Information ausblenden

Workshops - Logic Pro X Arpeggiator aufnehmen

Im Netz finden sich viele Tipps für ein komplexes Midi-Routing ...


Wer sich schon mal den Spass gegönnt hat, mit Logic‘s neuem Arpeggiator herumzuspielen, hat bestimmt auch bedauert, dass bei einer Aufnahme der Spur nicht der Arpeggiator, sondern nur die am Keyboard gespielten Akkorde oder Töne aufgenommen werden. In diesem Quick-Tipp am Freitag beschreibe ich euch eine Lösung.
Alles unter Kontrolle?

Im Netz finden sich viele Tipps für ein komplexes Midi-Routing mit dem IAC-Bus, um eine Arpeggiator-Performance aufzeichnen zu können. Abgesehen vom Aufwand ist man damit auch weiterhin an die typischen Begrenzungen eines Arpeggiators gebunden, z.B. sind Patternwechsel oder Änderungen anderer Einstellungen leicht mit Stress verbunden... Vielleicht möchte man nur einzelne Noten löschen, um ein Break ohne eine Neutriggerung des Arpeggiators zu realisieren?

Ein sehr unauffälliger Schalter, dessen Funktion nicht immer verfügbar ist, schafft Abhilfe, Aktiviert man ihn, ermöglicht er eine schrittweise „Aufnahme“ der Arpeggiator-Performance, Pattern für Pattern.
Seine Bezeichnung „Capture Live Performance“ im Handbuch ist deshalb irreführend, weil er eben nicht eine ganze Performance, sondern immer nur ein Pattern aufnimmt.


[​IMG]


Wenn ein Akkord oder eine Note gespielt wird, d.h. wenn der Arpeggiator gerade ein Pattern wiedergibt, ändert sich die Darstellung des Buttons und man kann dieses Pattern per Drag'n'Drop in den Arrangierbereich auf eine Spur ziehen.

Am einfachsten geht das, wenn man zusätzlich den Modus Latch aktiviert - jetzt wird dieses Pattern bis zur nächsten Tasteneingabe wiederholt und man hat genug Zeit für das mehrfache Kopieren des Patterns.


[​IMG]


Man muss beim ersten mal genauer hinschauen, um den Unterschied zwischen aktivem und inaktivem Capture-Button zu sehen. Wenn ich nun wie in Abbildung 2 den Play-Taster drücke, kann ich mir meine Patterns auch zusammenstellen, während der Sequenzer steht.

Es geht sogar noch schneller, wenn man in den erweiterten Optionen auf Bild 1 ganz unten „Silent Capture“ aktiviert. Der Play-Taster blinkt dann, man braucht nur die Noten zu spielen, das Pattern wird gar nicht abgespielt, sondern nur berechnet und steht direkt für Drag'n'Drop bereit. Hier bewirkt der Latch-Modus nichts Hörbares, hält aber den Button aktiv.

Dabei muss man natürlich die verschiedenen Latch-Modi beachten - falls man z.B. "Add" verwendet, summieren sich ja nach und nach alle gegriffenen Akkorde auf. Ohne Hörkontrolle empfiehlt sich entweder der Einsatz der „Clear“- bzw. „Delete Last“-Buttons oder der Modus „Reset“.

Die folgenden zwei Audiobeispiele zeigen den Unterschied zwischen einem eingespielten Arpeggio („Pre-Arp“) und einem kopierten und leicht nachbearbeiteten Arpeggio („Post-Arp“).


[​IMG]


Man hört deutlich, dass der Arpeggiator nach dem Break das Pattern mit einer Betonung anfängt und aufwärts spielt. Diese Aufwärtsbewegung ist doppelt, weil sie eigentlich nur am Taktanfang passiert.





Mit der kopierten Version kann der Einsatz angepasst werden (ich habe eine Note mehr stummgeschaltet) und der Fliessrhythmus des Arpeggios wird beibehalten - es spielt am Taktende abwärts und erst am nächsten Takt aufwärts.





Wenn man das Pattern auf die gleiche Spur oder ein Duplikat der Spur kopiert, muss man natürlich den Arpeggiator ausschalten - sonst klingt es ganz anders.

Fazit



Das „Rumspielen“ mit dem Arpeggiator macht mir immer viel Spass. Jeder Synth hat da seine Eigenarten und es ist für mich immer wieder faszinierend.
Wer dieses Vergnügen sucht, findet übrigens unter den Keyboard-Split-Funktionen den Remote-Bereich, den man sich nach eigenem Geschmack optimal anpassen kann.

Für den anspruchsvollen Einsatz mit der Möglichkeit einer detaillierten Nachbearbeitung oder als schneller, effektiver Patternlieferant ist der Capture-Button ein sehr nützliches Tool.

Voraussetzung für diesen Workshop ist die Freischaltung der erweiterten Funktionen in den Systemeinstellungen und die aktuelle Logic-Version (10.0.7).