Interviews - Mit The Soft Parade zurück in die wilden Sechziger

Wie die Pilze schossen in den letzten Jahren die so genannten Tribute Bands aus der Erde. Da lebten sie wieder auf die ABBAs, die Beatles, D ...

Schlagworte:

Wie die Pilze schossen in den letzten Jahren die so genannten Tribute Bands aus der Erde. Da lebten sie wieder auf die ABBAs, die Beatles, Deep Purple und wie sie alle heißen. Spätestens seit dem Oliver Stone Film The Doors, kann sich die Szene kaum mehr vor Möchtegern-Morrisons retten, die nicht selten jeder Ähnlichkeit mit dem Idol entbehren. Zugegeben, es ist sicher nicht einfach sich der Wiederbelebung eines Mythos zu verschreiben. Schließlich sind die Doors nicht irgendwer und ihr charismatischer Sänger, Jim Morrison, hatte schon zu Lebzeiten Kultstatus erreicht.


Die international erfolgreichste Tribute to the Doors Band ist die New Yorker Formation The Soft Parade. Die Devise von Gründer und Frontmann Joe Russo lautet: Immer so nah am Original wie möglich. Die Musiker spielen auf Originalinstrumenten aus den 60ern, wie einem Fender-Rhodes Bass, um den legendären leichten Scheppersound, der so typisch für die Doors war, einzufangen.

Russo sieht Morrison nicht nur zum Verwechseln ähnlich, er schafft es auch scheinbar mühelos der für Morrison so charakteristischen Vokalakrobatik verblüffend nahe zu kommen. Das Repertoire der Band umfasst nicht nur alle offiziell veröffentlichten Stücke der Doors, sondern auch von ihnen ausschließlich live gespieltes Material, sowie Coverversionen alter Bluesnummern, die besonders Morrison liebte.

Seit 1992 führten zahlreiche Tourneen The Soft Parade auch regelmäßig durch Deutschland. Die Fangemeinde wächst von Jahr zu Jahr. 1993 trat die Band zusammen mit Doors-Gitarrist Robbie Krieger in Paris auf. Anlass war ein Event zu Ehren Jim Morrisons 50stem Geburtstag. Auch beim Woodstock Revival Festival 1994 waren The Soft Parade dabei. Übrigens etwas, das sie den Doors voraus haben, die dürften nämlich beim ersten Woodstock- Festival nicht auftreten.

In diesem Jahr bestehen The Soft Parade achtzehn Jahre. Anlass genug für den 45-Jährigen Joe Russo aus New Jersey die Geschichte seiner Band Revue passieren zu lassen.

Wie kamst du auf die Idee eine Tribute to The Doors Band zu gründen?
  • "Es war ein Zusammenspiel aus meiner Affinität zur Doors-Musik, dem Wunsch Musik zu machen und der visuellen Ähnlichkeit, die ich zu Jim Morrison habe. Ich dachte, dass es interessant sein könnte, diese drei Dinge zusammenzubringen, um dem Publikum so eine Vorstellung davon geben zu können, wie es wohl gewesen sein muss bei einem Doors-Konzert. Gerade auch weil es die Doors in ihrer Urbesetzung nicht mehr gibt und die verbliebenen Mitglieder nicht mehr miteinander auftreten." (Anmerkung der Redaktion: Drummer John Densmore verklagte seine Kollegen, da diese gemeinsam mit The Cult-Frontmann Ian Astbury am Mikro als The Doors wieder auf Tour gehen wollten. Es endete damit, dass Gitarrist Robbie Krieger, Keyboarder Ray Manzarek und Ian Astbury als Riders on the Storm im letzten Jahr ein Doors-Revival feierten. Siehe hierzu auch Interview mit Robbie Krieger für Musicians Life.)
Wer hat dich denn auf die Ähnlichkeit mit Jim Morrison aufmerksam gemacht?
  • "Mich haben oft Leute darauf angesprochen, wie sehr ich Morrison ähnlich sehe. Na ja und ich musste mir ja nur Fotos von ihm ansehen und mit meinem Spiegelbild vergleichen. Die Reaktion der Leute bestätigte im Grunde nur das, was ich schon selbst herausgefunden hatte und zeigte mir gleichzeitig auch, dass ich mit meiner Idee eine Tribute-Band zu gründen nicht völlig daneben liege."
Deine Musiker bemühen sich ebenfalls optisch dem Original nahe zu kommen. Nach welchen Kriterien hast du die Bandmitglieder ausgesucht?
  • "Es gab Auditions. Wer sich beworben hatte, wurde zum Vorspielen eingeladen. Da wurde dann ganz normal ausgesiebt. Wer Talent hatte blieb und wer nicht, der musste gehen. Das Optische war erst einmal nebensächlich. Wichtig war für mich, dass sie musikalisch das transportieren konnten, was ich mir für die Band vorgenommen hatte."

