatte ich genug Zeit, vieles in Ruhe zu lernen, was mir heute zu Gute kommt und Zeit spart. Das Feedback zu meiner Musik war immer positiv, aber auch relativ subjektiv, da es hauptsächlich von Laien im eigenen Umfeld kam. Ich wollte einfach wissen, ob es auch einer stärkeren Kritik stand hält und habe deshalb vor zwei Jahren mal ein paar Demo-CD's verschickt. Und ein paar Leute haben sich dafür interessiert. So bin ich dann zu einem Label gekommen.

Musician's Life: Und weiter?
  • Bernd: Ach ja... um auf Deine Frage zurück zu kommen: Ich habe über das Label viele Musiker kennen gelernt und positives Feedback bekommen. Das hat mich sehr motiviert. Zum Glück hatte ich fast alle Ideen, die ich je hatte, skizziert und brav archiviert. Also genug Material für 10 Alben. Deshalb sind manche Stücke bereits 10 Jahre alt, und ich musste sie einfach nur Remixen und meinen aktuellen Sound drüber legen.




Musician's Life: Wie gehst Du bei Produktionen vor und was ist neu?

  • Bernd: Es gibt Tage, besser gesagt Nächte (lacht) in denen mir auch gar nix einfallen will. Zum Glück habe ich noch, wie gesagt, alle alten Files. Meist finde ich schnell eine Idee, die ich dann umbaue und schon geht's richtig los. Wenn ich so richtig bei der Sache bin, dann kann von mir aus ein Tornado übers Haus hinweg fegen. Davon bekomm ich dann nichts mit! Und das ist genau der Grund dafür, dass ich Musik mache. Eine kurze Sequenz besitzt manchmal genug Inspiration für einen kompletten Titel. Der Rest kommt dann von alleine. Auch wenn so ein kreativer Rausch für nur ein paar Stunden anhält, so ist es die anderen 100 Stunden wert, in denen ich mich einfach nur darauf vorbereite.

Musician's Life: Was heißt vorbereitet?
  • Bernd: Ich programmiere Sounds, Grooves, teste neue Plugins und skizziere einfach spontane Ideen. Ich sammle alte Radioaufnahmen und Geräusche. Die höre ich dann durch und finde immer wieder interessante Vocals oder Effekte, die ich dann in meinem Ideen-Ordner ablege. Ich sammle also viel, und dann ist irgendwann der Tag da, an dem ich diese alle zu einem Song zusammenfüge. Und wenn dann auch noch was Brauchbares dabei heraus kommt, bin ich einfach glücklich.

Musician's Life: Wo liegen Deine Roots?
  • Bernd: Die 80er waren eine verrückte Zeit. Ich denke, kaum ein Jahrzehnt hat der Menschheit so viel unterschiedliche und neue Musik beschert. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich diese Zeit so intensiv erlebt habe. Unter anderem hab ich damals bereits erste Liveerfahrungen als DJ gesammelt. Auf jeden Fall entstand in den 80ern die heutige House und Tekno Musik. Gerade vom aufkommenden Acid und NewBeat war ich absolut begeistert. Das hörte damals kaum einer und man war einfach cool. Trotzdem hing ich jede Woche am Radio und hörte die Sendung "Schwingungen" in der hauptsächlich NewAge und klassische EM gespielt wurde. So was prägt einen natürlich. Bevor ich es vergesse zu sagen: Ich bin nicht der bekannte Elektronikmusiker Bernd Scholl, den der ein oder andere vielleicht kennt. Damals fand ich es immer total witzig, wenn dieser Name am Radio zu hören war. Danke, dass ich das noch sagen durfte! (lacht)

Musician's Life: Acid, House und dann NewAge. Heißt Dein zweites Album auch deswegen "devided"?
  • Bernd: Da hat aber mal einer mitgedacht! ... Obwohl das ja dann eigentlich mit "i" geschrieben wird.

