Interviews - Marsy Music und gesammelte Erfahrungen

Andreas Ecker dürfte den meisten Lesern als kompetenter Testautor für Hard- und Software bekannt sein. Abseits der Testberichte ist Andrea ...

Schlagworte:

Andreas Ecker dürfte den meisten Lesern als kompetenter Testautor für Hard- und Software bekannt sein. Abseits der Testberichte ist Andreas mit "The Headroom Project" natürlich auch als Musiker aktiv. Zudem betreibt er mit Marsy Music eine eigene Webseite und verkauft seine CDs / Musik in alle Welt. Wir sind der Meinung, dass Andreas' Erfahrungen allen zugute kommen sollten. Wo verkauft man am Besten? Wer hilft bei der Promotion? Lohnt sich eine eigene Webseite? Was ist mit Verträgen? Welche Vertriebe sind zuverlässige Partner?




Um diese Dinge näher zu beleuchten, haben wir mit Andreas ein Interview geführt. Es enthält viele wichtige Tipps für Musiker, die ihre Songs auch verkaufen wollen.

Andreas, was hat dich bewogen, mit Marsy Music ins Netz zu gehen?
  • Nach meiner ersten Veröffentlichung Mitte der 80er bei ZYX habe ich mich erst einmal zurückgezogen und fleißig, wenn auch mit Unterbrechungen, an meinem Solo-Projekt gearbeitet. 2004-2005 war ich dann als "The Headroom Project" mit meinen Alben "Ciri a Doro" und "Apa Ya" bei Novatune vertreten. Als Novatune Anfang 2006 den Besitzer wechselte, habe ich mich dafür entschieden, die Vermarktung selbst in die Hand zu nehmen. So ist "Marsy-Music" entstanden.

Hast du vor, noch andere Künstler bei Marsy Music zu präsentieren?
  • Künstler mit eigenständigem und frischem Sound sind grundsätzlich immer willkommen. Mir geht es dabei mehr um Zusammenarbeit als darum, "Marsy Music" zu einem Label im traditionellen Sinn auszubauen. Im Dickicht der Interessen der Phonoindustrie, Gema, GVL, Künstlersozialkasse usw. kann man leicht seine gesamte künstlerische Energie verlieren - ohne wirklich etwas zu bewegen. Heute bieten sich da neue und bessere Allianzen jenseits bürokratischer Strukturen an.

Wie sind deine bisherigen Erfahrungen - hat es sich für dich gelohnt mit einer eigenen Seite präsent zu sein?
  • Durch den Schritt aus dem privaten Soundlabor ins Internet haben sich viele interessante Kontakte zu Menschen ergeben, die sich in innovativer Weise um die Musik bemühen, sei es als Entwickler von Software, als Komponisten oder als Medienprofis. Die künstlerische Zusammenarbeit mit Lavinia Jones, Sebastian Swigon ("Sestatee", Anm. d. Red.), Ant On Wax und Peter M. Mahr ist immer eine Bereicherung. Sebastian hat übrigens die Marsy-Music-Seite auf die Beine gestellt, inclusive der Graphik. Ohne ihn wäre mein Internetauftritt wesentlich bescheidener ausgefallen und von ihm kamen auch die Impulse, in Richtung Musikvideos zu arbeiten.

Du bist recht umtriebig darin, deine Musik zu vermarkten. CD-Baby, Magnatune - du bist auf recht vielen Plattformen präsent. Was empfiehlst du einer Band oder einem Musiker in Sachen Vertrieb der eigenen Songs?
  • Generell sich um so vieles wie möglich selbst kümmern und äußerst vorsichtig auf solche Leute reagieren, die schnelles Geld und Ruhm versprechen. Manfred Man hat in einem Interview kürzlich gesagt, dass man heute als Profimusiker bereit sein muss, ständig am Rande des Existenzminimums zu leben. Wer also seinen Lebensunterhalt mit der Musik verdienen will, sollte schon eine gehörige Portion kompromissloser Leidenschaft mitbringen. Oder sich besser nach einer zusätzlichen Einkommensquelle umsehen - ohne die Musik dabei zu vergessen. CD-Baby ist eine gute Sache, von dort aus kommt man auch leicht auf andere Plattformen incl. iTunes. Infos gibt es bei www.cdbaby.net. Bei musicfreedom kann man seine Titel selbst hochladen und verkaufen. Die Seite ist sehr gut organisiert, wenn auch nicht so bekannt wie myspace. Magnatune ist keine offene Plattform oder ein Plattenladen, sondern ein Label. Hier muß man sich also bewerben und etwas Geduld mitbringen. Ob die eigene Musik passt, kann man schon mal grob einschätzen, wenn man sich in deren Programm umhört. Die Leute von Magnatune sind in den USA sehr umtriebig und tun eine Menge für ihre Artists. Das kann man wirklich nicht von jedem Label behaupten.