[​IMG]


Foto: Claudia Hötzendorfer

War es schon immer dein Wunsch Musiker zu werden, oder kam die ganze Sache mehr per Zufall durch deine Ähnlichkeit zu Morrison?
  • "Ich war immer daran interessiert etwas im Bereich Entertainment zu machen. Musiker oder Performer zu werden war eines meiner Hauptziele. Nebenbei male, photographiere und schreibe ich oder mache graphisches Design und produziere Videos, wie das Best of Video der Rascals. Das macht mir zwar alles sehr viel Spaß, aber es reicht mir irgendwie nicht. Als ich die Chance bekam Performer zu werden, war mir sehr schnell klar, dass dies genau das richtige für mich ist. Ehrlich gesagt kam die ganze Sache innerhalb nur weniger Monate ins Rollen. Die Idee zur Soft Parade war mir schon gut zehn Jahre vorher gekommen. Aber damals war ich einfach zu jung, um so was wirklich durchzuziehen. In den Jahren zwischen der ersten Idee und schließlich der Umsetzung versuchte ich alles über das Business zu lernen und Erfahrungen zu sammeln. Aber den Wunsch die Band wirklich zu gründen hatte ich ständig im Hinterkopf."
Wie hast du dich auf The Soft Parade vorbereitet?
  • "Es gab keine spezielle Vorbereitung. Ich war schon immer ein Fan der Doors gewesen und wusste eine Menge über die Band. Mehr musste ich also gar nicht tun. Wenn ich singe oder mich künstlerisch ausdrücke, dann spiegelt es das wider, was ich fühle. Ich gehe eigentlich immer nur nach meiner Intuition und meinem Instinkt als Künstler. Ich glaube nicht, dass man wirklich so tun kann, als sei man diese Person, die man darstellt. Vielmehr muss du dich auf deine eigene Art mit dieser Person auseinandersetzen."
Hast du einen Song der Doors, den du besonders gerne spielst?
  • "Ich mag im Grunde alle gern, aber ich neige doch etwas mehr zu den ruhigeren Nummern. Die weicheren und romantischen Stücke singe ich lieber."
Du bist also romantisch?
  • "Ich fühle mich den stilleren Sachen einfach verbundener. Die Blues-Nummern oder Stücke wie Lovestreet, The Spy oder Summer's almost gone berühren mich persönlich stärker als die schnelleren Stücke."
Hast du manchmal Probleme damit, dass dein Publikum nicht zwischen dir als Performer und Jim Morrison unterscheiden kann oder will?
  • "Manchmal - ich meine, jeder fasst das anders auf. Es gibt schon hin und wieder etwas seltsame Reaktionen. Soweit es mir möglich ist, versuche ich den Leuten immer klar zu machen, dass ich nicht Jim Morrison bin oder sein will."
Inwieweit identifizierst du dich denn mit Morrison?
  • "Bis zu einem gewissen Grad identifiziere ich mich mit ihm als Künstler, sonst wäre es auch schwer für mich, das nachzuahmen, was die Doors auf die Bühne gebracht haben. Darüber hinaus allerdings bin ich sehr gern ich selber."
Nach achtzehn Jahren mit The Soft Parade, hast du da nicht manchmal Angst, doch etwas von deiner Identität zu verlieren? Immerhin starb Morrison mit 27 und die Doors mit ihm gab es gerade einmal sechs Jahre. Deine Band existiert dreimal länger und du bist inzwischen Mitte 40.
  • "Zuerst einmal, ich denke über Morrison und seine Lebensweise in Bezug auf meine Person nicht besonders nach. Jede Show trägt auch einen sehr großen Teil von mir selbst und das ist mir wichtiger als die volle Identifikation mit seiner Person. Mal abgesehen davon wird ja auch niemand, der auf der Bühne einen Beatles Song spielt, von sich glauben, er sei John Lennon. Für mich macht es keinen Unterschied, ob ich nur einen Song der Doors spiele oder eine ganze Show damit bestreite."
Anlässlich der Feiern zu Morrisons 50sten Geburtstag trat The Soft Parade gemeinsam mit dem Doors-Gitarristen Robbie Krieger in Paris auf. Wie kam es dazu?
  • "Ein Fan hat die ganze Sache vermittelt. Er fragte an, ob Robbie nicht mit uns ein/zwei Stücke spielen wollte und der sagte zu."
Wie war das für dich gemeinsam mit Robbie auf der Bühne zu stehen?
  • "Es war ein sehr stressiger Abend. Ehrlich gesagt, war es nicht sehr viel anders als sonst auch. Es war eine wichtige Show für mich und ich habe versucht mein Bestes zu geben. Das hätte ich aber auch getan, wäre Robbie nicht zu uns auf die Bühne gekommen."
Hattest du denn die Möglichkeit mit Robbie Krieger zu sprechen?
  • "Nein - Es gab keine Proben vorher. Robbie kam zu uns während der Show auf die Bühne, spielte einige Stücke mit uns und verschwand wieder. Als wir das Konzert beendet hatten, war er schon weg. Robbie war zu der Zeit auf Europatournee und ziemlich im Stress. Die ganze Geschichte war eine sehr spontane Angelegenheit, die keinen Raum ließ für ein Gespräch."
Ergab sich für dich auch einmal die Gelegenheit, die anderen zwei Doors zu treffen?
  • "Ich habe den Schlagzeuger John Densmore einmal kurz getroffen und mit Ray Manzarek hatte ich unzählige Telefongespräche. Er ist derjenige, mit dem ich den häufigsten Kontakt hatte."

