Text - Mike Oldfield

"Jeder kann heute erfolgreich und gleichzeitig völlig talentfrei sein."<br /> <br /> Nach sechs Jahren Bühnenabstinenz meldet sich Mike ...

Schlagworte:

"Jeder kann heute erfolgreich und gleichzeitig völlig talentfrei sein."

Nach sechs Jahren Bühnenabstinenz meldet sich Mike Oldfield als einer der Headliner bei der Nokia Night of the Proms 2006 live zurück. Im Gepäck seine aktuelle Doppel-CD "Light & Shade". Zwischen zwei Terminen fand der 53-Jährige Brite Zeit für ein kurzes Gespräch mit Musician's Life und plauderte über seine Beziehung zu Deutschland, Pläne fürs nächste Album und gab Tipps für Nachwuchsmusiker.





[​IMG]


Foto: Nokia Night Of The Proms

Was hat Sie an der Nokia Night Performance gereizt, nachdem Sie so lange nicht mehr live aufgetreten sind?
  • "Ich habe Silvester 1999 das letzte Mal live in Berlin auf der Bühne gestanden. Der Manager der Nokia Night ist ein alter Freund aus den Tagen, als ich noch bei Virgin unter Vertrag stand. Er schickte mit ein paar DVDs zu mit vorangegangen Shows. Ich war beeindruckt. Das war für mich ein guter Anlass nach all den Jahren in denen ich nicht mehr live aufgetreten bin zuzusagen."



Stört es Sie nach der bombastischen Millennium-Show in Berlin nicht, dass Sie sich nun die Bühne mit anderen Künstlern teilen müssen?
  • "Nein, denn es ist viel leichter, als allein einen ganzen Abend bestreiten zu müssen."

Sie haben auf Ihrer letzten Doppel-CD "Light & Shade" erstmals mit einem virtuellen Mischpult gearbeitet. Wie unterscheidet sich diese Form der Komposition von der Arbeit zuvor?
  • "Zunächst einmal hatte ich nicht mehr das ganze Studio voller Equipment stehen. Es erleichtert die Arbeit einfach. Ich habe das Ganze als Experiment gesehen, um auszutesten, was mit Computersoftware möglich ist. Dabei habe ich festgestellt, dass ich noch nicht einmal einen Bruchteil dessen herausgefunden habe, was man mit den Programmen alles anstellen kann. Für mein neues Projekt gehe ich allerdings wieder in eine andere Richtung, denn ich werde mit einem Orchester arbeiten. Ich versuche immer die verschiedenen Möglichkeiten auszuloten, um nicht an einer Sache hängen zu bleiben."

Wie kam es zur Kooperation mit Christopher von Deylen von Schiller, der auf Ihrem Album mitgewirkt hat?
  • "Kooperation ist das richtige Wort, weil wir nicht wirklich zusammengearbeitet haben. Soll heißen, wir saßen nicht gemeinsam im Studio. Ich mag seine Sachen. Er ist ein guter Musiker, der auch live etwas rüber bringt. In der Art, wie wir mit dem Computer umgehen, sind wir uns ähnlich, deshalb war es sehr angenehm mit ihm zu arbeiten. Und das funktionierte weitgehend via E-mail. Ich habe ihm beispielsweise ein Gitarren-Solo geschickt. Dabei habe ich ihm nicht das ganze Stück zukommen lassen, sondern vielmehr acht bis zehn verschiedene Takes. Die fand ich selbst nicht so überragend. Aber ich habe darauf vertraut, dass er was draus machen kann. Was dann auch so war. Darin liegt wohl die Zukunft der Musik. Heutzutage muss man nicht mehr zwangsläufig im gleichen Studio sitzen, um Songs zu schreiben. Du kannst einen Kollegen in einem anderen Land haben und trotzdem tolle Sachen machen, allein über das Internet."


[​IMG]


Foto: Nokia Night Of The Proms

Kürzlich sprach ich mit Ihrer Schwester, die seit einigen Jahren in der Nähe von Köln lebt. Wie ist Ihre Beziehung zu Deutschland?
  • "Sehr intensiv. Ich habe dort viel gearbeitet, bin auf ausgedehnte Tourneen gegangen und habe in verschieden Studios aufgenommen. Vor allem in den 80ern war ich oft in Deutschland. Bezogen auf meine Arbeit und die Verkäufe meiner Platten kann ich sagen, dass es wohl das wichtigste Land für mich ist und zwar über einen langen Zeitraum hinweg."