In vielen deiner Songs ist eine recht - hm... - spezielle Form von Gesang zu hören...
  • Ja, das sind Kreationen mittels Melodyne, ein absolut geniales Programm. Damit kann man Gesangsamples aus diversen Libraries als Soundquelle für eine Art Solo-Instrument nehmen. Das klingt dann immer noch nach einer menschlichen Stimme, ist aber in Wirklichkeit ein neues Instrument. Auf die Spitze getrieben habe ich das bei "Ciri a Doro". Die Vorlage war ein guatemaltekisches Kirchenlied, eingesungen von Anna José Lima Martinez. Diese sehr brave Aufnahme habe ich anschließend mit Reaktor zerlegt und mit Melodyne wieder zusammengebaut.

Bekommst du dazu ab und an Rückmeldungen? Was sagen deine Hörer dazu?
  • Ich warte ja immer noch auf den ersten Wäschekorb mit Fanpost. Nein, im Ernst, mangels Live-Präsenz gibt es da nur Rückmeldungen in Form von comments, z.B. bei musicfreedom oder aus diversen Foren. Die sind fast alle positiv. Musicfreedom hat mich neulich sogar ohne jede Vorwarnung zum "featured artist" ernannt. Die scheinen also keine Probleme mit dem Phantasiegesang zu haben. Shannon Coulter von Magnatune schrieb mir vor ein paar Tagen, dass sie ein paar der Songs bei irgendeinem größeren Event gespielt hat und dass die Leute begeistert gewesen wären.

Du hast vor einiger Zeit damit begonnen, die Cover deiner CDs umzugestalten - gleicher Inhalt, neue Hülle. Hat sich das auf die Verkaufszahlen ausgewirkt?
  • Ich vermute mal, dass die höheren Verkaufszahlen bei Magnatune auch damit zusammenhängen. Sex sells. Andererseits gibt es bei Magnatune aber auch nicht dieses Breitband-Angebot wie bei CD Baby oder gar bei iTunes. D.h.: Die Kunden, die sich dort umschauen, sind schon eher auf der Suche nach etwas Speziellerem und man wird leichter gefunden.

Deine Songs haben einen beeindruckenden Sound - druckvoll, klar und edel. Wie stellst du diesen Sound her?
  • Danke für das Kompliment. Um ordentlich Druck zu erreichen, setze ich beim Bass und bei den Drums meistens mehrere Kompressoren hintereinander. Da bin ich ganz hemmungslos und alles andere als ein Purist. Um einzelne Instrumente besser herauszuarbeiten, benutze ich das Transienten-Plugin von Sony und für den Gesang Character von der Powercore, damit kann man der Stimme im Handumdrehen einen beeindruckenden Glanz verleihen. Meine Lieblingsequalizer sind der Puretec von der UAD und die EQs aus dem Waves SSL Bundle. Für's Mastering nehme ich immer noch gerne waves PlugIns bei soften Stücken und den MD3 von der Powercore, wenn es kräftiger zur Sache gehen soll. Ein echter Geheimtip ist das Valve Interface Plugin von DSound, der Dynamic EQ von TC und der Stereo Imager von Waves. Im Verbund erzeugen diese Plugins Wärme und Druck bei hoher räumlicher Transparenz.

Apropos Raum: Welche Reverbs benutzt Du?
  • Am liebsten den IR1 von Waves und den VSS3 von TC. Beide ergänzen sich prima und klingen sauber und einfach gut. Trotzdem setze ich sie sehr sparsam ein. Viele Samples bringen bereits Raumanteile mit, und die Verwendung von Effekten kann ebenfalls leicht dazu führen, dass der Sound etwas verwischt wird. Wenn man dann noch Hall hinzumischt, sind keine Feinheiten mehr herauszuhören. Besonders bei perkussiven Sounds sind Delays besser geeignet und synchronisiert peppen sie zudem noch den Groove auf.

Welchen Rat hast du für Musiker, die nicht über High End Equipment verfügen, wie kommen die zu einem teuren Sound?
  • Hey, mir steht ja auch kein Rack mit Neve, Chandler oder einem Slam zur Verfügung. Niemand braucht heute zwingend sündhaft teures High-End Equipment, um Spaß am eigenen Sound zu haben und das Publikum zu überzeugen. Schon beim Aussuchen der Sounds bzw. der Instrumente sollte man darauf achten, dass sich alle zu einem klaren, druckvollen und runden Klangbild ergänzen. Wenn man hier geschickt vorgeht, spart man sich eine Menge Nerven beim späteren Abmischen. VIs wie Stylus, Trilogie, die BFD Drums, Reaktor, die Liquid Instruments von Überschall, Darbuka, erstklassig aufgenommene Libraries wie Ethno World bringen schon von Haus aus eine Soundqualität mit sich, die man ruhig als "teuer" bezeichnen kann. Wenn ich da daran denke, welch ein Krampf das in den 80ern war, mit den ersten Samplern, rauschigen Effekten. Nach einer gewissen Zeit war man von so manchem Synthie oder Sampler so genervt, dass man fast die Lust am Musikmachen verlieren konnte. Heute ist das vollkommen anders. Die kreativen Möglichkeiten der Soundgestaltung sind schier grenzenlos und durchweg bezahlbar. Man muß ja nicht gleich alles haben.