[​IMG]


Foto: Archiv Claudia Hötzendorfer

Haben Ray und John schon einmal eine deiner Shows besucht?
  • "Keine Ahnung. Von Ray weiß ich allerdings, dass er über meine Band ziemlich gut Bescheid weiß. Ich war sehr gut mit dem leider inzwischen verstorbenen Produzenten der Doors - Paul Rothchild - befreundet. Er hat den Doors eine ganze Menge über mich erzählt."
Wo bekommst du dein Stageoutfit her?
  • "Es wird speziell für mich angefertigt. Ich lege dabei großen Wert darauf, dass die Klamotten so authentisch wie möglich sind."
Wie denkst du über die Kritik, dass Tribute-Bands im Grunde keine Möglichkeit zur Entwicklung eigener Kreativität bieten?
  • "Lächerlich. Ich meine, lass' mal außer Acht, dass schon ein gewisses Talent und musikalisches Können nötig ist, um dem Original gerecht zu werden. Es ist nicht leicht etwas wirklich authentisch auf die Bühne zu bringen. Jeder kann da rauf gehen und einen Coversong präsentieren und es sagt im Grunde nichts aus. Wenn da aber Leute mit der Intension rauf gehen, etwas wieder aufleben zu lassen und das so nah am Original wie nur irgend möglich, dann gehört da schon mehr dazu, als Talent. Ich habe auch immer neben der Soft Parade meine eigene Musik gemacht. Viele haben gar nicht die Möglichkeit ihre Musik live zu spielen. Durch die Soft Parade kann ich live Erfahrung sammeln und die Reaktion des Publikums auf meine eigene Musik testen. Ich sehe es also eher als eine Erweiterung meiner Möglichkeiten, als eine Schwäche oder einen Hemmschuh, wie viele behaupten. Du kannst auch sagen, es ist nur eine von vielen Möglichkeiten kreativ zu sein."
Wo wir gerade von Kreativität sprechen. Du hast ein Buch über die Doors zusammen mit Jerry Prochnicky veröffentlicht. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?
  • "Jerry war der Co-Autor der Jim Morrison Bio Break on through. Er ist ein sehr großer Fan und hatte die Doors damals auch live sehen können. Ich habe in der Vergangenheit einiges geschrieben und veröffentlicht, u. a. ein Buch über die Monkees und arbeite derzeit auch schon wieder an einem neuen Projekt. Jerry und ich kennen uns schon seit Jahren. Basierend auf den Erfahrungen die ich mit dem Veröffentlichen von Büchern habe, war er der Meinung, ich könnte ein guter Partner für sein geplantes Buch sein. Wir haben sehr lange recherchiert und mit Leuten gesprochen, die sehr rares Fotomaterial von den Doors hatten. Unser Ziel war es, ein Buch herauszubringen, das bislang unveröffentlichtes Material enthält."
