Wissen - Logic 9 - oder der Blick in eine (mögliche) Zukunft

Die Tage lese ich, das sich für den Spätsommer/Herbst 2009 ein Update für Final Cut Studio ankündigt, denn Apple hat wohl schon damit an ...

Schlagworte:

Die Tage lese ich, das sich für den Spätsommer/Herbst 2009 ein Update für Final Cut Studio ankündigt, denn Apple hat wohl schon damit angefangen, erste Beta-Tester mit den aktuellen Programmversionen aus dem Portfolio der Videoediting-Suite zu versorgen. Zum einen finde ich natürlich eine neue Version von Final Cut höchst bemerkenswert, da sich gerade in den letzen Monaten hier bei den Mitbewerbern einiges getan hat, und ich die Hoffnung hege, dass Apple hier deutlich nachlegt. Zum anderen denke ich aber auch über Apples Release-Zyklus nach, und vor 2 Jahren folgte auf Final Cut Studio auch Logic Studio. Dies bestärkt mich doch in meiner Hoffnung, dass wir vor Jahresfrist noch ein neues Logic (9) bekommen werden.




Wir erinnern uns: irgendwann kam es Apple in den Sinn, die Firma emagic zu kaufen, eine wie ich finde, strategisch höchst sinnvolle Entscheidung. Der Windows-Support wurde mit Version 6 in die Tonne getreten und mit Version 7 wurde der Namenszusatz emagic über Bord gekippt, Logic (Audio) war somit voll in der Apple-Welt aufgegangen.

Das "revolutionäre" an Logic Studio mit der 8er Programm-Version war, dass sich Apple anschickte, dem Musiker/Produzenten ein Komplettpaket an die Hand zu geben, das für einen Kampfpreis all die täglichen Dinge erledigen konnte, mit denen man im Studioalltag konfrontiert wird. Denn neben der eigentlichen DAW-Software enthält Logic Studio ein komplettes Portfolio an großen und kleinen Effekten. Neben den Brot- und Butter-FX gab es den edlen Space Designer, einen Faltungshall von ausgemacht guter Qaulität, den Delay Designer und den EXS24 mkII Sampler.


[​IMG]


Die E-Piano-Sounds aus dem EVP88 sind weiterhin mit die besten am Markt, und die EVB3-Orgel nutze ich im täglichen Gebrauch sehr intensiv. Weiterhin kann Logic 8 nahezu jeden Wunsch in Sachen Synthesizer-Sounds bedienen, von monophon virtuel-analog bis hin zum Modelling-Monster Sculpture.

Dazu packte Apple noch jedes nur erdenkliche Jampack mit Sounds, Loops und Klängen, nichts musste mehr zugekauft werden. Und dass bei einem Preis, der schlicht nur als Kampfansage an die Mitbewerber gewertet werden konnte. Natürlich führte dieser gewagte Schritt dann wiederum zu Unmut bei einigen Usern, die einige Monate vorher noch weit über 1.200 Euro für das Logic-Paket über die Ladentheke geschoben haben. Aber ich möchte hier gar nicht so sehr zurückblicken, sondern lieber einen Blick in die Zukunft riskieren.

Was würde ich mir ganz persönlich von einem neuen Logic wünschen? Mehr Loops, mehr Effekte, mehr dies, mehr das? Mehr Loops auf keinen Fall, und effektseitig ist Logic meiner Meinung rundum gut ausgestattet. Egal ob Chorus, Flanger, Hall, Delay, EQ oder Kompressor, es ist alles
da.

Eventuell wäre ein EQ speziell für Mastering-Aufgaben noch eine feine Sache. Hier meine ich nicht irgendein Plug-in, dass so tut als wäre es einer der heiligen analogen Gräle der Tonstudiotechnik, denn davon gibt es mittlerweile genügend, gute wie nicht so gute. Aber ein EQ mit hoher Phasentreue für die Summenendbearbeitung wäre durchaus noch eine noble Sache und würde Logic wieder mehr an den Pro-User heranbringen.

Großen Verbesserungsbedarf sehe ich durchaus bei dem Guitar Amp Pro, hier könnte Apple zu den Spezialisten wie Guitar Rig oder Amplitube noch aufschließen, vor allem, weil ich den Tremolo-Effekt und den Federhall aus der Plug-in Büchse richtig gut finde. Und auch die cleanen Sounds wissen zu gefallen. Den hohen Rauschanteil bei High Gain-Sounds finde ich aber weniger gelungen. Klar, ein aufgerissener Marshall oder Mesa Rectifier rauscht in der richtigen Welt auch, aber wäre es nicht ein Vorteil des Modellings, dass man sich in der virtuellen Welt solcher Probleme schnell entledigt?

Richtig gut gefallen in Logic 8 hat mir das Qick Scribe-Feature, mit dem sich schnell problemlos Edits aus mehreren Takes erstellen lassen.