Und Hardware braucht man gar nicht mehr?
  • Um ausgewogenen abmischen zu können, sind gute Monitore Pflicht. Ohne diese kann man seine Ohren nicht wirklich schulen. Ebenso ist ein gutes Mikro für Gesangsaufnahmen und ein brauchbarer Vorverstärker wichtig, da ist z. B. die SPL Gain-Station eine gute Wahl, wenn man preisbewusst einkaufen muß. Bitte nicht bei hohen Lautstärken und dann auch noch über einen Kopfhörer abmischen. Pause machen, wenn die Konzentration nachlässt.

Und Analogsynthies?
  • Analoge Synthies sind ein Thema für sich. Ich finde nicht, dass die Plug-ins da "nahe herankommen" wie so gerne behauptet wird. Das ist bitter, denn diese Kisten sind teuer und leider noch nicht mal 100%ig zuverlässig. Die pseudo-analogen Plug-ins sollte man lieber als eigenständige Instrumente mit einem meist enormen Funktionsumfang ansehen. Den UltraAnalog von AAS finde ich recht interessant.

Wieviel Hardware braucht man für den Mix, was leistet deiner Meinung nach die aktuelle Software?
  • Mit gut ausgesuchten Plug-ins aus dem mittleren Preissegment kann man heute schon einen überzeugenden Sound hinbekommen. In jedem Fall empfiehlt es sicht, die Demos der Hersteller ausgiebig zu testen, bevor man sich für einen Kauf entscheidet. So kann man Geld sparen. Man braucht nicht wirklich jeden neuen Kompressor, EQ oder Hall. Das Audio-Interface sollte schon über halbwegs vernünftige Wandler verfügen. Ich bin mit meinem Mackie 828 MkII sehr zufrieden. Das Vorgängermodell ist ebenfalls völlig ausreichend. 96kHz braucht man nicht, 24bit schon. Wenn das Minimal Outboard stimmt, also Boxen, Mikro, Interface, sollte man selbst mit Freeware einen ausgewogenen und passabel klingenden Sound hinbekommen. Die eigenen Ohren sind da immer wichtiger als das teuerste Material inclusive Analyser.

Wie wichtig ist es für deine spezielle Art von Musik auch wirklich ein Instrument spielen zu können - oder anders - wie ist die prozentuale Gewichtung zwischen Spielen können, Programmierung und Loops schneiden?
  • Ich hasse starre Loops. Im Ernst - wie kann man es aushalten, stunden- und tagelang immer wieder die selben 4 Takte abzunudeln. Das grenzt an Folter. Etwas anderes ist es, wenn man die Loops umfangreich editieren und modulieren kann, wie das bei Stylus der Fall ist - oder mit Melodyne. Aber zurück zu deiner Frage: Für mich ist es wichtig, dass ich früher Piano, Schlagzeug, Gitarre und Bass halbwegs ordentlich spielen konnte. Ich war sogar mal Sänger in einer Band. Mangels Praxis ist von meinen spielerischen Fähigkeiten nicht viel übrig geblieben. Es ist aber ungemein hilfreich zu wissen, wie ein Drummer, Gitarrist, Bassist spielt. Wenn ich an einer Drumspur arbeite, versetze ich mich in das Gefühlsleben des Drummers, spiele ich Bass, gebe ich mich ganz dieser speziellen Wirkung der treibenden, tiefen Töne hin. Diese Phase des Einspielens ist immer der schönste und aufregendste Abschnitt bei der Arbeit an einem Song. Leider macht das vielleicht nur 5% aus. 95% der Zeit arbeite ich an der Feinjustage der Takes, am Arrangement und am Sound. Beim Mastering werde ich oft wieder auf die Überarbeitung der Einzelspuren zurückgeworfen. Mastern ist für mich immer eine zeitaufwändige Geduldsprobe und ein Kampf mit dem inneren Schweinehund, der eigentlich lieber mit dem nächsten Stück anfangen will. Da muss man sich einfach durchbeißen, sonst hat man am Ende einen Haufen innovativer Teilstücke und eine chaotische Sammlung von spontanen Ideen und Kreativitätsausbrüchen ohne dass ein einziger Song fertig ist. Andererseits muss man irgendwann auch mal einen Punkt machen und ein Stück als beendet erklären, selbst wenn man das Gefühl hat, dass es noch besser gemacht werden könnte.
Danke für das Gespräch
Jörn