Information ausblenden

Modulus 002: Edler Hybrid-Synthesizer von Modulusmusic

Britischer Klang-Bolide vorgestellt


In der Synthesizer-Landschaft möchte der Modulus 002 von Modulusmusic für Furore sorgen, der als 12-stimmiger Hybrid-Klangerzeuger das beste aus den beiden Welten analog und digital vereinen will. Der Modulus 002 arbeitet mit zwei sogenannten NCOs (Numerically-Controlled Oscillators) pro Stimme, anstelle der für Digital-Synthesizer gewöhnlichen DCOs (Digital Controlled Oscillator). Diese sollen extrem hochauflösend und stabil sein. Bis zu 12 Stimmen können gleichzeitig gespielt werden. Für das Tiefenfundament wurde der Modulus 002 um zwei Sub-Oszillatoren ergänzt, die neben einer konventionellen Rechteck-Welle auch die gleichen Wellenformen wie die Hauptoszillatoren unterstützen. Zu den Spielmodi zählen Poyphonic, Monophonic, Unison und Stack. Die Klangformung übernimmt ein analoger Ladder-Filter (-24dB Tiefpassfilter), der als Extra eine Morphing-Funktion bietet. Mit dieser kann der Nutzer durch die Flankeinsteilheiten -24dB bis -6dB pro Oktave fahren, um eigenwillige Filter-Sweeps zu erzeugen. Weitere Merkmale sind ein globaler und stimmen-gebundener LFO, ein XY-Joystick, etliche Modulations-Möglichkeiten, ein 32-Step-Sequenzer und Arpeggiator sowie Hüllkurven für die Oszillator- und Filter-Sektion. Die Bedienung soll dank des 4,3“-LC-Diplays einfach und ohne verwirrende Unter-Menüs sein. Firmware-Updates sind übers Internet möglich, wodurch einem die MIDI-Sysex-Dumps erspart bleiben. Modulusmusic Modulus 002 soll Ende Juli für 3795 Euro (zuzüglich Umsatz- und Mehrwertsteuer) ausgeliefert werden.

    1. doktorbeil 28.07.14
      Also auch wenn es natürlich nicht 100% gleich ist wie dieser Synthesizer, aber ein Nektar P4/P6 in Verbindung mit Reason (7) kommt dem schon sehr nahe. Das ist das beste Controller Konzept was ich bisher unter meinen Fingern hatte. Windows / OSX muss man natürlich starten. Das könnte aber mitunter durchaus schneller gehen als den Synthesizer anwerfen - wenn ich so an die Bootzeiten eines Korg Kronos denke. Das nur als kleiner Einwand von meiner Seite.... grundsätzlich finde ich solche Synthesizer auch klasse.
    2. KoolKolle 24.07.14
      Ich bin da ganz bei Ari und sehne mich Geräten die sich anfühlen wie echte Instrumente. Der Trend das alles Richtung blinkende rechteckige Flachkopfkisten geht, die niemals ohne PC auskommen und Spielzeugregler dran haben die beim draufschauen schon abfallen gefällt mir gar nicht, aber es gibt eben auch langsam wieder zunehmend andere Trends, was ich sehr begrüße.
    3. synthpark 23.07.14
      ne Gitarre ist auch weggeworfenes Geld, lasst uns nur noch Gitarren Plugins verwenden. Wer keine Zeit hat zum Recorden muss wirklich vor Auftraegen kaum atmen koennen :)
    4. cherry50 23.07.14
      Das schöne Geld würde mir sehr, sehr leid tun. Für den der es möchte, bitte sehr. Für mich nicht mehr Zeitgemäß. Irgendwann muß ich es ja doch mit einem Pc verbinden, denn schließlich will ich ja mal was aufnehmen, wenn ich denn so ein Teil habe, und nicht nur in der Wohnung damit rumdaddeln. Weggeworfenes Geld. LG Cherry 50
    5. BasisM 22.07.14
      Ich muss Soundschrauber aber eher zustimmen - also das es sich zumindest zu teuer anfühlt... Letztlich sprechen wir über eine rein digitale Klangerzeugung.... Aber ja es ist selbstverständlich ne Frage der Priorisierung... Nur ich denke bei jeder zusätzlichen neuen Hardware...wieder mal etwas wo ich außerhalb des PCs arbeite und was irgendwann wieder in der Ecke vor sich hin gammelt, weil ich es inzwischen als VSTI habe und damit komfortabler ist... Aber klar : alles eine Frage der Priorisierung....