Sie erwähnen in Interviews häufiger, dass Sie ein sehr spiritueller Mensch sind. Welche Rolle spielt Spiritualität in Ihrem Leben und inwieweit beeinflusst sie Ihre Musik?
  • "Hm - das ist ein sehr großes und wichtiges Thema für mich. Es fällt mir schwer, die Bedeutung in einem Satz zu erklären. Tatsächlich habe ich gerade ein Buch dazu geschrieben, das im Mai 2007 herauskommen wird. Um Ihre Frage zu beantworten: Ja, Spiritualität ist mir sehr wichtig. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass ich mich mehr als spiritueller Kommunikator verstehe, denn als Musiker. Ich versuche das Publikum damit zu unterhalten, dass ich etwas von dieser spirituellen Dimension in ihre Welt transportiere durch meine Musik. Nein, ich versuche es nicht, ich fühle einfach, dass ich es tun muss. Allerdings ist meine Musik dabei nicht immer friedvoll und leise. Im Gegenteil, hin und wieder mag ich es schon sehr laut und lärmig (lacht)."

Folgen Sie dabei einer bestimmten Philosophie oder religiösen Ausrichtung?
  • "Nein, ich folge keiner bestimmten Religion. Ich bin also kein Buddhist oder so. Ich sauge alles auf und suche mir das heraus, was sich richtig anfühlt. So meditiere ich beispielsweise schon seit vielen Jahren. Wenn ich Zeit dazu habe, mache Yoga und Tai Chi. Außerdem faszinieren mich Kirchen und Kathedralen. Nicht als Musiker, weil der Klang dort so unglaublich ist, sondern durch die Atmosphäre, die an solchen Orten herrscht."


[​IMG]


Foto: Nokia Night Of The Proms

Wenn Sie ein Projekt wie "Light & Shade" fertig gestellt haben, fallen Sie dann in ein Loch oder haben Sie bereits Ideen für eine neue Platte?
  • "Ich brauche immer sehr lange, um mir Gedanken darüber zu machen, was ich als nächstes tun möchte. Um die richtige Motivation zu bekommen, überhaupt mit einem neuen Projekt zu beginnen, kann schon einige Zeit vergehen. Zwischen zwei Alben muss ich mich ja auch noch einer bestimmten Routine unterziehen. Die Platte muss ja promotet werden, ich gebe Konzerte etc. Da fehlt mir die Zeit, um ins Studio zu gehen. So lief das jahrelang. Mittlerweile habe ich davon die Nase voll. Ich will das einfach nicht mehr so machen. Das wird mir zu viel, denn es lässt überhaupt keinen Raum für etwas anderes in meinem Leben. Wenn ich dann aber mal angefangen habe mit einer neuen Sache, habe ich keinen Schimmer, wie lange das dauern wird. Ich habe einige interessante Leute kennen gelernt, die in der Klassik zuhause sind und spiele mit dem Gedanken, mit ihnen etwas gemeinsam zu machen. Eine endgültige Entscheidung habe ich aber noch nicht getroffen. Mal sehen, wo das hinführt."



Sie haben angedeutet, dass Sie mit einem Orchester arbeiten werden für das nächste Album. Verfolgen Sie mit diesem Projekt ein bestimmtes Ziel, das Sie mit den Musikern erreichen wollen oder lassen Sie sich gern überraschen, wohin diese Kooperation Sie führen wird?
  • "Na ja - es ist so als tappe man im Dunkeln. Deshalb bin ich nicht selten ziemlich überrascht von dem, was dabei herauskommen kann. Es passiert mir ziemlich oft, dass ich ganz woanders lande, als ich ursprünglich geplant hatte. Das ist eine spannende Sache."


