Messe - Superbooth17

Drei Tage im FEZ Berlin | Prädikat: Großartig


Vom 20. bis 22. April fand in den Räumen des Berliner FEZ die zweite Superbooth statt. Die Veranstaltung, die einst 2001 als vereinter Stand diverser kleiner Hersteller auf der Frankfurter Musikmesse und der NAMM-Show begann, hat sich inzwischen zur einer bestens akzeptierten und gut besuchten eigenen Veranstaltung gemausert: die weltweit größte Messe für elektronische Klangerzeuger.

Foto ∏ Angela Krîll_4209838.jpg

Zu verdanken hat man diese Veranstaltung Andreas Schneider, der sich mit viel Engagement dieser ehrenvollen und gleichermaßen mühevollen Aufgabe angenommen hat und dabei ganz bewusst eigene, frische Wege geht.

Foto ∏ Angela Krîll_4209887.jpg

Auf der Superbooth geht es um die Präsentation der Hersteller, ihrer Produkte und der Leute, die dahinterstehen. Folglich trifft man als Besucher eben auch auf Entwickler wie Dieter Doepfer, Dave Rossum, Jörg Schaaf oder Axel Hartmann und kann mit diesen ganz selbstverständlich in Dialog treten. Durchweg hatte man hier den Eindruck, sich als Teil einer Interessengemeinschaft auf internationalem Niveau informativ auf den neuesten Stand zu bringen. Natürlich möchte jeder Hersteller letztlich von seinen Produkten leben, dennoch ist es konzeptionell gelungen, den Kommerz weitgehend außenvorzulassen und sich auf die Essenz zu konzentrieren – die Produkte.

Foto ∏ Angela Krîll_42A0056.jpg

Im FEZ, einem geschichtsträchtigen äußert großzügigen Jugend- und Familienzentrum, in der Berliner Wuhlheide hat das Team um Andreas Schneider einen überzeugenden Veranstaltungsort gefunden. Nach der letztjährigen Premiere im beeindruckenden Berliner Funkhaus hat der neue Veranstaltungsort zwar weniger tontechnischen Charme, dafür aber mehr Platz und getrennte Räumlichkeiten sowie gleichermaßen das Ambiente einer "alternativen, unabhängigen" Veranstaltung.

Foto ∏ Angela Krîll_4209793.jpg

Tatsächlich ist die Superbooth inzwischen auf über 160 Aussteller gewachsen. Gleichwohl war es aber eben nicht nur eine reine Technikschau, sondern es gab darüber hinaus Workshops, Seminare, moderierte Fachdiskussionen, Konzerte und natürlich Verpflegung abseits von Snickers und Coca Cola. Selbst an die junge Generation wurde seitens der Veranstalter gedacht.

Foto ∏ Angela Krîll_4209779.jpg

Unterteilt war der Ausstellungsbereich der Superbooth zeitlich in eine Zeitzone von 10-14 Uhr, die Fachbesuchern vorbehalten war und der "öffentlichen" Besucherzeit ab 14 Uhr. Der Foyerbereich, in dem ebenfalls eine Reihe von Austellern gastierten, war sogar kostenlos zugänglich. Wer sich für 35 Euro die Tageskarte gönnte, konnte die etwas verschlungenden Räumlichkeiten des FEZ erkunden. Für das nächste Mal sehe ich allerdings noch Potenzial für ein verbessertes Publikumleitsystem. Musik bringt naturgemäß auch Geräusche mit sich. Hier hat sich die Situation gegenüber dem Vorjahr klar entspannt, ist für meine Begriffe aber immer noch weit vom Ideal entfernt. Neben der klanglichen Erfahrung der Produkte ist eben auch der Dialog wichtig. Keine leichte Aufgabe, die sich aber beispielsweise durch einen verstärkten Einsatz von Kopfhörern und Headsets lösen liesse.

Neben zahllosen kleinen und mittelgroßen Herstellern von Synthesizern und insbesondere Modulartechnik bekannten sich auch Hersteller von Studiotechnik und Software zum neuen Messeformat, darunter Presonus, Eventide, Elysia und Tegeler Audio sowie, aus dem Softwarebereich, Native Instruments, Steinberg, Bitwig, Ableton, Tracktion, U-He und Accusonus.

Im Fokus stand natürlich die stetig wachsende Gemeinde der Modularanbieter. Hier traf man auf die beiden Initiatoren des Eurorack-Standards, Doepfer und Analogue Systems. Zu den bekannten Namen unter den Ausstellern zählten weiterhin Studio Electronics, Vermona, Verbos, WMD, AJH, Make Noise, Endorphin.es, Pittsburgh Modular, Mutable Instruments und 4ms. Gleichzeitig gab es aber auch Verteter der sogenannten 5-HE-Fraktion, wie etwa Moon Modular.

Der allgemeine Boom im Bereich der Klangerzeugung befeuert aber gleichermaßen auch den Markt der integrierten Klangerzeuger. So sah man etablierte Hersteller wie Moog, Akai, Arturia, Novation, Kurzweil, Access und Elektron neben kleineren Herstellern wie Radikal Technologies, Dreadbox und Polyvoks Pro. Und erfreulicherweise bekennen sich auch die großen Namen der Branche zur Superbooth. Yamaha, Roland, Korg und Clavia waren allesamt vor Ort.

Foto ∏ Angela Krîll_42A0208.jpg

Tatsächlich wartet die Superbooth für Zuschauer mit Erlebnissen auf, die einen regelrecht an Messebesuche vor Jahrzehnten erinnern. Hier erlebt man Innovation und Kreativität live, wie sie im Bereich der Klangerzeugung lange nicht präsent war. Plötzlich steht man vor dem imposanten Schmidt-Synthesizer oder kommt mit Namensvetter und Native-Instruments-Gründer Stephan Schmitt von Nonlinear Labs ins Gespräch über seinen mutigen C15. Oder man lässt sich von Dave Rossum, dem Vater von E-Mu Systeme dessen schlichtweg technisch brillant umgesetzten Module erklären.

Schön auch, dass die zweite Superbooth auch für Produktneuvorstellungen genutzt wurde. So sah man bei Yamaha den MX88, die Novation-Produkte Peak und Circuit Mono Station, Waldorfs Prototyp des Quantum 8, die Jomox Alphabase, den mintgrüne Dominion Club von MFB und mehrere neue Klangerzeuger von Behringer.

Weiter so, Herr Schneider, das ist einfach großartig!

www.superbooth.com

Fotocredit: Angela Krill