Maya EX7 USB-Soundkarte im Test

Maya EX7 USB-Soundkarte im Test




[​IMG]
Wer ein Notebook besitzt, möchte nicht auf eine gute Soundkarte verzichten. Aber dafür gibt es diverse USB-Soundkarten am Markt. Freundlicherweise stellte uns die Firma Audiotrak die Maya EX7 als Testmodell zur Verfügung.

Produktbeschreibung
Die Maya EX7 ist eine Soundkarte mit 8 Ausgängen in Form von vergoldeten Chinch-Buchsen. Sie wird über den USB-Port an den PC angeschlossen. Eine externe Stromversorgung ist nicht notwendig. Unterstützt wird der "klassische" USB 1.1 Standard. Neuere Notebooks mit USB 2.0 Anschlüssen sind aber rückwärtskompatibel. Sie ist 17 x 8 cm breit und 2 cm hoch. Mit ca. 300 Gramm ist sie ein Leichtgewicht und somit ideal für unterwegs geeignet. Äußerlich macht sie einen robusten Eindruck. Sie besitzt ein halbtransparentes Gehäuse im neumodischen "Ich kann alle Bauteile sehen" Look. Eine rote Diode zeigt an, wenn das Gerät in Betrieb ist, eine gelbe Diode signalisiert uns, dass die Datenverbindung zum PC korrekt funktioniert. Zusätzlich leuchten 8 grüne Dioden neben den einzelnen Ausgängen auf, sobald Audiosignale auf die Ausgänge gelegt werden. Der separate optische Digitalausgang ist auch gleichzeitig ein Kopfhörer-Ausgang (3,5 mm Stereo-Klinke). Man kann entweder einen Kopfhörer oder ein optisches Digitalkabel hineinstecken, letzteres mit Hilfe eines kleinen weißen Plastiksteckers.
Der Ausgangspegel beträgt -10DBV. Das Audiosignal wird als 16 bit Signal in 32/44.1/48 Khz abgespielt, die D/A-Wandlung erfolgt in 24 bit / 96 Khz. Dies sind übliche Werte, die Klangqualität kann man am besten mit den beiden Ohren beurteilen.
Die Maya EX7 kostet 239,- EUR (199,- EUR plus 40,- EUR für den ASIO2 Treiber) und gehört damit in die mittlere Preiskategorie. Der Test-PC
Getestet wurde die Maya EX7 auf einem Notebook (Toshiba Satellite 5100-201, 1.6 Ghz Pentium 4-M Prozessor, 384 MB DDR-RAM, Intel 845M Mainboard). Intel Mainboards gelten als unproblematisch in Bezug auf Hardware-Kompatibilität. Als Testsoftware kamen Fruityloops 3.5, Reaktor 3.0 und Cubase SX zum Einsatz - unter Windows XP Home Edition mit Service Pack 1. Die Maya EX7 läuft aber auch unter Windows 2000 und Windows 98 SE/ME. Treiberinstallation
Die Treiberinstallation verlief absolut problemlos. Das Gerät wurde als Maya 7.1 USB erkannt und sofort installiert. Eine Treiber CD war nicht erforderlich! Nun taucht es in der Systemsteuerung als "USB Audiogerät" auf. Leider unterstützt der Treiber keine Einzelausgänge, man kann also nicht, wie bei anderen Mehrspurkarten üblich, nicht-ASIO-kompatible Mehrspursoftware auf verschiedene Ausgänge routen. Die Klangqualität
Ein erster Test ergibt: Das Grundrauschen ist extrem niedrig. Die Karte ist praktisch rauschfrei. Besonders bei Notebooks sind auf den internen Soundkarten sehr oft Busgeräusche zu hören (Man "hört" die Festplatte, die Maus und den Prozessor arbeiten). Diese übertragen sich dann auch auf die externen Soundkarten. Dies ist hier nicht der Fall. Selbst bei voll aufgedrehtem 180 Watt Verstärker ist nur ein leises Rauschen zu hören. zum Klang: Als Referenz musste eine ältere Dream Dance CD (Vol. 12) von 1999 herhalten (damals waren Cover-Versionen glücklicherweise noch nicht gang und gebe). Auch eine Eigenproduktion von mir wurde aus dem Archiv hervorgewühlt.
Ein direkter Vergleichstest mit der eingebauten Notebook-Soundkarte (eine AC97 Soundkarte über LineOut) machte die Bewertung schon etwas komplizierter. Es gab keine deutlich hörbaren Unterschiede. Nach etlichen direkten Vergleichstest stand fest: Die Maya EX7 ist etwas brillianter in den oberen Höhen und weniger "pappig" im Bassbereich. Nun folge ein Vergleichstest mit der Maxisound ISIS 8/4 von Guillemot, deren Wandler als sehr gut gelten. Auch hier zeigte sich, dass die extrem hohen Frequenzbereiche von der Maya EX7 gut wiedergegeben werden. Frequenzlöcher oder Verfälschungen waren nicht hörbar.