Musician's Life: Nein, ich habe Deine Website gelesen.
  • Bernd: Stimmt, da steht's auch! Aber ich habe schon immer elektronische Musik mit soften Melodien komponiert, die dann erst im Laufe der Produktion einen tanzbaren Beat bekamen. Ich habe mir schon so oft vorgenommen, mal einen ruhigen, rein späherischen Track zu basteln. Aber irgendwann muss da eine Baseline oder irgendwas Tranceartiges drunter. Dass es nicht immer 4tothefloor sein muss habe ich mittlerweile gelernt und bei aktuellen Produktionen arbeite ich nun wesentlich länger an den Drums und Grooves, was meine Musik radikal verändert hat. Das passt sehr gut, macht die Stücke aber auch noch komplexer. Das ist was Neues für mich. Da aber jedes Gerüst meiner Tracks auf Arps und auch den Sounds der EM basiert, weiß ich manchmal selber nicht, wie und wo ich meinen Sound einordnen soll. Da bin ich immer irgendwie "d(i)evided".

Musician's Life: Stimmt!
  • Bernd: Das ist aber auch gut so. Ich finde EM klasse, auch wenn ich die alten, nie enden wollenden 30 Minuten Stücke sehr ungern anhöre. Zwischen den Zeilen ist da aber dieser geniale trancige Sound, der diese Art der Musik so interessant macht.


[​IMG]


Musician's Life: Gib mal ein Beispiel.
  • Bernd: Wer schon mal alte Stücke von TD oder Mirage gehört hat, weiß, was ich meine. Es gibt für mich nichts Schlimmeres als langweilige Musik. Und da ist der Tekno der EM einen gewaltigen Schritt voraus. Es ist schon toll, wenn ein Titel mehrerer Höhepunkte hat und immer wieder anders klingt. Ein gutes Beispiel ist "Follow Me" von Jam&Spoon. Der Remix dauert über 12 Minuten, und da ist wirklich alles drin. Trotzdem höre ich gerne TD und KS, nur halt nicht den ganzen Abend und bitte nicht diese langen Titel.

Musician's Life: Was ist bei Deiner Musik anders?
  • Bernd: Alles! Ich versuche meine Generation Hörer von einem neuen Sound zu begeistern. Ich habe schon oft gehört, dass viele in meinem Alter, also so um die 30, OK 35, keine Lust auf aktuellen 08/15 Tekno aus der Konserve haben und denen das dauernde Hören von Oldies langweilig geworden ist. Also wieso nicht mal anspruchsvollen SynthyPop gepaart mit analogen Vintagesounds der EM mit dem Beat und der technische Brillanz der heutigen Zeit mixen. Das nennt sich dann SyPoEMVi-sta, oder so (lacht).

Musician's Life: Nutzt Du deshalb so viele unterschiedliche Sounds und Stilelemente?
  • Bernd: Nicht unbedingt, es sind nur immer mehr dazu gekommen. Vor ein paar Jahren musste bei mir immer alles analog klingen. Bis auf ein M1-House-Piano, hab ich eigentlich nie Natursounds benutzt. OK, hier und dann mal ein paar hoch gestimmte Strings parallel zur 303. Das Problem lag wohl aber darin, dass ich nur im absoluten Ausnahmefall Samples benutze. Ich musste feststellen, dass gerade die aktuelle Generation Syntheziser und Plugins ganz ordentliche Natursounds mitbringen und sich Naturinstrumente dank Controller, geschickter Programmierung und Knobs nun endlich auch auf natürliche Weise spielen lassen.



Musician's Life: Das konnte man aber auch schon mit einem S1000 ...
  • Bernd: Nein, nicht ohne diesen statischen und rauen Touch, der ja bereits ein eigens Stilelement geworden ist. Ich wollte immer, dass es edel und natürlich klingt, und das ging mit einem Casio SK-5-Sampler oder auch später mit einem S900 oder 1000er nun mal nicht. Als nun plötzlich der PC den Sampler ersetzte, war dies einfach fantastisch. Diese amtliche Qualität war auf einmal bezahlbar und SampleRam spielt dank Discstreaming keine Rolle mehr. Dies hat meine eigene Musik von Grund auf verändert. Auf meinem ersten, neuen Album habe ich in fast jedem Track mit diesen Möglichkeiten gespielt und seitdem sind eine Gitarre, das Piano, Chöre und mächtige orchestrale Klänge fester Bestandteil meines Setups. Die Audioqualität ist mir heutzutage sehr wichtig. Nach all den Jahren des Rauschens und dumpf klingender Stücke mit wenig Dynamik könnte ich auf die Digitaltechnik nicht mehr verzichten.

