1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Vertrieb & Personal - Logic Pro 8 und Leopard

Zunächst die gute Nachricht: Logic Pro 8 läuft, und zwar besser als je zuvor. Beim ersten Start eines gerade geladenen Songs gab es auf me ...

Schlagworte:

Zunächst die gute Nachricht: Logic Pro 8 läuft, und zwar besser als je zuvor. Beim ersten Start eines gerade geladenen Songs gab es auf meinem Mac Pro unter "Tiger" oft eine "Overload"-Anzeige mit Systemstopp, und das mehrmals im Song, obwohl die Prozessorlast eigentlich nicht zu hoch war. Jetzt verteilt das System offenbar von Anfang an die Last gleichmäßig auf die Kerne und alles läuft von Anfang an "glatt".




Nun die schlechte Nachricht: Es kann vorkommen, dass man sich - wie ich in den letzten drei Tagen - die Haare rauft und am liebsten dem Leoparden das Fell über die Ohren ziehen würde. Grund: Logic wird beim Start "unerwartet beendet", ebenso wie das iLife Programm GarageBand. Das war nun wirklich nicht das Gelbe vom "i"!



Ja, ich weiß was jede Zeitschrift, jedes ReadMe und jeder Schlaumeier auf der Welt empfiehlt: Erst ein Backup von allem machen. Das ganze System clonen mit Super Duper oder Clone Copy. Schon klar. Was soll ich sagen? Die Leute haben Recht!

Wer den Film "Zurück in die Zukunft" gesehen hat weiß, dass man das Raum-Zeit-Kontinuum nicht stören soll. Aber irgendwann hat sogar Doc Brown gesagt "Pfeif drauf". Ja, und so ist das auch mit dem Backup und der Installation. Bist du nun ein Warmduscher, Schattenparker - oder ein Power User? Ich sage es lieber noch einmal: Die Leute haben Recht.

Geduldige Menschen haben es besser, denn wer abwarten kann, macht nicht die selben Fehler, die andere vor ihm gemacht haben. Wer aber gleich anfängt, muss sich auch gleich für eine Installationsart entscheiden: "frisches System" oder "drüber bügeln". Alles neu ist natürlich am besten, aber es hat auch einen Haken, der besonders Musiker betrifft: So gut wie alle Plug-ins von anderen Herstellern als Apple müssen neu autorisiert werden und da fängt der Spaß erst richtig an, von den Freunden Challenge & Response bis zu(r) iLok.

Ich hatte mich für die zweite, die bequeme Methode entschieden - und dann: "rien ne vas plus".

Aber wie ich ganz am Anfang verraten habe, geht es inzwischen doch. Laut Apple liegt so etwas an Programmierern anderer Firmen, die sich nicht an die Apple-Richtlinien halten. Dann bleibt ein Programm beim Start "hängen" und wenn man dann nicht auf "neu starten" klickt (bringt sowieso nichts, erinnert mich an Windows) sondern auf "Bericht" bekommt man einen langen, langen Text zu Gesicht. Und irgendwo zwischen den vielen Zeilen die dem Nicht-Informatiker mal wieder vor Augen führen, wie doof er eigentlich ist, wird darin auch der Übeltäter genannt.

Bei mir hieß er "MelodyneRewireDevice". Obwohl ich nicht Reason oder andere Software von Propellerhead installiert habe, gab es in meinem Ordner "Library" im Ordner "Application Support" einen Ordner "Propellerhead Software" und darin steckte jene Datei. Und seitdem ich diese gelöscht habe, funktioniert alles, offensichtlich hatte Melodyne bei der Installation diesen Ordner angelegt.

Jürgen Drogies