Man muss dazu sagen, dass es sich hier um feine Nuancen handelt, die ich zum Teil erst nach 20 Minuten vergleichendem Hören ermitteln konnte. Das leidige Problem: Latenzzeit
Unter Fruityloops erreichte die Soundkarte mit DirectSound Treibern eine Latenzzeit von 11 ms (entspricht 512 Byte Puffergröße) ohne jegliche Aussetzer. Problem dabei: Öffnet man ein Fenster oder bewegt es hin und her, so kommt es zu Aussetzern. Dies ist ein häufiges Phänomen der DirectSound Treiberarchitektur und tritt auch bei anderen Soundkarten und PC-Systemen auf. DirectSound Treiber verzichten zugunsten anderer Systemprozesse auf Prozessorzeit und neigen deshalb zu Aussetzern, wenn andere Programme auf diverse Systemressourcen zugreifen (z.B. wenn man während des Abspielens Menüs öffnet und Fenster verschiebt). Niedrige Latenzzeit ist aber vor allem beim Spielen von Software-Synthesizern per Keyboard gefragt. Bei einer Puffergröße von 2048 Byte (46 ms Latenz) traten diese Effekte dann (fast) nicht mehr auf.
Benutzt man dagegen den ASIO DirectX Treiber von Steinberg (ist bei der Cubase SX Demoversion mitgeliefert), hat man auch bei einer Puffergröße von 512 Byte (11 ms Latenzzeit) keine Aussetzer, selbst wenn man parallel mit anderen Programmen arbeitet und Fruityloops mit einer Systembelastung von 80% läuft. Dies ist auf die Architektur von ASIO zurückzuführen, welche Audio vor allen anderen Systemprozessen der Vorrang lässt. Reaktor 3.0 ließ sich ebenfalls dazu herab, auf niedriger Latenz zu funktionieren. Obwohl hier die Anzeige für die Latenzzeit ungenau ist und eine genaue Messung nicht möglich war, konnte ich dennoch subjektiv verzögerungsfrei spielen. Dies lässt auf eine Latenzzeit zwischen 10 und 20 ms schließen. Warum sich Cubase SX strikt weigert, mit der Maya EX7 im ASIO DirectX Modus ohne Aussetzer zu funktionieren, ist dagegen schleierhaft. Lediglich mit der Einstellung "ASIO Multimedia Driver" und mindestens 4096 Byte Puffer (96 ms Latenz) gab es keine Aussetzer. Hier ist es notwendig, auf den 40,- EUR teuren ASIO2-Treiber zurückzugreifen. Diesen kann man sich kostenlos von der Audiotrak Website als Demo herunterladen. Lobenswerterweise hat man auf allzu üble "Crippleware" Beschränkungen verzichtet. Man hört nur alle 30 Sek. ein kurzes Piepen, Nach Eingabe einer Registrierungsnummer wird das Demo dann freigeschaltet. Der ASIO2 Treiber
Mit diesem Treiber konnte ich eine Latenzzeit von 5 ms erreichen, ohne Aussetzer, selbst wenn das System durch Parallelbetrieb belastet wird, und dies sowohl in Cubase als auch in Fruityloops. Der Mehrspurbetrieb wird unterstützt und funktionierte auch reibungslos, ich konnte 4 verschiedene Stereospuren auf die 8 Ausgänge legen, ohne dass es zu Aussetzern kam. mitgelieferte Software
Die Maya EX7 unterstützt den 7.1 Surround Sound Standard. Mit dem mitgelieferten WinDVD 4.0 Player ist es möglich, eine DVD in 8-Kanal Dolby Surround Sound abzuspielen. Weiterhin wird der Maven 3D Pro Multitrack Editor von Emersys mitgeliefert. Unterstützt werden außerdem die DJ-Mix-Programme "BPM Studio" und "PCDJ".
Für alle 4 Programme gilt: Es können die 8 Ausgänge der Maya einzeln angesprochen werden. Rätselhaft bleibt allerdings, warum nicht gleich ein allgemeiner Soundkartentreiber entwickelt wurde, welcher 8 Einzelausgänge unterstützt. Fazit
Nur in Zusammenhang mit den 40,- Euro teuren ASIO2 Treibern entfaltet die Maya EX7 ihre Leistungsfähigkeit: 5 ms Latenz, 8 Einzelausgänge, sehr gute Wandler und ein geringes Gewicht machen die Maya EX7 zu einer idealen Karte für die Wiedergabe. Auf Grund der fehlenden Eingänge sollten Recording-Freunde dennoch eher auf das Maya EX Modell zurückgreifen, welches uns zum Testzeitpunkt noch nicht vorlag. Die Dolby Surround Features sind eine feine Sache für HiFi und DVD-Freaks. Mit 239,- Euro liegt die Karte preislich im Mittelfeld der externen Soundkarten.