Musician's Life: Wie setzt Du diese Stilelemente technisch zusammen?
  • Bernd: Die Symbiose macht's, weil gerade der Mix aus unterschiedlichen Klängen und Stilen etwas Neues entstehen lässt. Ich sortiere deshalb auch meine Libraries nicht, sondern klicke einfach die Sounds durch, bis es passt. Das ist zwar sehr Zeitaufwändig, bringt aber auch jede Menge neuer Ideen mit sich. Dann verbiege ich den Sound und setzte sofort EQ und Raum. Das spart jede Menge Zeit beim Mastering. Als Glen Miller die Trompete gegen eine Klarinette tauschen musste, hatte er auf einmal seinen eigenen Sound. Und wenn ich Eis essen gehe, hätte ich am liebsten immer eines von jeder Sorte.

Musician's Life: Welche Musik interessiert Dich sonst?
  • Bernd: Tja, das ist schwierig. Wenn man selber Musik macht, hat man selten Zeit dazu was anderes zu hören. Manchmal ist das aber auch gut so. Man lässt sich sonst zu leicht von aktuellen Tracks beeinflussen und versucht nicht etwas zu imitieren, das man nicht ist. Ich suche immer meinen eigenen Sound. Vielleicht ist ja auch mal so ein Hammerhook wie in Faithless's Insomnia dabei (lacht). Aber klar, ich höre gerne jegliche Art elektronischer Musik. Aber Chicane und Orbital sind schon toll.

Musician's Life: Programmierst Du Deine Sound selbst?
  • Bernd: Zum größten Teil schon. Aber manchmal sind es natürlich auch Presets, denen ich einfach nur noch den nötigen Schliff gebe.

Musician's Life: Obligatorische Frage an einen Studiomusiker. Bist Du ein PlugIn-Fetischist?
  • Bernd: Nein, dieser Mutation konnte ich widerstehen. Als ich vor ein paar Jahren wieder aktiv zur Musik zurück kehrte war meine Meinung: Es dürfen nur noch Plugins sein! Ich war begeistert von den unendlichen Möglichkeiten und natürlich "Total Recall". Ich nutze den PC schon seit über 20 Jahren (seit dem C64) zum Sequenzing und das wird auch immer so bleiben. Mit Hardwaresequnzern kann ich wenig anfangen, da meine Stücke einfach zu komplex sind. Plugins sind klasse. Trotzdem habe ich noch nie so viel Hardware gekauft wie in den letzten Jahren. Auch hier ist mal wieder das Thema "Symbiose" für mich sehr wichtig. Etwas Plugins hier, mal ein Arp aus'm Virus da, eine Priese Vintage dazu. Fertig! Zukünftig werde ich wohl auch mal richtige Instrumente, die auch ohne V230 funktionieren, in meine Stücke einbeziehen. Außerdem habe ich einen etwas eigentümlichen Workflow.

Musician's Life: Was meinst Du damit?
  • Bernd: Ergonomie muss sein! Ich bin nicht faul, aber es muss manchmal einfach und schnell gehen. Wenn eine Groovespur eines echten Synths fertig ist, dann nehme ich die direkt als Audio auf und verschiebe die Mididaten in den obligatorischen Trash-Ordner. So habe ich die Hardware direkt wieder frei für die nächste Idee und spare mir die meist komplizierten Multimodesetups. Mit Audiodateien kann man heutzutage eine ganze Menge mehr machen.