[​IMG]


Foto: Nokia Night Of The Proms

Wenn Sie in Ihrer Karriere zurückschauen, wie würden Sie den Wandel im Musikgeschäft beschreiben?
  • "Ich fürchte die Technologie ist inzwischen so gut geworden, dass jeder damit arbeiten kann ohne wirklich Musiker zu sein. Klar, du kannst immer noch ein Rockstar werden. Die Maschinen können im Grunde alles für dich machen und was sie nicht können, erledigen dann die Marketing- und Promotionleute der Plattenfirmen. Im Grunde kann heute jeder erfolgreich und dabei völlig talentfrei sein. Als ich damals anfing, musstest du ein Instrument spielen können. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich sage ja nicht, dass ich die Technologie hasse. Im Gegenteil, sie ist großartig. Ich mag es, damit zu experimentieren. Aber die Sache ist die, dass ich versuche sie kreativ einzusetzen und als Herausforderung für mich anzusehen. Das schöne an der Sache ist, dass die Aufnahmen wie professionell eingespielt klingen. Deshalb setze ich die Computersoftware gern ein. Aber es bleibt für mich eine Herausforderung, kein nötiges Vehikel um Musik zu machen. Deshalb habe ich mich auch entschieden, darauf bei meinem nächsten Projekt zu verzichten. Ich versuche mich völlig auf die Akustik zu beschränken und ein Orchester dafür einzusetzen."


[​IMG]


Foto: Nokia Night Of The Proms

Haben Sie einen Tipp für Nachwuchsmusiker?
  • "Lern ein Instrument und bemühe dich es wirklich zu beherrschen. Nutze jede Gelegenheit, um zu spielen, tritt auf, so oft es geht und wenn das gut läuft, kannst du vielleicht als Musiker auch etwas erreichen. Musik erscheint mir immer mehr als verlorene Kunst. Musikalität, wirkliche Musikalität wird immer seltener in diesem Geschäft. Natürlich gibt es immer noch wirklich gute Musiker. Aber sie verlieren mehr und mehr an Bedeutung. Jeder weiß inzwischen, dass es in dem Geschäft nur ums Geld geht. Seltsamerweise steht keiner auf und spricht das mal laut aus oder versucht gar etwas dagegen zu unternehmen."



Erinnern Sie sich noch an den Moment, indem Sie das erste Mal mit Musik in Kontakt kamen?
  • "Oh - da war ich noch ein Knirps von 6 oder 8 Jahren. Ich wollte eigentlich immer Pilot werden und wo hat das hingeführt? Ich bin Musiker geworden. (lacht)"

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Mike Oldfield live bei der Nokia Night of the Proms 2006

Termine
  • 14.12.2006 Köln
  • 15.12.2006 Köln
  • 16.12.2006 Oberhausen
  • 18.12.2006 Düsseldorf
  • 20.12.2006 Dortmund

Homepage

Diskographie (Auswahl)
  • "Tubular Bells" (1973), Virgin/Ariola
  • "Hergest Ridge" (1974), Virgin/Ariola
  • "The Orchestral Tubular Bells" (1975), Virgin/Ariola
  • "Ommadawn" (1975), Virgin/Ariola
  • "Boxed" (1976), Virgin/Ariola
  • "Incantations" (1978), Virgin/Ariola (Doppel-LP)
  • "Exposed" (1979), Virgin/Ariola (Doppel-Live-LP)
  • "Plantinum" (1979), Virgin/Ariola
  • "QE2" (1980), Virgin/Ariola
  • "Five Miles Out" (1982), Virgin/Ariola
  • "Crises" (1983), Virgin/Ariola
  • "Discovery" (1984), Virgin/Ariola
  • "The Killing Fields" (1984), Virgin (Soundtrack)
  • "Islands" (1987), Virgin
  • "Earth Moving" (1989), Virgin
  • "Amarok" (1990), Virgin
  • "Heaven's Open" (1991), Virgin
  • "Tubular Bells II" (1992), WEA
  • "The Songs Of Distant Earth" (1994), WEA
  • "Voyager" (1996), WEA
  • "Tubular Bells III" (1998), WEA
  • "Guitars" (1999), WEA
  • "The Millennium Bell" (1999), WEA
  • "Tr3s Lunas" (2002), WEA
  • "Tubular Bells 2003" (2003), WEA
  • "Light And Shade" (2005), Mercury