Du hast vorhin erwähnt, dass du auch eigene Musik machst. Erzähl' doch bitte etwas mehr darüber.
  • "Eine der Bands, die ich immer gerne hörte, waren die Rascals. Eine ihrer ersten Shows spielten sie damals nicht weit von meinem Wohnort. Meine Familie war mit den Bandmitgliedern befreundet und als ich größer wurde und mit dem Gedanken spielte, selbst Musik zu machen, war die Band nicht ganz unbeteiligt daran. Irgendwann erzählte ich dem Drummer Dino Danelli von meinen Plänen eigene Songs aufzunehmen und er war begeistert. Ich fragte ihn, ob er nicht Lust hätte mit mir zu arbeiten und er sagte zu. Es schien fast eine natürliche Entwicklung der Dinge zu sein. Aber um ehrlich zu sein, war es für mich schon ein ziemlicher thrill mit einem meiner großen Idole zusammenarbeiten zu können. Er ist einer der besten Drummer die ich kenne. Wenn du Auflistungen über die besten Drummer der 60er durchgehst, dann wirst du immer Dinos Namen mit an vorderster Stelle finden.
In welche Richtung bewegt ihr euch musikalisch?
  • "Das ist gar nicht so leicht zu beschreiben heutzutage. Es gibt so viele musikalische Kategorien. In der Basis ist es Rock and Roll lastig, aber mit Einflüssen aus verschiedenen anderen Bereich wie R & B, Blues etc."
Wer hat dich musikalisch beeinflusst?
  • "Elvis Presley, The Beatles, Three Dog Night oder The Rascals. Ich mag hauptsächlich Rock and Roll und die Musik der 60ies."
Aber du weißt schon, was derzeit in der Musikszene los ist?
  • "Ich schenke der Musik von heute recht wenig Beachtung. Ich kann mich nicht so recht damit identifizieren und habe auch nicht sehr viel Spaß daran. Ich weiß schon, wer oder was gerade angesagt ist. Aber ich kaufe mir selten neue CDs. Ich höre die Sachen im Radio. Manches gefällt mir, vieles nicht. Wenn ich mich hinsetze um Musik zu hören, dann kannst du davon ausgehen, dass es was ist, was vor 1975 entstanden ist."
Wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus?
  • "Ich werde mit der Soft Parade weitermachen, mich aber auch vermehrt mit meiner eigenen Musik beschäftigen. Nebenbei werde ich weiterhin schreiben oder grafisch tätig sein."
Claudia Hötzendorfer

Mehr Infos über The Soft Parade

Webseite
Hörtipp
  • Joe Russo - Beautyful Creatures (Bezug über Joe Russos Homepage)
Buchtipp
  • Jerry Prochnicky/Joe Russo
  • Jim Morrison - My Eyes Have Seen You
  • AM Graphics & Printing, San Marcos, California 1996, 147 Seiten, 20 $ ISBN: 0-9651481-9-X