[​IMG]


Musician's Life: Also wieder zurück zur Hardware?
  • Bernd: Jein. Aber wenn ich die Kohle und mehr Platz im Studio hätte, würde ich mir sofort ein Modularsystem oder einen richtig alten Analogen kaufen. Aber wie gesagt: Auf meinen PC und damit verbundenes komfortables Arbeiten könnte ich niemals mehr verzichten.

Musician's Life: Ich hab auf Deiner Website gelesen, dass Du demnächst eine DVD mit alten Weltraumaufnahmen raus bringst?
  • Bernd: Yo! Das Thema Raumfahrt ist genau mein Ding und fasziniert mich, seit ich dieses kleine Weltraum-Büchlein hatte, das mal dem YPS als Gimmick (Nr. 177 vom 26.02.1979) beilag. Eigentlich hatte ich mich anfangs nur für das Thema Surroundtechnik interessiert und die Videos nur als Idee genutzt. Ich muss halt immer alles einmal ausprobiert haben. So habe ich mir zuerst nur das Nötigste besorgt und damit rumgespielt. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich auf die Idee einer gefüllten DVD gekommen bin. Das Thema ist aber so komplex, dass es schon ein paar Wochen gedauert hat, bis ich überhaupt wusste, was alles nötig war. Es kam eins zum anderen und nach einem Jahr war die DVD dann endlich fertig.



Musician's Life: Ich brauche mehr Details.
  • Bernd: Was soll ich sagen. Ich hatte etwa 10 Stunden Videomaterial der NASA, die ich erst mal digitalisiert habe. Dann habe ich alle Szenen, es müssen an die dreitausend gewesen sein, zu Recht geschnitten und sortiert. Die Musik habe ich parallel dazu produziert und die Clips dann im Rhythmus dazu geschnitten. Nun kamen die Effekte, Animationen und viele, viele Details dazu. Dann habe ich alles in die Menüstruktur einer DVD gepackt. Bei jedem Schritt lernt man sehr viel dazu und jedes der zehn Videos ist anders geworden. Ich kannte vorher nichts, dass einen so sehr an die Grenzen der eigenen Kreativität treibt. Alleine die ganzen unterschiedlichen Tools, Daten und Spezifikationen, die man kennen muss. Geschweige denn von den rechtlichen Aspekten. Dann sollte es auch irgendwie logisch bleiben, nicht den Spannungsbogen verlieren, und es war auch eine Kunst, den Überblick über die ganzen Dateien und Formate zu behalten. Eine Herausforderung, die sich aber absolut gelohnt hat.

Musician's Life: Was kommt als nächstes?
  • Bernd: Ich würde gerne häufiger mal live spielen. Damit erreiche ich das meiste Publikum und ich bekomme ein direktes Feedback zu meiner Musik. Wer Interesse hat, sollte hin und wieder mal auf meine Homepage schauen.

Musician's Life: Abschließend, Du antwortest häufig sehr technisch. Woran liegt das?
  • Bernd: Das ist nun mal so, wenn Du ein Technikfreund bist. Ich denke nicht so viel über den Sinn meiner Musik nach und richtige Texte mit Tiefgang brauche ich nicht, auch nicht bei der Musik die ich konsumiere. Da ich Instrumentalmusik mache, hat das aber auch wenig Sinn. Ich versuche über den Sound und die Melodie den Hörer und mich selbst in eine bestimmte Emotion zu versetzen.

Musician's Life: Also keine Message?
  • Bernd: Doch, die Message lautet "Can You feel it?"

ML: Vielen Dank für das Gespräch.
  • Auf Bernd's Website unter www.moonbooter.de gibt es alle Infos, Hörbeispiele und kostenlose MP3's. Die Alben sind über Syngate.net für 12,50 Euro erhältlich.

orbit number 2 - DVD - Erscheint im Oktober 2006


[​IMG]


orbit number 2 - CD-R bei SynGate.net


[​IMG]


devided - CD-R bei SynGate.net


[​IMG]


Teralogica - CD-R bei SynGate.net


[​IMG]