[​IMG]


Man nimmt im Loop mehrere Takes übereinander auf, die in einem Ordner-Container gespeichert werden. Zum Edit öffnet man einfach diesen Container, markiert die Teile aus den einzelnen Spuren, die man verwenden möchte. Daraus läst sich ein neuer Take generieren, der Rest fliegt weg.

Für Vocals und (Gitarren-)Soli ein ausgemacht gutes Feature. Da kann keine andere mir bekannte Software vom Handling her mit. Gerne würde ich mehr solche innovativen Edit-Features sehen, erleichtern solche Nettigkeiten doch ungemein den Arbeitsalltag mit Logic. Mit der Stabilität unter Logic 8 habe ich bisher keine Probleme ... Oft lese ich in Foren von bis zu 12 Abstürzen am Tag und frage mich immer, was die Leute denn da veranstalten, um Logic so ins Nirvana zu schießen. Oft haben die Maschinen mit mehr RAM und mehr Power als mein Rechner ... also mehr RAM und mehr CPU = mehr Probleme? Eine typische Logic Session sieht bei mir meist so aus: 32+ Audiospuren, mit EQ und gegebenenfalls Dynamic-Prozessoren im Channel Insert. Ohne den SPL Transient Designer, SPL EQ-Rangers, SPL Twin Tube und Brainworx bx_hybrid geht bei mir fast nichts mehr. Dazu 3-4 Space Designer-Instanzen, 2-3 Delay Designer, Addictive Drums als Drumsoundmodul, diverse EXS 24 mkII-Instanzen, Pianoteq 3 für's Klavier, EVP88 und EVB3.


[​IMG]


Bei Bedarf die entsprechenden Klangerzeuger-Plug-ins für moogiges Sample Moog, ESE, ESP oder den Minimonsta) und das MTron für Mellotron-Klänge. Dazu gibt es dann diverse Bus- Compressoren und ähnliche Nettigkeiten. Ich hab es noch vom "richtigen" Mischpult in mir, thematisch zusammenhängende Signale auf Busse zu routen. Dieses Setup läuft auf meinem Rechner-Setup bisher ohne Probleme und ohne zu Murren. Das man Logic mittlerweile aus einem Fenster heraus bedienen kann, ist praktisch, wenn man nur mit einem Screen, zum Beipsiel auf einem MacBook Pro arbeitet, mir würde es aber sehr zusagen, wenn man bestimmte Funktionen aus dem Sample Editor sofort auf Audio-Spuren im Arrangement anwenden könnte.


[​IMG]


Andere DAWs machen hier nicht mehr zwingend den Unterschied, ob man Audiomaterial im Arrangement oder im Sample-Editor editieren möchte. Dass ist zumindest für mich nicht mehr zeitgemäß.

Weiteren Raum für Entwicklung sehe ich im Bereich der Hardware-Controller. Klar es gibt die Mackie Cotrol und diverse andere Controller, aber was ich mir wünschen würde wäre eine Kontrolleinheit, die mehr bietet als Motorfader und Transportkontrolle. Yamaha hat ein intuitiv zu bedienedes User-Interface auf dem M7CL entwickelt, Digidesigns Icon und Venue liefern auch eine schnelle, intuitive Bedienbarkeit im digitalen Umfeld. So etwas würde ich mir auch für die Logic-Welt wünschen. Steinberg hatt hier gerade in den letzten Monaten ein überaus schlüßiges Konzept präsentiert, mit der Kombination aus Cubase 5, CC121 und MR816 CSX ein sehr konkurrenzfähiges Bundle auf den Markt gebracht.

Das Steinberg jüngst mit seiner iPhone-App Cubase iC Apples Premium-Gadget zur DAW-Remote und darüber hinaus umfunktioniert erscheint schlüssig und konsequent, da fragt man sich doch, weshalb man in Cupertino noch nicht auf diese geniale Idee gekommen ist.

Ganz neidisch werde ich auch immer wenn ich mir das V-Studio 700 Studio von Sonar anschaue. Was ein schlüssiges Konzept, das Cakewalk hier zur Marktreife gebracht hat.

Aber mal zurück zu Logic Studio und den anderen Teilen des Pakets: Main Stage nutze ich ab- und zu mal für Synth-Arrays, die ich live im Einsatz habe, für Live-Gitarre oder -Bass ist mir das irgendwie zu heikel, da habe ich lieber meine Hardware. Das Wave Burner wieder gepflegt wurde, fand ich zunächst großartig, jedoch erweist sich diese Software bei mir sehr buggy und nachdem ich mir einige Medien verhunzt habe, habe ich Wave Burner erst mal wieder auf die Seite geschoben. Zwar wird die Erstellung fertiger Medien immer mehr zum Nischengeschäft. Manche Bands, vor allem aus dem semi-proffesionellen Bereich, machen schon gar keine Hardware-Releases auf CD mehr, sondern vertreiben ihre Produkte rein online. Trotzdem wäre es schön, wenn Apple beim Update von Logic Studio hier noch mal nacharbeiten würde.

Was wünscht Ihr Euch für's nächste Logic?

Heiko